Digitalisierung Umwelt AfD Feminismus 20 Jahre Campact Agrar Naturschutz Europa Menschenrechte

Absurd: Warum diesem Mann verboten wird, saubere Energie zu produzieren

Martin Pehle hatte nicht mit Gegenwind gerechnet, er wollte nur saubere Energie. Doch das Ordnungsamt seines Lausitzer Dorfes hat seine Solaranlage vom Dach genommen - mit grotesken Argumenten.

Martin Pehle hatte nicht mit Gegenwind gerechnet, er wollte nur saubere Energie. Doch das Ordnungsamt seines Lausitzer Dorfes will seine Solaranlage vom Dach nehmen – mit grotesken Argumenten. 

Video ansehen und mit Deinen Freundinnen und Freunden teilen:

Teilen
E-Mail senden
Externer Inhalt von YouTube: Mit einem Klick kannst Du Dir das Video ansehen. Lies mehr in unserer Datenschutzerklärung.
Teilen
E-Mail senden

Martin Pehle aus Atterwasch lebt in einem denkmalgeschützten Haus. Da die Sonne das Dach komplett bestrahlt, hatte der Vorsitzende des Gemeindekirchenrats eine Idee: Eine Solaranlage aufs Dach.

Es dauerte nicht lange, da stand das Ordnungsamt vor der Tür: Die Solaranlage füge sich nicht “in das bestehende Denkmal-Ensemble ein”, ja, es “verunstaltet” dieses sogar, so die Behörde. Darum müsse die Anlage verschwinden.

Twitter Atterwasch 1

Ob man eine Solaranlage als “Verunstaltung” betrachtet, sei jedem selbst überlassen. Doch dass sich ausgerechnet das Ordnungsamt Atterwasch so viele Gedanken um die Denkmalschutz und Dorf-Ästhetik macht, ist mehr als verwunderlich: Das gesamte Dorf Atterwasch soll verschwinden, um Platz für die gierigen Kohlebagger zu machen. Das heißt: Die Häuser werden abgebaggert, die Menschen zwangsumgesiedelt und die Kirche womöglich gesprengt.

“Das ist so widersinnig, wie nur etwas sein kann” – Monika Schulz-Höpfner, Kreistagsvorsitzende aus Atterwasch

Die Solaranlage ist für das Ordnungsamt ein Problem, die Abbaggerung des ganzen Dorfes nicht. Der Grund: Die Abbaggerung sei ein Prozess, der “planerisch vorbereitet wurde”, so Olaf Lank vom Landkreis Spree-Neiße.

Seit Ende Mai ist die Solaranlage nun vom Dach – doch Martin Pehle und seine Mitstreiter haben angekündigt, für eine neue Genehmigung zu streiten. Wir drücken die Daumen!

Solaranlage statt Abbaggerung! Findest du auch? Dann teile dieses Video!

Teilen
E-Mail senden

TEILEN

Autor*innen

… studierte Kulturwissenschaften und Friedensforschung. Danach arbeitete sie im Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Universität Hamburg und bei Greenpeace Deutschland. Sie ist Mitgründerin der deutschen Zweigstelle der nobelpreisgekrönten International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN). Alle Beiträge

13 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. „Das hat nichts mit dem Tagebau neben dem Dorf zu tun.“

    Gut der Tagebau reist gleich die ganzen Denkmalgeschützten Gebäude ab.

    Gruß

  2. Ich habe dem von S. Hähnle Kommentar nichts hinzuzufügen! Regulierungen, Verordnungen, Genehmigungen, Anträge, Gutachten usw., dienen mit Ausnahmen einfach nur noch dazu, um „einigen“ Bürgern in diesem Land eine Arbeitsberechtigung auszustellen. Das alles erinnert mich alles ein wenig an „Asterix und Obelix in Rom“. Pragmatisch für das Wohl und die Sinnhaftigkeit zu entscheiden sowie Verantwortung zu übernehmen, ist uns anscheinen aberzogen worden. Recht hin, Recht her! Individuelle Entscheidungen sollten und müssen getroffen werden. Hierzu scheinen aber nur noch die wenigsten Akteure in öffentlichen Ämtern in der Lage zu sein.

Auch interessant

Energie, Service 10 praktische Tipps zum Energiesparen Energie, Lobbyismus Der Heizungsstreit ist ein Lehrstück über Lobbyismus Energie, Klimakrise Heizungsgesetz: Was Du jetzt wissen musst Atomkraft, Energie Aus(stieg). Das wars. Ampel, Energie, Lobbyismus Gas ist unsexy! Appell, Energie Neuer Appell: Heizen muss klimafreundlich und bezahlbar sein! Klimakrise, Kohle, Poesie Limerick zu Lützerath (✝️) Klimakrise, Kohle, Montagslächeln Montagslächeln: Lützerath Energie, Menschenrechte, Soziales Meine wunderbare Woche (KW 46) Appell, Energie, FDP Neuer Appell: Fracking-Pläne stoppen!
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen