Campact Blog

Hintergründe und Einsichten zu progressiver Politik

Top Themen

Diese 8 Fakten über Glyphosat zeigen, warum Deutschland für ein Verbot stimmen muss

Am kommenden Montag stimmen die EU-Staaten darüber ab, ob die Zulassung von Glyphosat für ca. 1,5 Jahre verlängert wird. Diese 8 Fakten über das Pflanzengift zeigen, warum Deutschland mit Nein stimmen muss.

8-fakten-gegen-glyphosat-2-karikatur-1200-1200-upload-1200x1200

Immer wieder wird in der Öffentlichkeit angezweifelt, dass Glyphosat unserer Gesundheit und unserer Umwelt schweren Schaden zufügt. Und auch die für die Risikobewertung zuständigen Behörden halten Glyphosat für ungefährlich – ignorieren dabei aber wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse. Deshalb haben wir hier 8 Fakten über Glyphosat zusammengestellt – inklusive wissenschaftlicher Quellenangaben.

#1 Glyphosat erhöht beim Menschen das Risiko an Lymphdrüsenkrebs zu erkranken

Epidemiologische Studien aus Kanada, USA und Schweden zeigen bei Anwendern von Glyphosat ein erhöhtes Risiko an Lymphdrüsenkrebs (Non-Hodgkin-Lymphom) zu erkranken. Ein Beispiel ist die Studie von Erikson und Koautoren (2009) für die 910 Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphomen und 1016 Vergleichspatienten befragt wurden. Die Untersuchung zeigte eine Verdoppelung des Erkrankungsrisikos nach Glyphosat-Aussetzung. Die Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation WHO (S. 16-28, 75-76) hat sämtliche öffentlich zugänglichen Studien systematisch ausgewertet. Die Krebsforscher kommen zu dem Schluss, dass die Erhöhung von Non-Hodgkin-Lymphomen mit hoher Wahrscheinlichkeit auf den Glyphosat-Gebrauch zurückzuführen ist. 

#2 Glyphosat im Futter führt bei Mäusen und Ratten zu steigenden Krebsraten

Die Krebsforschungsagentur der WHO (S. 30-41, S. 76) listet mehrere Studien an Mäusen und Ratten auf, die einen Anstieg von Tumoren nach Glyphosat-Gabe belegen. Auch fünf Langzeitstudien an Mäusen (Monsanto 1983, Cheminova 1993, Arysta 1997, Adama 2001, Nufarm 2009), die die in der Glyphosate Task Force zusammengeschlossenen Hersteller im Jahr 2012 bei den deutschen Zulassungsbehörden einreichten, zeigen einen Anstieg bösartiger Tumore an Nieren, Lymphdrüsen und Blutgefäßen bei steigender Glyphosat-Gabe zeigen. Dieses Ergebnis wurde aber von den Zulassungsbehörden systematisch falsch interpretiert.

#3 Glyphosat ist genotoxisch – es schädigt das Erbgut

Die Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation listet zahlreiche Studien (S. 45-74, S. 76-78) auf, die einen erbgutschädigenden (genotoxischen) Effekt von Glyphosat belegen. Dabei handelt es sich um Studien mit Glyphosat-exponierten Personen, Laborstudien mit menschlichen Zellen und Studien mit Tieren sowie Tierzellen. Bei genotoxischen Stoffen kann die Wissenschaft keinen Grenzwert angeben, unterhalb dessen Rückstände ohne Gefahr sind. Aus diesen Grund fordert auch der Deutsche Ärztetag ein Glyphosat-Verbot.

#4 Glyphosat bewirkt Missbildungen bei Embryonen von Fröschen und Hühnern

Der Wissenschaftler Andrés Carrasco und sein Team verabreichten Frosch- und Hühnerembryonen stark verdünntes Roundup (ein glyphosathaltiges Pestizid von Monsanto) und Glyphosat. Selbst in sehr niedriger Dosierung stellte die Studie starke Missbildungen an den Embryonen fest. Die Wissenschaftler befürchten, dass Glyphosat auch menschliche Embryonen schädigen könnte, insbesondere in Anbaugebieten mit hoher Exposition der Bevölkerung. In Argentinien wird Glyphosat in großen Mengen beim Anbau von Gensoja gespritzt wird – aus den betroffenen Dörfern wird über einen Anstieg von Fehlgeburten und Missbildungen bei Neugeborenen berichtet.

#5 Glyphosat zerstört die Artenvielfalt

Glyphosat ist ein Totalherbizid – und wird vor der Aussaat oder kurz vor der Ernte verwendet, um diese zu erleichtern. Sprich: Glyphosat tötet alle Pflanzen auf einem Acker – und führt daher zu einem starken Rückgang von Ackerwildkräuter, die für zahlreiche Insekten und Vögel als Nahrungsgrundlage dienen. Einer Studie des Umweltbundesamtes zufolge ist Glyphosat – gemeinsam mit anderen Pestiziden – eine wesentliche Gefährdungsursache für Feldvögel wie Rebhuhn, Goldammer und Feldlerche. Gravierend sind auch die Auswirkungen von Glyphosat auf den Bestand von Amphibien wie zum Beispiel Fröschen oder Kröten. So zeigt zum Beispiel die Studie von Rick A. Relyea (2009) die tödliche Auswirkung von Roundup auf Kaulquappen.

#6 Glyphosat fördert die Entstehung von resistenten Superunkräutern

Die großflächige und häufige Anwendung von glyphosathaltigen Pestiziden führt zu Entstehung von Resistenzen, sogenannten Superunkräutern. Am größten ist dieses Problem in den USA, wo im großen Stil gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden, die gegen Glyphosat resistent sind. Weil resistente Unkräuter immer weiter ausbreiten steigt der Pestizideinsatz stark an.

#7 Glyphosat ist ein endokriner Disruptor – es greift in unser Hormonsystem ein

Endokrine Disruptoren sind hormonaktive Substanzen, die durch Veränderung des Hormonsystem unsere Gesundheit schädigen können. Mehrere Studien zeigen, dass auch Glyphosat in unser Hormonsystem eingreift (Gasnier et al. 2009, Richard et al. 2005Thongprakaisang et al. 2013). Frankreich hat wegen der Wirkungen auf das Hormonsystem beschlossen, glyphosathaltige Pestizide zu verbieten, selbst wenn Glyphosat in der EU zugelassen bleiben sollte.

#8 Die Risikobewertung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit beruht auf geheimen Herstellerstudien

Trotz all dieser wissenschaftlichen Belege zur Gefährlichkeit von Glyphosat, haben die zuständigen Behörden (das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung BfR und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA) Glyphosat als ungefährlich eingestuft. Doch ihre Einschätzung beruht zu wesentlichen Teilen auf geheimen Studien von Pestizidherstellern wie Monsanto oder Bayer. Weder die Wissenschaft noch die interessierte Öffentlichkeit kann den Freibrief der Behörden daher nachvollziehen. Außerdem haben BfR und EFSA wichtige wissenschaftliche Erkenntnisse ignoriert oder sogar falsch interpretiert. 96 internationale Wissenschaftler halten die Risikobewertung der EFSA deshalb für mangelhaft.

Deshalb darf Glyphosat nicht wieder zugelassen werden!

TEILEN

Autor*innen

Gerald Neubauer

Organisierte Protest gegen Castor-Transporte und ist einer der Gründungsstifter der Bewegungsstiftung. Nach dem Studium der Politik, Philosophie und Soziologie promovierte er über Zivilen Ungehorsam in der internationalen Politik. Bevor Gerald Neubauer 2015 zu Campact kam, arbeitete er als Campaigner für Greenpeace zum Thema Kohleausstieg.

19 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Hier können wohl einige nicht zwischen Krebsrisiko und Krebsgefahr unterscheiden. Mich erinnert die Diskussion an die erste Eisenbahn zwischen Nürnberg und Fürth. Einige „Fachleute“ behaupteten damals auch Bahnfahren sei gesundheitsschädlich und Bahnfahrer würden verrückt werden.

  2. Der Mensch ist nichts mehr wert! All diese Gescheit duer sollten sich schämen!
    Unserer Kinder und Enkel die Lebensquallität und das Leben zu Rauben! Aber haupsache ihr Taschen sind gestopft mit viel, viel Geld!
    Habe heute gelesen und das stimmt auch,“ Menschen die die Wahrheit sagen sind nichts mehr Wert, aber solche Lügner werden auf Händen getragen! Und so was ist ja schon ein Verbrechen keine Lüge mehr die Menschheit krank machen! Vom Lügen bis zum Verbrechen ist kein weiter Weg mehr?

    • ORGANO-PHOSPHOR-HERBIZIDE / PHOSHOR ein wichtiger Mineralstoff der zur Energiegewinnung, als Puffersubstanz und der Mineralisation dient. HERBIZIDE =Kraut / Gras caedera =töten ==> ORGANO PHOSPHOR *verändert die physiochemischen Eigenschaften, Effekte neurotoxischer und neurophysiologischer Wirkungen sind nachgewiesen. Die Ursächlichkeit für CA Mutationen können nicht wegdiskutiert werden, da round up in den biochemischen Stoffwechsel eingreift. Es stimmt nachdenklich, dass dieses Mittel nicht mehr Beachtung von Fachleuten-/ Kremien erhält.

  3. Was sicher und nicht zu diskutieren ist: Glyphosat beeinflußt die Artenvielfalt negativ. Ich bin Inker und deshalb erlaube ich mir zu sagen, dass allein schon diese Tatsache negativen Einfluss auf die Bienen macht. Weniger Pollenvielfalt bedeutet einseitigere Ernährung für die Brut der Bienen. Schon deshalb wird das Immunsystem der Bienenvölker geschwächt.
    Ein Mensch kommt auch nicht auf die Idee sein Baby immer mit der gleichen Nahrung zu füttern, weil wir alle wissen, dass das krank die Kinder macht!
    Einstein hat gesagt: „Wenn es keine Bienen mehr gibt, hat der Mensch noch vier Jahre zu leben.
    Deshalb: Es lebe die Artenvielfalt und die ausgleichenden Systeme der Natur!

    • Ich kann eines sagen das Glyphosat nichts schlechtes ist. Mäuse, Ratten, Marder, Riesenbärenklau, Unkraut zwischen den Fugen im Pflaster usw. finde ich um einiges schlimmer. Wenn wir wie vor etlichen Jahren mehr spritzen würden dann hätten wir weniger Plagen.

  4. Wir zerstören die Welt, mit unserem kapitalistischen Denken. Wir müssen endlich umdenken. Es geht nicht immer mehr immer mehr. Wir müssen wieder zu unseren Wurzeln zurück. Wir produzieren genug Nahrungsmittel für die ganze Welt. Da brauchen wir diesen Mist nicht.

  5. Edit: Ich habe gesehen, unter Amaranth mit h, gibt es z.B. sogar einen Farbstoff, schon blöde wenn ein Name für mehrere Untschiedliche Sachen gleich ist, hat wohl jemand bei der Namensgebung nicht aufgepasst, so es auch mal bei Plasma war.

  6. @ Hellbach

    Warum kämpfen die Amis gegen Amaranth, dieses Korn (ein Pseudogetreide, da es keine Grasssaat wie Weizen oder Reis ist, sondern ein Fuchsschwanzgewächs), gehört zu den gesündesten Lebensmitteln der Welt und hat den Vorteil, dass es viel viel weniger Wasser und Nährstoffe im Boden braucht um zu gedeihen. Oder meinst du das sie endlich ihre Agrar Wirtschaft ändern auf ein besseres Produkt? Immerhin kann man Amaranth sehr gut in kargen Gebieten anbauen und es ist gesund, genauso wie Quinoa oder Buchweizen (auch ein Pseudogetreide nicht mit Weizen verwand).
    Wobei ich gehört habe es gibt ein Amarant ohne h, dass wäre noch etwas anderes.

  7. Warum spricht die Kirche in Sachen Glyphosat kein Machtwort. Wo bleiben hier die Priester, Bischöfe und Kardinäle bis hinauf zum Papst. Schließlich geht es hier um die Schöpfung Gottes, die von geldgierigen Menschen schön langsam zerstört wird. Aber halt, diese angeblichen Christen werden ja vom Staat bezahlt, da müssen sie letztendlich den Mund halten. Für mich sind so manche Politiker mit dem C in ihrem Parteinamen keine Christen. Wenn Christus eines Tages wiederkommt, dann habt ihr alle sehr schlechte Karten. Satan wartet bereits auf euch!!!

  8. Ich haette gerne Transparenz bei Abstimmungsverfahren, damit die verbrecherische Gier jener Politiker und Lobbyisten bekannt wird, die eigenem persoenlichen Vorteil den Vorzug geben, vor dem Tod und Leid anderer in Generations Dimension.

  9. Kein Glyphosat auf den Acker.

    Ich hoffe , es gibt genügend Parlamentarier , die wenigstens soviel
    im Gehirn haben , dass sie erkennen , dass Glyphosat ein großes
    Übel ist . Dass Glyphosat nichts auf dem Acker zu suchen hat. Dass
    Glyphosat weltweit auf keinem Acker erwünscht ist. Monsanto
    und Bayer wollen sich nur langjährige Milliarden Umsätze und
    Gewinne sichern. Diese Wasserköpfe im Vorstand haben eben
    ausschließlich ihr Geld im Kopf. Sind die Äcker verseucht und die
    Menschen krank , was solls , Hauptsache das Geld ist in der
    Tasche.
    Diese Verbrecher müssen gestoppt werden. DRINGEND .

    • Ich kann nicht nachvollziehen, wie man sich auf geheimen Studien von Pestizidherstellern wie Monsanto oder Bayer verlassen kann… Was für Leute sind in den Gremien des Bundesinstitut für Risikobewertung BfR und der Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA ???? Ehemalige Mitarbeiter von Monsanto und Bayer ???? Kann ja nicht anders sein. Der gesunde Menschenverstand verbietet den Einsatz von Glyphosat !!!!!!!!!!!!!

  10. Wir müssen endlich Verantwortung für nachfolgende Generationen übernehmen und ihnen eine Welt hinterlassen die noch lebenswert ist. Es wird schon genug zerstört und ausgerottet.

  11. Schaut mal auf You Tube unter „Amaranth“ damit kämpfen die Amis zur zeit auf 80% ihrer Felder!

Auch interessant