Rechtsextremismus Soziale Medien Ampel Montagslächeln AfD Feminismus Demokratie Digitalisierung Lobbyismus WeAct

TTIP: Merken Sie sich diese Worte von Martin Schulz (SPD)

Wie die jetzige EU-Kommission das TTIP verhandelt „kann man vergessen“, „der sicherste Weg zum Scheitern ist diese Geheimniskrämerei“. Das sind starke Worte. Und es würde uns unglaublich freuen, wenn Martin Schulz recht hat. Denn dass das TTIP scheitert ist unser Ziel. Aber wir sollten uns nicht darauf verlassen. Schauen Sie sich das Video genau an […]


Wie die jetzige EU-Kommission das TTIP verhandelt „kann man vergessen“, „der sicherste Weg zum Scheitern ist diese Geheimniskrämerei“. Das sind starke Worte. Und es würde uns unglaublich freuen, wenn Martin Schulz recht hat. Denn dass das TTIP scheitert ist unser Ziel. Aber wir sollten uns nicht darauf verlassen. Schauen Sie sich das Video genau an und verbreiten Sie es weiter. An diesen Versprechungen wird man die SPD nach der Europawahl messen!

Externer Inhalt von YouTube: Mit einem Klick kannst Du Dir das Video ansehen. Lies mehr in unserer Datenschutzerklärung.
Teilen
E-Mail senden
TEILEN

Autor*innen

Appelle, Aktionen und Erfolge: Darüber schreibt das Campact-Team. Alle Beiträge

36 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Ich bin kritisch, was TTIP angeht, engagiere mich aber gleichzeitig für eine bessere und engere Zusammenarbeit von Nord-Amerika und Europa.

    Was ich nicht verstehe, ist die Forderung vieler Menschen die Verhandlungen zu TTIP zu stoppen. Viele Menschen in Deutschland scheinen wirklich Angst zu haben, was für mich nicht nachvollziehbar ist. Es ist absolut nicht akzeptabel, dass so wenig aus den Verhandlungen an die Öffentlichkeit dringt, aber zu den eigentlichen Inhalten kann man doch jetzt wirklich nichts sagen.

    Die ganzen Chlorhühnchen, Schiedsgerichte etc. sind ja gar nicht Teil des Abkommens. Sie können derzeit überhaupt nicht Teil des Abkommens sein, da TTIP ja noch gar nicht existiert. Dieses abkommen wird verhandelt. Also wünschen sich die Parteien am Anfang einfach herzlich mal was. Da dort auch Vertreter der Industrie dabei sind können die Forderungen natürlich auch abwegig sein. Wichtig ist aber, dass noch nichts davon auch nur im Ansatz in TTIP steht. Hier wird verhandelt.
    Ein Abbruch der Verhandlungen, also ein Stop von TTIP, halte ich aber für wenig weise. Einen fertigen Entwurf kann man ablehnen, einen Prozess der Verhandlung sollte man aber aufrecht erhalten und danach gut Prüfen was im Einzelnen Man sollte einfach nur einmal offen und ehrlich verhandeln. Immerhin könnte gerade die deutsche Autoindustrie massiv profitieren.

  2. Europa macht bereits Regeln für 28 Mitgliedsstaaten. Brüssel ist das Gravitationszentrum für internationale Regulierung. Viele Staaten auf der Welt kopieren europäische Regelungen, kaum ein Staat kopiert amerikanisches Recht. Sogar die Schweiz musste an ihr Bankengeheimnis ran. Warum soll man als Supermacht der Regulierung das Fass wieder aufmachen, weil die USA den Anschluss verpasst haben? Was würden wir sagen, wenn die Ukraine noch Hühnchen schlachtet nach den Ekelmethoden Anno 1950?

  3. Dass die Merkel jetzt vor Onkel Obama kriecht und schleimt, dabei versucht, den NSA-Skandal zu vertuschen, und dazu noch für diese Jahrhundert-Schweinerei TTIP wirbt, verschlägt mir schlichtweg die Sprache und lässt regelrecht Aggressionen in mir aufwallen.
    Diese Kanzlerin wird mehr und mehr zur Gefahr für Deutschland.

    Ob die SPD in Person von Herrn Schulz gegen die erbärmlichen Machenschaften der Merkel-CDU halten kann – ich glaube es nicht. Sitzen gemeinsam als Regierungsparteien in Berlin. Und wissen wir doch, das Merkel gleichsam über Leichen geht, wenn Sie Wirtschaftslobbyisten dienlich sein kann (und selbst Leute aus der eigenen Partei werden ausgeschaltet).

  4. Bitte bitte macht weiter!!! Ich bin froh dass es noch Menschen gibt denen dass Land am Herzen liegt und ihr mich mit wertvollen infos versorgt!!! Ich wähle auf gar keinen Fall die SPD! Ich werde hier in meiner Stadt 300 türhänger verteilen und hoffe dass noch mehr Menschen die Augen auf machen,umdenken und dass richtige tun! Meine Mutter konnte gar nich glauben dass so viele Leute demonstrieren, sie fragte mich :“und gegen was bitte?, uns gehts doch gut!“
    Für den Frieden zum Beispiel?? Für daten- und Verbraucherschutz?! Gegen hormonfleisch! Gegen die energieumlage die WIR bezahlen sollen?!

    Noch mehr Leute müssen aufwachen und richtig informiert werden!!!! Macht weiter so!!!!!!!

    • Ich würde gerne mal mit Ihnen über Ihre Themen sprechen.
      Wir leben meiner Meinung nach in Frieden. Ein echter Datenschutz ist in meinen Augen schlichtweg unmöglich. Ich frage mich immer was die Menschen so an Hormonfleisch stört, wenn gerade Frauen mit der Anti-Babypille (gut, dass es sie gibt) täglich Hormondosen einwerfen.
      Gleichzeitig halte ich die EEG grundsätzlich für wünschenswert und noch zu niedrig, denke aber, dass Unternehmen anders entlastet werden sollten, als sie es bis jetzt werden.

      In diesem Sinne.
      Mit freundlichen Grüßen
      Leo

Auch interessant

TTIP Verdächtige Ruhe CETA, Europa, Handel, JEFTA, TISA, TTIP Unsere Antwort an Frau Malmström CETA, G20, Handel, JEFTA, TISA, Trump, TTIP Kurz vor G20: EU-Kommission will JEFTA durchdrücken – und setzt auf alte Fehler CETA, Handel, TTIP Rethinking Trade: Demands for a progressive EU trade policy CETA, Europa, TTIP Wir haben gewonnen: Stopp unserer Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA war unrechtmäßig TTIP Zurück aus dem Gefrierschrank: Warum TTIP noch nicht erledigt ist CETA, Handel, TTIP Handel neu denken: Forderungen für eine progressive EU-Handelspolitik CETA, Demokratie, TTIP Der trügerische Vorschlag der EU-Kommission: Das steckt hinter dem Konzern-Gericht MIC CETA, Handel, TTIP So tragen wir den Protest nach Brüssel: 280.000 Unterschriften gegen die Konzern-Justiz CETA, Handel, TTIP Diesen „Gerichtshof“ darf es auf keinen Fall geben
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen