Allyship Service Soziales Rechtsextremismus WeAct Europa Menschenrechte Migration Globale Gesellschaft Montagslächeln

Vor dem SPD-Parteitag: Wir übergeben Protestbrief an 230 Parteibüros

Kurz vor dem SPD-Parteitag in Berlin fordern wir von der SPD, dass sie ihre rote Linien gegen TTIP und CETA bekräftigt. Deshalb übergeben Campact-Aktive in den kommenden Tagen einen offenen Brief an die Parteitagsdelegierten - an mehr als 230 SPD-Geschäftsstellen im ganzen Land.

Bilder von der ersten Übergabe in Wolfenbüttel:

Externer Inhalt von Flickr: Mit einem Klick kannst Du Dir die Bildergalerie ansehen. Lies mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Bilder findest Du auf dem flickr-Account von Campact.

Teilen
E-Mail senden

Wolfenbüttel macht den Auftakt der bundesweiten Aktion. Ein Dutzend Campact-Aktive machte sich am Mittwoch auf, um unseren offenen Brief in der SPD-Geschäftsstelle in Wolfenbüttel zu übergeben. Der Campact-Aktive Michael Schildener hatte die Koordination übernommen – und ein Gespräch mit dem Unterbezirksvorsitzenden Marcus Bosse vereinbart. Der hörte sich unsere Bedenken zu TTIP und CETA an und nahm den offenen Brief entgegen – worüber dann auch die regionale Presse berichtete.

Das bewegt die Campact-Aktiven gegen TTIP & CETA in Wolfenbüttel:

Michael Schildener
Michael Schildener:

Ich appelliere an die Politiker, sich auf Ihren gesunden Menschenverstand zu verlassen. Sollte das gelingen, werden diese beiden Abkommen scheitern.

 

 

 

 

 

 

Naneth Helenbrand
Naneth Helenbrand: 

TTIP und CETA untergraben die Demokratie. Das darf nicht sein.

 

 

 

 

 

 

 

Karl Heinz Wilde

 

Karl-Heinz Wilde:

Politiker sollten wieder einmal über die Nachhaltigkeit Ihrer Entscheidungen nachdenken.

 

 

 

 

 

 

Solche Übergabe-Aktionen finden in den kommenden Tagen an mehr als 200 Orten überall in Deutschland statt

Über unsere Aktionskarte kannst Du Dich ganz leicht für eine Übergabe bei Dir vor Ort anmelden. Jede Übergabe-Aktion wird anders verlaufen. Bei einigen haben bereits SPD-Abgeordete oder Landesminister zugesagt, bei anderen warten wir noch auf eine Reaktion des SPD-Büros. Doch jede Übergabe-Aktion wird den Druck auf die SPD erhöhen, am 11. Dezember auf ihrem Parteitag einen klaren Beschluss gegen TTIP und CETA zu fassen.

Mach mit und melde Dich bei Dir vor Ort an:

PS: Bei dem Parteitag wird es eine heiße Debatte zu den Handelsabkommen geben. Auf ihrem Parteikonvent im September 2014 hatte die SPD bereits Bedingungen, sogenannte rote Linien, zu TTIP und CETA beschlossen. Diese würden zum jetzigen Stand eine Zustimmung zu den Abkommen ausschließen. Zum anstehenden Parteitag haben Landesverbände, Bezirke und Ortsvereine 68 zumeist sehr kritische Anträge zu TTIP und CETA eingereicht. Doch die sollen zugunsten eines noch nicht veröffentlichten Initiativantrages des Parteivorstands zurückgestellt werden. Die spannende Frage ist nun: Wird der Parteitag die roten Linien zu TTIP und CETA bekräftigen? Oder wird Sigmar Gabriel versuchen, diese aufzuweichen?

TEILEN

Autor*innen

Organisierte Protest gegen Castor-Transporte und ist einer der Gründungsstifter der Bewegungsstiftung. Nach dem Studium der Politik, Philosophie und Soziologie promovierte er über Zivilen Ungehorsam in der internationalen Politik. Bevor Gerald Neubauer 2015 zu Campact kam, arbeitete er als Campaigner für Greenpeace zum Thema Kohleausstieg. Alle Beiträge

18 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Zur Übergabe in München, Oberanger 38, waren zwar jede Menge Leute da, aber das Ganze machte einen ziemlich unorganisierten Eindruck. Die Vorsitzende der SPD-Gruppe München Land,
    Frau Bela Bach, machte einen sehr hilflosen Eindruck. Sie unterhielt sich zwar mit Leuten, die in vorderster Linie standen, aber der Rest der vielen Demonstraten bekamen nicht mit, was geredet wurde. Im Laufe der Zeit kam noch die Geschäftsführerin des Büros hinzu. Von ihr war auch nicht zu verstehen. Nach kurzer Zeit verschwand sich wieder im Gebäude und verteilte nach ihrem Wiederauftauchens Beitrittsanträge zur SPD. Ob die unterschriebenen offenen Briefe übergeben wurden, war nicht ersichtlich. Nach einer Stunde des erfolglosen Wartens verließen viele den Oberanger, ohne zu erfahren, was mit ihren Unterschriften passiert war.
    MfG Hermann Heimbeck

  2. tja, da hat nun also die spd dem antrag der parteiführung zugestimmt.
    was wir dringend brauchen: eine ehrenhaltung der mandatsträgerInnen, … also:
    – wenn ein abkommen vorgelegt wird, das hinter verschlossenen türen verhandelt wurde (z. B. ceta, regulatorischer rat), stimmen von von haus aus alle dagegen – egal, was drinsteht
    – und wenn auf dem parteitag ein antrag vorgelegt wird, der dem gros der ordentlichen anträge von der basis widerspricht und über die nicht mal mehr abgestimmt werden kann, stimmen von haus aus alle dagegen – egal was drinsteht

    wenn so eine haltung allgemeiner standard wird, auch getragen von den je inhaltlich zustimmenden, haben die keine chance mehr, die den abstimmenden durch „vor vollendete tatsachen setzen“ keine andere wahl lassen wollen.

Auch interessant

CETA, Handel CETA: Ein erster Kompromiss von vielen Bürgerrechte, CETA, Demokratie, Handel CETA bleibt gefährlich CETA Erfolg in Bayern CETA Hessen-Wahl: Welche Partei will CETA stoppen? CETA So stoppt Bayern CETA CETA Bayern-Wahl: Welche Partei will CETA stoppen? TTIP Verdächtige Ruhe CETA Jamaika nur ohne CETA CETA, Demokratie, Handel CETA: Handelsabkommen tritt in Kraft CETA, Europa, Handel, JEFTA, TISA, TTIP Unsere Antwort an Frau Malmström
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen