Campact Agrar Naturschutz Umwelt Europa Menschenrechte Demokratie Protest Montagslächeln AfD

Keine Steuermillionen für die AfD-Stiftung

Neues Gesetz dank Campact-Protest: Parteinahe Stiftungen müssen sich künftig für Demokratie und Völkerverständigung einsetzen, um Steuergelder zu bekommen.

Campact-Protest wirkt! Das Gesetz für parteinahe Stiftungen kommt.
Campact-Protest wirkt! Das Gesetz für parteinahe Stiftungen kommt. Foto: Campact

Steuermillionen für eine Stiftung, die extrem rechte Netzwerke aufbaut und völkische Propaganda verbreitet? Nicht mit uns: Der Bundestag hat ein Gesetz verabschiedet, für das Campact sich lange eingesetzt hat. Es legt fest, dass parteinahe Stiftungen nur dann Staatsgelder bekommen, wenn sie aktiv für die freiheitlich-demokratische Grundordnung eintreten. Die AfD-nahe Desiderius-Erasmus-Stiftung (DES) tut das nicht. Sie geht leer aus, auch dank unserer Kampagne.

Ein starker Erfolg für unsere Bürgerbewegung, der genau zur richtigen Zeit kommt. Viele Menschen haben das Gefühl, der Aufstieg der AfD sei nicht mehr zu stoppen. Umso wichtiger ist es jetzt, mit guten Nachrichten Mut zu machen im Kampf gegen Rechtsextremismus. Das neue Stiftungsgesetz beweist: Langfristiger Protest wirkt. Das sollen alle erfahren.

Kein Geld für extrem rechte Stiftung

Zwei Jahre lang forderte Campact: keine Steuergelder für die antidemokratische AfD-Stiftung. Denn die DES ist ein Treffpunkt für Aktivist*innen und Theoretiker*innen der extremen Rechten. Mit Vorträgen, Konferenzen und Stipendien fördert die Stiftung nationalistische Hetze, vernetzt rechte Kader und will ihr Gedankengut salonfähig machen. Jetzt ist klar: Diese Ideologie wird nicht mit Steuermitteln gefördert. 

Campact-Team 3 Fragen an … Miriam Schader, Campact-Expertin fürs Stiftungsgesetz

Normalerweise ist Campact blitzschnell: Mit Eil-Appellen, Bildaktionen und Demos greifen wir aktuelle Entwicklungen auf. Doch manchmal braucht es Zeit und Geduld. Zum Beispiel, um dafür zu sorgen, dass rechte Stiftungen nicht aus Steuergeldern gefördert werden. Wie das funktioniert, erklärt Teamleiterin Miriam Schader.

Mehr erfahren

Für die Ampel hatte ein Gesetz, das die Finanzierung parteinaher Stiftungen regelt, keine Priorität. Doch mit einem starken Bündnis, zu dem die Bildungsstätte Anne Frank, die Initiative DefunDES und die Otto Brenner Stiftung gehören, machten wir das Thema öffentlich. Mit einer Aktion vor dem Verfassungsgericht, spendenfinanzierten Zeitungsanzeigen und einem Appell mit über 400.000 Unterzeichner*innen forderten wir ein Gesetz. Dank vieler Spender*innen konnten wir außerdem einen Gesetzentwurf bei einem renommierten Juristen in Auftrag gegeben, um zu zeigen: Ein wirksames Stiftungsgesetz ist möglich.

Diese lange Anstrengung zahlt sich jetzt aus. Das vom Bundestag verabschiedete Gesetz greift viele Vorschläge aus unserem Entwurf auf. Es ist eine starke Grundlage, um die AfD-Stiftung auch in Zukunft von Steuergeldern fernzuhalten. Solche Erfolge sind nur möglich, weil sich Menschen gegen rechte Strukturen stark machen. Vielen Dank an alle Unterstützer*innen!

Klicke hier, um den Erfolg gegen die DES zu teilen
TEILEN

Autor*innen

Appelle, Aktionen und Erfolge: Darüber schreibt das Campact-Team. Alle Beiträge

Auch interessant

AfD, WeAct 5 Fragen an… Indra Ghosh, Initiator der größten Petition Deutschlands AfD, Rechtsextremismus Neue rechte Kleinparteien AfD, Ostdeutschland Gegen die AfD: Aktivismus in Ostdeutschland AfD, Montagslächeln Montagslächeln: Werteunion AfD, Rechtsextremismus In fünf Schritten gegen die AfD AfD Warum das Bundesverfassungsgericht besser geschützt werden muss AfD, Rechtsextremismus Verunsicherte AfD – zwischen Defensive und Offensive AfD, CDU Wie feurig ist die Brandmauer wirklich, Herr Merz? AfD, Rechtsextremismus Sellners Musterstadt und der outsourcende Faschismus AfD, Rechtsextremismus AfD-Verbot ohne Ursachenbekämpfung ist sinnlos
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen