Klimaschutz ist unverhandelbar

Eine neue Umfrage im Auftrag von Campact kurz vor der EU-Wahl zeigt: Die Mehrheit der Deutschen steht hinter den Forderungen der "Fridays for Future"-Bewegung.

„Die Bundesregierung muss alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Klimakrise aufzuhalten!“ Mit dieser Forderung gehen Freitag für Freitag Tausende Schüler*innen der „Fridays for Future“-Bewegung auf die Straße.

Deutsche unterstützen „Fridays for Future“-Bewegung

Eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag von Campact zeigt: 80 Prozent der Deutschen sehen das auch so. Das 1,5°-Ziel ist für die übergroße Mehrheit ebenfalls unverhandelbar. Drei Viertel der Bevölkerung sind der Meinung, die Bundesregierung müsse das 1,5°-Ziel aus dem Pariser Klima-Abkommen einhalten – und zwar auf jeden Fall.

75 Prozent finden: Wir müssen die Erderwärmung auf 1,5 Grad begrenzen – auf jeden Fall.

Um die Erderwärmung auf 1,5° zu begrenzen, muss Deutschland deutlich mehr für den Klimaschutz tun als bisher: Bereits im Jahr 2030, spätestens 2035, darf Deutschland keine Treibhausgase mehr ausstoßen, wie unsere Klima-Studie vor wenigen Wochen belegte. 69 Prozent der Befragten denken: Das müssen wir schaffen! Die Bundesregierung sollte sich entsprechende Klimaziele setzen.

Fridays for Future: Europaweite Klimastreiks am 24. Mai

Die Klimastreiks der „Fridays for Future“-Bewegung dauern mittlerweile fünf Monate an. Und die Unterstützung durch die Bevölkerung ist nach wie vor ungebrochen: Die Mehrheit der Deutschen findet die Schulstreiks richtig. Für Freitag, den 24. Mai rufen die Jugendlichen erneut zum Streik auf – dieses Mal europaweit. Mehr Infos dazu findest Du hier.

15 Kommentare

  • Endlich haben die Jungen Leute ihre Stimme erhoben … nicht zuletzt durch die guten Socialmediaauftritte unserer Youtuber / Influencer ala Lefloid, rezo und wie sie nicht alle heißen.

    Die Jungen Leute waren lange genug leise und es wurde lange genug Politik für Lobbyisten gemacht. Es wird zeit, dass sich was änder und diese Zeit ist jetzt.

    #wirsindkeinebots … tja da haben die am Anfang noch gedacht, dass kann man so einfach abtun.

  • Hat man heute gut bei der Wahl gesehen die jungen Leute haben es kapiert …. die ältere Generation leider nicht sehr traurig.

  • Also, durchaus Firmen die Altruistisch orientiert sind und keinen
    Einfluss auf Politik nehmen. /Ironie aus/ Durchgehend Hedgefonds,
    Wallstreet Giganten und co.

    So viel zu der Zusammensetzung von YouGov. Definitiv eine seeehr 
    neutrale und sachliche Profit-orientierte Organisation.

    Des weiteren fällt auf dass Herr Mühlbauer den Artikel „Kleinstaaten 
    sind erfolgreich“ heranzieht. Ich erinnere daran dass die interviewten
    Autoren in diesem Artikel, teile des Neoliberalen Thinktanks „Mises 
    Institut“ sind, das eine Ideologie propagiert die die FDG gefährdet
    dadurch dass propagiert wird dass diese abgeschafft werden soll
    und alles dem „Markt“ überlassen werden sollte.

    Dass ein Framing verwendet wird in dem eine Minderheit in der
    Umfrage als relevant dargestellt wird, zeigt auch den Schlag des
    Artikels sehr deutlich.

    Es bilde sich ein jeder seine eigene Meinung.“

    • von Luise Neumann-Cosel

      Hallo Jörg,
      besten Dank für deine Anmerkung. Ich kann verstehen, dass dir die Eigentumsverhältnisse bei YouGov zu denken geben. Klar ist aber, dass sie absolut keinen Einfluss auf unsere Umfrage haben: YouGov prüft die Fragen vorab nur auf Verständlichkeit, hat aber sonst keinerlei Mitsprachemöglichkeit. Insofern kann ich dir garantieren, dass es sich hier um eine völlig unabhängige Befragung handelt.
      Ansonsten haben wir unser Bestes getan, die Ergebnisse der Umfrage wahrheitsgemäß darzustellen. Wenn du einen anderen Eindruck hast, dann lass uns gern wissen, was genau du meinst.
      Beste Grüße,
      Luise

  • Interessant ist auch wem Anteile von YouGov gehören:

    Shareholder————————–Number of Shares———Percentage
    BlackRock————————————-11,220,510————10.68%
    Liontrust Asset Management————-10,624,478————10.11%
    Standard Life Investments—————-10,361,825————-9.86%
    Kabouter Management———————-9,264,001————-8.82%
    Directors—————————————-9,508,648————-9.05%
    Balshore Investments————————8,029,100————7.64%
    T Rowe Price Global Investments——–7,896,551————7.52%
    Baillie Gifford———————————–5,433,451————5.17%
    Investec Wealth & Investment————-5,024,629————4.78%
    Charles Stanley——————————–4,369,745————4.16%
    https://yougov.co.uk/about/investors/shareholders/

  • von Marie-Luise Gnörich

    Ich vermisse für die Europawahl.
    DAS mehr Kandidaten mit
    Profil veröffentlicht werden
    Weil die meisten Kandidaten
    Nicht bekannt sind
    Wie kann man Kandidaten
    Wählen die man nicht
    Richtig kennt???

  • von E. M. Hooijer

    (1/2 a)
    Zu dem Thema ist freilich viel zu sagen, aber ich beschränke mich auf nur einige Punkte:

    Die ‚Klimapolitik‘ ist und bleibt unglaubwürdig, auch wenn die EU-Staaten noch weiter ins EU-System verstrickt werden:

    Energievesorgung aus regenerativen Quellen wie Wind, Sonne, Bioabfall usw. klingt gut, ist aber unzuverlässig, bzw. mit Speichertechnik unwirtschaftlich. Dabei wird der weiter stark ansteigende Energiebedarf durch Digitalisierung und E-Mobilität nicht einmal berücksichtigt. Windparks richten in Summe viel Schaden an (Abholzung, Tiergefährdung, Gesundheitsgefährdung durch Brummen und E-Smog…), doch all das scheint die Politik (inkl. der Grünen) nicht zu interessieren.

  • von E. M. Hooijer

    1/2 b
    CO2-Zertifikate und in kürze wahrscheinlich die CO2-Steuer (beides finde ich pervers) offenbaren deutlich einen Ablaßhandel-Charakter, der ans Mittelalter erinnert. Davon abgesehen müssen Steuern in D. nicht zweckgebunden verwendet werden, die „CO2-Steuer“ könnte z.B. in Teilen auch Lücken im Haushalt..

  • von Holger Braatz

    Immer mehr Jugendliche sehen, erleben u. begreifen, dass das Kapitalistische System das natürliche Gleichgewicht irreparabele Gleichgewicht zerstört. Wenn dieser Entwicklung nichtEihalt geboten wird,wird die Welt nach u nach in einem für menschliches Leben unbewohnbaren Planeten verwandelt. Unser Lebensraum wird geopfert damit eine kleine Anzahl von Menschen,die Bonzen in Luxus leben kann
    Deshalb wähle ich die DKP,weil ich bei anderen nur Doktor spiele am Krankenbett sehe u nichts bei herauskommt
    Wir müssen auch weiter präsent auf der Str. sein, wier sind mehr, eier sind stark!

  • von E.M. Hooijer

    (2/2) …stopfen, oder für das staatliche Wohnungsbauprogramm für neue Bürger verwendet werden.

    Während sich die Politik mit immer neuen Ge- und Verboten überraschend leicht tut, scheint sie bei tatsächlich wirksamen (und glaubwürdigen!) Maßnahmen zurückzuschrecken. Ich denke das jedesmal, wenn ich z.B. Laubbläser oder Motorsägen höre. Oder die Treppensteige-Maschinen (auf Strom!) im Fitneßstudio sehe. Oder wie wäre es mit neuen autofreien Sonntagen? Der Sonntagsverkehr ist enorm! Urlaubsflüge, Kreuzfahrten, undsoweiter… es gäbe viele wirksame Eingreifmöglichkeiten, die zwar schmerzhaft wären (ja, Verzicht tut weh!), aber bedroht der mutmaßlich durch menschliches CO2 eskalierte ‚Klimawandel‘ nun die Zivlisation, oder doch nicht so?

    Zuletzt: Ob die „große Mehrheit“ ein guter Ratgeber ist, bezweifle ich. Schon oft hat sich erwiesen, daß die Mehrheit irrte. Dazu dürften wohl jedem einige Beispiele einfallen.

    Danke für die Aufmerksamkeit, nur meine -wie immer unbequeme- Meinung!

  • von Gesa Vogler

    Mit Pragmatismus entscheide ich mich für den besten Spitzenkandidaten der Europa-Wahl . Das ist entschieden der niederländische Sozialist Frans Timmermans . Er ist der einzige mit Sachverstand und Kenntnissen des Brüsseler Apparats , dessen Herz voll für den Umwelt – und Klimaschutz schlägt und der den Forderungen der Jugend entsprechen sollte . Einen besseren , der zudem noch 7 Sprachen beherrscht , haben wir nicht . Schon vor einigen Jahren teilte mir meine jugendliche Verwandtschaft in Brüssel mit , Timmermans sei gut . Dies bestätigt sich . Der direkteste Weg zu ihm ist für mich die Wahl der SPD . Knut Fleckenstein , der Hamburger Kandidat , den ich kenne , ist gut . Frau Barley steht auch nicht auf der Bremse . Fazit : ich wähle für TIMMERMANS als Spitzenkandidaten Frau Barley und Knut Fleckenstein . Kein Geheimnis .

  • von Thomas Teichmann

    Wir sind also an den Grenzen des Wachstums angekommen.
    Der Aufschrei der Jugend ist berechtigt.
    Wenn wir die Ziele erreichen wollen, und ein allgemeines Hauen und Stechen mit Milliarden Toten und kaputten Menschen vermeiden wollen, müssen wir unsere Wirtschaftsorganisation ändern. Das wird nicht ohne Konflikte gehen.
    Politiker in einer etablierten Demokratie sind leider keine treibenden Kräfte, sondern organisieren nur was sie an Einflüssen erleben. Mächtige Wirtschaftsmanager agieren und entscheiden nach kurzfristigen Vorteilen, haben aber den stärksten Einfluss. Gewerkschaftsführer sehen sich mehr als Sprecher der Unternehmen.
    Ein korrigierender Einfluss kann daher nur von der Straße ausgehen.
    Er muss aber die Belegschaft in den Betrieben erreichen, und dort muss der Aufstand stattfinden, unter Gefahr des Verlusts des Arbeitsplatzes.
    Der sonst eben später kommt.
    Es wird schwer – aber packen wir’s an.
    Gleich geht’s raus zur Demo.
    viele Grüße
    Thomas

  • von Thomas Teichmann

    Hallo Herr Hauschild,
    Frust ist verständlich, aber tragen Sie ihn bitte im kleinen Kreis aus. So ein Beitrag in die Öffentlichkeit hinein hat nur den Sinn, Sie für ein paar Sekunden innerlich zu entlasten. Suchen Sie sich bitte Rat. Das kann ein Blog im Internet nicht leisten.
    Alles Gute
    Thomas Teichmann

  • von Holger Braatz

    Geld ist genug da für Umweltschutz !
    ABER es fließt in die Rüstung und die Taschen der Reichen und Superreichen
    Nebenbei die EU steht für: Flucht Krieg Hochrüstung Ausbeutung Armut Privatisierung
    Kämpfen für Frieden Umwelt Arbeit Solidarität
    Das heißt Kapitalismus abschaffen Französisch lernen
    Schüler Last Euch nicht runterkriegen!
    Der Feind ist der ganzen Natur
    Es reicht nichtdiesen Kapitalismus zu reformieren,menschlich zu machen
    Kapitalismus abschaffen!
    Für den Sozialismus kämpfen!

  • von Hans-Joachim Hauschild

    Die Bundesregirung hat sich ja Ziele gesetzt, nur mit dem
    umsetzen klapt es nicht die Parteien sind sich nicht einig
    wie das Klimaziel erreicht werden soll,nun zu Euch jedes
    mal wen Ihr zu einer Demo aufruft kommt einer auf die
    Bühne der dan eine schlaue Rede hält und versucht,da
    mit die Leute zu begeistern,von einer Mehrheit der Deutschen
    zu sprechen bei nur 80 Prozent halte ich für zu wenig das ist
    gerade mal etwas mehr als die Hälfte wen die Wahlen zum
    EU Parlamet vorbei sind bleit sowieso ales beim Alten da
    wird sich nichts Ändern.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

1000 Zeichen verbleiben

Veröffentlicht von Luise Neumann-Cosel