Digitalisierung Umwelt AfD Feminismus 20 Jahre Campact Agrar Naturschutz Europa Menschenrechte

Dieses Video zeigt, woran CETA und TTIP scheitern werden

Warum es noch nie so wichtig war, unser Nein zu CETA und TTIP auf die Straße zu tragen. Diese 6 Menschen haben die Antwort.

Externer Inhalt von YouTube: Mit einem Klick kannst Du Dir das Video ansehen. Lies mehr in unserer Datenschutzerklärung.
Teilen
E-Mail senden

Komm zur Demo!

Unsere Chancen waren noch nie so groß, die Handelsabkommen mit Kanada und der USA zu stoppen. Schon zwei Tage nach den Groß-Demos will die SPD über CETA abstimmen – noch in der selben Woche treffen sich die EU-Handelsminister in Bratislava, um die wichtigen Entscheidungen zu CETA zu beschließen. Sei dabei, wenn am 17. September Hunderttausende in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart gegen die unfairen Konzerndeals auf die Straße gehen.

Teile dieses Video, damit noch mehr Menschen von diesen Groß-Demos erfahren:

Teilen
E-Mail senden


CETA & TTIP …

… treffen auf breite Kritik
Umweltbewegung, Gewerkschaften, Verbraucherschützer, Bauern, Kulturschaffende, die  Ärzteschaft, der Richterbund und viele andere lehnen die Handelsabkommen ab.

… beschädigen unsere Demokratie
Mit CETA (EU-Kanada-Abkommen) und TTIP (EU-USA-Abkommen) erhalten Konzerne eine Paralleljustiz. Damit können sie demokratische Entscheidungen angreifen – von Bund, Länder und Kommunen. Und sie können „Schadensersatz“ in Milliardenhöhe erstreiten, auf Kosten der Steuerzahler.

… gefährden soziale Dienstleistungen
Die Möglichkeiten für Landesregierungen und Kommunen, öffentliche Dienste für alle Bürger zu sozialen Preisen anzubieten, wird weiter eingeschränkt. CETA und TTIP bieten der privaten Konkurrenz viele neue Angriffsmöglichkeiten.

… gefährden Umwelt- und Verbraucherschutz
Gentechnik im Essen, Fracking-Gas, neue Chemikalien in Kosmetika, weniger Datenschutz – die Abkommen könnten wichtige Standards für uns Verbraucher untergraben.

Teilen
E-Mail senden

TEILEN

Autor*innen

Janine studierte Journalistik und Kunst-und Medienwissenschaft mit Fokus auf Medienpolitik und neue Technologien. Als Journalistin arbeitete sie für TV, Radio und Online-Redaktionen und engagierte sich für Reporter ohne Grenzen e.V. 2011 wechselte sie zu einer Online-Agentur und entwickelte als User-Experience Designerin nutzerfreundliche und nutzerzentrierte Web-Konzepte. Bei Campact war sie von 2014 bis 2021. Alle Beiträge

16 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Liebe Mitbürgern.
    Ich habe noch nicht verstanden , arum die Menschen die Tendenz haben für alle Probleme unsere Gesellschaft immer bis letzten Moment zögern etwas dagegen zu tun, bis das schlimmste kommt und Katastrophe schon da ist und dagegen kämpfen nichts mehr bringt. Jetzt bitte alle aufstehen so lange das Kind noch nicht im Brunnen gefallen ist , stoppt den TTIP & CETA kommt alle zu Demo am 07.09.2016 in Berlin und sagt unserer Politiker dass sie gegen Willen der Bevölkerung diesen Verträge nicht unterschreiben sollen, zeigt den CDU und SPDGABRIEL die rote Karte.

  2. Das ist unsere Zeit …
    Immer dagegen!!!
    Nie für etwas, was nach vorn geht. Keine oder kaum arbeit mit Verbesserungsvorschlägen.
    Auf zurück in die Vergangenheit!
    Wenn unsere Väter auch alle so gedacht hätten, würde heute noch zwischen Ruinen leben.

Auch interessant

CETA, Handel CETA: Ein erster Kompromiss von vielen Bürgerrechte, CETA, Demokratie, Handel CETA bleibt gefährlich CETA Erfolg in Bayern CETA Hessen-Wahl: Welche Partei will CETA stoppen? CETA So stoppt Bayern CETA CETA Bayern-Wahl: Welche Partei will CETA stoppen? TTIP Verdächtige Ruhe CETA Jamaika nur ohne CETA CETA, Demokratie, Handel CETA: Handelsabkommen tritt in Kraft CETA, Europa, Handel, JEFTA, TISA, TTIP Unsere Antwort an Frau Malmström
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen