· von
mal gelesen · Kommentare deaktiviert für „Zwei Prozent Merkel-Steuer, ein Prozent Münte-Steuer obendrauf“ – Opposition kritisiert geplante MwSt.-Erhöhung · Artikel kommentieren

„Zwei Prozent Merkel-Steuer, ein Prozent Münte-Steuer obendrauf“ – Opposition kritisiert geplante MwSt.-Erhöhung

Angela Merkel hat in ihrer ersten Regierungserklärung die geplante Erhöhung der Mehrwertsteuer verteidigt. Die Regierungspläne stießen auf scharfe Kritik der Opposition. FDP-Chef Westerwelle kommentierte süffisant: „Jetzt kommen zwei Prozent Merkel-Steuer und ein Prozent Münte-Steuer noch obendrauf.“ Westerwelle illustrierte seine Worte mit einem SPD-Plakat aus dem Bundestagswahlkampf.

Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer sei „ökonomisch eine totale Katastrophe“, urteilte Linksfraktions-Chef Gregor Gysi. Gysi warf der SPD Wahlbetrug und Politik auf Kosten der Schwächsten der Gesellschaft vor. Darauf zu hoffen, dass 2006 die Konjunktur anspringe und der Aufschwung über die Belastungen 2007 hinwegtrage, bezeichnete der Grünen-Fraktionsvorsitzende Fritz Kuhn als „Voodo-Ökonomie“. Kuhn erinnerte an das Beispiel Japan. Dort habe 1979 eine Umsatzsteuererhöhung in eine Rezession geführt.

Aktuelle Meldungen

Kommentare sind geschlossen.