AfD Medien Montagslächeln FDP Verkehr Rechtsextremismus LGBTQIA* Soziales Erinnern Ostdeutschland

Praxisgebühr endlich abschaffen!

Sie hat sich zum bürokratischen Monster entwickelt, das sein Ziel verfehlt: statt Ausgaben für unnötige Behandlungen zu senken, hält die Praxisgebühr Menschen mit niedrigem Einkommen von notwendigen Arztbesuchen ab – und gefährdet so ihre Gesundheit. Jetzt gibt es die Chance zur Veränderung: Angesichts der Rekordüberschüsse von bald 25 Milliarden Euro bei den gesetzlichen Krankenkassen will […]

Sie hat sich zum bürokratischen Monster entwickelt, das sein Ziel verfehlt: statt Ausgaben für unnötige Behandlungen zu senken, hält die Praxisgebühr Menschen mit niedrigem Einkommen von notwendigen Arztbesuchen ab – und gefährdet so ihre Gesundheit. Jetzt gibt es die Chance zur Veränderung: Angesichts der Rekordüberschüsse von bald 25 Milliarden Euro bei den gesetzlichen Krankenkassen will neben der Opposition auch die FDP die Praxisgebühr abschaffen.

Beim nächsten Koalitionsausschuss am 4. November wird entschieden, ob die „Praxis-Maut“ bleibt oder fällt. Die Union beharrt immer noch auf der Gebühr, aber auch bei ihr wachsen die Zweifel. Unmittelbar vor dem Treffen wollen wir den Parteivorsitzenden mindestens 50.000 Unterschriften unter unserem Appell überreichen.

Unterzeichnen Sie jetzt unseren Appell gegen die Praxisgebühr!

Die „kleine Kopfpauschale“ wurde eingeführt, um Versicherte von unnötigen Arztbesuchen abzuhalten. Doch die durchschnittliche Zahl der Arztkontakte ist seither nicht gesunken. Kranke mit geringem Einkommen aber verzichten wegen der Gebühr auf notwendige Behandlungen – oft mit der Folge, dass sich Krankheiten unnötig verschlimmern und chronisch werden. Das kommt auch die Kassen teurer.

Den Arztpraxen brachte die Gebühr einen enormen Zuwachs an Bürokratie. Sie verschlingt über 360 Millionen Euro Verwaltungskosten im Jahr – und viel Zeit, die vor allem den Hausärzten für die medizinische Versorgung ihrer Patienten fehlt. Patienten, Ärzte, Sozialverbände und Gesundheitsökonomen fordern deshalb schon lange eine Abschaffung der Gebühr. Angesichts der Kassen-Überschüsse ist es jetzt höchste Zeit, das unsoziale Bürokratie-Monster zu stoppen!

Unterzeichnen Sie den Appell!

TEILEN

Autor*innen

Annette Sawatzki, Jahrgang 1973, studierte Philosophie, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Bonn, Berkeley und Hamburg. Sie arbeitete als Dokumentarin, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Büroleiterin von Bundestagsabgeordneten. Ihre Schwerpunkte als Campaignerin bei Campact liegen in der Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik. Alle Beiträge

18 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Die Praxisgebühr ist es doch nicht alleine. Die Medikamente kosten immer noch 5 €. Die Versorgung ist äußerst schlecht, man bekommt nicht das was man braucht – und solange die Krankenkassen mit Pharmafirmen noch Sonderkonditionen aushandeln und man diese Pharmaka, die billiger sind als die Zuzahlung von 5 €, kaufen muss, so lange ist das System krank. Dann noch diese Rabattheftchen für Zahnersatz – wo sind wir denn? Das hatten wir nach dem Krieg, als es noch keine EDV gab. Viel wichtiger wäre es, einmal dem Patienten zu durchsichtig zu machen, was er insgesamt kostet, als ständig diese Heimlichtuerei.
    Abschaffung der Praxisgebühr – das ist ja wohl ein Hohn!!!
    Dieser Aktionismus der Regierung wird der FDP auch nichts bringen.

Auch interessant

LGBTQIA*, Soziales Pits and Perverts: Eine ungewöhnliche Allianz Ampel, Die Grünen, FDP, Montagslächeln, Soziales Montagslächeln: Infight zur Kindergrundsicherung Feminismus, Soziales Unsichtbares Blut Ostdeutschland, Soziales „Es gibt eine ostdeutsche Identität, für die es kein westdeutsches Pendant gibt“ Gesundheit, WeAct Endlich: Reform des Kinderkrankengeldes Drogenpolitik, Gesundheit Kein Hedonismus Gesundheit, WeAct Long COVID: Erfolg für Betroffene Menschenrechte, Podcast, Soziales Kinder bei Instagram – Theory of Change 32 Montagslächeln, Soziales Montagslächeln: Medikamentenmangel Montagslächeln, Soziales Montagslächeln: Kein Elterngeld mehr für Reiche
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen