BLA Europa Klimakrise Wahlen Alltagsrassismus Menschenrechte Feminismus Demokratie FDP Montagslächeln SPD

Europa muss den Stein ins Rollen bringen: Klimaziele höher hängen

Anfang Dezember tagt im mexikanischen Cancún die internationale Klimakonferenz. Doch kaum jemand erwartet mehr als kleine Schritte als Ergbnis der Verhandlungen – obwohl sich die Klima-Krise immer weiter zuspitzt. Zwar hat die Bundesregierung selbst ambitionierte Klimaschutz-Ziele verabschiedet – aber für die Europäische Union blockiert sie die. Während Umweltminister Norbert Röttgen und seine französischen und britischen […]

Anfang Dezember tagt im mexikanischen Cancún die internationale Klimakonferenz. Doch kaum jemand erwartet mehr als kleine Schritte als Ergbnis der Verhandlungen – obwohl sich die Klima-Krise immer weiter zuspitzt. Zwar hat die Bundesregierung selbst ambitionierte Klimaschutz-Ziele verabschiedet – aber für die Europäische Union blockiert sie die. Während Umweltminister Norbert Röttgen und seine französischen und britischen Amtskollegen befürworten, dass die EU ihre verbindlichen Emissionsreduktionen von derzeit 20 Prozent bis 2020 auf mindestens 30 Prozent erhöht, schweigt Bundeskanzlerin Merkel. Wirtschaftsminister Rainer Brüderle leistet sogar Widerstand.

Die EU muss beim Klimaschutz endlich voran gehen - auch wenn die internationalen Verhandlungen nur schleppend vorangehen

30 Prozent weniger Treibhausgase – damit wollen die Umweltminister die enormen ökonomischen Potentiale für Innovationen und zukunftsfähige Arbeitsplätze nutzen, die durch ambitionierte Klimaschutz-Ziele entstehen. Denn ernst gemeinter Klimaschutz ist auch die beste Wirtschaftspolitik. Unternehmen bekommen Anreize, klimafreundliche Technologien zu entwickeln und ressourcensparend zu wirtschaften. Sie werden damit unabhängiger von immer teurer werdenden Rohstoffen und Energiepreisen. Doch Wirtschaftsminister Brüderle sind die Klientelinteressen der Auto-, Öl- und Energiekonzerne offenbar wichtiger.

Die EU muss beim Klimaschutz endlich voran gehen - auch wenn die internationalen Verhandlungen nur schleppend vorangehen

Während die Minister auf internationalem Parkett über den Klimaschutz reden, baut Campact vor dem Brandenburger Tor ein riesiges Eisdomino auf. Aus hunderten schmelzenden Eisblöcken entsteht ein überdimensionales „-30 %“ und verdeutlicht unsere Forderung: Statt auf langwierige Verhandlungen zwischen den Klima-Bremsern USA und China zu warten, kann Europa den „Stein wieder ins Rollen bringen“. Jetzt muss die EU entschlossen vorangehen – und ihre verbindliche Zusage, 20 Prozent CO2 bis 2020 einzusparen, auf 30 Prozent erhöhen.

TEILEN

Autor*innen

Alle Beiträge

15 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Die fossile Energiewirtschaft gibt Millionen dafür aus, damit die Klimaleugner ihre unwissenschaftlichen Theorien verbreiten können. Damit verhalten sich einige Energiekonzerne genauso wie früher die Tabakindustrie, die lange den Zusammenhang zwischen Rauchen und Lungenkrebs leugnete.

    Mehr dazu:
    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2010-03/greenpeace-oelfirma-klimaskeptiker

    http://www.fr-online.de/wissenschaft/klimawandel/die-klima-leugner/-/1473244/2695362/-/index.html

Auch interessant

Klimakrise, Klimawandel Greta Thunberg sollte nicht hier sein Klimakrise, Klimawandel Laschet lügt Bundestagswahl, Klimawandel Verfassungswidrig Bundestagswahl, Klimawandel Laschet im Sturzflug Klimakrise, Klimawandel Bunt, bunter, Klimastreik! Bundestagswahl, Klimawandel Livestream: Klimawahlen trotz Pandemie Klimakrise, Klimawandel, Verkehr Was vom Danni bleibt Klimakrise, Klimawandel, Verkehr Protest vom Waldrand bis nach Berlin Campact, Klimawandel, Podcast, Verkehr Was vom #Dannibleibt – Theory of Change 2 Klimakrise, Klimawandel, Verkehr Eil: Die Polizei kommt
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen