Digitalisierung Umwelt AfD Feminismus 20 Jahre Campact Agrar Naturschutz Europa Menschenrechte

Alle Artikel der Kategorie Krebsforschungsagentur

Glyphosat Glyphosat und die dubiose Rolle deutscher Behörden

Auf der Spur eines Skandals: Das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung hält Glyphosat für unbedenklich – doch es ignoriert zahlreiche Studien, die eine krebserregende Wirkung belegen. Ist das Schlamperei oder Absicht? Journalisten von Frontal 21 haken nach.

Mehr erfahren
Glyphosat Im weißen Arztkittel gegen Glyphosat

Am Montag protestierten 15 Ärztinnen und Ärzte im Berliner Regierungsviertel für ein Glyphosat-Verbot. Genau zum richtigen Zeitpunkt: der Agrarausschuss des deutschen Bundestags führte eine hochrangig besetzte öffentliche Anhörung zu den Gesundheitsgefahren des Monsanto-Pestizids durch.

Mehr erfahren
Glyphosat Studien zur Krebsgefahr von Glyphosat verschwiegen

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hält seinen Glyphosat-Bericht geheim, den es für die EU erstellt hat. Mit einer neuen Studie von Campact und dem Pestizid-Aktions-Netzwerk entlarven wir, dass das BfR darin wichtige Studien zur Krebsgefahr durch Glyphosat verschwiegen und sogar falsch dargestellt hat.

Mehr erfahren
Glyphosat Hast Du Glyphosat im Körper? Mach den Test!

Wie groß ist deine Belastung mit Glyphosat – dem Pestizid, das die Weltgesundheitsorganisation als „wahrscheinlich krebserregend“ einstuft?

Mehr erfahren
Glyphosat Krebs durch Glyphosat: Dieser Arzt will das nicht länger hinnehmen

Die Krebsforschungsagentur der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat jetzt belegt, dass das Pflanzengift Glyphosat „wahrscheinlich krebserregend beim Menschen“ ist. Der Facharzt für Innere Medizin Dr. Jan Salzmann aus Aachen will das nicht länger hinnehmen – und hat deshalb mit Campact eine Ärzte-Petition für ein Glyphosat-Verbot gestartet.

Mehr erfahren
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen