· von
mal gelesen · Kommentare deaktiviert für Heute und morgen: Aktion „Herr Lammert, warum schützen Sie die Dunkelmänner“ · Artikel kommentieren

Heute und morgen: Aktion „Herr Lammert, warum schützen Sie die Dunkelmänner“

aus dem heutigen Newsletter:

Bundestagspräsident Lammert will Veröffentlichung der Nebeneinkünfte von Abgeordneten auf Sankt Nimmerleinstag verschieben!

Schicken Sie ihm eine Protest-E-Mail

Rufen Sie ihn in Berlin (030 – 227 77645 begin_of_the_skype_highlighting              030 – 227 77645      end_of_the_skype_highlighting begin_of_the_skype_highlighting              030 – 227 77645      end_of_the_skype_highlighting) und in seinem Wahlkreis Bochum (02327 – 964 315 / 02327 – 964 312) an.

„Von wem erhalten Bundestagsabgeordnete eigentlich sonst noch wie viel Geld?“ Ein Jahr nach den Skandalen um Politiker-Nebeneinkünfte sollen diese nach Beschluss des Bundestages jetzt veröffentlicht werden.

Doch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) will die vom Bundestag beschlossene Veröffentlichungspflicht jetzt noch zu Fall bringen: „Ich halte es für erforderlich, dass wir uns die Zeit nehmen, einige Unklarheiten und möglicherweise unangemessene Anforderungen der neuen Verhaltensregeln einer weiteren Beratung zu unterziehen“, heißt es in einem Brief Lammerts an die Fraktionsvorsitzenden der Parteien. Die Regeln sollen per Bundestagsbeschluss bis zum Abschluss aller notwendigen vorbereitenden Arbeiten ausgesetzt werden. Im Klartext: Lammert will die Transparenzpflicht auf den Sankt Nimmerleinstag verschieben. Die Fraktionen haben drei Wochen Zeit auf den Brief zu antworten, dann soll im Bundestag entschieden werden. Mehr

Nach monatelangen Beratungen im Vorfeld des Bundestagsbeschlusses ist das eine kaum zu überbietende Frechheit! Wir fragen Herrn Lammert: Warum schützen Sie die Dunkelmänner im Parlament?

Mit unserem gemeinsamen Protest wollen wir heute und morgen Herrn Lammert klar machen, dass wir Bürger/innen uns nicht an der Nase herum führen lassen.

Fordern Sie Herrn Lammert nachdrücklich auf, die vom Bundestag beschlossene Veröffentlichungspflicht umzusetzen. Übrigens: Herr Lammert sitzt im Aufsichtsrat der RWE-Tochter RAG. Über Nebeneinkünfte aus dieser Tätigkeit ist noch nichts bekannt.

Lassen Sie uns heute und morgen zu kraftvollen Tagen gegen Lobbyismus und für Transparenz in der Politik machen.

Mehr

Kommentare sind geschlossen.