· von
mal gelesen · 10 Kommentare · Artikel kommentieren

Relaunch von campact.de: Online-Aktionen ab jetzt mit neuer Kampagnen-Software

Soeben haben wir unsere Website – und damit auch unsere Online-Aktionen – auf eine neue Software umgestellt. We proudly present: Krautbuster, unser neues Kampagnen-Tool! Zwei Jahre haben wir gemeinsam mit dem Berliner Entwicklerteam Voxelbrain an der Software getüftelt. In Kürze werden wir Krautbuster als Open Source freigeben, damit viele Initiativen, gemeinnützige Vereine und Organisationen die Software nutzen und für ihre eigenen Belange weiter entwickeln können. Doch zuvor weihen wir sie erstmal ein. Was erwartet Euch nun, wenn Ihr zukünftig an unseren Online-Aktionen teilnehmt?

Bilder und Videos und mehr Nutzerfreundlichkeit
Die Möglichkeiten aktiv zu werden, sind noch dieselben: Ihr könnt Euch die 5-Min-Info durchlesen, die Online-Appelle an Politiker/innen unterzeichnen, die Aktion weiterempfehlen und spenden. Bilder und Videos bekommen dabei im Layout einen höheren Stellenwert. Insgesamt wird die Teilnahme an den Aktionen benutzerfreundlicher. Wenn Ihr Eure persönlichen Angaben zum Beispiel einmal eingetragen habt, könnt Ihr diese beim nächsten Mal direkt verwenden. Der umständliche Umweg über eine E-Mail mit Link zur Bestätigung Eurer Teilnahme kann in den meisten Fällen entfallen.

Neu ist auch, dass Ihr über den neu geschaffenen Profilbereich Einsicht in Eure bei uns gespeicherten Daten erhaltet. Jede/r Einzelne entscheidet, welche Daten von ihm/ihr in unserem System gespeichert sind – und kann sie jederzeit selbständig anpassen. Wir schaffen damit mehr Transparenz und achten gleichzeitig auf einen hohen Datenschutzstandard.

Links im Newsletter und Aktionsteilnahmen
Die zukünftigen Newsletter enthalten einen personalisierten Link – vorausgesetzt Ihr seid in unserem Newsletter-Verteiler. Über diesen Link seid Ihr in Zukunft direkt angemeldet. Um Eure Daten zu schützen, können die Newsletter-Links aber nur ein einziges Mal in dieser personalisierten Form genutzt werden. Dies hat zur Folge, dass nicht mehr, wie bisher, mehrere Personen über eine gemeinsam genutzte E-Mail-Adresse teilnehmen können, sondern dass nun künftig jede/r für die Teilnahme eine eigene E-Mail-Adresse benötigt. Bei vielen Providern ist die Einrichtung einer zweiten Mail-Adresse kostenlos.

Nach der Umstellung auf Krautbuster reagiert das System auf Eure Aktionsteilnahmen der vergangenen Monate. Das hat den Vorteil, dass Teilnehmer/innen Aktionen angezeigt bekommen, an denen sie noch nicht teilgenommen haben und weiterführende Möglichkeiten der Unterstützung bei jenen Aktionen sehen, an denen sie schon teilgenommen haben. Alle Angaben über Eure jeweilige Teilnahme an Aktionen werden bei uns nach spätestens drei Monaten nach Kampagnenende gelöscht – außer Ihr wollt ausdrücklich, dass wir sie noch länger speichern und gebt das im Profil an.

Wir setzen auf Eure Mithilfe
Sowohl für Euch als auch für uns bringt die neue Software viele Möglichkeiten. Sie kann aber zu Beginn noch Macken haben, an die wir nicht im Traum gedacht haben oder die uns einfach durchgeschlüpft sind. Hier setzen wir auf Eure Hilfe. Bitte informiert uns, wenn Ihr über einen solchen Fehler stolpert. Damit tut Ihr uns einen riesigen Gefallen, denn nur mit Eurer Hilfe wird die Software in den nächsten Wochen richtig rund.

Wenn Euch etwas auffällt, Ihr einen Fehler entdeckt, zum Beispiel Bilder auf der Website nicht richtig angezeigt werden oder ähnliches, habt Ihr immer ganz links in Eurem Browserfenster die Möglichkeit, direkt eine Nachricht an uns zu schicken – auf halber Höhe mit dem grünen Button „Feedback“. Der ist extra dafür gedacht. Zögert bitte nicht damit – jede Rückmeldung ist willkommen und hilft sehr. Falls Ihr davon unabhängig Fragen habt, könnt Ihr auch gerne eine E-Mail an info@campact.de schreiben.

Krautbuster wird das Mitmachen an den Aktionen vereinfachen und wir können mit der Software noch schneller Kampagnen starten und damit noch schlagkräftiger Lobbyisten die Tour vermasseln, wenn Entscheidungen gegen Bürger/innen-Interessen getroffen werden sollen.

Wir freuen uns auf eine spannende Zeit mit Euch und Krautbuster!

Veröffentlicht von

Sandra Schuttenberg, Jahrgang 1981, arbeitet seit 5 Jahren für Non-Profit-Organisationen, zuletzt als Campaignerin bei der Tibet Initiative Deutschland e.V.. Ehrenamtlich ist sie seit 2010 der Socialbar verbunden. Sie studierte Germanistik in Bonn und absolvierte zusätzlich ein Studium an der PR Akademie Berlin für Kommunikation. Bei Campact ist sie seit Januar 2012 Social Media Redakteurin.

10 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Moin,

    wieso ist es denn nun notwendig, Cookies zu akzeptieren? Das war auf der alten Website besser gelöst.

    Gruß
    Stefan

    • Hallo,

      danke für das Feedback! Zur Authentifizierung und besseren Benutzerführung verwenden wir Session-Cookies. Notwendig sind diese, damit unser Server z.B. nach Absenden der Aktionsteilnahme auch auf der Folgeseite weiss, dass es immer noch dieselbe Person ist, die gerade an der Aktion teilgenommen hat. So ist es z.B. möglich, dem Nutzer anzuzeigen, an welchen Aktionen er bereits teilgenommen hat. Zum Datenschutz bei Campact kannst Du Dich auch über folgenden Link informieren: https://support.campact.de/entries/21807107-wie-gewahrleistet-campact-sicherheit-und-datenschutz

      Liebe Grüße

      Sandra

  2. Hallo Sandra,

    die Umstellung ist klasse gelungen und hebt bei mir die Motivation mich zu beteiligen, da z.B. die Aktivierung der Unterschriftenlisten vorher umständlich und langwierig war.
    Auch die neue Homepage ist in ihrer Strukturierung sehr ansprechend!!
    Super!!

    Grüße aus Frankfurt

    von Michael Weis

    • Hallo Michael,

      hey danke für das Feedback! Ja, wenn Struktur und Handhabung einfach ist, machen ab jetzt hoffentlich noch viel mehr Menschen mit und dann können wir Campact-Aktiven und Mitarbeiter mit noch schlagkräftigeren Protesten noch mehr erreichen.

      Herzlich aus Verden

      Sandra

  3. @ Sandra Schuttenberg

    Wenn ich ehrlich bin, ich weiß „Compact“ einfach nicht richtig einzuordnen, aber vielleicht kann mir da jemand helfen. Interessant bei dir sind die Initiativen der „Non-Profit-Organisationen“, die doch von der Idee her auf eine andere Gesellschaftsform schließen lassen, welche zunächst dem Begriff Freiheit sehr nahe kommen. Ich persönlich halte Compact aber für eine parteiengesteuerte Initiative, welche dem Systemerhalt dienlich ist. Jede Initiative ist eine Reaktion auf eine Aktion, welches aber grundsätzlich am System festhält. Außerdem findet das „Grundübel“, welche alle Aktionen und Reaktionen bedingt, vom Stellenwert keine Beachtung. Wer beschäftigt sich eindeutig mit der Abschaffung des Schuldgeldsystems (Schuldgeld = Raub)?

    “Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund an kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein.“ (Krishnamurti)

    Über eine kritische Antwort wäre ich dankbar.
    LG Frank

    • Hallo Frank,

      wir werden oft mit Compact (mit o) verwechselt, das ist aber eine ganz andere Geschichte. Campact e.V., die Kampagnen-Organisation, ist partei-unabhängig und wir sind eine Non-Profit-Organisation, es geht uns um gemeinnützige Ziele. Wir (die Mitarbeiter in der Geschäftsstelle) setzen uns zusammen mit den Campact-Aktiven ein für einen ökologischen Umbau der Gesellschaft, für friedliche Konfliktlösung, Steuergerechtigkeit, Bürgerrechte und gegen Diskriminierung. Menschen haben bei Campact die Möglichkeit, sich zu informieren und sich politisch einzumischen, also Demokratie zu leben. Bei Kampagnen werden natürlich auch die Ursachen analysiert, doch ist es auch notwendig, sich am aktuellen Politik-Prozess zu orientieren, um tatsächlich Änderungen zu bewirken. Mit unseren Kampagnen gehen wir Schritt für Schritt vor, das heißt wir stürzen nicht das System, sondern wir bewirken ganz konkrete Veränderungen. Und das auch nicht von heute auf morgen. So wurde die Forderung den Anbau des Genmais MON810 zu verbieten, erst von den Massenmedien wahrgenommen und im April 2009 von Agrarministerin Ilse Aigner (CSU) umgesetzt, als über Wochen alle ihrer öffentlichen Auftritte von BürgerInnen-Protesten begleitet wurden.

      Lieben Gruß

      Sandra

  4. Wow, das ist wirklich gut geworden – in jeder Hinsicht: Klasse Design und hohe Benutzerfreundlichkeit – danke für eure Arbeit!!!

    • Lieben Dank, dass muss ich gleich weiter geben – so ein tolles Lob! Da wird sich die Entwicklerschmiede Voxelbrain und unser Team sehr freuen :)

  5. Toll, dass ihr die Plattform modernisiert habt und unter die AGPL v3 stellen wollt!

    Wann wird das Projekt vollständig auf github verfügbar sein?
    Angekündigt war ja August.

    Auf der Homepage wird nur Python erwähnt, setzt ihr kein Web Framework wie Django ein?

    Hoffentlich nutzt ihr eine Daten-Abstraktionsschicht, nur wenige Provider erlauben MongoDB Instanzen. PostgreSQL und MySQL sind viel häufiger verfügbar.

    Schön, dass es eine REST API gibt, damit sind endlich Android und iOS Clients möglich.
    Gibt es auch eine Plugin-Schnittstelle? Da würden sich Django-Apps wie bei http://dev.OpenSlides.org/wiki/Plugins anbieten.

    Die Einbindung von OpenSlides würde sich ja sowieso anbieten, um Kampagnen vorbereiten und auf virtuellen Versammlungen Unterstützer finden und abstimmen zu können.

    Sobald auch eine Anmeldung über OAuth möglich ist (Twitter, Facebook, Google), werden endlich viel mehr Bürger politisch aktiv werden, um die CDU/FDP Lobbykratur 2013 nicht überstehen zu lassen.

    • Lieben Dank, ja wir wollen Krautbuster als freie Software unter die Lizenz AGPL v3 stellen. Im Krautbuster-Blog werden wir darüber informieren, wann es soweit ist. Und auch über den Newsletter. Vielleicht magst Du Dich für den eintragen, das geht hier auf der Startseite zu Kampagnen-Software. Also nur falls Du es noch nicht gemacht hast, das ist wohl am bequemsten, um auf dem Laufenden zu bleiben. Dann erfährst Du auch direkt, wann der Zeitplan aktualisiert wurde.

      Krautbuster ist größtenteils in Python programmiert, dazu gesellen sich JavaScript, BASH und Go. Die in Python geschriebenen Webservices nutzen Flask und natürlich benutzen wir auch eine Datenabstraktionsschicht. Krautbuster ist speziell für die Datenbank MongoDB geschrieben.

      Aktuell gehen wir davon aus, dass wir mit den REST APIs der Authentifizierung/Autorisierung und Nutzerprofilverwaltung als erstes Open Source gehen. Es ist schon jetzt möglich, beliebige externe Dienste als „Plugins“ bzw. Mashups einzubinden, um zum Beispiel Google Maps oder flickr-Foto-Streams einzubinden.

      Ich freue mich sehr über Dein Feedback und Dein Interesse! Und wie gesagt findest Du noch mehr Infos – vor allem auch Fachinfos – im Krautbuster-Blog.