Demokratie Klimakrise Verkehr Campact WeAct AfD Medien Montagslächeln FDP Rechtsextremismus

Die Agrarindustrie läuft Sturm gegen dieses Video

Voll ins Schwarze getroffen: Wie man mit Rinderhaltung möglichst viel Geld verdienen kann, bringt dieser satirische WDR-Beitrag auf den Punkt. Rate mal, wer sich jetzt aufregt?

Voll ins Schwarze getroffen: Wie man mit Rinderhaltung möglichst viel Geld verdienen kann, bringt dieser satirische WDR-Beitrag auf den Punkt. Die Agrarindustrie ist erbost.

Helfen Sie mit, das Video zu verbreiten! Per…

Dieses Video im Internet verbreiten, über…

„Sie wollen Geld mit Rindern verdienen? Trainieren Sie spielerisch mit unserem Wirtschafts-Simulator!“ heißt es in dem kurzen Einspielvideo aus der Sendung Quarks & Co (WDR) vom 18.2.2014. Am Ende empfiehlt der Simulator: „Weniger Gewissen bringt mehr Umsatz!“

Der Beitrag ist Satire – doch die Fakten hinter dem Beitrag sind echt. Deshalb läuft jetzt der Deutsche Bauernverband Sturm und ruft seine Mitglieder zum Protest gegen den WDR auf. Der Verband setzt sich hauptsächlich für die Interessen seiner industriell wirtschaftenden Mitglieder ein. So lobbyiert der Bauernverband z.B. massiv gegen ökologische Reformen in der europäischen Agrarpolitik. Das sollten wir uns nicht gefallen lassen, daher bitte das Video verbreiten, per…

TEILEN

Autor*innen

Appelle, Aktionen und Erfolge: Darüber schreibt das Campact-Team. Alle Beiträge

57 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Das Video ist meiner Meinug nach nicht so der Aufreger – so etwas wird doch eigentlich schnell wieder vergessen.
    Dass „deutsche Milch“ nach China verschifft wird kann allerdings niemand den Bauern vorwerfen – das liegt schon am System. Das schafft so erst recht den Zwang, mit Sojafutter nachzuhelfen.

    Für die Masse an Milchprodukten reicht die Grasfläche einfach nicht aus. Da wäre es schon sinnvoll, wenn die Verbraucher den Fleisch- und Milchkonsum vermindern. Wenn dann aber wieder – exportbedingt – zu viel exportiert wird, sollte man andere Lösungen finden.
    Futter, das die Lebenserwartung der Tiere verkürzt, ist nicht mit dem Tierschutz vereinbar: Ist das kein Ansatzpunkt?

    Gegen den unerträglichen Zustand, dass viel zu viele Lebensmittel im Müll landen, sollte auch bald mehr getan werden.

  2. Frau Jakoby hat für die Beurteilung dieses Beitrags das Falsche studiert und hat keine Ahnung, wer der Bauernverband ist. Agrarindustrielle sind meist gar keine Mitglieder des Bauernverbandes (darum heißt es auch „Bauern“verband) und hier haben ganz normale Bauern aus freien Stücken Kommentare geschrieben. Warum Campact so was veröffentlicht, ist mir ein Rätsel, dachte eigentlich, ich hab es hier mit einer intelligenten, sich informierenden Plattform zu tun und auch schon einige Kampagnen unterstützt. Wenn Satire nicht auf Fakten beruht, ist es keine Satire mehr, sondern Klamauk oder Material für einen Faschingswagen.
    Ich verstehe nicht, wie man uns Bauern immer so falsch darstellen muss. Die ganze Thematik ums Geldverdienen ist einfach totaler Schwachsinn und warum ein Biolandwirt weniger verdienen soll, wie ein konventioneller Landwirt, der keine Weidehaltung betreibt, ist mir ein Rätsel…
    Bitte Campact, stellt das richtig und lasst neben der Meinung von Frau Jacoby noch eine andere Meinung danebenstehen!

    • Nun denn, auch wenn es vielen nicht gefällt. Das ist die Wahrheit. Martin hat es am 27.02.2014 schon auf den Punkt gebracht. Der Film zeigt die breite, tatsächliche Realität unserer industriellen Massentierhaltung. Natürlich gibt es immer Ausnahmen, aber die bleiben leider auch die Ausnahmen. Das System ist es, und wir Verbraucher. Ganz klar gestellt. Wer nur billig haben will, muss damit leben.

  3. Danke für das Video, es zeigt auf wie es wirklich ist. Ich habe mich köstlich amüsiert, klar dass sich jetzt Bauer und Co. Aufregen, wir zeigen auch die Wahrheit. Ich bin seit dem 8/2011 Vegan und würde es immer wieder werden.

  4. Hier liest man eine Menge ahnungslose Kommentare. Der Beitrag vom WDR ist eine Frechheit. Landwirte werden als Tierquäler hingestellt und haben nur die „MASSENTIERHALTUNG„ im Kopf. Menschen die solches sagen, sollten selbst ma aus der Stadt rauskommen und auf das Land fahren, sich richtig informieren lassen und sollten selbst einmal einen Blick in einen modernen Stall werfen, um wirklich zu sehen wie es wirklich ist.

    • Arnold, in diesem Beitrag geht es auch nicht um die romantische Landwirtschaft mit 10 Kühen und jede menge Weidefläche – es geht um Industrielle Agrarindustrie – wie man auch unschwer, sofern man den Film gesehen hat, erkennen kann … Also nichts mit „Frechhei“ vom WDR – das ist die bloße Wahrheit – oja, und sie tut weh …

Auch interessant

Agrar, Ernährung, Europa, Gentechnik Weltrettung durch Gentechnik? Bitte keine Märchen! Agrar, Klimakrise Wie die Klimakrise die Landwirtschaft bedroht Agrar, Ernährung Hofübernahme durch Dennree: Wenn keiner mehr offen spricht Agrar, Naturschutz, Umwelt Diese 5 bedrohten Arten profitieren von ökologischer Landwirtschaft Agrar, Protest Landwirtschaft in Deutschland: 1,2 Prozent und eine Menge Verantwortung Agrar 3 Fragen an … Lina Gross zur „Wir haben es satt“-Demo Agrar, Klimakrise Agrarpolitik: In drei Schritten zur Neuausrichtung Agrar, Montagslächeln Montagslächeln: Trittbrettfahrer Agrar, Ernährung Verschwundene Küken Agrar, Service 5 Dinge, die Du für die Agrarwende tun kannst
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen