· von
mal gelesen · 3 Kommentare · Artikel kommentieren

12. Juni AKW Biblis: Ballon-Aktion trotz RWE-Verbot!


Am Montag kam sie, die endgültige Absage von RWE: auf dem konzerneigenen Gelände rund um das Kraftwerk dürfen wir unsere spektakuläre Ballonaktion nicht durchführen. Doch zum Glück haben wir vorgesorgt und bereits eine Möglichkeit gefunden, die Aktion auf jeden Fall stattfinden zu lassen: Auf dem einzigen öffentlichen Weg tragen wir die Ballons in einem Demonstrationszug zum Kraftwerk und lassen die Ballons dort steigen – zwar nicht direkt vor dem Tor wie geplant aber dennoch in unmittelbarer Nähe.

voRWEg verboten!

RWE schreibt in der Absage: „Unser Unternehmen hält eine neue Debatte um die Zukunft der friedlichen Nutzung der Kernenergie in Deutschland für notwendig und geboten.“ Uns werfen sie dagegen Panikmache vor: das Motto der Aktion, „Tödliche Nachbarn“, setze einzig darauf, Ängste zu schüren. Dabei sind besonders die beiden Uralt-Meiler in Biblis besonders anfällig für Pannen und weisen gravierende Sicherheitsmängel auf. Viele der deutschen Atomkraftwerke sind nicht ausreichend gegen Flugzeugabstürze geschützt – der Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer bezeichnete Biblis A in diesem Zusammenhang einmal als „größte anzunehmende Gefahrenstelle in Europa“.

Bei der Aktion werden wir über 12.000 Ballons an den beiden Atomreaktoren aufsteigen lassen – und so die Menschen im Land vor ihrem „tödlichen Nachbarn“ warnen. Der Flug der Ballons symbolisiert, wie sich Radioaktivität im Falle eines Unfalls unaufhaltsam ausbreitet. Hinter jedem Ballon steht ein/e Bürger/in und fordert: kein Ausstieg aus dem Atomausstieg! Lassen auch Sie einen Ballon in Ihrem Namen steigen und kommen Sie zu der Aktion – am 12. Juni um 11.00 Uhr in Biblis!

Und für die Menschen im Norden: am 26. Juni planen wir eine ähnliche Aktion am AKW Krümmel. Dort werden wir aus den Luftballons ein riesiges Radioaktivitätszeichen entstehen lassen. Genauere Infos geben wir rechtzeitig bekannt!

Veröffentlicht von

Susanne Jacoby, Jahrgang 1981, hat bei Campact die Petitionsplattform WeAct aufgebaut und ist seit Frühjahr 2016 Teamleiterin für die Bereiche WeAct und Themenfindung. Susanne hat Umweltwissenschaften mit den Schwerpunkten Politik und Kommunikation studiert und war am Schreibtisch, auf der Straße und in der Luft mit verschiedenen Organisationen und Bewegungen ehrenamtlich aktiv.

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Brigitte,

    ich finde eure Aktion super und habe schon ein paar Kumpels aus BS bescheid gegeben, hier im Ried einige Leute aufzumischen.
    Wir kommen gerne!

    Grüße Nicklas

  2. Liebe Brigitte Gerlinde,
    zur Zeit haben sich rund 100 Menschen angemeldet – auch wenn sicherlich ein paar ohne Anmeldung kommen, ist das noch zu knapp. Überlegen Sie auch zu kommen? Wir würden uns freuen!

  3. Hallo Susanne Jacoby,
    ich hätte gerne gewusst, ob sich schon genügend Teilnehmer für die Aktion am 12.6. in Biblis angemeldet haben, d.h. wesentlich mehr als 200.
    Danke und liebe Grüße
    Brigitte Gerlinde