BLA Europa Klimakrise Wahlen Alltagsrassismus Menschenrechte Feminismus Demokratie FDP Montagslächeln SPD

Polizei sperrt Schlosspark – Demonstranten schützen Bäume

Stuttgart in Aufruhr: Mit Wasserwerfern und Pfefferspray geht die Polizei zur Stunde gegen Gegner/innen von Stuttgart 21 vor, die sich zum Schutz des Parks dort versammelt haben. Die Veranstalter legten stets Wert auf dem gewaltlosen Protest, jetzt ist die Situation am Eskalieren - von etlichen Verletzten ist die Rede.

Stuttgart in Aufruhr: Mit Wasserwerfern und Pfefferspray geht die Polizei zur Stunde gegen Gegner/innen von Stuttgart 21 vor, die sich zum Schutz des Parks dort versammelt haben. Die Veranstalter legten stets Wert auf dem gewaltlosen Protest, jetzt ist die Situation am Eskalieren – von etlichen Verletzten ist die Rede (taz-Artikel, Zeit-Online). Eine Schülerdemo gegen Stuttgart 21 geriet mitten ins gefährliche Geschehen, weil die Polizei unangekündigt mit der Absperrung begann. Verkehrsministerin Tanja Gönner (CDU) begründete den vorgezogenen Zeitpunkt der Polizeiaktion mit der Befürchtung einer Besetzung des Schlossparks. Das harte Vorgehen der Polizei wird vielfach kritisiert (swr, Spiegel-Online).

Neuste Nachrichten von den Auseinandersetzungen: http://www.bei-abriss-aufstand.de/
Video Live-Stream: http://www.kopfbahnhof-21.de/

Vorgestern hatten die Bauherren das Fällen von Bäumen ab dem 1. Oktober angekündigt, jetzt wollen sie alles schnell über die Bühne bringen: Seit heute Vormittag versucht ein Großaufgebot von über 1.000 Beamten den Schlossgarten am Rand des Stuttgarter Hauptbahnhofs abzusperren. Schon heute Nacht sollen die ersten Bäume gefällt werden, um Platz zu machen für Wasserbehälter sowie eine Halle für die weiteren Bauarbeiten. Die Verantwortlichen für Stuttgart 21 erhoffen sich wohl, mit einem schnellen und harten Vorgehen den Protest gegen das milliardenschwere Bahnprojekt brechen zu können. Damit sich die Wogen bis zu Landtagswahl im kommenden Frühjahr geglättet haben und die Wahl nicht zur „Volksabstimmung über Stuttgart 21“ wird. Letzteres hatte die Kanzlerin vor Kurzem verkündet, wohl ohne die schlechten Aussichten der CDU bei einer solchen Volksabstimmung bedacht zu haben.

Was die Politiker im „Ländle“ vergessen: Längst hat die Protestbewegung ganz Deutschland erreicht. In immer mehr Städten versammeln sich Bürger/innen vor ihrem Bahnhof zum Schwabenstreich und morgen soll spontan vor dem Bundeskanzleramt demonstriert werden. Mit Poizeieinsätzen lässt sich der Unmut im Land nicht deckeln, denn Stuttgart 21 steht für eine verfehlte Bahnpolitik. In einzelne Prestigeprojekte zu investieren anstatt in ein gut ausgebautes Gesamtnetz, ist der falsche Weg. Und Stuttgart 21 steht für das Regieren über die Köpfe der Menschen hinweg. Sie wurden in die Planungen nicht einbezogen und mit falschen Zahlen beruhigt (s. Zeit-Artikel).

Noch immer strömen die Demonstrant/innen Richtung Schlosspark. Ihre Strategie: Gewaltfrei blockieren, da die Polizei nicht Tausdende von Menschen räumen könne. Die Fällarbeiten sollen nach Angaben der Polizei bis Samstag andauern.

TEILEN

Autor*innen

Astrid Goltz, Jahrgang 1983, hat Kulturwissenschaften in Lüneburg und Santiago de Chile studiert. Seit vielen Jahren ist sie ehrenamtlich in Umweltprojekten aktiv, zuletzt bei den Klimapiraten. Hauptamtlich hat sie für die BUNDjugend zum ökologischen Fußabdruck gearbeitet und für den BUND das Klimaforum Bonn 2010 mit organisiert. Ihre Schwerpunktthemen als Campaignerin bei Campact sind Gentechnik und Agrarpolitik sowie Flüchtlingspolitik. Alle Beiträge

26 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. @ Dendemann
    dann wander doch aus,ich bleibe in Deutschland !!!!
    Ich habe nichts gegen Demonstranten oder Demonstrationen,bitte nicht falsch verstehen,aber Besetzungen von Polizeibussen,Sitzblockaden,oder sogar sinnlose Zerstörung von fremden Eigentum geht mal gar nicht.So etwas muß einfach vorneweg im Keim erstickt werden.Es darf und soll auch jeder seine Meinung dazu äußern,aber ohne Gewalt und Zerstörung.

  2. Das vorgehen der Polizei in Stuttgart war unter aller Menschenwürde, aber auch diese jungen Polizeibeamten sind nur das ausführende Werkzeug der Politiker und Profiteuren die sich ein Denkmal setzen wollen.
    Der einsatz der Poizei erinnert an Fernsehbilder die uns aus China oder anderen diktatorischen Ländern täglich über übermittelt werden.
    Noch ein Wort an die Polizeibeamten:
    Last euch von der Politik und den Geschäftsinteressen der Profiteure nicht missbrauchen.
    Wie wollt ihr sonst euren Kindern oder Enkel mal das Verstäntnis von Demokratie vermitteln, etwa mit Wasserwerfern und Schlagstöcken ?….
    Denkt darüber mal nach.

  3. …. wenn Ihr den letzten Baum gefällt, die letze Erde ausgehöhlt, werdet Ihr erst dann einsehn das Ihr Euer schönes Geld – auf der Bank nicht essen könnt – welch Menge Ihr auch nennt ……..

  4. meine damen und herren, ich glaube es ist nötig, dass sich alle wieder eine spur beruhigen… und vor allem das am donnerstag geschehene nicht als mittel zum zweck zu missbrauchen.

    natürlich waren das unschöne szenen am donnerstag im park. ich bin zwar ein überzeugter befürworter vn s21, aber auch ich denke, dass die polizeiaktion unterm strich daneben gegangen ist.

    man bewahre aber einen restfunken objektivität. genausowenig, wie alle demonstranten mit steinen und knallkörpern warfen, vehementen protest in form von blockaden pflegten oder polizsten körperlich angangen, waren alle polizisten darauf aus, brutal und maßlos auf kinder und ältere menschen einzuprügeln. mit sicherheit gab es „übermotivierte“ polizisten, vielleicht sogar eine „übermotivierte“ polizeileitung, aber es gab mit sicherheit auch demnstraten, die der, durchaus auch gewaltätigen, konfrontation nicht grundsätzlich abgeneigt waren.

    so wie es das video des glatzköpfigen polizisten mit knüppel gibt, gibt es eben auch die bilder von mit stühlen und bänken werfenden demonstraten.
    das bild der durchweg friedlichen demonstraten gegenüber den blinden aggressoren der polizei ist genauso falsch, wie das bild, das herr mappus zeichnet, wenn er von einem wütenden demonstratenvolk spricht.

    wie wahrheit liegt, wie so oft, irgendwo in der mitte der beiden extremen darstellungen und dies bitte ich im hinterkopf zu behalten.

    und was ich noch viel mehr bitte, ist diese geschehnisse wie bereits erwähnt, nicht als mittel zum zweck zu missbrauchen.
    was bleibt unterm strich übrig? auf der PRO seite steht nach wie vor das projekt s21 mit all seinen guten gründen und von mir aus auch wenigen nachteilen. an dem rahmen der durchführbarkeit und demokratischen legitimation hat sich durch den donnerstag nichts geändert.
    auf der CONTRA seite wird massiv hetze gemacht gegen alle institutionen, die für s21 stehen. es werden völlig unangebrachte vergleiche gezogen (militärjunta, SA gewalt, kinderschänder etc.). was geschehen ist wirft mit sicherheit kein gutes licht auf die herren mappus, rech usw. – aber: diese herren sind nicht s21.

    daher meine dringende bitte, zurück zur objektivität und verhältnismäßigkeit der argumentation

  5. Eckelhaft…

    wie sich die Polizei zum Handlanger des Politbüttels macht. Auf wehrlose Kinder, Rentner und friedliche Demonstranten können sie einprügeln, und ihr handeln nur mit Lügen rechtfertigen. Den Souverän als Mob hinstellen,… aber das kennen wir ja aus unserer Geschíchte,… gebt Ihnen eine Uniform und sie leben ihre Machtgelüste aus. Ich schäme mich für eine solche Polizei die wahrscheinlich auch noch stolz auf ihre Taten ist…

    weiter so ihr Prügelknaben…

Auch interessant

Bahn, Feminismus 35-Stunden-Woche: Ein feministisches „Hooray“ an die GDL Bahn, Montagslächeln, Protest Montagslächeln: Stürmische Zeit Bahn, Verkehr Wenn eine Gewerkschaft das Land lahmlegt Bahn, Campact, Demo 3 Fragen an: Jan-Philipp Witt, Zugbesorger Bahn S21-Abstimmung: Rück- und Ausblick Bahn Volksabstimmung über Stuttgart 21: Aktion „Meine Straße stimmt ab“ Bahn S21: Über 80 Orte in Baden-Württemberg sagen JA zum Ausstieg Bahn S21 / Schwarzer Donnerstag: Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragt Strafbefehl wegen Baumfällarbeiten Bahn Stuttgart 21: Kampf um den Baustopp Bahn S21-Ausstieg – das schaffen wir nur gemeinsam!
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen