Europa Klimakrise LGBTQIA* AfD Rechtsextremismus Demokratie Montagslächeln Wahlen Umwelt Verkehr

Montagslächeln: Glyphosat-Verlängerung

Die Woche im Campact-Blog startet wie immer mit einem Lächeln: Heute geht es um den undemokratischen Alleingang der EU-Kommission.

Die EU-Kommission hat das gefährliche Totalherbizid Glyphosat für zehn weitere Jahre zugelassen.
Foto: Erl /Toonpool

Die EU-Kommission hat das gefährliche Totalherbizid Glyphosat in der vergangenen Woche für zehn weitere Jahre zugelassen. Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union hätten ein alleiniges Votum der Kommission aufhalten können, aber dafür gab es keine Mehrheit. Auch die deutsche Bundesregierung hat sich enthalten – und das, obwohl Bundesagrarminister Cem Özdemir sich sogar öffentlich gegen das Pflanzenvernichtungsmittel ausgesprochen hat. Einen Tag vor der Abstimmung haben wir Özdemir noch schnell unseren Appell mit über 340.000 Unterschriften überreicht.

Externer Inhalt von Flickr: Mit einem Klick kannst Du Dir die Bildergalerie ansehen. Lies mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Bilder findest Du auf dem flickr-Account von Campact.

Glyphosat-Verlängerung bis 2033

Landwirtschaftsminister Özdemir hat sich der FDP gebeugt und damit ganz klar den Koalitionsvertrag gebrochen. Denn dort steht schwarz auf weiß, dass Glyphosat Ende 2023 vom Markt genommen werden soll.

Campact-Vorstand Christoph Bautz kommentiert die Glyphosat-Verlängerung wie folgt: „Dieser undemokratische Alleingang der EU-Kommission ist der Sargnagel für unsere Artenvielfalt. Angesichts des massiven Artenverlusts vor unserer Haustür und der nachweislich für unsere Gesundheit schädlichen Wirkung ist die EU-Entscheidung für Glyphosat ein heftiger Skandal. Gleichzeitig markiert der heutige Tag einen Triumph des Chemiekonzerns Bayer über eine nachhaltige sowie zukunftsgerichtete Landwirtschaft.“

Glyphosat vernichtet Artenvielfalt

Dabei gäbe es längst gleichwertige Alternativen für das Totalherbizid. Mechanische Methoden wie Pflügen oder der Einsatz von anderen Geräten, um den Boden aufzulockern, helfen genauso wirksam bei der Unkrautbekämpfung wie Glyphosat. Ihr Vorteil: Sie schaden weder der Artenvielfalt noch unseren Gewässern. Ganz im Gegensatz zu glyphosathaltigen Pflanzenschutzmitteln: Sie töten beinahe alle wild wachsenden Pflanzen auf Äckern und vernichten damit Insekten und Feldvögeln die Nahrungsgrundlage. Der Einsatz von Glyphosat ist nachweislich ein Faktor für den Rückgang und das Aussterben von Arten.

TEILEN

Autor*innen

Appelle, Aktionen und Erfolge: Darüber schreibt das Campact-Team. Alle Beiträge

Auch interessant

Europa, Montagslächeln, Wahlen Montagslächeln: Nichtwähler und Rechtspopulisten bei der Europawahl Umwelt, Verkehr E-Scooter: Vom Heilsbringer zum Teufelswerk Bayern, Klimakrise, Montagslächeln Montagslächeln: Habeck besucht Fluten in Bayern Demokratie, Montagslächeln Montagslächeln: Das Grundgesetz läuft und läuft FDP, Montagslächeln, SPD Montagslächeln: Rentenlift Medien, Menschenrechte, Montagslächeln, Rechtsextremismus Montagslächeln: Presse und Politik FDP, Montagslächeln, Soziales Montagslächeln: Wirtschaftswende Agrar, Umwelt, WeAct Erfolg: Ostdeutsche Ackerflächen atmen auf AfD, Medien, Montagslächeln Montagslächeln: TV-Duell Höcke vs Voigt Ampel, Die Grünen, FDP, Montagslächeln, Soziales Montagslächeln: Infight zur Kindergrundsicherung
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen