Digitalisierung Umwelt AfD Feminismus 20 Jahre Campact Agrar Naturschutz Europa Menschenrechte

Edward Snowden – „Protect this man – yes, you can!“

Den Whistleblower Snowden schützen – die deutsche Regierung könnte, wenn sie wollte. Das ist den Bürgern in Deutschland klar. Und es macht sie wütend. Gestern erst haben wir die Unterschriften-Kampagne gestartet. Heute haben bereits über 100.000 Menschen unterschrieben. Gestern am späten Nachmittag schickten wir die Einladung zur heutigen Protest-Aktion vor dem Kanzleramt raus. Heute forderten […]

Den Whistleblower Snowden schützen – die deutsche Regierung könnte, wenn sie wollte. Das ist den Bürgern in Deutschland klar. Und es macht sie wütend. Gestern erst haben wir die Unterschriften-Kampagne gestartet. Heute haben bereits über 100.000 Menschen unterschrieben. Gestern am späten Nachmittag schickten wir die Einladung zur heutigen Protest-Aktion vor dem Kanzleramt raus. Heute forderten dort um 10:45 Uhr über 150 Demonstranten stellvertretend für die Unterzeichner vehement Zuflucht für Snowden in Deutschland – und den Schutz von Whistleblowern per Gesetz. Mit Schildern, die in Anlehnung an das legendäre Obama-Wahlkampfplakat von 2008 gestaltet waren, richteten sie ihre Botschaft an Kanzlerin Merkel persönlich. Die Entschlossenheit der Aktiven, sich mit ganzer Kraft für Edward Snowden einzusetzen, hat mich zutiefst beeindruckt.

Fotos: Jakob Huber/Campact

Die Proteste haben gerade erst begonnen
Diese Entschlossenheit kommt nicht von ungefähr: Die Menschen sind entsetzt über die Heuchelei der Kanzlerin. Und sie kommen wieder – mit Freunden und Bekannten. Während ich das hier schreibe, versammeln sich gerade am Brandenburger Tor vor der amerikanischen Botschaft wieder Demonstranten und zeigen sich solidarisch mit Snowden. Der Marsch beginnt um 17:30 Uhr und führt von der amerikanischen Botschaft bis zum Kanzleramt – unterstützt von unserem Kooperationspartner, dem Whistleblower Netzwerk e.V.. Durch Facebook geht gerade eine Mobilisierungs-Welle für den Aktionstag #StopWatchingUs – We are all #Edward #Snowden! am Samstag, den 27.07. 2013. Bundesweite Proteste gegen Prism und Tempora und für den Whistleblower. Ein Profilbild für Facebook mit dem Slogan #StopWatchingUs kann man bereits hier herunterladen.

Botschaft von Snowden an seine Unterstützer
„Letztendlich hat die Obama-Regierung keine Angst vor Whistleblowern wie mir, Bradley Manning oder Thomas Drake. Wir sind staatenlos, eingesperrt oder machtlos. Nein, die Obama-Regierung hat Angst vor euch. Sie hat Angst vor einer informierten, wütenden Öffentlichkeit, die die verfassungsmäßige Regierung fordert, die ihr versprochen worden war – und das sollte sie auch. Ich bin ungebeugt in meinen Überzeugungen und beeindruckt von den Bemühungen so Vieler.“

Snowden könnte nach § 22 des Aufenthaltsgesetzes Zuflucht gewährt werden
Edward Snowdens Worte bewegten die Teilnehmer/innen der Aktion vor dem Kanzleramt. Sie sind Teil einer Öffentlichkeit, deren berechtigte Wut dank der schrittweisen Offenlegung des bis dato wohl größten Datenklau-Skandals derzeit täglich neue Nahrung bekommt. Nachdem Innenminister Friedrich und Außenminister Westerwelle Dienstag Abend kaltschnäuzig hatten verlauten lassen, „die Voraussetzungen für eine Aufnahme“ seien nicht gegeben, muss jetzt die Kanzlerin persönlich Verantwortung übernehmen. Die rechtlichen Voraussetzungen, Snowden Zuflucht zu gewähren, sind mit § 22 Aufenthaltsgesetz durchaus vorhanden. Es kommt allein auf Merkels politischen Willen an, ihre Richtlinienkompetenz wahrzunehmen.

Merkels Empörung reine Heuchelei
Durch Edward Snowden haben wir erfahren, in welchem Ausmaß wir Bürger von Geheimdiensten ausspioniert werden. Mit seinem mutigen Gang an die Öffentlichkeit hat er der Freiheit von uns allen einen großen Dienst erwiesen. Dass die Bundesregierung bis jetzt nicht den Mumm hat, Snowdon Zuflucht zu gefähren, ist eine Schande – und lässt auch Merkels Empörung über die Schnüffelprogramme als pure Heuchelei erscheinen.

Bespitzelung im ganzen Land – unsere Antwort: Widerstand!
„Tempora und Prism – finden wir beschissen!“ riefen die Demonstrant/innen im Sprechchor, und: „Bespitzelung im ganzen Land – unsere Antwort: Widerstand!“ Bei den Obamas Wahlkampfmotto aufgreifenden Zeilen „Protect this man – yes, you can!“ wurde alles aus Stimmbändern und Lungen rausgeholt – möglichst noch in der US-Botschaft am Pariser Platz, wo man heute den Nationalfeiertag begeht, sollte man es hören. Und sich beschämt fühlen, in Gedanken an den ersten Zusatzartikel zur amerikanischen Verfassung, der die Rede- und Meinungsfreiheit (freedom of speech) garantiert.

Bespitzelung in Deutschland
Doch es geht nicht nur um die NSA und auch nicht allein um Edward Snowden. Immer schrankenloser bespitzelt wird auch in Deutschland. Seit Anfang der Woche ist etwa das Gesetz zur Bestandsdatenauskunft in Kraft, das mit den Stimmen von CDU, FDP und SPD verabschiedet wurde. Polizei und Geheimdienste dürfen jetzt Handynutzer ausforschen, ohne dass gegen diese ein konkreter Straftatverdacht vorliegen muss – Daten angefangen vom Namen über Adresse, Kontodaten und PIN-Nummern bis hin zu Passwörtern für diverse Online-Dienste sind in Deutschland de facto keine Privatsache mehr.

Hinzu kommt: In Deutschland sind Whistleblower nicht ausreichend rechtlich geschützt – ein entsprechendes Gesetz ist seit vielen Jahren überfällig. Zuletzt wurden drei Vorlagen der Oppositionsfraktionen dazu von der schwarzgelben Mehrheit niedergestimmt. Ohne jegliche Diskussion im Plenum.

Wir brauchen Menschen, wie Edward Snowden
Wer wird unter diesen Umständen in Zukunft das Risiko eingehen und die Öffentlichkeit darüber informieren, wenn der Staat, Konzerne oder Geheimdienste unsere Grundrechte missachten? Ob Pflegemissstand oder Lebensmittelskandal, Korruption oder illegaler Waffenexport: Wir wüssten so gut wie nichts davon, gäbe es nicht immer wieder integre und unglaublich mutige Menschen, die Rechtsverletzungen publik machen und dabei alles riskieren.

Whistleblower brauchen dringend gesetzlichen Schutz und die Jagd auf Edward Snowden muss endlich ein Ende haben. Wer noch nicht unterschrieben hat: Fordere auch Du Angela Merkel auf, endlich zu handeln und hilf mit, die Aktion zu verbreiten!

TEILEN

Autor*innen

Annette Sawatzki, Jahrgang 1973, studierte Philosophie, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Bonn, Berkeley und Hamburg. Sie arbeitete als Dokumentarin, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Büroleiterin von Bundestagsabgeordneten. Ihre Schwerpunkte als Campaignerin bei Campact liegen in der Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik. Alle Beiträge

41 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Stellen Sie sich für einen Moment vor, es klopft an Ihrer Tür. Draußen steht ein schmaler junger Mann, randlose Brille, grau vor Müdigkeit, etwas Gehetztes im Blick. Der Fremde sagt: „Guten Abend, mein Name ist Ed Snowden, die Amerikaner sind hinter mir her. Kann ich mich bei Ihnen verstecken?“ Was würden Sie tun? Die Tür zuknallen? Die Polizei rufen? Oder den Mann hereinbitten und das Gästebett beziehen?

  2. @ falap6Meines Wissens verstößt Snowden damit nicht gegen deutsche Gesetze, aber die sind ja hier auch nicht der Maßstab, da es um die Handlungen eines Amerikaners geht, der für eine amerikanische Behörde gearbeitet hat.Er hat allerdings recht offensichtlich gegen US-amerikanische Gesetze verstoßen (und wenn er als Deutscher das gleiche in Deutschland gemacht hätte, hätte er gegen deutsche Gesetze verstoßen).Nun hat aber Deutschland ebenso wie die ganze EU ein Auslieferungsabkommen mit den USA. Die einzige Einschränkung dabei ist, dass die USA zusichern müssen, dass dem Ausgelieferten keine Todesstrafe droht.Wenn Deutschland Snowden Asyl geben würde, würde das die Beziehungen zu den USA schwer belasten. Es reißen sich doch schon genug Länder darum, ihm Asyl zu geben – sollen die mal.

    • Das Auslieferungsabkommen mit den USA macht es zwar schwieriger, Snowden hier zu behalten. Aber die Bundesregierung könnte sich auf §4 des Abkommens berufen und argumentieren, dass es sich bei der Aufdeckung der illegalen Überwachungsprogramme des NSA und des GCHQ um eine politische Straftat handelt und deswegen die Auslieferung Snowdens verweigern. Es kommt also darauf an, welchen Standpunkt die Bundesregierung einnimmt.

      Snowden hat gegen Geheimhaltungsvorschriften verstoßen, damit aber schwerwiegende Rechtsverstöße durch die NSA und die GCHQ aufgedeckt. Auch wenn das vielleicht illegal war, so ist es doch moralisch legitim. Freiheit und Menschenrechte wiegen schwerer als die Geheimhaltungsvorschriften von Geheimdiensten.

Auch interessant

Bürgerrechte, Feminismus Jina Amini: Ihr Tod erschüttert den Iran Bürgerrechte, Demokratie, Klimakrise Was gegen Demokratie-Frust hilft Bürgerrechte, Soziales Elterngeld: Was die Ampel plant Bürgerrechte, Soziales Ampel verpasst faire Besteuerung von Krisenprofiteuren Antirassismus, Bürgerrechte, Protest Als Peter Gabriel von Steve Biko sang Antirassismus, Bürgerrechte, Protest Die Fingerabdrücke von Rosa Parks Bürgerrechte, CETA, Demokratie, Handel CETA bleibt gefährlich Bürgerrechte, Campact, Demokratie, WeAct WeAct: Der beste Ort für deine Petition Bürgerrechte, Campact, Demokratie, WeAct So kannst Du Politik bewegen Bürgerrechte, Volksentscheide Merkel und das Volk
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen