· von
mal gelesen · Kommentare deaktiviert für Termin für die Ballonaktion gegen Gentechnik: 2. November – rechtzeitig zur Kabinettsentscheidung! · Artikel kommentieren

Termin für die Ballonaktion gegen Gentechnik: 2. November – rechtzeitig zur Kabinettsentscheidung!

Der Termin für unsere Ballonaktion gegen die Verwässerung des Gentechnikgesetzes ist (wenn das Wetter mitspielt) der 2. November. Damit liegen wir voraussichtlich kurz vor der Entscheidung zum Gentechnikgesetz im Kabinett: Laut Informationen der Rheinischen Post (siehe „Aktuelle Meldungen“) soll Ende Oktober die Ressort-Abstimmung beendet sein und noch im November die Kabinettsentscheidung fallen, so dass das neue Gentechnikgesetz dann zur ersten Lesung in den Bundestag kommt.
Mit dem Ballonstart setzen wir also genau zum richtigen Zeitpunkt ein klares Zeichen gegen die Grüne Gentechnik und damit für den Willen der Bevölkerungsmehrheit.

Über 10.000 Ballons von über 10.000 Bürgerinnen und Bürgern werden am 2. November im Berliner Regierungsviertel ein unübersehbares Zeichen gegen die Verwässerung des Gentechnikgesetzes setzen.
Die Ballons bilden zunächst am Boden den Schriftzug „Gen-Food – Nein Danke!“ und werden dann alle gleichzeitig gestartet.

Bereits heute haben wir die 9400-Ballon-Marke überschritten und noch immer kommen täglich weitere 150 – 200 Teilnehmer/innen dazu.
Der große Zuwachs und die tolle Resonanz auf die Aktion freuen und motivieren uns sehr – wir hoffen natürlich, in den nächsten beiden Wochen noch viele weitere Ballons dazu zu gewinnen!

Bis einschließlich 16. Oktober verschicken wir noch Mitmach-Postkarten, die allerspätestens eine Woche später (23. 10.) wieder hier bei uns eintreffen müssen, um an der Aktion in Berlin teilnehmen zu können. Auf in den Endspurt – machen Sie mit!

Mitmach-Postkarten bestellen!
Zur Ballonaktion!

Veröffentlicht von

Dr. Günter Metzges, Jahrgang 1971, ist Politikwissenschaftler und Erwachsenenpäda­goge. Mitgründer von Campact und MItglied im dreiköpfigen geschäftsführenden Vorstand. Vorher: Gründung des Ökologischen Zentrums in Verden/Aller und Mitwirkung in verschiedenen politischen Kampagnen. 2000-2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Internationale und Interkulturelle Studien (InIIS) an der Universität Bremen. Dissertation: „NGO-Kampagnen und ihr Einfluss auf internationale Verhandlungen“ (Nomos Verlag, 2006).

Kommentare sind geschlossen.