Wir gegen die Bagger

Wir gehen rein: Christoph Bautz und Luise Neumann-Cosel erklären, warum sie im Juni mit "Ende Gelände" in den Tagebau steigen, um Kohlebagger zu blockieren.

Dieses Nichtstun regt mich auf: Hunderttausende treibt die Klimakrise derzeit auf die Straße – und die Union tut so, als gäbe es kein Problem. Jüngstes Beispiel: SPD-Umweltministerin Svenja Schulze will, dass die Regierung endlich ihr Klimaschutzgesetz beschließt. Doch Angela Merkel verbietet die dafür nötige Abstimmung.

Dabei weiß auch die Kanzlerin genau, dass die Zeit abläuft. Wir haben nur noch wenige Jahre, um die Klimakrise aufzuhalten. Deswegen habe ich entschieden: Ich gehe jetzt einen Schritt weiter. Ich gehe in den Tagebau! Gemeinsam mit meiner Kollegin Luise Neumann-Cosel und Tausenden Klimaschützer*innen will ich Ende Juni die Kohlebagger im Rheinischen Revier – dem Tatort der Klimakrise – blockieren.

Warum ich diesen Schritt zum zivilen Ungehorsam jetzt wage und warum ich hoffe, dass auch viele anderen ihn gehen, sehen Sie in unserem Video.

Vom 20. bis 23. Juni werden Tausende Menschen rund um die Kohlegrube Garzweiler erwartet. Viele werden sich der Aktion von Ende Gelände anschließen. Friedlich, ruhig und besonnen gehen sie in die Grube und setzen sich vor die Bagger. Wenn Sie sich für die Aktion von Ende Gelände interessieren, finden Sie hier alle wichtigen Informationen:
Bei Aktionen zivilen Ungehorsams übertreten Menschen öffentlich, symbolisch und gewaltfrei ein Gesetz – als Reaktion auf besonders schwerwiegende Ungerechtigkeiten. Sie setzten sich in Mutlangen vor Atomwaffen-Depots und in Gorleben vor Atommüll-Transporte. Jetzt begegnen engagierte Menschen der größten CO2-Quelle Europas. Sie setzen sich vor die Kohlebagger im Rheinland und fordern wirksamen Klimaschutz. Denn nur der kann verhindern, dass sich unser Planet über die kritische Grenze von 1,5 Grad hinaus erhitzt.

Ein Schritt in die Grube will gut begründet sein. Deshalb haben wir uns die Entscheidung, bei der Aktion von Ende Gelände mitzugehen, nicht leicht gemacht. Und in Büchern der politischen Philosophie Rat gesucht. Wir haben uns gefragt: Wann ist ziviler Ungehorsam zu legitimieren?

Für Claus Offe, ehemaliger Professor für politische Soziologie an der Humboldt Universität in Berlin, ist ziviler Ungehorsam nur unter sehr spezifischen Umständen gerechtfertigt: Wenn „es sich dabei um eine schwere Ungerechtigkeit handelt, bei der eine (Mehrheits-)Entscheidung in Zukunft nicht mehr revidierbar ist und/oder der entscheidende Personenkreis mit dem betroffenen Personenkreis nicht identisch ist (auch bei nachfolgenden Generationen).“

Jede rechtsstaatliche Demokratie, die ihrer selbst sicher ist, betrachtet den zivilen Ungehorsam als normalisierten, weil notwendigen Bestandteil ihrer politischen Kultur.

Philosoph Jürgen Habermas

Genau das ist beim Klimaschutz gegeben. Der Bericht des Weltklimarates (IPCC) hat gerade gezeigt: Wir haben nur noch wenige Jahre, um eine dramatische Klimakrise zu verhindern. Doch die Bundesregierung hat die CO2-Emissionen seit zehn Jahren kaum reduziert.  Schlimmer noch: Durch den Beschluss der Kohlekommission soll 20 weitere Jahre lang der Klima-Killer Kohle verfeuert werden.

Aber was hat ziviler Ungehorsam überhaupt in einer Demokratie zu suchen? Für John Rawls, langjähriger Professor an der Harvard University für praktische Philosophie, ist ziviler Ungehorsam eine in der Öffentlichkeit „stattfindende, gewaltfreie, gewissensbestimmte und gesetzeswidrige Handlung mit Appell- und Symbolcharakter. Menschen, die zivilen Ungehorsam anwenden, bringen durch die Gewaltfreiheit und Öffentlichkeit ihrer Handlung sowie durch die bewusste Inkaufnahme juristischer Folgen, ihre grundsätzliche Anerkennung der politischen Ordnung zum Ausdruck.“

Ziviler Ungehorsam ist also ein wichtiger Bestandteil einer Demokratie, wenn diese auf eine große Ungerechtigkeit wie die Klimakrise nicht angemessen reagiert. Zum Beispiel, weil die Lobby-Verbindungen von RWE zu SPD, FDP und CDU/CSU so massiv sind. Der berühmte Philosoph Prof. Jürgen Habermas schreibt: „Jede rechtsstaatliche Demokratie, die ihrer selbst sicher ist, betrachtet den zivilen Ungehorsam als normalisierten, weil notwendigen Bestandteil ihrer politischen Kultur.“

Mit diesem Zitat von Habermas im Kopf gehen wir vom 20. bis 23. Juni bei der Aktion mit. Ende Gelände hofft, dass sich Tausende Menschen beteiligen. Bitte schauen Sie sich unser Video an:

Übrigens: Neben der Aktion von Ende Gelände gibt es an diesem Wochenende auch zahlreiche andere bunte Protest-Aktionen im Rheinland: Am Freitag demonstriert “Fridays for Future” in Aachen und am Samstag steigt eine angemeldete Demonstration direkt an der Tagebaukante. Mehr Informationen finden Sie unter www.klima-doerfer-retten.de

80 Kommentare

  • von Horst Hingsen

    Ich versuche seit geraumer Zeit Zuhörer für meine Idee zu bekommen, den Antrieb: Braunkohle, Atom und fossile Energieträger für Strom-Kraftwerke auszutauschen, indem man schnellstens den aus der Raketentechnik schon bekannten Wasserstoff-Antrieb weiterentwickelt und dann zum Antreiben der Turbinen als saubere Energiequelle zu nutzen. Dann wäre sogar die ungeliebte Nord-Süd-Trasse überflüssig. horst@hingsen.de

  • von Simon Starke

    Ihr sichert eure „Entscheidung“ mit Habermas ab, statt die Hambi-Aktivisten der ersten Stunde als Vorkämpfer zu würdigen? Sie haben den Ungehorsam ins Spiel gebracht, den ihr euch jetzt auch gönnt. Philosophisch unbedacht haben sie sich der Abbaggerei in den Weg geworfen, wurden teilweise übel verprügelt, eingeknastet oder traumatisiert und v.a. von Umweltverbänden bis in die linkeste Linke wegen ihrer „Gewalt“ angegiftet. Erst als bei der Räumung plötzlich alle sehen konnten, welch ungeheures Risiko sie dabei auf sich genommen hatten, und zwar mit „Erfolg“, ist der Stimmungsumschwung entstanden, den ihr jetzt campagnentechnisch nutzt. Sehr gut, es ist wichtig, dass jetzt andere weitermachen! Sehr gut, dass ziviler Ungehorsam wieder Teil des politischen Lebens wird und nicht Privileg von friday for future bleibt. Wer den Film Die rote Linie kennt, weiß, was auch Michael Zobel und Antje Grothus den Aktivisten verdanken. Also dankt ihnen! Solidargrüße.

  • von Margarete

    Bravo! Leider kann ich nicht dabei sein, aber
    immer mehr Bürger begreifen, dass wir handeln müssen.

  • von Buttinger. Franziska

    In Österreich ist es nicht viel anders. Das Thema Klimaschschutz wird so gut wie ignoriert. Ich hoffe nur, dass die jungen Leute nicht ganz umsonst auf die Strasse gehn. Auch wir Wohlstandsbürger, jeder Einzelne von uns müssen unser Konsumverhalten änderm.

  • von Lothar Rechl

    Es ist ein Verbrechen an der Zukunft meiner/unserer Kinder, Enkel und Urenkel
    wie zögerlich, fast uninteressiert die zuständigen Politiker(innen) an die Sache
    Umweltschutz hrangehen.

  • von Helga Zeni

    Hallo Leute, ich finde es Klasse das ihr euch so gegen den Kohleabbau einsetzt. Merkel muss endlich gehen. Sie ist von der Kohlewirtschaft sowie von den anderen Wirtschaftsbossen total abhängig. CDU und SPD haben auf der ganzen Linie versagt. Die Rechnung haben sie bei der letzten Wahl bekommen. Meine Hoffnung sind die Grünen. Ich hoffe, dass Sie sich durchsetzen, damit ich in Zukunft meinen 3 Enkeln und 2 Urenkel noch in die Augen sehen kann und ein gutes Leben haben. Ich wünsche Euch viel Kraft und Erfolg für Eure Aktionen.

  • von Mendygral

    Nur nicht die Kernenergie wieder ! In keine Form ! Wer fűr Atommeiler plädiert, soll die radioactive Abfälle im eigenem Schlafzimmer und im Schlafzimmer seiner Kindern aufbewahren. Am sicherstem unter dem Bett.

  • von Helma Rychlik

    Super! Endlich tut sich was! Ziviler Ungehorsam scheint auch mir das in diesem Fall einzig effektive Mittel darzustellen, denn die Regierung stellt sich einfach tot und ignoriert die Proteste der Schüler und Bürger. Eine Quittung haben sie ja schon bekommen bei den Wahlen, aber offensichtlich hat das nicht gereicht. Die Welt muss endlich aufwachen aus ihrem Dornröschenschlaf!

  • von Gabriele Hüller

    ein Satz, der mir dazu einfällt ist:
    wenn Recht Unrecht schafft, wird Widerstand zur Pflicht.
    toll eure Initiative. Ich bin aus der Ferne mit dabei und unterstütze euch – mental und
    sowieso als Mitfrau. ich wünsche euch ganz viele mutige und begeisterte Menschen,
    die dabei sind.

  • von Gabriele Schmitt

    Erst mal möchte ich mich ganz herzlich für Euer Engagement bedanken. Da ich zu weit weg wohne
    und ich gesundheitlich angeschlagen, kann ich nicht teilnehmen. Doch ich bin bei Euch zahlendes Mitglied und hoffe, dass ich dadurch etwas mithelfen kann.
    Ich verstehe nicht, dass man sich so an die Umwelt –
    und gesundheitsschädliche Kohle klammert.
    Warum kann man die Wasserkraft nicht mehr einsetzen. Ich bin neben einem Turbinekraftwerk aufgewachsen. Keiner der dort lebte ist an Krebs gestorben. Ich lebe noch. Bin 73 Jahre alt.
    Wir haben viele Flüsse in denen man mit diesem System Strom erzeugen könnte, ohne gesundheitliche Schäden oder Umweltprobleme zu
    bekommen.
    Was ist mit Windkraft usw.
    Vieles kann man sich von Dänemark, Madeira. Hiereo
    abschauen. Die haben mit tollen Löungen ihre Probleme gelöst.Bei uns in Deutschlan/ Europa geht es nur um Macht und Geld. Keinen interessiert unsere Zukunft, Gesundheit, Kinder und Enkel.
    Leider, aber ich Kämpfe mit, wenn auch nur finanziell.

  • von Hans-Joachim Hauschild

    Wie Umweltfreudlich sind eigendlich die
    Leute die zu einer Demo gehen? darauf
    habe ich noch keine Antwort bekommen
    wer glaubt das die Kliemakrise mit einer
    Demo und Zivilenungehorsamm stopen
    kann der ist auf dem Holzweg,zu mal
    die Klimakrise schon längst im gange ist
    selbst die Erneuerbareenergie wird nicht
    über all gern gesehen,man kann nicht die
    ganze Landschaft mit Windrädern voll stellen
    der NABU hat mal gesagt das die Windräder
    eine Gefahr für die Vögel sind, und die Leute
    fülen sich durch den Läerm und Schatten wurf belästigt.

  • von Michael Bootz

    Wählt die Politikerinnen und Politiker endlich ab.

  • von Hauke

    Wow, sehr gut, respekt! Wird Zeit, dass Deutschland wieder die Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz einnimmt. Leider wohnen wir zu weit entfernt als dass ein Protest von der Anreise her klimawirtschaftlich vertretbar wäre – wir wären sehr gern dabei!

    Vergesst bitte nicht sinnvolle Alternativen aufzuzeigen! Nicht die gleichen Fehler wie die letzten Jahrzehnte machen und die Kernenergie vollständig ausschließen; Flüssigsalzreaktoren sind – anders als die konventionellen Wasserzeitbomben – für zivilen Gebrauch entwickelt und warten auf ihren Einsatz.

    Weiter so, unzählige stehen hinter euch!

  • von Claudia Engelmann

    Eine großartige Unternehmung! Weiter so. Vielen Dank.

  • von Gras

    Leider bestimmt in Deutschland nicht das Volk die Politik sondern die Lobbyisten des GroßKapitals.

  • von Rebekka

    Danke, dass ihr das für uns alle tut!
    Vielen Dank!!!

  • von Lothar Rundt

    Warum reagiert die Politik erst, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist? Haben die keine Eier gegenüber den wirtschaftlichen Interessen, nur weil diese die Zukunft verschlafen haben??? Weg mit denen. Die Verantwortlichen sind entweder so alt, dass das Ego auf Maximum steht, oder sie haben keine Kinder und es ist ihnen egal, was in Zukunft auf diesem Planeten noch möglich ist. Die Plastiktüten kamen ja auch nicht von jetzt auf gleich, der Diesel Skandal…eine Lachnummer… als wenn die Politiker da nicht mit verdient haben…Was ist, wenn wir diese vielleicht letzte Chance verpassen?
    Wer möchte es seinen Kindern erzählen, wenn sie, fragen, warum wir nichts gemacht haben! Wenn wir so weiter machen wie bisher, ist es so als wenn wir mit einem Koffer voller Geld in die Wüste gehen. Mega reich, doch wir werden sterben! Die Kohlekraftwerke müssen meiner Meinung nach bis spätestens 2023 vom Netz. Das ist noch genug Zeit um die alternative Energie auszubauen.

  • von Marie Marschall

    Diese Regierung bestimmt seit Jahren unser Leben wie Feudalherren… abgehoben und blind für die Belange der normalen Menschen einschliesslich der Natur.. Das zwingt die Bürger zu Revolten!!

  • von Schöb

    Der geduldige und folgsam deutsche Michel begreift langsam und zeigt Mut zum Handeln. Die Thematik Klimaschutz ist mit der wichtigste Teil fūr uns, unsere Kinder und unsere Zukunft. Viel Erfolg, wir müssen diese Wende so schnell als möglich auf friedlichem Wege und mit ganzer Kraft schaffen.

  • von Monika

    Merkel, Diener der Großindustrie. Wo Schatten ist, ist auch Licht.

  • von Leonie

    Ganz ehrlich: Ich habe keinen Bock auf Zivilen Ungehorsam. Ich habe keinen Bock, Job und Karriere zu riskieren. Ich habe keinen Bock womöglich ein paar Tage im Gefängnis zu sitzen.
    Aber, ganz ehrlich: Ich habe noch weniger Bock, dass unsere Zukunft abgebaggert wird.
    Und worauf ich am wenigsten Bock habe: Das Klimazerstörung legal ist, und der Kampf darum nicht.

  • von Gesa Vogler

    Die „ältere Generation“ , sofern sie geistig noch beieinander ist , sieht sehr wohl den Ernst der Lage und unterstützt die Fridays-for-Future-Bewegung . Viele sind Großeltern , die an die Zukunft ihrer Enkelkinder denken . Deshalb bin auch ich Campact-Mitglied geworden und danke sehr für das Engagement !!!

  • von Willy

    Hut ab!! Leider bin ich derzeit noch zu feige, ich bin soooo glücklich, dass Ihr das macht. Dabei weiß ich: In 10 Jahren wäre ich soooo froh, wenn ich mitgemacht hätte. Dann hätte ich meinen Enkeln auch besser in die Augen schauen können.

  • von Dr. Zimmer

    Leider muss immer erst das schlimmste eintreten bis die Politik reagiert. Die Wissenschaft und kluge, verantwortungsvolle Köpfe aus dem Volk müssen vorangehen, auch mit zivilem Ungehorsam. Politiker denken meist nur bis zu den nächsten Wahlen, eröffnen Nebenschauplätze, wie Rentenverbesserung, Flüchtlingsdauerkrise etc. Dabei brennt das Haus, d. h. Vertrocknung ganzer Regionen, der Meeresspiegel steigt, die Flüchtlingskrise wird dann erst kommen. Ich bin ganz bei Euch und unterstütze Euren Aufruf.

  • von Nicole Huckschlag

    Good luck !!!

  • von Bhumika

    Es gibt Zeiten indem man ungehorsam sein muß, wenn es um unsere und unserer Kinder Zukunft geht.
    Leider ist es immer noch so, daß die Politiker nicht wirklich sich um das Volk kümmern, sondern haupt-
    sachlich um ihre eigenen Interessen.
    Ich hoffe und wünsche, daß diese Demo zu einem neuen Anfang führt.

  • von Sibylle Banach

    Ich wünsche euch viel Glück und Erfolg. Es ist so wichtig!!!

  • Ziviler Ungehorsam wird langsam zum Pflichtprogramm. Ich möchte von unseren Nachkommen nicht in den großen Pott derjenigen geworfen werden, von denen man sagen wird: „Denen war unsere Zukunft Sch…egal!“ Ich möchte, dass die nachfolgenden Generationen eine Chance auf ein lebenswertes und FREIES Leben haben!“
    Ich werkle an anderer Stelle bezüglich Gesundheit und Mindsetting, und habe im Alltag alles umgestellt, was mir mit meinen derzeitigen Mitteln möglich ist: Ökostrom, Grüne Banken
    Viel Erfolg. Ich stehe voll hinter Euch!!! und wünsche VIEL ERFOLG!!!

  • von Andreas

    Bravo Leute, das macht Hoffnung, wenn kurz vor dem Abgrund jemand Mut hat die Spielregeln geändert werden, die hier ganz offensichtlich nicht mehr taugen-

    Andreas Monning, Berlin, freier Journalist

  • von Heribert Burdick

    Es ist grotesk ! Da gehen seit Monaten Menschen auf die Straße, um für eine Wende in der Energie- und Umweltpolitik zu demonstrieren. Bei der Europawahl laufen der Groko die Wähler in Scharen weg und die in Berlin tun so, als gäbe es nichts Wichtigeres als am Personalkarussell zu drehen. Nach 12 Jahren Stillstand bzw. Rückschritt in der Umweltpolitik unter Kanzlerin Merkel habe ich dermaßen die „Schnauze voll“, dass ich mir nur eins wünsche : Weg mit Kanzlerin Merkel und der Politik des kleinsten gemeinsamen Nenners !

  • von Wolfgang Pfannekuch

    Wenn es um Umweltfragen geht
    und’s Wasser bis zum Halse steht,
    kommen die Volksparteien mit „JA, ABER“,
    setzen fort das lausige Gelaber.

    Wolfgang Pfannekuch, 04.06.2019

  • von Wolfgang Pfannekuch

    Pr789.Klimaschutz-Bremse Deutschland
    Wolfgang Pfannekuch, 34119 Kassel, Kirchweg 60 / 2018-10-10

    KLIMASCHUTZ-Bremse Deutschland

    1.
    Deutschland bremst den Klimaschutz, 
    denn „Arbeitsplätze sind primär“,
    sagt die Industrie, der schnurz,
    dass die Lage längst prekär.
     
    2.
    Die Regierung gleicht ihr Grenzwert-Niveau.
    willfährig dem von Osteuropa an.           
    Einst Vorreiter – doch durch ihr „NO“ ….      
    legt sie den Klimaschutz in Bann.

    3.
    Wie leicht man sich doch blamieren kann,   
    wenn so klar ist zu erkennen,                          
    dass, wer für Profit- und Wachstumswahn,  
    die Zukunft wird verpennen!            

    W. P. 10.10.2018

    Copyright by
    Wolfgang W. Kauz,
    alias Wolfgang Pfannekuch

    Dieses Werk ist einschließlich aller seiner Teile urheberrechtlich geschützt.

  • von Ludwig Hellenbrand

    Tja die haben tatsächlich nicht den Ernst der Lage erkannt.
    anscheinend muß die CDU erst auf 10 % + die SPD auf 5 % fallen, damit die letzten guten Parteien,
    die grünen 25-30 % + die FDP das Ruder herum reißen können – nur nicht die linken.

  • von Heinz Meertz

    Abgesehen von den Co2 Emissionen , was schon schlimm genug wäre , werden wir jedes Jahr mit ca.
    5000 kg Quecksilber übersät dass den Boden und das Trinkwasser verseuchen für immer .
    Die Filter die es für die Vermeidung gibt ( in USA schon seit 2015 Gesetz ) baut RWE nicht ein.

  • von kl-ing

    Schule schwänzen für einen derart guten Zweck, wenn doch die ältere Generation gerade mit Eifer die Zukunft der Kinder versaut: Die Teilnahme an solchen Aktionen wird die Schüler und Schülerinnen für ihr Leben prägen, sie werden begreifen, dass sie nur ernst genommen werden, wenn sie ihre Mündigkeit durch zivilen Ungehorsam unter Beweis stellen.

    Eigentlich hätte dies alles nicht nötig sein dürfen, aber unsere Generation der jetzt 40-70 jährigen hat versagt. Wir konnten das alles schon wissen, und wir haben uns nicht angestrengt, die Politiker zum Handeln zu zwingen. Jetzt nutzen diejenigen, die die Folgen werden ausbaden müssen, ihre bescheidenen Möglichkeiten, und es zeigt Wirkung. Ihnen jetzt von oben herab die Schulordnung vor die Nase zu halten, ist erbärmlich.

  • von Nadja

    Vielen Dank das ihr für uns, euch und unsere Kinder diesen Protest startet. Wir stehen hinter euch und finden es echt gut. Echt Jammerschade das die die sich als Volkspartei sehen nicht für die Belange des Volkes einstehen.

  • von Liesel Bacqué

    Wenn den jungen Menschen das Wasser bis zum Halse steht, was viele Ältere offenbar noch nicht gemerkt haben, ist „Schulschwänzen“ ein absolutes Muss und das Mindeste. Den Stoff kann man leicht nachholen. Wie sähe die Welt heute aus, wenn wir als Studenten (und andere) uns nicht massiv gegen die Stationierung der Pershing-Raketen gestellt hätten, als ein Beispiel von vielen. Gandhi hat den Weg aufgezeigt, leider muss er immer wieder beschritten werden

  • von Evelin Stephan

    Ich finde diese Aktion hervorragend und mutig. Respekt. Leider bin ich 82 Jahre alt u Demos hsben keine erste Priorität mehr für mich.
    Viel Erfolg wünsche ich euch.
    LG E. Stephan

  • von Ines Geisel

    Andreas Seibold, die Merkel verdient dran oder ist irgendwie mit der Kohlelobby verhandelt! Vergess nicht, die CDU ist nicht einfach so so gut in Wirtschaft, das läuft nur so gut, weil sie von den Geldern der Wirtschaft lebt! Sie ist finanziell mit ihr verbandelt bzw kriegt Machtzusagen für derartige Handlungsweisen! Sie wird von den Bossen gestützt, solange sie tut, was die Wirtschaftsbosse wollen!

  • von Kühn, Susanne

    Es ist unfassbar, dass sich Naturwissenschaftler ( Fr.Merkel) bewusst Scheuklappen verantwortungslos anlegen ohne Rücksicht auf folgende Generationen ;( sie hat natürlich keine Kinder.) ..

  • von Theodor

    Die haben den Schuss immer noch nicht gehört.
    Ein Umdenken kann jetzt nur noch rasch erfolgen.
    All das sind Gründe warum die Wählerschaft in Scharen von der CDU u.SPD weglaufen. Die Interssen der Bevölkerung werden von der Regierung nicht mehr wahrgenommen.

  • von Helga otten

    Es ist traurig, aber bei dieser untätigen Regierung bleibt nicht viel anderes zu tun als genau so zu demonstrieren was wichtig ist für unsere Zukunft . Ich hoffe sehr, dass die Regierenden endlich aufwachen und ihnen viel Erfolg !!!

  • von Andreas Seibold

    Wie kann eine Frau, die Physik studiert hat und damit über die Naturgesetze bestens Bescheid wissen müsste, sich so vehement gegen den Naturschutz stellen? Wurde in der damaligen DDR ein anderes Physikstudium gelehrt?

  • von Jacqueline

    Absolut wichtige und völlig legitime Kundgebung! Herzlichen Dank allen engagierten Menschen, die sich mutig der Kohlelobby entgegen setzen!
    Unbedingt friedlich demonstrieren!
    Viel Erfolg!

  • von hans hadelich

    Treffender Spruch !!

  • von hans hadelich

    Nochmals beste Gelegenheit zum Schulschwänzen…….

  • von Ursula

    Ich fürchte jeden Tag um die Zukunft für meine Enkelkinder, die ich über alles liebe. Das Leben in der Klimakatastrophe heisst nicht nur, leben in Dürre, Hitze, Stürmen und Überflutungen, Leben ohne Insekten, Vögeln, Wäldern sondern auch leben in einer Welt, in der es dann gewalttätige Auseinandersetzungen und Kriege um Nahrung, Wasser und Ackerland geben wird. Ich möchte nicht, dass meine Enkelchen in so einer Welt ihr Leben lassen müssen, weil wir zu träge sind, uns zu wehren und nun zu fordern statt zu bitten. Ich mache mit! Oma Uschi, 60 Jahre

  • von Ralf Maslak

    Es gibt auch den schönen Vergleichsspruch: Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

  • von Hans Matt

    Ein sehr großer Respekt an alle Menschen, die nachdenken, aufstehen, mitmachen und sich engagieren. Auch die Kanzlerin muss doch einmal kapieren, dass sie (nur) eine Angestellte des Volkes ist. Ich frage mich , woher ihre (angeblich) so hohen Beliebtheits-Werte kommen? Ein kluger Mann hat einmal gesagt: „Aufbegehren ist die erste Bürgerpflicht!“ In diesem Sinne, …weitermachen und alles Gute! Hans Matt

  • von Stefan

    Hi Leute, ich halte nicht viel vom IPCC, dem Weltklimarat und der CO²-THEORIE. Aber diese Aktion finde ich extrem wichtig und muss sehen, ob ich mich beteiligen kann. Viel Erfolg euch. Rüttelt die Politik wach!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

1000 Zeichen verbleiben

Veröffentlicht von Christoph Bautz

Christoph Bautz ist Diplom-Biologe und Politikwissenschaftler. Nach dem Studium baute er Attac-Deutschland mit auf und koordinierte die Öffentlichkeitsarbeit. Er gründete gemeinsam mit Felix Kolb die Bewegungsstiftung, die Kampagnen und Projekte sozialer Bewegungen fördert. 2004 initiierte er mit Günter Metzges und Felix Kolb Campact. Seitdem ist er Geschäftsführender Vorstand.