Demokratie Digitalisierung Lobbyismus WeAct Ampel Europa Rechtsextremismus Wahlen Montagslächeln Klimakrise

Dioxin – Aigner lässt die Fehler im System

Heute hat sich Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner mit den Spitzen der Lebensmittelbranche getroffen. Von einer Kehrtwende in der Agrarpolitik ist die Landwirtschaftsministerin weit entfernt.

Heute hat sich Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner mit den Spitzen der Lebensmittelbranche getroffen um ihre Schlüsse aus dem Dioxin-Skandal zu diskutieren und anschließend vorzustellen. Wie nicht anders zu erwarten, scheute die CSU-Politikerin den Konflikt mit der Lebensmittelwirtschaft und präsentierte der Presse ein paar handzahme Vorschläge. Von einer Kehrtwende in der Agrarpolitik, wie sie innerhalb von vier Tagen schon 44.000 Unterzeichner/innen unseres Appells von Frau Aigner fordern, ist die Landwirtschaftsministerin weit entfernt.

Nach Aigners Plänen soll eine verschärfte Zulassungspflicht für Unternehmen gelten, die Futtermittelrohstoffe liefern. Außerdem sollen Futterfette nicht mehr in Anlagen hergestellt werden dürfen, die gleichzeitig Stoffe für die technische Industrie produzieren (Pressemitteilung BMELV). Doch an den Kontrollen sind keine Verbesserungen vorgesehen, staatliche und privatwirtschaftliche Kontrollen sollen lediglich in einem Monitoring besser aufeinander abgestimmt werden. Dass hier im Fall Harles & Jentzsch einiges falsch gelaufen ist, ist offensichtlich. Bei amtlichen Kontrollen im Juli 2010 vertuschte das Unternehmen erfolgreich die Ergebnisse der privaten Selbstkontrolle vom März. Doch das Problem muss an der Wurzel gepackt werden. Dafür braucht es verpflichtende Kontrollen, die die Hersteller durchführen, bevor sie ihre Zutaten zu Futter verarbeiten. Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert diese verbindlichen Dioxintests seit Jahren. Das Futter würde dadurch nur unerheblich teurer und bei Überschreitung des Grenzwerts wären die Unternehmen für die Entsorgung zuständig. Bei diesem Modell geht man das Problem dort an, wo das Gift ins Tierfutter gelangt – bei den Herstellern. Und die Kosten tragen nicht mehr die betrogenen Landwirte.

Doch man muss nicht nur das Dioxin in den Griff bekommen. Jeder neue Lebensmittelskandal ist ein deutliches Warnsignal für den kranken Zustand unseres landwirtschaftlichen Systems (Kommentar Süddeutsche). Deshalb reicht auch kein höheres Strafmaß für die „schwarzen Schafe“ der Futtermittelbranche, wie es einige CDU-Politiker derweil fordern. Eine Kehrtwende in der Agrarpolitik ist nötig. Dafür müssen zuerst die EU-Subventionen an soziale und ökologische Standards gebunden werden, wie es der Reformvorschlag zur EU-Agrarpolitik (GAP 2013) vorsieht. Hundert Euro zahlt jede/r Bürger/in pro Jahr in die europäische Landwirtschaft – sie landen in den größten Agrarfabriken und in schädlichen Exportsubventionen. Die Reform ist eine Chance für die bäuerlich-ökologische Landwirtschaft. Doch das Reformpapier in der Agrarkommission wird zur Zeit von Deutschland massiv blockiert.

Wir werden Frau Aigner an ihre Verantwortung für die EU-Agrarreform erinnern: bei der bundesweiten Demo „Wir haben es satt!“ am 22. Januar in Berlin und bei den kommenden Aktionen unserer Kampagne „Agrarfabriken stoppen!“.

TEILEN

Autor*innen

Astrid Goltz, Jahrgang 1983, hat Kulturwissenschaften in Lüneburg und Santiago de Chile studiert. Seit vielen Jahren ist sie ehrenamtlich in Umweltprojekten aktiv, zuletzt bei den Klimapiraten. Hauptamtlich hat sie für die BUNDjugend zum ökologischen Fußabdruck gearbeitet und für den BUND das Klimaforum Bonn 2010 mit organisiert. Ihre Schwerpunktthemen als Campaignerin bei Campact sind Gentechnik und Agrarpolitik sowie Flüchtlingspolitik. Alle Beiträge

17 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Ich hatte recht!!!

    Wenn alle Konsumenten z.B. auf Gurken verzichten, geht die ganze Wirtschaft kaputt!!!!

    Siehe EHEC!!!

    Der Konsument hat wirklich die grösste Macht, wir sind sogar mächtiger als die Sch…Politiker!!!!!!

  2. Wo steht Campact heute und in wieweit wird die Plattform
    von der Realität überrollt. Dioxin ist aufgrund seiner Wirkung
    und Langzeitspeicherung im Fettgewebe eine schlimme Sache.
    Aber sein Ursprung liegt in der Anwendung von Pestiziden.
    Ich kann nur jedem die Sendung Monitor vom 27.01.11
    ARD Mediathek WWW empfehlen. Jetzt wird jegliche
    Kontrolle von Krebserregenden Fruchtschädigen Genschädigenden.
    Pestiziden ausgebremst indem das Bundesumweltamt bei der
    Zulassung von Pestiziden ausgebremst wird. Ilse Aigner ist
    allein verantwortlich und cdu csu und fdp sind damit
    nicht nur wie üblich korrupt gegenüber der Farmerindustrie
    sondern werden weil wohl überlegt zu Totschlägern
    und Massenmördern. Da hilft auch kein braves unterschreiben
    von Pettizionen .Mit dem Beginn der Freizügigkeit für Arbeiter
    aus Osteuropa und der Verhinderung von Mindestlöhnen
    durch die Verfassungsfeinde aus cdu csu und fdp wird
    eine neue Runde der Lohndrückerei eingeläutet und die
    Menschen werden froh sein überhaupt noch etwas essen zu
    können .Schlimmer noch werden die irreparablen Schäden
    in der Insektenwelt zu einer weiteren Verödung und Verwüstung
    führen Für mich sind die Aufstände in Tunesien und Ägypten
    Hungeraufstände die durch Spekulation mit Lebensmittel ausgelöst
    wurden .Auch für diese neoliberalen Zustände stehen cdu csu und fdp.
    Jean Ziegler UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung.
    Fordert einen neuen Nürnberger Prozess für die Protagonisten
    dieser Politik! Für mich stehen hier Menschen wie ANGELA MERKEL
    ACKERMANN ILSE AIGNER GUTENBERG und Co an erster Stelle.

  3. Ich finde es ganz richtig, daß Campact Aktionen startet – auch jetzt gegen die Agrarfabriken.
    Es hat sich leider bisher beinahe stets gezeigt, daß Tiere, OBWOHL sie unsere Mit-geschöpfe sind – man hält sie rechtlich immer noch für eine Sache -, wie leblose Gegenstände und daher meistens sehr schlecht behandelt werden, als hätten diese Kreaturen kein Recht auf Respekt unsererseits und Würde in ihrem Dasein und Sterben …
    Und nicht wenige Menschen übertragen ihre Respektlosigkeit
    gegenüber dem Tier – EBENFALLS auf ihre Mitmenschen …
    Wie oft mußte ich das schon beobachten!
    Im Hinblick auf Tier- und AUCH Naturschutz sollten wir ENDLICH
    von der INDUSTRIELLEN Wirtschaft (Agrar-, Fischproduktion)
    weg zu den gemäßigten, natürlichen Formen zurückkehren.
    Das klingt auf den ersten Blick, als wäre es vollkommen rückschrittlich – ist es ABER NICHT!
    Was hat uns dieses RADIKALE WACHSTUMS-DENKEN denn
    in Wirklichkeit gebracht (Wachstumsbeschleunigungsgesetz!)?
    Nur Beschleunigung in allen Lebensbereichen und dort deshalb VERMINDERUNG JEGLICHER Lebensqualität – vonwegen
    Wohlstand, bloß lediglich Anhäufung von Geld bei intensivem
    Arbeitsaufwand … Das ist KEIN Wohlstand!
    Es gilt:
    Weg von Masse, sprich Quantität, zur QUALITÄT!
    Bei all der übermäßigen Hektik und all dem Streß, der durch Zeitdruck bei zusätzlich vielfach schlechten Arbeitsbedingungen entsteht, – wie soll da echte Lust auf Leben aufkommen?!
    Und wie schnell ist die Lebenszeit vorbei …
    Ich persönlich lege aufgrunddessen Wert auf Lebensqualität.
    Die muß NICHT TEUER erstanden werden … Alles zu einem AN-
    MESSENEN Preis!
    Damit sich ihn auch die unteren sozialen Schichten leisten können und NICHT MEHR auf Discounter angewiesen sind, muß
    die Entlohnung dementsprechend sein usw. …
    Das alles und viel mehr zu erklären, würde aber hier deutlich den Rahmen sprengen – was ich nun allerdings sagen möchte,
    ist, daß es bei der Reform der Agrarpolitik NICHT bleiben darf …
    Es müßte im Grunde in allen Wirtschaftssektoren eine REFOR-
    MIERUNG erfolgen.

  4. Ach du meine Güte, wie traurig das alles hier ist.

    An sich begrüße ich eine Aktionsform wie CampAct, aber ganz offensichtlich ist nahezu die ganze Plattform von irrationalen Ideologen bestimmt. Es ist beschämend, dass sich hier wirklich offenbar niemand ernsthaft mit den wissenschaftlichen Grundlagen auseinandergesetzt hat, Kausalitäten konstruiert werden die ganz offensichtlich so nicht existieren und CampAct sich am vollkommen übertriebenen und irrationalen Medienhype in dieser Form beteiligt.

    Ich bin gegen viele Forderungen von CampAct und ich finde CampAct diskreditiert sich massiv durch die vollkommen irrationale und unsachliche Darstellung vieler Zusammenhänge.

    Im konkreten Fall bin ich übrigens gegen die Forderungen von CampAct obwohl ich finanziell und beruflich von den Dioxin-Tests profitieren würde, denn ich bin einer der chemischen-Analytiker die solche Tests durchführen.

    Ganz grundsätzlich kann man durchaus über die Sinnhaftigkeit von verpflichteten Dioxin-Tests diskutieren, aber die Art und Weise der Begründung und unsachlicher Verknüpfung von Sachverhalten die nicht ursächlich zusammenhängen wie sie hier geschieht, kann und will ich nicht nur nicht unterstützen sondern im Rahmen meiner begrenzten Möglichkeiten bekämpfen, weil ich sie für schädlich halte.

    • Mit der Dioxin-Kampagne fordert Campact schärfere Kontrollen und eine deutlich enger gefasste Positivliste für Futtermittelinhalte. Wir denken, dass damit folgende Futtermittelskandale verhindert werden und die Verbraucher geschützt werden können. Darüber hinaus fordern wir eine Abkehr vom System der industriellen Landwirtschaft, die mit immer billigeren Produkten, Massentierhaltung und Monokulturen weitere Lebensmittelskandale und Umweltprobleme produzieren wird. Diese Art der Landwirtschaft wird massiv mit EU-Agrarsubventionen gefördert, doch Deutschland blockiert die Deckelung und ökologische Umverteilung der Gelder. Ich sehe in unseren Forderungen damit keine unsachliche Verknüpfung von Sachverhalten.

  5. Da ich langsam das Gefasel dieser „sog. Intelligenz“ (Hitler) überall satt habe, hier in
    Anbetracht des Dioxin-Schweineskandals und anderer „Humanitäten“ gegenüber armen Hartz-IV-Empfängern (auch als PDF-
    Anhang beiliegend) =>

    Das Konsumenten Manifest (2011)

    Das ideologisch-„humanistisch-politisch-wissenschaftliche“
    Gefasel von links bis rechts, dass es so etwas wie einen „(Wut-)Bürger“ oder gar „Menschen“ mit „Rechten und Freiheiten
    “ gibt, ist schon längst von der Biologen-Zunft als eine schamlose Lüge von Idioten entlarvt worden.
    Biologisch Sinn
    macht nur die Rede von individuellen „Konsumenten“ oder „Körpern“ innerhalb von grösseren Pop(p)ulationen, die
    letztlich alle nur „Sklaven“ der Sonne (bzw. von Sonnen) sind.

    Dabei fürchten die sog. „Mächtigen“ (Potenten) dieser
    Welt nichts mehr als einen „mündigen Konsumenten“ der sein Geld eben gerade NICHT locker in seinem Beutel trägt und
    sein Geld eben nur „bewusst“ und nach Kenntnis aller Sachlagen um sich streut.

    Aber warum ist ein solch „mündiger
    Konsument“ bis heute immer nur eine arme Illusion geblieben – sodass die „Mächtigen“ sich auch immer noch nicht
    wirklich fürchten müssen und ihre Drecksgeschäfte überall weiter skrupellos betreiben können?

    Erstens hat sich die
    Halbwertszeit der Gedächtnisse sowie das Fassungsvermögen von Köpfen seit mehreren tausend Jahren um keine Sekunde
    verlängert – im Gegenteil wird sogar fast alles mittlerweile (digital) „ausgelagert“ und damit letztlich „vergessen“.

    Zweitens: fast alle hypersozialen „Menschen“ („Homo hypersocialis“) sind korrumpierbar, da sie von Zirkeln abhängen:
    von der Sonne, vom Futter, von Parteienzirkeln, von Reproduktionszirkeln, Sex-Zirkeln, Party-Zirkeln, Fest-Zirkeln,
    sozialen Facebook-Zirkeln, Fuckbook-Zirkeln, Vetternwirtschaft, Lobbyismus, etc.

    Drittens: trotz Wilhelm Ostwald
    („Energetische Grundlagen der Kulturwissenschaft“, 1909, mit dem idealistischen Imperativ: Minimiere Deinen Verbrauch
    an „Gibbs-scher freier Energie“!) und trotz oder gerade wegen heutiger Pausenclowns wie Wikileaks ist es bis heute
    diesen „ohnmächtigen“ (impotenten) und ebenfalls korrumpierbaren „Wissenschaftlern“, „Technikern“ und „Kartierern“ und
    „Propheten“ nicht gelungen, alle Energieströme sowie Futterströme sowie Geldströme (digital, auf dem Schwarzmarkt oder
    cash) – online und in Echtzeit kartieren zu können.
    Umso mehr, als alles Digitale zudem noch leicht gefälscht werden
    kann (siehe ebenfalls Wikileaks und Internet) – im Gegensatz zu mündlichen Dialogen unter vier Augen.

    Viertens: die
    kynischen Ideale einer „Maximierung der Besitzlosigkeit“ bzw. „Maximierung der Unabhängigkeit“ – auch von Parteien-
    Zirkeln, Kartellen, Lobbyisten, Party-Zirkeln, Sex-Zirkeln, Reproduktionszirkeln, Facebook-Zirkeln, Fuckbook-Zirkeln,
    und Co. – sind leider komplett in Vergessenheit geraten, gerade angesichts eines von Geburt an auf blödsinnige
    Hypersozialität und permanente Abhängigkeit („Versklavung“) getrimmten dummen „Menschen“, für den eine „Maximierung der
    Unabhängigkeit“ oder gar „Minimierung von Gibbs-scher freier Energie“ nicht einmal DENKBAR ist.

    Würden alle mündigen
    Konsumenten sofort zu Kynikern und damit sofort verzichten auf den Kauf von:
    – Autos (da sie diese nicht brauchen)

    Parteibüchern, Religionsbüchern, etc.
    – Handys (da sie diese ebenfalls nicht brauchen)
    – Fernsehern, Play-Stations,
    iPhones, iPods, CDs, Hollywood-DVDs, etc.
    – Einfamilienhäusern (Versiegelung von fruchtbaren Landflächen)

    Gammelfleisch bzw. Dioxinfleisch sowie allen Nahrungsmitteln mit E-Nummern – schon heute wandern ja mündige Konsumenten
    nur noch hungernd durch riesige Supermärkte voller Müll und Drecksfuttermitteln für Alkoholiker, Schweine, Hunde,
    Katzen und Co. (im Vergleich dazu war sogar noch die Nahrung, Kunst und Architektur im „finsteren“ Mittelalter weitaus
    besser und gesünder!)
    – Flugtickets, Formel-1-Rennen, Fussballspielen, Kamelrennen, Lotterien, …
    – Luxusgütern wie
    Heroin, Kokain, Cannabis, Nikotin, Alkohol
    – Weihnachtsgeschenken (korrupt!), Ostereiern, etc.
    – Aktien, Bank- und
    Börsen-Produkten, Gold, etc.
    – Medikamenten der Pharmaindustrie (die eh nur grausame Nebenwirkungen haben)
    – etc.,

    was
    wäre dann der SOFORTIGE Effekt?

    INNERHALB VON NUR EINER WOCHE WÄRE FAST DIE GESAMTE WIRTSCHAFT WELTWEIT KAPUTT!

    Lasst
    uns also diese gesamte Schein-Wirtschaft so schnell wie möglich kaputt machen – und zwar so schnell wie möglich, indem
    wir unsere einzige „Freiheit“ schamlos gebrauchen, die da heisst: „NICHT mehr (blind) zu konsumieren“.

    Inklusive alle
    diejenigen „Menschen“ mit einem IQ unter 200, die es immer noch „geiler“ finden, mit Aktien Geld zu verdienen, Steuern
    zu hinterziehen, ganze Volkswirtschaften an der Börse gezielt kaputt zu spekulieren, Hundefutter zu kaufen und Formel-1-
    Rennen zu gucken, als an ihrer Intelligenz (IQ) zu schrauben und ihre Karten zu perfektionieren, um endlich (z.B.)
    Krebs in Schach halten zu können und alle Energie- und Geldströme (inkl. Steuerbewegungen) online und in Echtzeit
    kartieren zu können!

    Überleben werden dann also langfristig nur noch Wirtschaften und Leute, die es wirklich braucht
    (die also keine Schein-Wirtschaft mehr betreiben und die Nase voll haben von dem blödsinnigen Dreck, Müll und Dummheit
    überall), also:
    – gute Schulen und gute Lehrer
    – gute Handwerker
    – eine einzige (digitale) Krankenkasse und
    Pensionskasse weltweit
    – gute Techniker (vulgo: „Wissenschaftler“ bzw. „Kartierer“)
    – gute Mediziner (keine Hausärzte
    und Krankenkassen!)
    – gute dezentrale Landwirtschaften und Energieversorger (leider braucht es diese immer noch – denn
    keiner lebt direkt von der Sonne allein…)
    – vereinzelte kleine Banken, deren einziges Geschäft das gute Kreditgeschäft
    ist
    – etc.

    Allerdings: diese Revolution – und es wird zweifellos die schnellste und grausamste sein seit Jahrtausenden
    (denn am Gelde hängt ja alles…) – kann nur ausgehen von mündigen Konsumenten der unteren Mittelschicht, da nur diese
    Schicht überhaupt noch Steuern bezahlt bzw. bezahlen kann.

    DARUM:

    Mündige Konsumenten der unteren
    Mittelschicht weltweit vereinigt euch!

  6. U.a. zu Mordro:
    Wie bitte – 40.000 Legehennen? Das ist EIN Betrieb mit MASSENTIERHALTUNG in Deutschland! Und wie viele davon – auch in Bezug auf Schweine etc. – gibt es europaweit, in Amerika oder sonst wo auf der Welt? Wer – bitte schön – soll DAS denn ALLES konsumieren? Ein Teil gelangt in die Entwicklungsländer, z.B. in Afrika … Die Leute dort werden ihre Produkte nicht los, weil sie z.B. die gefrorenen Billigimporte von Hühnern aus Deutschland verzehren – warum auch immer …
    Dann hier die sogenannte Lebensmittelindustrie verkauft z.B. Hühnersuppen aus der Tüte – da ist aber so gut wie kein Gramm Huhn drin – lediglich Aromastoffe. Wozu werden dann so viele Hühner gehalten? Wenn z.B. in mit HÜHNERsuppe deklarier-ten Packungen nichts dergleichen drin ist?
    Massentierhaltung bedeutet Antibiotikaverbrauch für die Tiere – abgesehen davon das diese Art von Tierhaltung absolut nicht artgerecht und zudem Tierquälerei ist – und Verwertung von Futtermitteln, die auch nicht artgerecht sind! Seit wann fressen
    Hühner Fisch? Aber vielleicht ist davon auch etwas in den heu-tigen Futtermitteln drin …
    Und noch eins:
    Viele Verbraucher können nicht anders, als bei den Discountern zu kaufen, weil sie GERING(ST)VERDIENER sind – Hartz IV-
    Empfänger, Minijobber oder Rentner mit minimalem Einkommen
    etc.! Und nicht wenige arbeiten zu unangemessenen Tarifen,
    manchmal zu Hungergehältern — weil einige Wirtschaftsunter-nehmen einfach NICHT BEREIT sind – aus Gründen der Gewinn-maximierung – sie entsprechend zu entlöhnen, damit ihre Beschäftigten ihren Lebensunterhalt bestreiten können!
    Stattdessen sind diese GENÖTIGT, ihren Lohn vom Staat aufstocken zu lassen oder zumindest einen weiteren Job anzunehmen – mit weitreichenden Konsequenzen (u.a. Hektik, falsche Ernährung, Krankheitsfolgen, kein Familienleben mehr)!
    Immer mehr Geringverdiener zahlen zwangsläufig weniger Steuern. Der Staat hat u.a. deswegen weniger Einnahmen, von denen u.a. Hartz-IV- Empfänger unterhalten werden müssen.
    Die Kommunen haben auch Steuerausfälle, aber die Ausgaben
    sind zumindest gleich geblieben – mit der Folge, daß gespart
    wird (Schwimmbäder etc.) oder Gebühren erhöht werden …
    — Was ich nach dem langen Sermon sagen will, ist, daß es EIN Rattenschwanz OHNE ENDE ist! Eine Kettenreaktion ohneglei-chen – und DAS ALLEIN in Deutschland!
    Wenn es NUR die Landwirtschaft HIER in Deutschland WÄRE, aber es sind NOCH ANDERE Wirtschaftsbereiche betroffen – und das WELTWEIT, da alle Staaten durch Handelsbeziehungen
    mehr oder weniger miteinander vernetzt sind und irgendwie voneinander abhängig sind. Letztendlich führte es auch zur Globalisierung – mit schlimmen Folgen für ALLE im Grunde hiervon betroffenen Lebensbereichen … bis hin zur weitreich-enden Umwelt- und Klimazerstörung. Und ALLES wegen PRO-
    FITGIER und völliger MASSLOSIGKEIT? Wenn das SO WEITER-
    GEHT, ufert das immer mehr aus. Die jetzigen Regierungs-
    verantwortlichen scheinen das Ganze nicht in Griff zu bekom-men oder wollen es vielleicht auch nicht? Haben sich nahezu total von den Wirtschaftslobbyisten abhängig gemacht und können deshalb dieser verheerenden Entwicklung nicht entgegensteuern? Oder fehlt ihnen der Über- bzw. Durch-
    blick?
    Ja — wenn es nicht u.a. bestimmte Organisationen wie Cam-pact e.V. o. dgl. gebe, die mit unterschiedlichen Aktionen
    versuchen, die breite Öffentlichkeit auf die Mißstände zumindest hier im Lande aufmerksam zu machen, um schließlich ein NÖTIGES Umdenken zur Kehrtwende zu erreichen …
    Sorry, mit meinem ELLENLANGEN Kommentar wollte ich LEDIGLICH aufzeigen – es brennt an allen Ecken und Kanten … weltweit!
    DAHER genügt NICHT ALLEIN sozusagen eine Reformierung
    in der Agrarpolitik, SONDERN im Grunde in ALLEN Wirtschafts-bereichen …
    DENN alles hängt miteinander zusammen!
    Und das ist gewiß KEINE leichte Aufgabe, die aber unbedingt NOTWENDIGERWEISE angepackt werden muß, damit sich das Ganze – anhand der Sonne bildlich gesprochen – nicht zu einem Riesen aufbläht, um irgendwann zu einem Zwerg zusammenzu-fallen. – – –
    Ich fürchte, mein recht kritischer Kommentar könnte nicht freigeschaltet werden – sei´s drum …

Auch interessant

Agrar, Europa, Wahlen Erster Schritt für eine zukunftsorientierte Agrarpolitik: Wählen gehen! Agrar, Klimakrise Energiewende auf Agrarland: Das Dilemma von Photovoltaik auf Agrarflächen Agrar, Umwelt, WeAct Erfolg: Ostdeutsche Ackerflächen atmen auf Agrar, Ernährung, Europa, Gentechnik Weltrettung durch Gentechnik? Bitte keine Märchen! Agrar, Klimakrise Wie die Klimakrise die Landwirtschaft bedroht Agrar, Ernährung Hofübernahme durch Dennree: Wenn keiner mehr offen spricht Agrar, Naturschutz, Umwelt Diese 5 bedrohten Arten profitieren von ökologischer Landwirtschaft Agrar, Protest Landwirtschaft in Deutschland: 1,2 Prozent und eine Menge Verantwortung Agrar 3 Fragen an … Lina Gross zur „Wir haben es satt“-Demo Agrar, Klimakrise Agrarpolitik: In drei Schritten zur Neuausrichtung
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen