· von
8168 mal gelesen · 43 Kommentare · Artikel kommentieren

Der schwarz-gelbe Zynismus und Röttgens Sicherheitslüge

Die beiden Atomkraftfetischisten Guido Westerwelle und Stefan Mappus haben denjenigen, die angesichts der erschütternden Ereignisse in Japan den Atomausstieg in Deutschland fordern, vorgeworfen sie würden das Leid der Opfer in Japan instrumentalisieren. Martin Oetting hat dazu in seinem Blogbeitrag “Drei populäre Irrtümer über Atomkraftgegner”das Nötige gesagt:

“Wenn Atomkraftgegner angesichts der aktuellen Vorfälle in Japan darauf hinweisen, dass es eine gute Idee sein könnte, vielleicht die Atomenergie abzuschaffen, dann hat das nichts mit Zynismus zu tun, sondern mit Logik. Zynismus herrscht bei jenen, die einerseits den beklagenswerten Unfall in Japan betrauern und zugleich erklären, dass ansonsten alles so weitergehen müsse wie bisher.”

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hatte unterdessen eine ganz neue Erkenntnis: Er habe gelernt, dass es absolute Sicherheit nicht gebe. Röttgen lügt, wenn er behauptet, Sicherheit habe für Ihn absoluten Vorrang. Politiker sollte man immer an ihren Taten messen und nicht an ihren salbungsvollen Worten. Und Röttgens Taten sprechen eine eindeutige Sprache:

- Er hat das neue kerntechnische Regelwerk außer Kraft gesetzt und damit die Maßstäbe für den jetzt angekündigten Sicherheitscheck abgesenkt.

- Er ernannte ausgerechnet den ehemaligen Atomlobbyisten Gerald Hennenhöfer zum neuen Chef der Atomaufsicht. Dieser Wechsel ist symptomatisch für die Kumpanei zwischen Atomaufsicht, TÜV und Atomkraftwerksbetreibern, wie sie auch in Baden-Württemberg zu beobachten ist. Auch der frühere Eon-Chef Walter Hohlefelder war, bevor bei EON Karriere machte, einmal Abteilungsleiter für Reaktorsicherheit im Bundesumweltministerium. Es ist schwer vorstellbar, das Atomaufseher die Konzerne streng kontrollieren, wenn sie darauf hoffen, bei Ihnen später mal ein hochbezahlten Job zu bekommen.

- Nach anfänglichen Widerstand stimmte er drastischen Laufzeitverlängerungen für alle 17 deutschen Atomkraftwerke zu – ohne die Verlängerungen von verbindlichen Nachrüstungsforderungen abhängig zu machen. Demnach sollen wir noch bis über das Jahr 2040 hinaus mit dem tödlichen Risiko eines Super-GAUs leben müssen.

- Die sieben ältesten und gefährlichsten Atomkraftwerke, die nach dem rot-grünen Atomkonsens 2011 oder 2012 abgeschaltet hätten werden müssen, sollen noch mindestens acht Jahre länger am Netz bleiben dürfen.

- Er hatte gefordert, die Atomkraftwerke müssten gegen Flugzeugabstürze gesichert werden. Doch diese Forderung hat er klammheimlich wieder zurück genommen.

- In das Atomgesetz wurde ein neuer Paragraph 7 d eingefügt, den Norbert Röttgen der Öffentlichkeit als zusätzliche Sicherheitsstufe zu verkaufen versuchte. “Wir erleben eine Sprachverdrehung Orwellscher Dimension, mit dem klaren Ziel, die AKW-Betreiber vor teuren Nachrüstungen zu schützen”, sagt Rainer Baake, der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Denn in Wahrheit hat Röttgen mit der neuen Bestimmung die bisher vom Bundesverfassungsgericht vorgeschriebene bestmögliche Vorsorge in eine Vorsorge erster und zweiter Klasse unterteilt, ohne das geregelt würde welche Maßnahmen wozu gehörten, kritisiert der frühere Chef der deutschen Atomaufsicht, Wolfgang Renneberger. Die Maßnahmen der sogenannten weiteren Vorsorge, die die Vorsorge 2. Klasse darstellen, sind nicht strikt verpflichtend, es gelten schwächere Anforderungen und sie können auch nicht mehr eingeklagt werden. „Auf diese Weise wird den Bürgern das Klagerecht entzogen, die Gerichte müssten die Klage schon aus formalen Gründen abweisen. Im Übrigen wären die Sicherheitsbehörden völlig frei zu entscheiden, ob die AKW-Betreiber überhaupt zusätzliche Schutzmaßnahmen ergreifen müssen oder welche „geeignet und angemessen“ wären, da der Stand von Wissenschaft und Technik nicht mehr gelten und er auch nicht durch andere gesetzliche Maßstäbe oder die Möglichkeit einer gerichtlichen Kontrolle ersetzt würde“, sagt auch die Rechtsanwältin Cornelia Ziehm von der DUH. Greenpeace klagt deshalb gemeinsam mit Anwohnern von Atomkraftwerken in Karlsruhe nicht nur gegen die Laufzeitverlängerungen, sondern auch gegen den neuen Paragraphen 7 d.

Doch auch FDP-Fraktionschefin Homburger behauptete eben im ZDF, die Koalition habe mit dem neuen Atomgesetz die Sicherheitsstandards dynamisiert. Und Atomkanzlerin Merkel erklärte eben in der ARD, die Sicherheit der Bevölkerung habe für sie absoluten Vorrang. Eigentlich hätten sich bei dieser Äußerung die Balken im ZDF-Studio biegen müssen. Tatsächlich hatten beim Atom-Deal die Konzernprofite Vorrang vor der Sicherheit.

Unterdessen kommen immer neue Hiobs-Botschaften aus Japan. In zwei Atomkraftwerken scheint die Kernschmelze im Gange zu sein, in einem dritten soll nun auch die Notstromversorgung ausgefallen sein. Und in mehreren weiteren Atomanlagen ist die Gefahr einer Kernschmelze immer noch nicht gebannt. Die Ereignisse in Japan machen betroffen und wütend. Unterschreiben Sie deshalb jetzt unseren Appell an die Bundeskanzlerin mit der klaren Botschaft: Abschalten, und zwar jetzt!

43 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Zum Verbrechen der KKW-Industrie:

    E.ON-Chef spricht sich weiter für Atomkraft aus

    Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Menschheitsverbrechen

    Immer unverhohlener und ohne Skrupel betreiben die Atommultis die verteidi-gung ihres Renditestrebens und wir können und/oder wollen nichts dagegen-setzen?
    Es ist einfach unglaublich, was sich Kernkraftbefürworter nach Windscale, Har-risburg, Tschernobyl und nun Fukushima an Gewissenlosigkeit und Skrupello-sigkeit herausnehmen, um ihre versicherungsfreien Milliardengewinne weiter beziehen zu können.
    Sollte es – was Gott, an den ich glaube, verhüten möge – zu einer noch größeren Katastrophe wie in Fukushima kommen, indem in einem Reaktor die kritische Masse für eine Kettenreaktion á la Atombombe erreicht wird oder allein schon eine Katastrophe, die Evakuierungsmaßnahmen und aufwändige medizinische
    Gesundheitsfürsorge notwendig macht, so werden die kommenden Generationen
    mit Sicherheit unsere Generation verfluchen und verdammen, daß wir ein der-artiges Leid über sie gebracht haben. Man wird uns des Verbrechens
    gegen die Menschlichkeit und des Menschenmordes zeihen, uns, die
    Politiker und die Kernkraftwerksbetreiber, die Wissenschaftler und die Techni-ker, und uns die Konsumenten, Aktionäre und Bürger schlechthin, weil wir es zugelassen und hingenommen haben, weil wir nicht mutiger demonstriert,
    gebetet und uns verweigert haben, weil wir nicht bereit waren u.U. auf etwas
    Bequemlichkeit und Wohlstand zu verzichten und statt dessen all das daraus
    resultierende Unglück und Leid und ihnen dazu die Problematik des nackten Überlebens und der Abwehr der Gefährdung durch den Atommüll auf die folgenden Generationen aufgebürdet haben.
    Und das alles ist ja kein Übel, das so oder nicht oder eben anders in der Zukunft kommen könnte. Nein, das Übel ist schon in der Welt und wird nur noch von Mal zu mal verschlimmert, wenn die Kernkraftbefürworter [Betreiber und Politiker] weitere Kernkraftenergie und damit saftige Rendite gewinnen wollen.
    Es gibt seit Harrisburg und Tschernobyl schon unzählige durch Radioaktivität getötete und verstrahlte, leidende Menschen, hinzu kommen die von Fukushima. Die natürliche Radioaktivität der Biosphäre durch terrestrische und kosmische Strahlung ist mittlerweile mindestens verdoppelt oder verdreifacht, worauf die lebenden Zellen nicht angepaßt sind und woraufhin ihr Reparaturmechanismus allmählich zusammenbricht. Die geschädigten Zellen können sich nicht mehr so wirkungsvoll regenerieren und verschärfen Infektions- und Zivilisationskrank-heiten, u.U. auch solche wie AIDS, von dem wir nicht wissen, inwieweit die HIV-viren durch radioaktive Beeinflussung sich mutiert und ausgebreitet haben. Wir müssen zudem bedenken, daß sich ein erwachsener Organismus mit Millionen Zellen u.U. noch der Strahlenbelastung erwehren kann, indem er beschädigte Zellen durch neue unbeschädigte ersetzt. Aber jegliches Leben beginnt ja einmal mit 1 Zelle, darum ist es so gefährdet. Ein Embryo wiegt nur 0,01 g, daher ist er so empfindlich. Wird diese 1. Zelle eines menschlichen Organismus geschädigt, so kann kein schon fertiger Organismus diese 1. Zelle austauschen. Die geneti-sche Schädigung wird diesem jungen Leben aus wenigen Zellen aufgebürdigt und die Schädigung wird nun bei jeder Zellteilung auf die anderen Zellen und so auf den wachsenden Menschen übertragen. Am Ende resultiert ein behinderter oder mißgestalteter Mensch mit viel Leid und Schmerzen und unerfülltem Menschsein. Das ist die Zukunft der Menschheit, auf die ungebremste Kern-kraftgewinnung zugeht. Und mit jedem neuen KKW und jedem neuen KKW-Unfall und mit jeder neuen Menge an radioaktiven Müll vergrößert und ver-schlimmert sich diese Gefahr einer Auslöschung oder Verkrüppelung der Menschheit. Herr Teyssen weiß es, daß er Unrecht hat mit seiner gedankenlosen und verantwortungslosen Bemerkung, daß der wachsende Atommüll kein Pro-blem darstellt. Erstens weiß er wie kein anderer, daß es bisher keine einzige sichere Variante zur Endlagerung dieses Mülls gibt – und da verstärkt sich die davon ausgehende gefährdende Strahlung von Tag zu Tag an dem KKW’s ar-beiten und dieser Müll geht mitnichten in einen Büroraum, geschweige ist er dort sicher endgelagert. Er weiß auch, daß es nicht auf die Gewichtsmenge des Mülls ankommt. Exponentiell wächst nämlich nicht die Gewichtsmenge, sondern die sich anhäufende Radioaktivität des anfallenden Atommülls. Und das alles ist ein gefährliches und skrupelloses Denken für die Kernkraft, die die Menschheit schließlich vernichtet. Somit ist es für mich verbrecherisch, in Bahnen wie der E.ON-Chef. zu denken,

    Gerhard Loettel, Magdeburg

  2. Was für schöne Worte Fred. Wie schade, dass nur wenige Menschen in der Politik das trotz, wahrscheinlich ausgezeichneter Abschlüsse, verstehen können was diese Worte bedeuten.

    Ich bin sehr traurig und enttäuscht, als ich heute morgen Brötchen holen gegangen bin, fiel mir die Bildschlagzeile ins Auge “So teuer ist Strom ohne Atom”. Ehrlich gesagt habe ich nicht weiter gelesen, doch unabhängig von dem was in dem Artikel stand (allerdings kann ich es mir schon vorstellen), finde ich es, ja wie finde ich es? Vielleicht trifft der Ausdruck -unter aller Sau- zu, obwohl die Säue ja nichts dafür können, dass angesichts dessen, dass in Japan Plutonium ins Meer fließt, ein Versuch gestartet wird uns zu beeinflussen und unser Geizkragen angesprochen wird.

    Klar nicht alle Haushalte können sich teureren Strom leisten aber es nicht gesagt, dass Strom aus erneuerbaren Energien teurer sein muss. Doch wie sonst können sich die “Atomindustrie” und deren “Anhänger” jetzt helfen als uns einzureden, dass die Sauberere Energie AUCH nicht gut ist und die Umstellung zu teuer und zu aufwändig sei.

    Ein kleine Frage den wir uns vielleicht stellen sollten fiel mir ein:

    Will ich mir jetzt eine neue Jeans kaufen, oder in ein paar Jahre Krebs freie Haut haben um schöne Kleidung zu tragen?

    Kama

  3. SIND SIE EIN NEFI (NICHT ERKENNTNISFÄHIGES INDIVIDUUM)
    ODER SIND SIE EIN EFI (ERKENNTNISFÄHIGES INDIVIDUUM)?:

    Dem Gegner erstmal emotionale Anteilnahme und damit “Menschlichkeit” absprechen:
    Politische Strategie, vordergründig und durchschaubar.

    So bezichtigen auch jetzt wieder die Atom-Lobbyisten in Interviews und Talkshows der vergangenen Tage gerade jetzt vor den Landtagswahlen in Baden-Württemberg diejenigen, die sich immer schon GEGEN Kernenergie engagiert und FÜR erneuerbare Energien eingesetzt haben, sie “…haben keine Achtung vor den Opfern, …schlachten Fukushima für Ihre politischen Interessen aus.”
    (Interessen? Der Wunsch nach unversehrter Gesundheit für sich selbst und seine Kinder!
    “Politisches” oder nicht doch eher selbstverständliches Interesse?

    Unverkennbar: Die Lobbyisten verstricken sich mal wieder in die Projektionen ihres eigenen Opportunismus.
    (Sie sind eben NEFIs!)

    Und doch: Zwanzigtausend Opfer von Beben und Tsunami können wir in der Tat nur fassungslos betrauern.

    Aber:

    Beben und Tsunami hätten dennoch einen Neuanfang erlaubt.
    Denn Beben und Tsnami verlaufen nach folgendem Zeitpfeil:
    Lokale Katastrophe > Trauer > Abklingen der Katastrohenerfahrung > Wiederaufbau > Rekonvalescens!
    Anders: Es fängt groß an und wird dann immer kleiner.

    Nun werden aber große Teile der Nord-Hälfte Japans auf undenkliche Zeiten Plutonium verseucht sein.

    Somit verlaufen nukleare Katastrophen nach einem völlig gegenläufigen Zeitpfeil:
    Lokale Katastrophe > Kontamination > Wettergeschehen > Topografische Ausdehnung > Überregionale Katastrophe Anreicherung in Organismen > Genetische Katastrophe > … usw.
    Anders: Es fängt groß an und wird dann immer größer….

    ALL DIE ZUKÜNFTIGEN (!), abertausende kurzen, kranken Leben und VERMEIDBAREN Tode, schwermütigen Mütter, verzweifelten Väter als Folge der Verstrahlung würden verhöhnt durch die Überlebenden, wenn diese diesen Toten nicht eine letzte Bedeutung, einen “Sinn” gewährten:
    DASS ein eigentlich VERMEIDBARER Tod zumindest einen SINN gehabt haben möge, ist vom Christus-Tod am Kreuz über die Widerstandskämpfer des spanischen Bürgerkriegs bis zu den 50 selbstlosen Feuerwehrleuten, die in Fukushima mit Wasserwerfern einen aussichtslosen Kampf führten, seit Menschengedenken Ethik-geschichtlich belegt.

    Daher ist die unmittelbar in der Tragödie einsetzende Debatte über deren zugrunde liegende Fehler eine Verpflichtung der Überlebenden gegenüber den Toten.
    Sie behindert keine Anteilnahme, sie stört nicht die Trauer – sie ist vielmehr ein ERKENNTNIS-Gebot für die Überlebenden!

    Und die sind EFIs!
    Legt die Energiepolitik unseres Landes in die Hände von EFIs!

  4. Stresstest für AKWs – eine Farce

    EU-Stresstest und deutsche Sicherheitsüberprüfung sind eine Farce. Merkel und Oettinger werden die Kriterien in Absprache mit der Atomindustrie so weich formulieren, dass jedes AKW den Test besteht, oder die Nachrüstkosten für den Betreiber kein Problem sind. Harte Kriterien auf Basis der Erfahrungen aus Japan wären z.B. folgende:

    1. Erdbebensicherheit 10 auf der Richterskala.

    2. Beherrschbarkeit des gleichzeitigen Ausfalls der nächsten vier Reaktoren in einer Region durch Betreiber und Behörden (hätte bislang niemand für möglich gehalten, dass vier Reaktoren gleichzeitig ausfallen).

    3. Praxis-Test zur Evakuierung der Gesamtbevölkerung im 50 KM-Radius um jeden AKW-Standort innerhalb von 24 Stunden, kein virtueller Test. (Fukushima und Tschernobyl haben bewiesen, dass Evakuierungspläne nicht funktionieren.)

    4. 100 % Sicherheit bei Flugzeugangriffen.

    5. 100 % Sicherheit bei Terrorangriffen mit panzerbrechenden Waffen (>4,5 m Stahlbeton von Reaktor- und Kontrollgebäude).

    6. 100 % Schutz gegen Hochwasser (Extremwetterereignisse nehmen in Deutschland aufgrund des Klimawandels zu).

    7. Absolute Sicherheit der Abklingbecken bei Flugzeugangriffen, Terrorangriffen mit panzerbrechenden Waffen, Stromausfall und Erdbeben.

    8. Nachweis einer Versicherung für volkswirtschaftliche Schäden in Höhe des Durchschnitts der Schäden von Tschernobyl und Fukushima (sonst werden die Gewinne privatisiert und die Kosten von der Gesellschaft getragen).

    9. Nachweis aktuell existierender Endlagerungskapazitäten für den gesamten im AKW anfallenden Atommüll.

    Die Liste kann gerne ergänzt werden. Wird interessant sie mit der Liste von Oettinger und Röttgen zu vergleichen!

  5. Mir ist unklar, wie Merkel, die ja bekanntlich ein Physikstudium absolvierte dermaßen leichtfertig mit diesem Thema umgeht. Sie weiß genau was für Auswirkungen Cäsium 134 und 137, Strontium 90 , Jod 129 und 131 , Plutonium 239 , Krypton 85, Xenon 133 und Uran. Bereits Plutonium hat eine Halbwertszeit von 24 000 Jahren ! Rechnerisch würde ein Kilogramm Plutonium ausreichen, um die gesamte Menschheit zu vergiften. Und das in Anbetracht dieser Tatsachen Merkel, Röttgen usw. Atompolitik befürworten kann nur eines bedeuten: es geht ihnen keineswegs um die “Sicherheit” des Volkes, wie sie immer so schön betonen, sondern strikt und einfach um Geld! Sollen sie doch mal neben einem Akw wohnen und bin gespannt, ob sie sich da auch noch immer so sicher fühlen. Sie wissen ganz genau was für massive Auswirkungen es auf die gesamte Menschheit haben könnte. Soviel Strahlung sind wir alle tagtäglich ausgesetzt und da wundert sich noch wer, woher die rapide Anzahl an Krebs erkrankten kommt ? (Ganz nebenbei kosten all die dadurch resultierenden Gesundheitsschäden ja auch eine ganze Menge also ist es eigentlich ein Widerspruch, wenn Merkel und Co. davon überzeugt sind mit Atomenergie steige man “günstiger” aus.
    und JA, ES GEHT AUCH OHNE ATOMENERGIE !

  6. Warum werden die Kosten für die Atomtransporte und die Entsorgungsforschung nicht auf die Betreiber verlagert ?

    Als Müllverursacher müssen die Verbraucher Müllgebühren entrichten und das sollten Kraftwerksbetreiber ebenso. Auch eine Haftung für Schäden vermisse ich von den Kraftwerksbetreibern.
    Die Atomkraftbetreiber produzieren gefährlichen Müll und lassen diesen nach wie vor vom Steuerzahler bezahlen. Die Gewinne dagegen verbleiben beim Kraftwerksbetreiber.
    Müssten die Atomkraftwerksbetreiber alle anfallenden Kosten selber tragen, würden die Strompreise weit über den der Erneuerbaren liegen. Weil AKW´s ihren Strom nicht regulieren können, werden die Erneuerbaren einfach abgeschaltet. Für neue Stromnetze werden keine Investitionen bereit gestellt. Des weiteren darf nicht verschwiegen werden, das überschüssiger Strom billig ins Ausland verkauft wird und von einem Engpass keine Rede sein kann. Die jetzige Abschaltung zeigt doch, das wir nicht im dunkeln stehen.

    Feststellung: Seit die vier Energieriesen enorme Gewinne mit abgeschriebenen Kraftwerken erzielen, hat es noch nie eine Preissenkung für uns Kunden gegeben.

    Was jetzt die schwarz-gelbe Regierung vorgaukelt, ist in meinen Augen eine Verdummung der Bevölkerung. Die Medien unterstützen diese Verdummungs-Aktionen.
    Beispiele sind die Geldverteilungen, Ausbeutung und in Besitznahme von Rohstoffmärkten, statt fairer Handel. Kriegskosten werden von Steuergeldern bezahlt und verschwiegen.

    Ich wünsche mir sehr, dass die Bevölkerung von ihrem Wahlrecht gebrauch macht und diese gekauften Marionetten abwählt !!!

    So furchtbar das Schicksal für die Japaner ist, um so scheinheiliger die Argumentationen unserer Regierenden. Auffällig ist auch, dass die Medien mal kritische Stimmen zu Wort kommen lassen. Bei einem Regierungswechsel kann man dann auf kritische Berichterstattung verweisen, die ich vor dem Japan-Unglück sehr vermisste.

    Welche wirklichen Hilfsaktionen werden denn von Deutschland geleistet ?

  7. Roettgen meinte ja, dass zu einen das Atomgesetz weiterreichende Sicherheitsvorkehrungen festsetzt als das neue Regelwerk. Nun das scheint mir laut der Information in diesem Beitrag nicht so zu sein. Allerdings werden viele Dinge selbst in diesem Regelwerk gar nicht erwaehnt, insbesondere diejenigen technische Installationen, die in Japan versagten. Ausserdem sagt Roettgen, dass Gabriel das Regelwerk selbst aussetzte, um es bis Mitte 2011 zu uberarbeiten.

    Zu sagen, dass man aus Japan so viel neues aus den Fehlern erfahren habe, kaufe ich nicht ab. Es gab so viele Sicherheitsmaengel und Designfehler, die man schon vor Jahrzehnten bemaengelte und viele Sicherheitsvorrichtungen sind in vielen AKWs implementiert. Ob auch alles funktioniert, ist ja wieder eine andere Frage.

    Ist es also nicht so, dass selbst das neue Regelwerk nicht hinreichend weit genug geht?

  8. Es ist doch so: wenn man Müll umstellt oder umsortiert wird er nicht weniger, man muss ihr recyceln. So sehe ich es ist es auch mit Elektrizität -> Strom. Wir müssen uns trauen auf den Fortschritt zu setzten. Früher war es doch auch sicher nicht einfach sich von Kerzen auf Strom umzustellen doch der Wandel wurde vollbracht. Und es ist jetzt unsere Aufgaben diese tolle Erfindung weiter zu entwickeln, zu verbessern und Natur näher zu machen.

  9. Wie sagte mein Vater früher:”Wenn alle Anderen in die Scheiße springen,dann machen wir das nicht!”
    Bei unserer Physikerin Merkel,ist das genau umgekehrt!
    Deshalb muß sie weg !—sonst erleben wir noch den Ausstieg aus dem Ausstieg aus dem Ausstieg vom Ausstieg!

  10. Plötzlich gibt es eine Sicherheitskontrolle ohne Tabus.. Würde mich doch sehr interessieren, welche Tabus die Regierung uns bisher verschwiegen hat.. die muss es ja nach der neuen Aussage von Madame Merkel und Monsieur Röttgens gegeben haben…

    Es braucht eine unabhängige internationale Sicherheitskontrolle von Fachleuten für alle A-Werke in Europa. Politisch und von der Energiewirtschaft unäbhängig. Es kann ja nicht sein, dass die Frösche über die Trockenlegung ihres eigenen Sumpfes entscheiden..

    Auch die Risikofrage gilt es differenziert zu betrachten. Wie ich bei Signore Lanz im ZDF gehört habe, wie plötzlich Autofahrrisiko mit Strahlenrisko verglichen.. Absurd.. Wer kann eine jahrhundertlange tödlich verseuchte Landschaft und Natur verantworten ?
    Wer kann langfristig anhaltende genetische Schäden beim Mensch und Tier verantworten ?
    Ohne Risiko geht das Leben nicht, aber dieses kann kein Mensch in seinen Langzeitfolgen verantworten… oder vielleicht die Politiker ?
    Ihr Arbeitgeber inkl. satter Pensionen ist das Volk… und seit Jahren wird gegen die Interessen des Arbeitgebers gehandelt.. In jedem Privatbetrieb wird so ein Lohnempfänger fristlos entlassen..

  11. Es ist schade, daß die Polemik und Hektik wieder die Oberhand gewinnt.Wie soll Strom zu einem volkswirtschaftlich angemessenen Preis und dazu noch co² neutral hergestellt werden? Schon jetzt steigt der Großhandelspreis, Emmissionszertifikate werden teurer und der Strom-Lobby wird ein gutes Argument anhand gegeben um die Preise weiter zu erhöhen. Welche Auswirkungen haben erhöhte Strompreise auf die Wirtschaft? Wo bleibt dann unsere Wettbewerbsflähigkeit? Strom muß importiert werden und somit steigt unsere Abhängigkeit zum Ausland! OK Ausbau der erneuerbaren Energie. Wo sollen aber Trassen für den Netzausbau gebaut werden wenn sich auch dagegen Bürgerinitiativen wehren?
    In der ganzen Debatte fehlt mir auch eine Beaurteilung des Fortschritts bei der Transmutation.
    Also m.E. sollten Alle Gegner mal herunterkühlen und sachlich über Möglichkeiten der verschiedenen Konzepte nachdenken und diskutieren.!

  12. mich interessiert, was die Energieversorgungsunternehmen den verantwortlichen Politikern versprochen oder geschenkt haben, damit sie wider besseren Wissen die Laufzeiten verlängert haben. Durch die schwarz-gelbe Regierung beauftragte Gutachten haben schon vor der beschlossenen Laufzeitverlängerung ergeben, dass ein Ausstieg aus der Kernenergie schneller möglich ist als angenommen und auch das Abschalten der alten Kraftwerke zu keinem Versorgungsmangel führt.
    Ist es möglich herauszufinden ob und in welchem Umfang “Spenden” an die Verantwortlichen geflossen sind.
    Die Einflussnahme der Energieversorger auf die Politik muss dringend aufgedeckt und beseitigt werden. Die Rekordgewinne der monopolistisch agierenden Energieversorger im letzten Jahr sprechen Bände.

  13. EIne Aktion wäre, als Protest sich an einem Tag zum Stromboykott zu erklären.Bundesweit oder auch Weltweit über das Internet, Facebook oder blogs usw. Damit sollte alles zu Hause ausgeschaltet, TV, Lichter , PC,. usw. alles was Strom schluckt.

    Wär doch ne Idee? oder?

    Noch zum Thema: Das Atomkraftwerk Kozlondui von Bulgarien ist seit längerem bekannt das gefährlichste, es befindet sich im Erbebengebiet des Mittelmeeres, genauer in der Nähe der griechischen Platte.
    Dieses AKW ,( laut Angaben des gr.Umweltministeriums ) erfüllt es nicht die Sicherheitsvorschriften !!!(z. B. Erdbebenstandsicherheit usw.)

    Wir müssen also mehr Druck machen und uns fachlich und technisch informieren um argumentieren zu können!!

    Außerdem reicht es nicht aus nur über die BRD zu schimpfen. Momentan die gefährlichsten in Europa sind außerhalb Deutschlands.

  14. Hallo,

    betreffs des Appells an Merkel, sie solle doch die Kernschmelzschleudern (AKW’s) abschalten, möchte ich euch und die Redakteure von campact auf folgendes hinweisen:

    Die Laufzeitverlängerung der AKW’s wurde als Gesetz vom Parlament beschlossen, und dieses Gesetz ist bereits in Kraft getreten!

    Ein einzelner Politiker – egal ob Kanzler oder nicht – kann dieses
    Gesetz nicht einfach so mir nichts dir nichts mit einer Verordnung
    ausser Kraft setzen. Es ist jetzt also schwieriger geworden, auf
    einer juristisch einwandfreien Basis die AKW’s abzuschalten.
    (Dies war meines Erachtens von Merkel und Co auch so gewollt).

    Um die Kernkraftwerke dauerhaft abzuschalten, müßte jetzt vom Parlament eine Gesetzesinitiative zum Rückgängigmachen des
    AKW-Verlängerungs-Gesetzes beschlossen werden!

    Also müßte jetzt erstmal ein Appell an alle Parlamentspolitiker her:

    “Liebe Parlamentarier!
    Starten Sie eine Gesetzesinitiative zum Rückgängigmachen des
    AKW-Verlängerungs-Gesetzes!”.

    Wenn das Rückgängigmachen des AKW-Laufzeitverlängerungsgesetzes
    dann vom Parlament beschlossen wurde, dann kann der Gesetzgeber
    dieses AKW-Verlängerungsgesetz zurücknehmen.

    Dann können diese gefährlichen AKW’s dauerhaft abgeschaltet werden!
    Wenn die Betreiber, die sich mit Atomstrom auf Kosten zukünftiger Generationen bereichern, dies denn zulassen.

    Mischa-K

  15. Dieses Land wird nie wieder lächeln!

    Angesichts des unleugbaren japanischen Dramas bezichtigen die Atom-Lobbyisten hierzulande in ihrer gewissenlosen Ohnmacht und Sorge um die eigenen Pfründe die Atomkraftgegner in aller Welt der Missachtung vor den bisherigen und zukünftigen Legionen von Toten der Katastrophe!

    Das aber gibt auch nur einem einzigen all dieser vermeidbaren Tode Bedeutung und Sinn:
    Dass er den Überlebenden Anlass und Verpflichtung ist
    einen neuerlichen VERMEIDBAREN Tod durch Erkenntnisfähigkeit und Weg-Korrektur der Überlebenden zu verhindern.
    Daher ist die bereits in der Tragödie einsetzende Debatte über deren zugrunde liegende Fehler eine Verpflichtung der Überlebenden gegenüber den Toten – und kein parteipolitisches Gezänk!

    Lasst Euch von den Atom-Mägden und -Knechten nichts erzählen.
    Sie wollen nur Eure Urteilskraft schwächen und Euch hindern, Eure Vernunft als kritische Instanz einzusetzen, die ihre Verantwortungslosigkeit und ihren Opportunismus zu entlarven hilft.

    (Sofortige Abschaltung aller alten AKWs! Endgültiger Atom-Ausstieg bis 2015 !!!
    Ja, das ist technisch machbar – OHNE DASS die Lichter ausgehen.

    Erinnert Ihr Euch, wie sie uns glauben machen wollten, ohne Laufzeitverlängerung gingen alle Lichter aus?
    Und jetzt gibt’s ein Moratorium für 3 Monate. Und? Gehen die Lichter aus?

  16. In Tschernobyl war auch kein Tsunami und kein Erdbeben, ist trotzdem in die Hose gegangen, und unser Land hat auch so einiges zu bieten, bisher haben wir nur Glück gehabt. Ich denke da an den Trafo-Brand neulich. Wie viele “heimliche” Störfälle, die, Gott sei dank, glimpflich endeten hat es denn schon bei uns gegeben? Hunderte? Man denke nur an Biblis …

    Ach so, Der Laacher See in Rheinland-Pfalz ist ein immer noch aktiver Vulkan, hier mal ein Zitat aus Wikipedia:
    … Zwischen dem ersten Auftreten von Magma unter dem Laacher See und seinem gewaltigen Ausbruch zum Ende der letzten Eiszeit vergingen mindestens 17.000 Jahre. Gemessen an diesen langen Zeiträumen ist ein neuer Ausbruch des Vulkans innerhalb der nächsten Jahrtausende „sehr wahrscheinlich“, meint der Geologe Gerhard Wörner von der Universität Göttingen …
    Wer weiß, was unsere “Atomistsichergeldgeilies” noch alles nicht bedenken …

    Grüße,
    der Felix

  17. Die Kerzen im Fenster sollen zeigen, dass auch ohne AKWs Erleuchtung möglich ist! Das sind wir den Japanern schuldig!

  18. Ich finde es so furchtbar, für die armen Menschen in Japan, selbst wenn ich sonst kein grosser Japanfreund war, mit dem was da passiert.
    Ich finde, wir sollten dankbar dafür sein, dass diese unschuldigen Menschen, die auf dem Altar des Mammon geopfert wurden, für uns gestorben sind und demnächst noch in naher Zukunft sterben werden, damit wir wach werden und endlich umdenken.
    Egal was man glaubt, aber ich fühle mich mit vielen von Euch einig: wir dürfen die Natur nicht vergewaltigen mit Techniken, die noch unausgereift und nicht beherrschbar sind ( z.B. Atomkraft,Gentechnik, CO²-Verpressung, etc.) Wir müssen nicht alles machen, was machbar ist! Wir müssen aber Herz und Verstand wieder in Einklang mit der Natur bringen. Globales Denken darf nicht dazu führen, dass wir gegen die Natur Wettbewerbe aufrecht erhalten, die die Natur ausbeuten und zu Überproduktionen führen, die immer noch eine Wegwerfgesellschaft sondergleichen befördern. Sprecht mit Andersdenkenden und überzeugt sie eines besseren.

    Für die armen Menschen in Japan werde ich, bis endlich endgültig feststeht, dass wir ABSCHALTEN, jeden Abend von 20.00-22.00 Uhr eine Kerze ins Fenster stellen, um Ihrer zu gedenken und damit Ihr Opfer nicht umsonst war. Ich bitte Euch: schliesst Euch mir an, und bittet auch Eure Freunde darum, wenn Ihr mir zustimmen könnt, dass sie ebenso verfahren. Bitte verbreitet gerne diese Zeilen,
    mit lieben Grüssen Eure Uta R.- K.

  19. Pingback: Kommunalwahl in Hessen |

  20. Pingback: Fukushima heißt: abschalten! | Erbloggtes

  21. CDU und Energiekonzerne stellen eine politisch-finanzielle Zweckgemeinschaft dar. Frau Merkel setzt auf Zeit. Im Sommer, kann sie zu Recht hoffen, wird sich vieles beruhigt haben wird, jeder der Betreiber opfert einen Meiler und der Rest bleibt wie er ist. Compact, Greenpeace und wer immer mit machen möchte, sollten gemeinsam eine Kampagne zum Stromanbieterwechsel starten und daraus quasi eine Volksabstimmung gegen Kernkraft machen. Dazu werden Medien- und Designschulen aufgerufen, atraktive zu werben. Mann könnte sogar die Provider einbinden: “Die 1&1 Internet AG, weltweit größter Webhoster, versorgt ab 1. Dezember ihre Rechenzentren und Bürogebäude in Karlsruhe und Baden-Baden mit Strom aus erneuerbaren Quellen wie Wind- und Wasserkraft und Sonnenenergie. Lieferant sind wie in den vergangenen Jahren die Stadtwerke Karlsruhe, die im Rahmen des internationalen Zertifizierungssystems für erneuerbare Energien, RECS, sowohl selbst “grünen Strom” produzieren als auch von anderen Lieferanten beziehen.”

  22. Ich bin FÜR AKW’s in Europa. Wer hat schlüssige Konzepte um die 30 % Strom die die AKW’s produzieren kurzfirstig und SAUBER zu ersetzen? Wer trägt die Kosten für die dann mit aller Macht zu installierenden alternativen Energiequellen? Die kleine Rentnerin und Rentner der dies auf der Stromrechnung sieht?

  23. Da ist ein instrumentaliesierung seitens unser derzeitige Regierung. Sie haban nur Angst nicht wieder gewählt zu werden und versuchen ihre Fehlentscheidungen bzw. Entscheidungen die wahrscheinlich mit Geldeinfluss in Hintergrung getroffen wurden, zu rechtfertigen. Tatsache ist Atomkraft ist gefährlich, es ist eine Energie die man nicht beherschen kann und die uns schadet. Es gibt so viele andere Möglichkeiten, wir sollten unsere Energie und Geld in die Entwicklung dieser investieren. Das müssen auch die Politika einsehen.

  24. Marc und Hans – wer bezahlt dann die Lagerung des Atommülls?
    Die ist noch nicht im Preis Enthalten.
    Und ich denke, hier wären viele bereit für WIRKLICH sauberen Strom mehr zu zahen!!!

    Vielleicht wird es in Deutschland so schnell keinen Tsunami und so geben, aber bei dem Klimawandel kann man nie Wissen und es gibt noch einige Andere Möglichkeiten…
    Wo Menschen sind können Fehler gemacht werden, daher ist es einfach ein Risiko, AKW zu betreiben. Selbst wenn man es dort hinstellt, wo keine Naturkatastrophe und kein Flugzeug hinkommt….

  25. Angela Merkel hat schon seit 1996 bewusst unsere Gesundheit auf dem Gewissen, weil Sie dafür hat gesorgt dass der Atommüll gesundheitsschadend wird entsorgt.

    Sie ist also mit verantwortlich.
    Der Teufel präsentiert sich im Schafspelz.

    Beispiel: Asse !

    Sie muss deswegen zurücktreten.
    Solche Politiker braucht unser Land nicht.

    Resultat: KREBS, Grundwasserverseuchung und letztendlich austretende Strahlungsgefahr.

    Die Politik hört nie auf die Demokratie.
    Eine eigensinnige elitäre Minderheit regiert die Welt immer wieder GEGEN DEN WILLEN DER VÖLKER / DER MEHRHEIT.
    Politiker hören einfach nicht hin was das Volk will und tun was Sie selber oder die Machts-Lobby will.

    Eine Schande !

    ATOMKRAFTWERKE mússen überall in der Welt wegen des Risikos STILL GELEGT werden, weil die Bevölkerung seit Anfang schon schreit, das dies ein Ende nehmen muss und gesundheitsschädlich ist.

    Ueberall sitzen Völker auf tickenden Zeitbomben in der Form der AKW, radio-aktiven Spaltstoffen, Strahlungs-Gefahr und Strhahlungs-Emissionen sowie Atommüll-Entsorgung und Lagerung die dahin sichert und Miljarden Jahren alles verseucht.

    Atomkraftwerke sind und waren nie eine ehrliche Lösung.
    Eher eine Lüge.

    Noch mehr Risiken folgen hier:

    http://www.informelles.de/2009/08/07/merkel-weiss-seit-1996-von-gefahren-in-asse/

  26. Die Kanzlerin hat gesagt, dass die Stromverbraucher ca. 13 Milliarden Euro jährlich für die Entwicklung erneuerbarer Energie zahlen. Nicht gesagt hat sie hingegen, wie viel die Steuerzahler für die Subventionierung von Atomstrom zahlen, abgesehen davon, dass sie auch für die Entsorgung atomarer Abfälle und alter AKWs werden aufkommen müssen.

  27. AKW-Havarie in Japan: Der drohende GAU und zwar der Wahlgau – und nicht die unveränderte (Un-)Sicherheitslage der AKWs – hat zu der Reaktion der schwarz-gelben Atom-Regierung im Bund, in Baden-Württemberg und in Bayern und zu einem 3-monatigen Moratorium der Laufzeitverlängerung und der Forderung nach einer Abschaltung der ältesten AKWs geführt.
    Erst durch solche Unfälle kommt die Regierung zum Nachdenken.- vor allem aus wahltaktischen Gründen. Denn den vielen AKW-Gegner war schon immer klar, dass es nicht die Sicherheit gibt, von der die Bundesregierung immer gesprochen hat. Niemand kann eine AKW-Unfall vorausplanen und es bleibt die Gefahr eines Atomunfalls, der nicht beherrschbar ist und zum GAU führen kann. Nur das schwarz-gelbe Bündnis braucht den Praxisbeweis und lässt seine Theorie falsifizieren.
    Vor solcher Politk graut es mir …

  28. Ein Großteil der Deutschen hat – wie ich – schwarz-gelb unter anderem deshalb gewählt, um den Atom-Ausstieg rückgängig zu machen. Angesichts des CO2-Ausstoßes durch Kohlekraftwerke ist es purer Wahnsinn aus einer sauberen und sicheren Technologie auszusteigen. Atomkraft – Ja bitte!

  29. …Das ist glaube ich das einzige, was auf die Menschen in Deutschland passt, die nun die sofortige Abschaltung der Kernkraftwerke fordern und als Begrüdnung auf Japan verweisen. Da kann ich wirklich nur “da capo” rufen, für so viel Sachverstand. Die Kernkraftwerke in Deutschland sind sehr sicher, vorallem da Brunsbüttel und co sehr selten von Tsunamis oder Erdbeben heimgesucht werden. Sie sind es doch auch, die am lautesten schreien, wenn Energiepreise steigen. Bei so viel blindem Aktionismus wird mir wirklich schlecht.

  30. die eingetretenen Ereignisse in Japan sind schlimm und waren bisher unvorstellbar.Die Folgen kann man nur erahnen.
    Ein Verband ( sfv) welchem ich angehöre, hat dies heute wie folgt kommentiert:”Das Gebot der Stunde jedenfalls lautet: Sofort abschalten – und die stillgelegten Kraftwerke unbrauchbar machen, damit sie nicht nach dem unvermeidlichen Verblassen der Erinnerung, spätestens nach dem übernächsten Regierungswechsel wieder in Betrieb genommen werden können.”
    Wenn ich jedoch das selbstherrliche Grinsen von Herrn Röttgen und die “Schön-Rederei” unserer Kanzlerin in dieses Denken einbeziehe, fallen wir die Worte eines bekannten Denkers ein: ” “Ich kann nicht soviel essen wie ich k….. könnte.”
    Murphy’s Gesetz: Alles was schief gehen kann, geht irgendwann schief.

    So ist es ! – Leider !

  31. Nuklear-Gipfel weltweit
    Die friedliche Nutzung der Nuklear-Energie zur Stromgewinnung ist keine Aufgabe die den einzelnen Ländern überlassen bleiben darf.
    Alle Aussagen deutscher Politiker die jetzt behaupten, Japan wäre weit weg und es bestünde keine Gefahr für Deutschland, sind unseriös.
    Natürlich sind wir nicht der Gefahr und Zerstörung ausgesetzt, der jetzt die Japaner ausgesetzt sind. Die Zerstörung dort bezieht sich nicht nur auf die Gesundheit, sondern wahrscheinlich auch auf die Existenz, denn fraglich ist, ob die Gebiete um das AKW je wieder besiedelt werden können.

    Es betrifft die Weltbevölkerung insofern, als sich Radioaktivität nicht in Luft auflöst und auch nicht im Wasser, sondern sich in den Nahrungsketten ansammelt an deren Ende immer der Mensch steht.
    Wie leicht fällt es, den Politikern vor allem in ökonomischen Dingen global zu denken und zu handeln und wie schwer fällt es ihnen jetzt, dieses Denken einzuschalten.
    Das was jetzt in Japan in den AKWs passiert kann in ähnlichem Umfang jederzeit wieder passieren in allen Ländern, die AKWs betreiben. Und der Gau, der Super-Gau oder der Beinahe-Gau (bei dem auch Radioaktivität freigesetzt wird ) ist ja nur ein eher kleiner Teil des Risikos. Der größere Teil ist der radioaktive Abfall, der für Jahrtausende strahlt und den wir Menschen täglich weiter produzieren. Diese Problem wird verdrängt, da man einfach immer hofft, dass man das nicht mehr miterlebt, wenn uns der radioaktive Müll um die Ohren fliegt.
    Die friedliche Nutzung der Nuklear-Energie ist eine ähnlich weltumspannende Bedrohung unserer Lebensgrundlagen, wie der Klimawandel und muss entsprechend z. B. bei der UNO auf die Tagesordnung.
    Es muss ein Nuklear-Gipfel ins Leben gerufen werden, ein Zusammenschluss der Nuklearländer. Folgendes muss offen gelegt werden:

    Welche AKWs stehen in welchen Ländern ?
    Welches Alter ?
    Welcher AKW-Typ ?
    Welche Sicherheitsstandards ?
    Wie verfahren die einzelnen Länder mit ihrem Müll ?
    Wo und wie wird er eingelagert ?

    Es muss vermittelt werden, dass es nicht darum geht, so was wie eine Nuklear-Polizei einzurichten, sondern dass man sich gegenseitig hilft, damit so was wie jetzt in Japan, nicht in den nächsten Jahren in einem anderen Land schon wieder passiert.
    Das Ziel weltweit muss sein, die Atomenergie abzuschaffen.

    Laut einem Bericht über den Reaktorunfall in Tschernobyl, der am Samstag Abend in der ARD ausgestrahlt wurde, sind in dem Gebiet um den havarierten Reaktor 780.000 ha Sperrgebiet, dass nur mit Ausnahmegenehmigung betreten werden darf.
    Wir verstrahlen unsere Lebensgrundlagen, wir bauen Getreide für Sprit auf Äckern an.
    Irgendwann gibt es keine Lebensgrundlagen mehr.

  32. Nicht ganz themenkonform, dennoch passend – man kann es nie oft genug wiederholen: Atomhaftpflichtversicherung fordern, gibt dem Märchen vom billigen Atomstrom den Rest.

    Bitte online unterschreiben: http://www.atomhaftpflicht.de

  33. Wenn Frau Merkel sagt, dass die Atomkraftwerke heute nicht unsicherer als gestern sind, dann hat sie recht, denn die Atomkraftwerke waren noch nie sicher. Dass CDU und insbesondere FDP auch weiterhin die Atomlobby vertritt, ist eigentlich klar und wer das bisher noch nicht wusste, sollte jetzt schlauer sein. Diese beiden Parteien haben und werden immer ihre Klientilpolitik machen, bei der an erster Stelle Wirtschaftswachstum und Unternehmensgewinne stehen und erst an zweiter Stelle der Bürger steht. Wer sollte diese Parteien auch sonst wählen? Wenn Frau Merkel jetzt verkündet, dass die Sicherheit der Atomkarftwerke kontrolliert werden soll, so heisst das wohl, dass man in der Vergangenheit nicht ganz so genau hingeschaut hat. Was Vattenfall sich in Krümmel geleistet hat, spricht Bände und auch Brunsbüttel ist und war alles andere als vorbildlich. Sicherheit von Atomkraftwerken lässt sich nur durch Lügen erreichen. Das Märchen vom sauberen und billigen Atomstrom, bei dem der Steuerzahler (ausserhalb von ohnehin schon unverschämten Energiepreisen) die Nachsorge zahlt, glauben ja ohnehin schon die Wenigsten.

  34. diesen beitrag der ard vom letzten jahr sollte jeder deutsche sehen.. zeigt es euren verwanten, euren freunden und verbreitet das video über die lüge “sichere atomkraft” ich bin ehrlich schockiert.. und sowas mitten unter uns……

    http://www.youtube.com/watch?v=6KniumsmSMs

  35. Es steht zu befürchten, daß der Atom-GAU nur einen Teil der Katastrophe darstellt. denn die Folgerungen aus den verzweifelten, verspäteten Reparatur- und Sicherungsmaßnahmen werden wir alle noch Jahrzehnte erleiden über die atomar und mit den anderen Giften verseuchte Nahrungskette nach den Spülungen und Kühlungsversuchen mit Meerwasser – wenn nicht schon lange die Nähe zum Meer mißbraucht worden ist, die Betreieber haben ja nicht nur in Deutschland den Ruf, die Korrektheit dem Profit unterzuordnen. Ich halte das Veschweigen für einen Teil des die Atomenergie kennzeichnenden Lügenmantels.
    Wenn anhaltend behauptet wird, daß die Atomenergie sicher sei, halte ich den Bericht meiner Begleiterin zur Demo in Biblis entgegen, deren Vater als Installateur an dem AKW mitgebastelt hat und wiederholt berichtete, daß schon beim Verschweißen der Rohrleitungen gepfuscht worden sei. Wer durch die Betriebsräume gehe, werde wiederholt austretendem Dampf ausgesetzt. Auch heute noch werde versucht, die verschiedenen Lecks zu reparieren.
    Warum wird eigentlich das Erkrankungskataster in der AKW-Umgebung nicht ausreichend konsequent gefordert und durchgesetzt? Gibt es buchhalterisch nachweisbare Vergünstigungen oder Zahlungen an die Verhinderer?

  36. Frau Merkel, die FDJ-Sekretärin für Volksaufklärung und Propaganda, sagt, die Atomkraftwerke in Deutschland seien heute nicht unsicherer als gestern. Deshalb verstehe sie die Aufregung nicht.

    Nehmen wir mal an, ein solcher Atomunfall wie in Tschernobyl ereignete sich vor einer Woche noch einmal an anderer Stelle. Dann hätten die Verantwortlichen in Japan sicher auch gesagt, dass die Atomkraftwerke in Japan nicht unsicherer wären als vor dem Unfall.

    Und dann geschieht das Erdbeben mit Tsunami und den Folgen. Was kann man also von diesem Argument halten?

    Das ist ein Argument von Schwachsinnigen, die sofort am Weiterregieren gehindert werden müssen

  37. Sagt man im Normalbetrieb etwas gegen Kernkraft, heißt es: “Was wollt ihr denn, unserer KKWs sind die sichersten und wie man sieht, läuft alles problemlos!”
    Sagt man im Katastrophenfall etwas gegen Kernkraft, heißt es: “Ihr instrumentalisiert die Opfer der Katastrophe!”
    Also wann darf man sich denn nun kritisch zur Kernkraft äußern?

  38. Über die Sicherheit von den Endlagern der Atommüll-Produktion sollte man nachdenken.
    Damit eine Atommüll-Fabrik und ein Endlager vor Terroristen sicher ist, sollte sich außen herum folgendes befinden:
    Regierungsgebäude, Wohnstätten der Minister mit Familie, Millitär, Banken, Polizei, Gerichte, Ämter, Wohnviertel der Millionäre, usw.

  39. In den Köpfen der Menschen passiert weltweit gerade etwas Wunderbares: Viele lassen sich im Jahr 11 des neuen Millenniums nicht mehr abseits stellen oder mit schönen Worten und strategischer Rhetorik (meist von hochbezahlten Kommunikationsberatern entwickelt) für dumm verkaufen. Mißstände werden offen angeprangert, allgegenwärtiger Korruption und Lobby-Seilschaften mitsamt deren Protagonisten der Krieg erklärt. Bürger wollen wissen, was wie und warum läuft, sie mischen sich – sehr zum Ärger und Verdruss der jeweiligen Vorturner ein – und wollen aktiv verändern. Wer nun glaubt, dass das auf die arabische Welt beschränkt bleibt und gleichzeitig hoffnungsvoll nach China schielt, der sollte bedenken, dass uns auch hier bei uns vor der eigenen Haustür diese Geschehnisse blitzschnell einholen können. Die Politik weiß dass sehr genau, wurde sie doch schon vor dem Jahrtausenwechsel über einen möglichen Stimmungswechsel in unserer Gesellschaft von ihren beratern informiert. Und da Politik immer in langen Schritten arbeitet, um Menschen behutsam unter meist plakativen Headlines auf Neues vorzubereiten, arbeitet man dort natürlich längst am Masterplan (Einschränkung von Mobilität und Freiheiten, Etablierung möglichst lückenlos-flächendeckender Überwachungskonzepte usw.), um den zahlenmäßig recht wenigen Profiteuren und Nutznießern (die unser Werte-, Wirtschafts- und Sozialsystem primär als persönlichen Selbstbedienungsladen begreifen) dauerhaft deren Profit und Privilegien zu erhalten. Diverse Grundgesetzänderungen wurden diesbezüglich schon aktiv angegangen bzw. verabschiedet. Nur, die Leute hier sind nicht dumm, lassen sich auch kaum mehr mit den üblichen Unwahrheiten besänftigen. Auch unsere westliche Welt ist mitten im Umbruch und ich hoffe nur, dass diese neue Revolution dann weitestegehend gewaltfrei bleibt. Die Menschenkette am Samstag war schon ein tolles Signal dafür.

  40. Hallo,
    das Verhalten unserer “Volksverteter” (ca. 85 % der Bevölkerung wollen KEINE ATOMKRAFT) ist absolut rücksichtslos und ignorant gegenüber der Volksmeinung. Man kann nur hoffen, dass das Schwarz-Gelbe Schweinepack von der Regierungsverantwortung bei den anstehenden Wahlen disqualifiziert wird. Aber leider wird der deutsche Michel mit seinem Kurzzeitgedächtnis im “Ländle” doch nur wieder aus irrationalen Gründen sein Kreuz bei den modernen Industriefaschisten – und deren Förderern – machen.
    Die wirksamste Protestmöglichkeit ist, ein Generalstreik aller AKW-Gegner im gesamten Bundesgebiet.
    Auf gehts !!!!