Demokratie Wahlen Europa Montagslächeln Klimakrise LGBTQIA* AfD Rechtsextremismus Umwelt Verkehr

Biopiraterie: „Das Europäische Patentamt ist außer Kontrolle geraten“

Konzerne wie Monsanto und Bayer haben umfassende Rechte an Saatgut, Pflanze und Produkt. Immer häufiger patentieren sie unsere Grundnahrungsmittel wie Weizen, Kartoffeln, Zwiebeln aber auch Melonen, Tomaten und Paprika. Wir haben mit dem Patent-Experten Dr. Christoph Then gesprochen und nachgefragt, welche Auswirkungen die Patente auf Leben wirklich auf unsere Nahrung haben - und wie es sie zu verhindern gilt.

Schrittweise bilden Konzerne wie Monsanto und Bayer ein Monopol über unsere Nahrung. Sie bestimmen den Preis und haben umfassende Rechte an Saatgut, Pflanze und Produkt. Immer häufiger patentieren sie unsere Grundnahrungsmittel wie Weizen, Kartoffeln, Zwiebeln aber auch Melonen, Tomaten und Paprika. Wir haben mit dem Patent-Experten Dr. Christoph Then gesprochen und nachgefragt, welche Auswirkungen die Patente auf Leben wirklich auf unsere Nahrung haben – und wie es sie zu verhindern gilt.

Teilen
E-Mail senden

Patente schaden Verbraucher/innen und bringen Konzernen Milliarden-Gewinne

Teilen
E-Mail senden

Ihr kürzlich erschienener Bericht  „Patente auf Pflanzen und Tiere: Jetzt müssen Europas Politiker handeln“ weist darauf hin, dass immer mehr Patente auf konventionell gezüchtete Lebensmittel vergeben werden. Wie ist das möglich?

Dr. Christoph ThenDas Europäische Patentamt (EPA) ist außer Kontrolle geraten. Trotz ausdrücklicher Verbote werden Pflanzensorten und Saatgut aus konventioneller Züchtung patentiert. Brisant ist, dass das EPA selber an der Erteilung dieser Patente verdient. Es gibt keine unabhängige Gerichtsbarkeit und alle Appelle aus der Politik wurden bisher ignoriert.

Welches sind die brisantesten Patente auf Leben, die in den letzten Jahren Konzernen zugesprochen wurden?

Wie strittig diese Patente sind, zeigt sich beispielsweise darin, dass die indische Regierung sich beim EPA offiziell über ein Patent von Monsanto auf Melonen beschwert hat. Das Saatgut stammt aus einer internationalen Genbank, in der die Melonen aus Indien eingelagert wurden, um sie zu erhalten und den Züchtern weltweit zugänglich zu machen. Monsanto hatte dann ein Patent auf Pflanzen mit einer Virussresistenz erhalten, die aus diesen Melonen gezüchtet wurden. Ähnliche Beispiele für Biopiraterie findet man auch bei Tomaten, Paprika und Sojabohnen. Die Konzerne versuchen so die biologische Vielfalt für ihre Zwecke zu monopolisieren.

Welche Konsequenzen haben Patente auf Leben für Verbraucher, Bauern und Züchter?

Die Konzerne entscheiden darüber, was gezüchtet und angebaut wird, sogar die Preise für Lebensmittel können sie kontrollieren. Die traditionellen Züchter werden verdrängt und aufgekauft, die Landwirte geraten immer weiter in die Abhängigkeit und die Verbraucherinnen müssen schließlich essen, was die Konzerne ihnen vorsetzen.

Im Koalitionsvertrag der Bundesregierung steht ja bereits drin, dass Patente auf Leben auf europäischer Eben zu verhindern seien. Warum ist bisher nichts passiert und wer kann Patente auf Leben stoppen?

Die Bundesregierung ist zwar willig, agiert aber sehr zögerlich. Ursprünglich hat man uns immer gesagt, man wolle erst abwarten, wie das Patentamt die Präzendenzfälle zu Brokkoli und Tomaten entscheidet. Die Entscheidung ist jetzt etwa seit einem Jahr auf dem Tisch und Justizminister Heiko Maas lässt immer noch sondieren – das hatten wir uns eigentlich anders vorgestellt. Wesentlich entschiedener sind beispielsweise die Niederländer: die versuchen auf Ebene der EU eine Koalition gegen diese Patente zu schmieden. Tatsächlich braucht man eine Mehrheit im Verwaltungsrat des EPA um die Auslegung der Gesetze zu ändern. Das geht nur, wenn man das Thema mit Entschlossenheit und auf Regierungsebene voran treibt.

Jetzt Patente auf unsere Nahrung stoppen!

Um Patente auf Leben zu stoppen, braucht es jetzt eine starke Bürgerbewegung! Unterzeichne unseren Appell und zeige, dass Du mit Patente auf unsere Nahrung nicht einverstanden sind.


 

Zur Person

ThenDr. Christoph Then ist studierter Tierarzt. Er war von 1992 bis 1998 Sprecher der Initiative „Kein Patent auf Leben!“, von 1995 bis 1998 Fachreferent für Landwirtschaft bei Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag und anschließend bei Greenpeace e.V. als Experte für Gentechnik und Patente. Als Geschäftsführer des Vereins „Testbiotech – Institut für unabhängige Folgeabschätzung in der Biotechnologie“ und Gründer des Koordinator „No Patents on Seeds“ beschäftigt er sich seit Jahren mit den Risiken durch Patente auf Leben und den Einfluss auf unsere Nahrung durch Industrie, Konzerne und Europäischem Patentamt.

TEILEN

Autor*innen

Campaignerin- Lara Dovifat, Jahrgang 1990, hat Sozialwissenschaften an der Humboldt Universität Berlin sowie in Russland, Litauen und der Ukraine studiert. Während ihres Studiums war sie u.a bei einer PR Agentur für nachhaltigen Konsum, SumofUs.org, dem ZDF sowie am Institut für Sozialwissenschaften im Bereich Stadtentwicklung und Gentrifizierung tätig. Die letzten Jahre hat sie in der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen in Berlin und Johannesburg gearbeitet. Darüber hinaus setzt sie sich für Menschenrechte & Pressefreiheit in Osteuropa und Belarus ein. Alle Beiträge

12 Kommentare

Kommentare sind geschlossen

Auch interessant

Agrar, Europa, Wahlen Erster Schritt für eine zukunftsorientierte Agrarpolitik: Wählen gehen! Agrar, Klimakrise Energiewende auf Agrarland: Das Dilemma von Photovoltaik auf Agrarflächen Agrar, Umwelt, WeAct Erfolg: Ostdeutsche Ackerflächen atmen auf Agrar, Ernährung, Europa, Gentechnik Weltrettung durch Gentechnik? Bitte keine Märchen! Agrar, Klimakrise Wie die Klimakrise die Landwirtschaft bedroht Agrar, Ernährung Hofübernahme durch Dennree: Wenn keiner mehr offen spricht Agrar, Naturschutz, Umwelt Diese 5 bedrohten Arten profitieren von ökologischer Landwirtschaft Agrar, Protest Landwirtschaft in Deutschland: 1,2 Prozent und eine Menge Verantwortung Agrar 3 Fragen an … Lina Gross zur „Wir haben es satt“-Demo Agrar, Klimakrise Agrarpolitik: In drei Schritten zur Neuausrichtung
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen