Demokratie Digitalisierung Lobbyismus WeAct Ampel Europa Rechtsextremismus Wahlen Montagslächeln Klimakrise

Kommerz statt Kultur – Dank TTIP

Was unsere Kinder in der Schule lernen und welche Bücher wir lesen - das Handelsabkommen TTIP könnte alles verändern. Angeblich geht es darin nur um den Abbau von Handelshemmnissen. Doch was wirklich drin steckt, weiß keiner so genau. Welche Auswirkungen TTIP auf unser Bildungssystem und den Kulturbereich haben könnten, zeigt dieses Video:

Was unsere Kinder in der Schule lernen, welche Bücher wir lesen und welche Filme wir sehen – das Handelsabkommen TTIP könnte alles verändern. Schon im nächsten Jahr soll der Vertrag fertig sein. Angeblich geht es darin nur um den Abbau von Handelshemmnissen. Doch was wirklich drin steckt und welche Folgen der Vertrag für unser tägliches Leben hat weiß keiner so genau. Nicht einmal Bundestagsabgeordnete werden angemessen informiert. Welche Auswirkungen TTIP auf unser Bildungssystem und den Kulturbereich haben könnten, zeigt dieses Video:

Ansehen und mit Deinen Freunden teilen, per…

Teilen
E-Mail senden
Teilen
E-Mail senden

TTIP gefährdet die kulturelle Vielfalt

Die Verhandler betonen zwar, dass die Kultur gar nicht von TTIP betroffen sei. Fakt ist: ausgeschlossen von den Verhandlungen ist der Kulturbereich aber nicht. TTIP könnte den Bereich Aus- und Weiterbildung für Unternehmen öffnen und mehr Wettbewerb in diesem Sektor schaffen. Deshalb fürchten Lehrerverbände ein Sinken der Bildungsstandards. Auch die Buchpreisbindung könnte fallen. Das wäre das Aus für die vielen kleinen Buchläden und Verlage in Deutschland. Die Kulturförderung durch den Staat könnte bald als Wettbewerbsverzerrung gelten. Mit der Folge, dass private Unterhaltungskonzerne auch in den Genuss staatlicher Subventionierung kommen müssten oder das sie ganz gestrichen wird. Das könnte das Sterben von Theatern, Museen und anderen Kulturbetrieben bedeuten.

Das können wir verhindern!

Wir haben 3.284.289 Unterschriften für die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA gesammelt. Im Oktober hat eine Viertel Million Menschen in den Straßen Berlins gegen die unfairen Handelsabkommen TTIP  und CETA demonstriert. Dieser Protest kann nicht ignoriert werden!

TEILEN

Autor*innen

Alle Beiträge

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen

Auch interessant

AfD, Antirassismus, Video Online-Talk: „In rechter Gesellschaft – wie AfD-Stiftung und extreme Rechte das Land verändern wollen“ AfD, Klimakrise, Video Online-Talk: „Schlecht fürs Klima: Die Umweltpolitik der extremen Rechten“ AfD, Video Online-Talk: Kein Geld für die AfD-Stiftung Corona, Video Online-Talk: Verschwörungsmythen TTIP Verdächtige Ruhe CETA, Europa, Handel, JEFTA, TISA, TTIP Unsere Antwort an Frau Malmström CETA, G20, Handel, JEFTA, TISA, Trump, TTIP Kurz vor G20: EU-Kommission will JEFTA durchdrücken – und setzt auf alte Fehler CETA, Handel, TTIP Rethinking Trade: Demands for a progressive EU trade policy CETA, Europa, TTIP Wir haben gewonnen: Stopp unserer Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA war unrechtmäßig TTIP Zurück aus dem Gefrierschrank: Warum TTIP noch nicht erledigt ist
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen