· von
mal gelesen · Kommentare deaktiviert für Aktionsstart: Schützen Sie die gentechnikfreie Landwirtschaft · Artikel kommentieren

Aktionsstart: Schützen Sie die gentechnikfreie Landwirtschaft

Gentechnik-Produzenten sollen in Zukunft nicht mehr haften, wenn Pollen ihrer Gentech-Pflanzen Nachbarfelder bis zu einem Schwellenwert von 0,9 Prozent verunreinigen. Damit will die Große Koalition eine wichtige Hürde entscheidend senken, die Landwirte vor dem großflächigen Gentech-Anbau zurückschrecken lässt – das hohe Haftungsrisiko.

Gentechnisch verändertes Erbgut dürfte legal auf die Felder von gentechnikfrei arbeitenden Landwirten gelangen, ohne dass Schadensersatz droht. Gentechnische Kontamination würde zur Regel. Die Folge: Wir Verbraucher/innen könnten uns nicht mehr für vollständig gentechnikfreie Lebensmittel aus Deutschland entscheiden..

Seit Januar haben wir in Sachen Gentechnik mit Ihrer Hilfe schon einiges erreicht. So werden doch weiterhin die Standorte veröffentlicht, wo Gentechnik-Pflanzen angebaut werden.

Helfen Sie weiter mit, unser aller Recht auf eine Ernährung und Natur frei von Gentechnik gegen die Pläne der Großen Koalition zu verteidigen!

Ballonaktion: „Genfood – Nein Danke!“*

Starten Sie Ihren Protestballon und setzen Sie mit uns ein unübersehbares Zeichen gegen die Agro-Gentechnik! Zusammen mit den Ballons tausender Mitbürger/innen bildet Ihr Ballon im Herbst in Berlin den Schriftzug „Genfood – Nein Danke!“. Die danach entschwebenden Ballons symbolisieren den Pollen der Gentechnik-Pflanzen, der sich unkontrolliert überall hin ausbreitet.

Wahlkreisaktion „Schützen Sie die gentechnikfreie Landwirtschaft!“

Fordern Sie die Bundestagsabgeordneten bei Ihnen vor Ort auf, sich für die gentechnikfreie Landwirtschaft einzusetzen und die geplante Änderung des Gentechnik-Gesetzes im Bundestag abzulehnen!

Die Aktionen werden von einem großen Bündnis von mehr als 30 Organisationen und Verbänden getragen. Mit Ihrer Hilfe und gemeinsam mit Verbraucher- und Umweltschützern, Bioverbänden und Bauernorganisationen können wir den Angriff auf die gentechnikfreie Landwirtschaft abwenden.

Veröffentlicht von

Dr. Günter Metzges, Jahrgang 1971, ist Politikwissenschaftler und Erwachsenenpäda­goge. Mitgründer von Campact und MItglied im dreiköpfigen geschäftsführenden Vorstand. Vorher: Gründung des Ökologischen Zentrums in Verden/Aller und Mitwirkung in verschiedenen politischen Kampagnen. 2000-2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Internationale und Interkulturelle Studien (InIIS) an der Universität Bremen. Dissertation: „NGO-Kampagnen und ihr Einfluss auf internationale Verhandlungen“ (Nomos Verlag, 2006).

Kommentare sind geschlossen.