Infografik: Worum es beim TTIP-Freihandelsabkommen mit den USA wirklich geht

Diese Infografik zeigt, was das geplante TTIP-Abkommen bewirken soll. Achtung! Ruhig schlafen konnte ich danach nicht mehr

von  127 Kommentare

Freihandelsabkommen – das klingt erst mal nicht schlimm. Investitionsschutz – warum eigentlich nicht? Wenn Sie gesehen haben, was damit wirklich geplant ist, werden Sie nicht mehr ruhig schlafen können. Wetten?

Weitersagen, per…

Die Wahrheit über das geplante so genannte

Diese Grafik verbreiten, per…

Die Infografik ist frei zum Abdruck und zum Verbreiten als Flyer, Poster, T-Shirt… Wir freuen uns über Belegexemplare! Hier eine druckfähige Auflösung.

Jetzt Appell unterzeichnen und Verhandlungsstopp fordern:

127 Kommentare

  • von A.Schmidt

    mir ist das TTIP auch sehr undurchsichtig und ich begrüße diese Seite, aber ausgerechnet auf die US- Datenkraken Facebook, Twitter und Google zum der Verteilen der Nachricht zu animieren ist sicher nicht der richtige Weg, das ist aber sicher ein anderes Thema

    • von Maritta Strasser

      Leider können Sie den tiefen Seufzer nicht hören, der sich gerade aus meiner Brust schraubt. Wissen Sie eine datenschutzfreundliche Alternative zu den genannten Diensten?
      Wir muten unseren Nutzern übrigens teilweise massive Server-Probleme zu, nur um deren Daten nicht in irgendeiner Cloud auf US-Servern zu hosten, sondern hier in Deutschland. Auch das ist nur ein kleines Problem unter vielen.

  • von Gordian Hense

    Die EU sollte lieber mit Russland und China ein Freihandelsabkommen schliessen. Davon hätten wir als Bürger in der EU viel mehr und wir könnten die guten Standards an diese Länder übertragen bzw. deren Einhaltung verlangen. Die meisten zukünftigen Waren kommen sowieso daher. Mit einem TTIP mit den USA kommen die Waren auch aus China aber über die USA mit einer Handelsstufe in den USA für die wir extra bezahlen müssen aber dann keine Kontrolle über die Zusammensetzung haben weil die reichen Anwälte aus den USA dass dann vor EU-Gerichten durchsetzen können. Ohne ein TTIP mit der EU ist die USA in Zukunft auf uns angewiesen weil keiner mehr mit ihnen will, mit ist es umgekehrt. Wir können uns in der EU und Europa dadurch nur verschlechtern. Die Politik aber ist besetzt oder wird versorgt von Lobbyisten aus der EU/US-Industrie. Ein paar wenige bestimmen dann was wir essen, welches Recht wir haben und wie viel wir verdienen dürfen. Denn eines ist klar, die wirtschaftlichen Verhältnisse der USA werden sich mit dem TTIP auf Europa Übertragen. In den USA werden die Menschen, wenn sie keine Lobby oder Netzwerk haben systematisch ausgenommen. Am Ende des Lebens stehen sie nur mit Schulden da.

  • Als weiterführende Information, sollte man diesen Artikel
    aufmerksam lesen. Auch wenn das online wegen einer fehlenden,
    vernünftigen Formatierung leider nicht möglich ist.
    http://www.monde-diplomatique.de/pm/2013/11/08/a0003.text
    Manchmal muss man das Internet halt doch ausdrucken….

  • von Hans-Peter

    Wieder ein Grund mehr, gegen das TTIP zu stimmen!

    Wie ja jetzt bekannt wurde, wird sich an der Ausspäh-Praxis des
    transatlantischen Handelspartners wohl nicht viel ändern.

    Es wird offensichtlich alles unternommen, was technisch nur
    möglich ist, um an unsere Daten zu gelangen. Der Datenschutz
    bleibt hier komplett auf der Strecke. Ein Abkommen wird ja
    vehement gebremst.

    Ich denke, da ist schon sehr viel an Vertrauen zerstört worden.

    Und in einer solchen Situation verhandelt man dann noch über ein TTIP???

    Das kann nicht wahr sein! Das wäre doch jetzt eine perfekte Steilvorlage für ein Aus.

    Mal abgesehen von den anderen Problemen, die dann auch noch wegen des
    Abkommens auf uns zukämen.

    Was muß denn noch alles passieren, bis endlich mal eine klare Absage
    seitens der Politik zum TTIP erfolgt?

    Liebes Campact-Team, ich wünsche Ihnen auch für diese Aktion sehr viel
    Kraft und Erfolg!

  • von Jörn Schneider

    Ich bin nur durch Zufall auf diesen Aufruf gestoßen und hab mir mal die Zeit genommen hier die Kommentare zu lesen.

    Es ist legitim den Sinn bzw. Unsinn zu hinterfragen. Aber was hier etliche von sich abgeben ist echt verstörend.
    Dringend kann ich nur einigen empfehlen sich Gesellschaftlich zu Engagieren und nicht nur hatepost zu schreiben über Verschwörungstheorien oder Menschenrechte.

    Dann haben einige der Schreiber auch die Gelegenheit sich Bestätigung im Reallife abzuholen und nicht durch pseudo- Wissenschaftsdiskussionen die keiner ernsthaften Betrachtung Stand halten dürften.

    Was einigen Klar werden müsste. Nur weil wir in einem freien und demokratischen Land leben darf hier so ein teils grotesker Unsinn geschrieben werden!

    • von Hans-Peter

      Lieber Herr Schneider,

      googlen Sie doch selbst mal zum Thema NWO Neue Weltordnung.
      Auch auf YouTube werden Sie hierzu etliches finden.

      Das geplante TTIP ist für mich ganz klar ein weiterer Schritt in Richtung NWO.

      Wenn ich mir jetzt die Meldungen zum no-Spy-Abkommen in den Nachrichten
      so ansehe, dann frage ich mich wie es erst sein wird, sollte das TTIP mal
      zustande gekommen sein. Wie wir dann als Bürger/Verbraucher dastehen.

      Also, ich denke so etwas kann man nicht einfach ignorieren.

      Auch aus diesem Grund lehne ich das TTIP strikt ab.
      Hierfür sehe ich keine Basis mehr.

      Aber machen Sie sich selbst ein Bild von der Situation.

  • von Felix

    Was mich am meisten schockiert – eigentlich hab ich damit gerechnet – ist die Tatsache, dass in den öffentlich rechtlichen Sendern darüber nie informiert wird bzw. überhaupt differenziert davon zu hören ist.
    Sowas gehört an die Öffentlichkeit, campact hilft dabei, aber die Möglichkeiten sind doch stark eingeschränkt und erreicht leider immernoch zu wenige…

    • von Kattus

      Hallo Felix,
      hier liegt leider von deiner Seite aus ein Irrtum bzw. – in aller Höflichkeit – ein Mangel an Recherche vor. Dieser Link hier – http://www.youtube.com/watch?v=GE4IEwJ2YfM – führt dich zu einer durchaus umfassenden Berichterstattung der ARD zu dieser Thematik, eröffnet mit einem Statement, welches deutlicher nicht sein könnte. Dieser Report verdient einiges an Respekt.
      Liebe Grüße!
      K.

    • von Hans-Peter

      Hallo Kattus,

      danke für Deinen Link. Wirklich sehr gut!
      Diesen Link kann ich nur jedem empfehlen.

      Ich frage mich warum die EU hier verhandelt, obwohl sie gar kein Mandat hat.
      Und auch, warum Leute innerhalb der EU-Verwaltung nicht so informiert
      werden, wie es sein sollte. Auch die Art und Weise, wie das durchgezogen
      werden soll. Selbst die Medien werden hier schon manipuliert.

      Das ist völlig inakzeptabel. Was sind da nur für Leute am Werk?

      Den Lobbyisten sollte auf keinen Fall das Feld überlassen werden!!!

      Wir haben viel zu verlieren.

      Desto mehr Menschen jetzt dagegen stimmen, um so größer unsere Gewichtung!

      Dagegen zu stimmen ist jetzt in dieser Phase sehr wichtig.

      Liebe Grüße
      Hans-Peter

    • von Klaus Bönning

      Danke für diesen Link. Allerdings muss ich auch betonen das in der Tat erschreckend wenig über dieses Thema berichtet und diskutiert wird. Ich habe auch schon Mails an Talkmaster wie Frank Plasberg oder Günther Jauch geschrieben. Leider kommt das null an. Da wird über allemögliche Belanglosigkeiten und „Nebenkriegs Schauplätze“ wie PKW Maut oder die ach so bösen Asylbewerber schwadroniert oder wie am Montag abend bei Hart aber Fair in der ARD über die Gesundheitsrisiken von Zucker. Über solche Weltweiten Katastrophen wie TTIP scheint sich niemand so wirklich aufzuregen, abgesehen von den wenigen Menschen die sich schon immer für Politik interessiert haben und sich einmischen und denen es nicht egal ist was um sie herum los ist. Viele Menschen werden eines Tages noch ganz böse erwachen, aber dann wird es zu spät sein. Hoffentlich siegt in Brüssel doch noch die Vernunft und hoffentlich trägt diese Kampagne dazu bei.

      Viele Grüße
      Klaus

  • von taisir masou

    Ich bin gut überrascht wie direkt viele und kritische themen behandelt
    worden.
    weiter so

  • von Ulrike MacKay

    Liebes Campact-Team,

    ist die TTIP-Infografik auch auf ENGLISCH verfügbar? Falls JA, könnt ihr mir bitte den Link geben? Falls NEIN, hättet Ihr Interesse an einer Übersetzung?

    Vielen Dank für eure Rückmeldung und vor allem für eurer Engagement!

  • von licht der aufrechten

    Ich möchte hier an das Freihandelsabkommen mit Mexiko erinnern. Ein Großteil
    der Bevölkerung waren Selbstversorger und ihr Gold war der Mais den sie produzierten.
    Dann kam das Abkommen und die Bauern waren wegen billigem US-Mais ruiniert.
    Als nächstes kam der Ökosprit und die Menschen fingen an zu hungern. Es blieb
    der Transport von Koks und die USA lieferten Waffen. Danach war Mexiko die Hölle auf Erden.
    Auf Gottes weiter Welt gibt es kein verkommender-es und moralisch niederträchtigeres Land als die USA. Wir Deutschen haben wie 1914 die falschen Verbündeten. Frau Merkel vertritt allein
    das Recht der Reichen und Mächtigen, der Banken und Bonzen. Unser Geldsystem
    funktioniert nur durch steigende Verschuldung (Wissensmanufaktur) und deswegen ist Merkel
    Armut , Not , Elend und Hunger. Ihre Austeritätspolitik erhält die Südländer am bluten,
    damit sie länger ausgesaugt werden und wir machen Schulden egal wie hoch die Steuereinnahmen sind. Politiker die sich dem nicht beugen werden getötet.

    In einem Enthüllungsbuch beschreibt John Perkins seine Arbeit als „ökonomischer Auftragsmörder“ der USA: Er sollte, behauptet er, Dritte-Welt-Staaten ruinieren und so politisch gefügig machen.

    • von Gerald

      Was auf UNSEREN PLANET ERDE seit jahrtausenden (oder gar millionen jahren) geschehen ist, kann man nicht mehr ändern. Aber die jetzigen Politiker, PFUI !!

    • von Jörn Schneider

      Für was Fr. Merkel nicht alles schuld ist. UND wie schlimm die USA doch ist. Das schöne am Internet ist, dass auf alles und jeden geschimpft werden kann aber der Redner kein Feedback für das gesagte aushalten muss oder?

      Zur Thema. Ich bin für ein Freihandelsabkommen, da die Vorteile den Nachteilen signifikant überlegen sind.

    • von Henrik Peisker

      Das kann unmöglich Ihr Ernst sein! Oder sie haben sich in keinster Weise Gedanken darüber gemacht welcher Weg hier eingeschlagen wird!
      Die angeblichen Vorteile sind so marginal, das man schon von Naivität sprechen muss, sie hier überhaupt aufzuführen!

    • von Klaus Bönning

      Mal Butter bei die Fische. Nenn doch mal ein paar Vorteile!

      Gruß Klaus

  • von Nobody

    Nette Grafik die Ihr dort verteilen wollt, aber nicht viel Aussagekraft.
    Eigentlich wollte ich mich hier ueber TTIP informieren, finde aber keine Infos.
    Die muss ich mir wahrscheinlich dann selber zusammensuchen?
    Warum muss man eigentlich immer Mitgleid bei Facebook sein?

  • von Sprick, Hendrik

    Was bereits das Nafta-Abkommen beispielsweise in Mexiko angerichtet hat ist sehr detailliert in Hans-Peter Martins und Harald Schumanns Buch: „Die Globalisierungsfalle – Der Angriff auf Demokratie und Wohlstand“ (Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, 1998) nachzulesen. Dieses Buch sollte Pflichtlektüre sein für jeden, dem etwas am Sozialstaat liegt!!!

  • von Albert Seitzer

    Schon der Begriff „Freihandelsabkommen“ ist ein Lügenpropagandabegriff. Zu einem freien Handel gehört unabdingbar ungehinderte Information über die gehandelten Güter. Sobald niemand mehr sagen darf, wie das Handelsgut beschaffen ist und welche gesundheitlichen Risiken sein Konsum mit sich bringt kann man nicht mehr von Freiheit reden. Sondern von heimtückischer Gefährdung!

  • von Ein Gast

    Dein Kommentar befindet sich in Moderation.

    Hier von Menschenrechten reden aber Zensur ist erlaubt….. jede Meinung ist ok solange sie keine Zweifel beinhaltet.

  • von Ein Gast

    Viele Thesen, keine Argumente. Ihr da oben, wir hier unten… immer der gleiche linke Schichtenkrieg. Zum Glück gibt’s keine anderen Probleme….

    • von Anemone

      … aber vielleicht geht auch Dir bald eine Laterne auf!
      David Rockefeller: „Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs.
      Alles was wir brauchen, ist eine richtig große Krise und die Nationen
      werden die NEUE WELTORDNUNG akzeptieren.“
      Wenn wir den Abschluß dieses Handelsabkommens nicht verhindern, sind Rockefeller und Co. ihrem Ziel einen ganz entscheidenen Schritt nähergekommen.

    • von Thorsten Kleinsorge

      Wer so einen Blödsinn schreibt, ist vermutlich FDP-Wähler… und ganz ehrlich, solchen „Gästen“ wie Dir (der du schon deinen Namen nicht zu nennen wagst…) wünschte ich eine separate Welt mit den ganzen „Errungenschaften“ wie TTIP, Genfood, NSA-Bespitzelung rund um die Uhr, am Besten „E100“ Sprit (damit sie mal sehen, was ihr Motor dann plötzlich für Verbrauchswerte hat…) usw. usw….

      Und dann möchte ich hämisch grinsend hinter einer Scheibe stehen und zugucken, wie denen plötzlich die Erkenntnis kommt, dass das DOCH garnicht SOOO verkehrt gewesen wäre, sich DAGEGEN einzusetzen…!

      LEIDER werde ich es nicht erleben… SCHADE!
      Aber naja, irgendwer muß ja auch ne „Dumpfbacke“ sein, sonst käme man ja mit der Begrifflichkeit nicht mehr klar…
      Danke, dass du es ermöglichst!

    • von johnny

      naja, informier dich bitte mal. das sind keine thesen, das sind erfahrungen. so läuft das bereits in vielen ländern und teilweise auch schon bei uns. Beispiele gefällt?

      Siehe hier der Vattenfall -Fall:
      http://www.heise.de/tp/artikel/39/39709/1.html

      Und hier noch ein dreiteiliger Artikel auf Englisch mit mehr Beispielen:
      http://www.exacteditions.com/read/diplomatique/december-2013-37601/1/3
      http://www.exacteditions.com/read/diplomatique/december-2013-37601/2/3?dps=
      http://www.exacteditions.com/read/diplomatique/december-2013-37601/3/3?dps=

    • von Ane

      David Rockefeller:
      „Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs.
      Alles was wir brauchen, ist die eine richtig große Krise und die Nationen werden
      die NEUE WELTORDNUNG akzeptieren.“
      Wenn wir den Abschluß des Vertrages nicht verhindern, dann sind Rockefeller und Co. ihrem
      Ziel einen entscheidenden Schritt nähergekommen.

    • von Felixxx

      Es ist wirklich kein Klischee. Ihr seid jähzornig durch und durch. Selbst wenn der Gast falsch liegt und ihr richtig, ist es kein Grund beleidigent zu werden. Ihr seid es immer, die die Wahrheit kennen, alle anderen sind doof.

      Ein FDP Wähler beasnsprucht wenigstens nicht für sich es besser zu wissen als andere und akzeptiert differenzierte Meinungen. Informiert euch doch mal darüber!

    • von Wolfgang Kopp

      Der zentrale Konflikt (unserer Zeit) ist der Krieg Reich gegen Arm. Und meine Klasse, die Klasse der Reichen, hat diesen Krieg begonnen und sie wird ihn auch gewinnen.
      Warren Buffet
      Geschätztes Privatvermögen 60 Milliarden €

  • von Paul Schneider

    Schon vor der Campact-Initiative war in verschiedenen Medien etwas zu diesem Thema zu finden.
    Mir hat der Artikel in der Online-Ausgabe Le Monde die Augen geöffnet.
    Lesenswert:
    http://www.monde-diplomatique.de/pm/2013/11/08.mondeText1.artikel,a0003.idx,0

  • von Marina

    Liebe Frau Strasser und liebe Blogger,

    … und was sagen Sie dazu:

    https://www.lobbycontrol.de/2013/12/freihandelsabkommen-noch-mehr-einfluss-fuer-lobbyisten/

    ?

  • Schaut euch doch mal das EU-Parlament an !!!!!! auf einen gewählten EU-Abgeordneten kommen ca.15 Lobbyisten die Mitspracherecht haben. Ist das Demokratisch ?????

    • von Thorsten

      Es wird halt DRINGEND Zeit, diese Einflussnahme wirkungsvoll zu unterbinden und in geordnete Bahnen zu lenken!!!
      Wenn ich höre, dass die Kanzlerin in Fragen zur Energiewende von 17 Lobbyisten nur 2 aus den Reihen der Regenerativen-Energien empfängt und der Rest aus Lobbyisten von EON, Vattenfall, RWE, usw. besteht, wen wundert es dann, wie unsere Politik das Thema darstellt?!!!
      Doch niemanden, oder?!!
      Man sollte u.a. „LobbyControl“ mehr Unterstützung zukommen lassen, um dem Ganzen zumindest etwas entgegensetzen zu können…

    • von Albert Seitzer

      Es ist Korruption! Auch wenn sie legalisiert ist richtet sie sehr große Schäden an. Diese Korruption verhindert Innovationen und führt zu substantieller Verarmung.

  • von Gert Kreuzer

    Sie sollten schleunigst dafür sorgen, dass Spender die Möglichkeit haben, eine Spendenquittung abzulehnen. Für den (kleinen) Spender (z.B. Rentner) macht eine solche keinen Sinn, weil der Betrag klein ist und der Rentner ohnehin keine Steuern zahlt. Daran sollten Sie denken und außerdem kostet das nur Ihre Zeit und Ihr Geld.

    Zweiter Punkt.
    Habe soeben festgestellt, dass sich die Kontonummer geändert hat. Es mag ja Gründe geben, das zu tun. Sie sollten sich aber darüber im Klaren sein, dass das der zweitbeste Weg ist. Der heutige Mensch hat die Details für die Überweisung im online banking gespeichert, ändert nur das Stichwort und drückt auf den Knopf – und schon ist die Spende nicht da, wo sie hingehört. Also sorgen Sie im eigenen Interesse dafür, dass sich die Kontonummer NIE ändert.
    Und außerdem verringert eine Ungeschicklichkeit auf Ihrer Seite die Spendenbereitschaft, weil man den Eindruck bekommen könnte, Sie denken nicht nach und sind nur mit halbem Herzen dabei. Und das wäre sehr sehr schade. Ich bewundere Ihr Engagement und bin froh, dass es solche Menschen gibt.
    MfG
    G. Kreuzer

    • von Maritta Strasser

      Lieber Herr Kreuzer, wir vergeben unterschiedliche Kontonummern, um die Spenden den verschiedenen Kampagnen zuordnen zu können. Denn sie werden ja auch zweckgebunden verwendet! Das schlimmste was passieren kann ist also, dass Ihre Spende bei der „falschen“ Kampagne landet, sie kommt aber an.
      Unsere Kollegen bemühen sich, die Spendenquittungen so schnell wie möglich auszustellen. Wegen der SEPA-Umstellung ist enorm viel zu tun, aber sie geben wirklich alles.

    • von Carsten Direske

      Lieber Gert Kreuzer, danke für die Anregung, es wird Sie freuen zu hören:
      1. Wir fragen seit 2013 schon alle Spender/Innen am Anfang des Jahres, ob sie eine Bescheinigung für das Vorjahr benötigen und bieten die „Abbestellen“-Möglichkeit.
      2. Nur die kampagnenbezogenen Konten sind verschiedene (spart viel Verwaltungsarbeit), das allgemeine Spendenkonto von Campact e.V. bleibt immer dasselbe, es lautet:
      Konto-Nr. 6980000000, Stichwort: Campact, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 25120510
      Für SEPA:
      IBAN: DE95251205106980000000
      BIC: BFSWDE33HAN

  • von Christiane

    Hier sind die Hintergründe gut zusammenfasst: http://www.zeit.de/2013/50/handelsabkommen-europa-usa.

  • von Paul K

    Als ich den Link zu dieser „Info“-Grafik angeklickt habe, hatte ich Informationen zu dem Thema erwartet. Aus meiner Sich kann ich jedoch was ich gefunden habe nicht als mehr denn als Behauptungen werten. Ich möchte damit nicht sagen, dass es Behauptungen seien, aber die dargebotenen Informationen kann ich nicht genug bewerten, dass ich für mich sagen kann, es seien mehr als Behauptungen. Schlüssige Argumente, warum es so sei, fehlen mir leider.

    Leider ist mir ähnliches schon häufiger bei Campact und ähnlichen Organisationen aufgefallen. Für das „greater good“ wird polemisiert und Informationen werden bewusst weggelassen. Ich würde mir eine transparentere Informationspolitik wünschen, da ich meine, dass das Vertrauen – und somit auch Unterstützung – schaffen würde.

    • von Marius

      Lieber Paul K,

      ich denke, das die Campact Website nicht als Plattform dienen muss, auf der alle zu einer Kampagne verfügbaren, relevanten und bis zu Ende recherchierten Informationen quasi „vorgekaut“ verfügbar sein müssen!
      Der mündige Bürger sollte in der Lage sein, bevor er mangelnde Information hier beklagt, sich im Internet abseits des medialen Mainstreams ein wenig zu informieren.
      Um nur ein Beispiel zu nennen:

      http://www.blaetter.de – Blätter für deutsche und Internationale Politik

      Die allabendliche Tageschau und das Lesen der regionalen Tageszeitung reichen heutzutage nicht mehr aus, in einer Zeit, in der drei große Konzerne die deutsche Medienlandschaft kontrollieren…

    • von johnny

      meine Meinung: Das macht die Gegenseite leider auch, und nur so kann man Waffengleichheit schaffen. Sonst kämpft man immer fair mit seinem Schwert, hat aber keine Chance gegen den Typen mit dem Maschinengewehr.

      Aber vielleicht hast du recht – gerne darf es plakativ sein, dann sollte aber über einen Klick mehr trotzdem mehr Infos bereitgehalten werden. Diese kann man ja auch extern einspeisen, wenn man als NGO nicht die Gelder hat alles swelbst zu schreiben. Gibt ja viele gute Artikel zum Thema. Hier ist eine Übersicht über solche Artikel http://politik-verarscht.blog.de/2013/12/25/transatlantisches-freihandelsabkommen-17479099/, inklusive einem Artikel von LeMondeDiplomatique, mehreren Heise.de Artikeln und einem Beitrag des bayrischen Rundfunks!

    • von kehm

      Lieber Paul K.
      das web bietet diese wunderbare Möglichkeit, Behauptungen nach allen Seiten hin zu recherchieren und sich ein eigenes Bild zu machen. Zu TTIP gibt es massenhaft Infos im Netz.
      Soweit ich weiß, gibt es auch geleakte Dokumente der bisherigen Verhandlungen. Campact könnte zu den plakativen Aussagen sicher noch etliche Hinweise auf weitere Quellen geben – dann müssten sie nicht selber suchen. Aber die Campacter sind auch kein Konzern, der alles leisten kann. Wenn erreicht wird, dass Sie sich rundum informieren und dann entscheiden, ob Sie Ihre Entmündigung wollen oder nicht, dann ist ja schon eioniges gewonnen.
      Guten Rutsch – JK

  • von Chris

    Campact bezeichnet sich als „liberal“? Ich empfehle mal auf Wikipedia nachzulesen, was das bedeutet.

    Freie Handelsbeziehungen wirken friedensstiftend.
    Sie schaffen Wachstum und darüber Arbeitsplätze (das ist nicht meine Meinung sondern in der Wissenschaft allgemein anerkannt).
    Sie sind der einzige Weg, Bürger nicht totalitär zu behandeln. Wenn der Staat Zölle auferlegt, ist das illiberal, denn er übt Zwang auf das Individuum, also den Bürger, aus.

    Man mag das Freihandelsabkommen ja ablehnen, aber sich dann als liberal zu bezeichnen, ist anmaßend und falsch.

    Ich möchte in keinem Land leben, wo der Staat das Nonplusultra ist.

    • von Maritta Strasser

      Es geht bei TTIP nicht um den Abbau von Zöllen, die gibt es zwischen den USA und der EU ohnehin kaum. Das sagt auch die EU-Kommission deutlich. Es geht um Gesetze und EU-Richtlinien, künftige und geltende, die als „Handelshemmnis“ bezeichnet werden, um sie über den Hebel eines Handelsvertrags anzugreifen. Finden Sie das liberal? Ich finde es jedenfalls undemokratisch. Und ich bin nicht die Einzige.

    • von Frankenwerner

      Das Problem nach Unterzeichnung des Freihhandelsabkommens ist, daß danach Produkte aus den USA uneingeschränkt auf dem europäischen Markt vertrieben werden dürfen bzw. müssen. Das sichert Arbeitsplätze in den USA.
      Ndr-info berichtete mehrfach darüber, daß aus Verbrauchersicht bedenkliche Produkte wie genveränderte Nahrungsmittel, chlorierte Hähnchen und vieles mehr nicht mehr zurückgewiesen dürfen, andernfalls könnten die sich in ihren Wirtschaftsinteressen beeinträchtigten USA-Unternehmen Schadenersatz in Millionenhöhe gegen das widerstrebende Land erheben – der letztlich wieder von den Steuerzahlern getragen werden muß.
      Ich werde das neu eingerichtete Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz um eine Stellungnahme zu den berechtigten Verbrauchersorgen bitten.

      Vielleicht finden sich ja noch mehr, die diesenWeg gehen und das Ministerium anschreiben.
      Mit freundlichen Grüßen, Werner

    • von Andreas

      In wie fern bitte sollen denn freie Handelsbeziehungen Frieden stiften? Das stimmt doch überhaupt nicht. Seit der Einführung einer einheitlichen Währung in Europa, welche das Handeln vereinfachen sollte, gibt es Riesenprobleme in vielen Ländern. Nämlich weil die Länder nicht mehr passend zu ihrer Wirtschaftsleistung abwerten können!
      Wachstum schafft Arbeitsplätze? Allgemein anerkannt? Tolle Erklärung.
      Jedem muss klar sein, dass es ewiges und stetes Wachstum nicht gibt, ausser bei den Wucherungen von Krebsgeschwüren. Die Zusammenhänge sind anders.
      Das Wachstum wird benötigt , um die fortwährende, durch Zins- und Zinseszinseffekte sich ständig beschleunigende Verschuldung der Länder und Menschen stemmen und die damit verbundene Zinslast aufbringen zu können.
      Nur deswegen werden diese Abkommen auf völlig intransparenten Wegen durch die Hintertür eingeführt.
      Oder finden Sie es in Ordnung, dass plötzlich Konzerne Staaten verklagen können wegen etwaigen Umweltauflagen? Finden Sie es in Ordnung, wenn die relativ guten Lebensmittelstandards in der EU den geringen Standards der USA angepasst werden?
      Finden Sie es in Ordnung, wenn gentechnisch veränderte Produkte hier auf den Markt kommen, zumal es noch überhaupt keine gesicherten Studien darüber gibt?
      Totalitär ist, wenn die Bürger kein Mitspracherecht haben bei solch wichtigen Entscheidungen!
      Das war schon bei der Einführung des ESM so und es geht jetzt einfach weiter.

      Wie sagte einst Brecht, „wo Unrecht zu Recht wird, da wird Widerstand zur Pflicht!“

      Ich möchte in keinem Land leben, wo Konzerne und Lobbyisten totalitäre Macht haben!

    • von Chris

      @Andreas

      Ich bin auch ein Befürworter der direkten Demokratie.

      Wirtschaftswachstum setzt sich aus den drei Faktoren Arbeit, Kapital und technologischem Fortschritt zusammen. Kapital und Arbeit sind langfristig gleichbleibend, aber technologischen Fortschritt wird es in absehbarer Zeit auch weiterhin geben und damit auch Wirtschaftswachstum.

      Zum Zusammenhang von Wirtschaftswachstum und Arbeitslosigkeit: http://de.wikipedia.org/wiki/Okunsches_Gesetz

      Mir ist keine Studie bekannt, die besagt, dass gentechnisch veränderte Lebensmittel schädlich sind. Auch wenn hier definitiv Forschungsbedarf besteht, so sind doch die hiermit verbundenen Chancen sehr groß (z. B. in Bezug auf die Versorgungssicherheit).

      Und ja, ich finde es gut, wenn Konzerne Staaten verklagen können. Wenn der Staat eine Autobahn auf meinem Grundstück bauen möchte, möchte ich auch ein Klagerecht. So oder so werden Eigentumsrechte berührt und Interessen müssen sorgfältig auf Grundlage des Rechts gegeneinander abgewogen werden.

    • Hallo Andreas,
      ich stimme Ihnen völlig zu, aber in einem liegen Sie falsch: Auch bei Krebsgeschwüren gibt es eben kein ewiges und stetes Wachstum, sondern früher oder später: Exitus. Das Bild vom Krebs passt also auf das wirtschaftliche Wachstum sogar noch besser, als Sie meinen

    • von Daniel

      Plötzlich?
      Also dass Personen, natürliche wie juristische, zu letzteren gehören auch ihre dämonisierten Konzerne, klagen dürfen gegen was sie lustig sind, ist elementarer Bestandteil des Rechtsstaats. Z.B. War auch ich gegen das Glühbirnenverbot, macht mich das zu einem Feind der Demokratie?!
      Komisches Verständnis, welches Du da an den Tag legst.

      Achja, und gentechnisch veränderte Lebensmittel sind auch nichts neues in der EU, finde mal Tortilla Chips ohne GV-Mais. Und Beschwerden hat es noch keine gegeben..

    • von Thorsten

      @Chris: kann es sein, dass Du keine Ahnung hast, was hier wirklich abgeht?!?
      Ich glaube schon…

      Also ich für meinen Teil möchte schon SEHR gerne in einem Staat leben, wo der Staat das Sagen hat, denn der Staat sind WIR!!!
      Meines Wissens nach leben in Europa und den USA alle Menschen in einer Demokratie…und es steht nicht zu befürchten, dass sich dies in den nächsten Jahren ändert…wenn nicht eben TTIP Realität wird und diese bestehenden Demokatien Stück für Stück „ZUM WOHLE DER BÜRGER“ (hier hat man sich verschrieben, es sollte heißen „Konzerne“) demontiert…!!!
      Aber Menschen mit einer solchen Realitätswahrnehmung wie du sie hast, sind gefährlich für alle, die sich korrekt informieren und sich nicht durch Lobbyisten „verar…“ lassen und mit einem gesunden Menschenverstand die Dinge betrachten.
      Ich würde es mit den Worten von Dieter Nuhr sagen: „Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal … halten!“

      Sodann, stürzen wir TTIP und jagen es zur Hölle! ;))

    • von Henning

      @ Thorsten Du beginnst deine Post mit einer Beleidigung und beendest Ihn mit einem Denkfehler-der Staat das sind nicht wir, das ist eine Institution auf die wir über Wahlen mehr oder weniger Einfluss haben. Ehrlich gesagt habe ich kein Problem mit Genfood und wenn unverschämztte Umweltbehöhrden verklagt werdne können finde ich das richtig-so ich lasse mich nähmlich nicht als Staatssclave hirnwaschen-und wenn deinesgleichen Freihe Menschen -also auf Latain Liberale Menschen als Gefährlich erachtet -finde ich das gut! Meine Unterstützung hat das Freihandelsabkommen-es schafft ARbeit, Wachstum, günstiges Essen und nen pahr Umweltbehöhrden die hier Glühbirnen und Staubsauger mit ordentlich Leistung verbiete, dem Automobilbau vorschreiben schlechte Autos zu bauen die nix können-ausser nen pahr Lite weniger zu verbrauchen uns allen den Dosenpfand gebracht haben in den Hintern zu treten!

    • von Attila

      Lieber Torsten, lieber Chris –
      ohne euch beide beleidigen zu wollen – aber wirtschaftlicher Wohlstand einiger Konzerne, gelebter Lobbyismus, billges Fressen (Genfood) und Rohstoff bzw. Energieverschwendung inklusiver massiver Umweltschädigung ist erstrebenswert???
      In welcher Geisteswelt seid ihr zuhause? Wann hat die Vergangenheit jemals gezeigt, dass Profitdenken jemals auch nur einem einzelnen „normalen“ Bürger wirklich und nachhaltig von Nutzen war? Das was da alles in der Pipiline sich befindet ist eine weitere Steigerung der Machtverschiebung weg vom einzelnen Menschen und hin zu wirtschaftlich orientierten Institutionen, die über den Lobbyismus in den USA sowie EU bereits Regierungen kaufen und zumindest massiv beeinflussen. Und nur dank wirklich denkender und hinschauender Menschen kommen die ganzen Schweinereien so scheibchenweise ans Tageslicht. Überdenkt eure Ansicht – denn diese Zukunft ist fast schon da. Wenn wir das nicht verhindert bringen, wirds finster.

    • von Adrian

      @ Henning: WOW – (leider muss ich meine Antwort auch mit einer Beleidigung beginnen) schade jetzt fehlen mir leider gerade die Worte um diesen Auswurf, den du gerade von dir gegeben hast auch noch zu bewerten.

      Schau doch vllt erst nochmal bei Wikipedia nach was Staat ist (schonmal den Satz „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“ gehört?

      kein Problem mit Genfood? okay – dann hast ja auch nix dagegen wenn des Essen dich krank macht – hauptsache „günstiges Essen“

      zu deiner Behauptung dass es Arbeit und Wachstum schaffen würde kannst du die andere Antwort von mir durchlesen, da ist nämlich ein Link vom Guardian der deutlich aufzeigt, dass dies einfach nicht der Wahrheit entspricht.

      Glühbirnen verbieten war echt dämlich – aber das sind halt die Lobbyisten zu stark – so wie hier auch wieder.

      Hahahahahahah diesenSatz muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: “ dem Automobilbau vorschreiben schlechte Autos zu bauen die nix können-ausser nen pahr Lite weniger zu verbrauchen […]

      1. viel Hubraum/Spritverbrauch =/ (ist nicht gleich) gutes Auto
      2. Automobilbauer tricksen jetzt schon immer bei den Abgaswerten, weil sie einfach alles ausm Auto rausschmeißen außer nem Gaspedal, nem Lenker, und nem Sitz um so die Werte zu erreichen.
      3. Man muss so die Automobilbauer leider zu Inovationen zwinigen (Wasserstoffauto …) weil sie sonst immer so weiter machen würden …

      lg

      p.s. dein Rechtschreibfehler ignorier ich jetzt einfach weil es kann ja gut sein dass du Legastheniker bist bzw. jeder mal Fehler macht

    • von Tina

      @Henning,

      Deiner Schreib- und Ausdrucksweise nach zu urteilen, bist Du ziemlich eindeutig kein Muttersprachler in der deutschen Sprache, nennst Dich aber „Henning“, was nicht sehr amerikanisch klingt. Gleichzeitig schwingst Du lautstark Jubelarien für das Freihandelsabkommen. Ich hatte in einem kritischen Blogbeitrag in meinem eigenen Blog zu einem anderen Thema, das bestimmten Konzernen überhaupt nicht in den Kram passt (Energiewende von unten) ebenfalls mal einen Kommentator, der trotz seines gar nicht englischen, sondern sehr heimisch klingenden Namens „Hans“ eine auffällig amerikanische Grammatik und Ausdrucksweise hatte und auch Bezug auf Vorkommnisse und Reden in Amerika nahm, obwohl es in meinem Artikel um das EEG ging, was es in Amerika gar nicht gibt. Nach Prüfung von mail-Adresse und IP-Adresse stellte sich dieser „Hans“ als fake heraus. Nach einiger Recherche stieß ich auf Methoden, die im Rahmen öffentlicher Debatten innerhalb der PR-Arbeit von kapitalstarken Unternehmen im Internet angewandt werden: „Integration von social media in der Kommunikation“ oder übersetzt: bezahlte Kommentierer innerhalb der Unternehmens-PR, um Deutungshoheit in einer Debatte zu gewinnen!
      Warum nur ist mir bei Deinem Beitrag, lieber Henning nur sofort wieder dieser „Hans“ eingefallen und all die anderen Kommentatoren in unserem Blog, die eindeutig als fake enttarnt werden konnten?
      http://www.pv-magazine.de/meinung/blogdetails/beitrag/die-bezahlten-kommentierer–ein-erfahrungsbericht_100010792/
      Diese unternehmensbezahlte Meinungsbeeinflussung im Netz nennt sich auch „Astroturfing“
      http://de.wikipedia.org/wiki/Astroturfing

    • von Köhl

      Hehehe Deine Denkfehler werden noch mit vielen vielen Rechtschreibfehlern verstärkt. Das zeigt mal wieder das schlechte Bildung auch das Urteilsvermögen extrem beeinträchtigen kann.

    • von Jörg

      Das „Freihandelsabkommen“ hat nicht das Ziel den freien Handel zu fördern, sonder das Ziel, dass international aufgestellte Unternehmen demokratisch legitimierte Regeln außer Kraft setzen können. Dazu können sie über Klagen an Steuergelder gelangen, die üblicherweise für andere Zwecke zur Verfügung stünden.
      Ansonsten gilt für fast alle Beiträge hier, dass das ökonomische Wissen hauptsächlich durch Glaubensbekenntnisse und Mythen ersetzt wird. Mit Liberalismus hat alles sowieso nichts zu tun.

    • von Christian

      @Henning: Zum Thema Denkfehler: Es scheint, Sie haben Ihren Überlegungen hinsichtlich Verbraucherschutzt noch weniger Aufmerksamkeit geschenkt wie Ihren Überlegungen hinsichtlich Rechtschreibung.
      Freiheit bedeutet auch, wählen zu können. Wählen zu können bedarf aber Informationen, und diese Informationen sind in den USA zum großteil gar nicht mehr verfügbar weil es Konzerninteressen widersprechen würde, sie freizugeben.
      Freiheit bedeutet auch, sein eigenes Getreide pflanzen zu können. Diese Freiheit hat in den USA auch kein Farmer mehr. Auch in Kanada wird diese Freiheit eingeschränkt.
      Die Milchmädchenrechnungen zum Thema Arbeit und Wachstum die als „Werbung“ für das Abkommen verwendet werden sind bestenfalls witzig, aber auf keinen Fall ernst zu nehmen.
      Es mag Ihre Entscheidung zu sein Konzernsklave zu werden, aber diese Entscheidung ist wohl kaum frei getroffen worden sondern beruht wahrscheinlich (Ihrem Betrag nach) auf Ignoranz und falschen Informationen und vielleicht auch ein bisschen Gutgläubigkeit.
      Ersuche um Infos zu den Vorschriften für die Autos oder auch zu den Staubsaugern die Sie hier so aufregen.
      Bis dahin, alles Gute.

    • von Thorsten

      Hey Henning!

      Habe gerade erst deinen Kommentar gelesen und mich erstmal köstlich beömmelt! ;)))))

      Ich finde es auch wirklich scheiße, dass Autos nen paar Liter weniger verbrauchen, schließlich sind die Erdölvorkommen auf dieser Welt ja unendlich groß und Medikamente und dergleichen werden ja auch nicht mitunter aus Erdöl-Bestandteilen hergestellt…
      Dosenpfand finde ich ebenso scheiße, weil ich seitdem nicht mehr meine Dose einfach fachgerecht in die städtischen Grünanlagen entsorgen kann…
      Ach ja, und wenn ICH hier das deutsche Bildungssystem verklagen könnte… dann würde ich das spätestens nach deiner Nachricht tun!!!

      In diesem Sinne auch dir ein frohes Neues, vielleicht bekommst du ja dein Genfood…
      DIR wünsche ich es!

    • Hier ist es doch egal, wer welche Meinung vertritt – das ist ein NO Brainer. Engere Handelsabkommen mit einem noch nie in der Menschheitsgeschichte so hoch verschuldetem Staat, welcher eine räuberische aggressive militärischangehauchte Handelspolitik betreibt und mit allen linken Gaunereien und Ellbogen kämpft, welcher nachweislich Drogen produziert und beschützt, Vorteile davon sich erarbeitet indem er Milliarden an Menschen alleine in diesem Jahrhundert exekutiert ,möchte ich fast sagen, hat!! Wenn sie nicht glauben, dass die sich jetzt schon mit sauberem Essen schwertun, dann warten sie es ab, welchen Füllstoff sie noch auf den Tisch sie sich kaufen, und billiges ist sicher dabei, vorausgesetzt sie können sich ordentliches überhaupt leisten – denn das ist heute schon fast unmöglich. Man freue sich auf die Klagewelle alleine nur durch Monsanto. Und von Fracking reden wir nicht mal – diese Gewinnung wird ihr Land für sehr lange Zeit verseuchen, denken sie an das Wasser – es ist heute schon verseucht.

      Sie da, und alle denen es noch langsam nicht klar wird, es geht nicht um sie oder ihre Existenz – wenn sie es für ihr Kind nicht machen wollen, dann haben wir als Spezies versagt, denn das ist die einzige Grundlage des Lebens.

      Aber das schlimmste für mich bei all diesen Kommentaren hier ist, warum sieht man die USA immer noch als einen demokrat. Staat an, dessen oberster „Boss“ noch immer nicht den kleinsten Beweis erbracht hat, dass er alle Kriterien erfüllte für das Amt, dass er bekleidet. Und im Namen des Volkes werden schwerste Menschenrechtsverfehlungen und zum himmelschreinende Zustände innerhalb dieses sogenannten demokrat. Republik, welches im Grunde genommen sich als Corporate Entity präsentiert. Ich weiß nicht warum immer so um den heissen Brei herumgeredet wird, das sind Züge des Faschismus. Wir als Europäer haben schon viele solcher „Anfälle“ gehabt, aber nirgends hatten wir in vollem Prunk in einem Parlament 2 Faschistensymbole mit einem Adlerstab betucht gehabt in letzter Zeit. Dies Land kann und wird auch nie ein Partner werden, denn wir schmelzen dann zu einem grösseren Übel heran, wobei die Europäer den letzten Rest an Rechten und menschlicher Selbstachtung aufgeben MÜSSEN. Dies hat alles nichts mehr mit Wirtschaft zu tun. Ich denke Wir wollen nicht und ich will nicht mehr. Ich will nach meiner eigenen Pfeife endlich tanzen und auch was verdienen.

      Das Geldsystem wird auch totgeschwiegen – es kracht ja demnächst, aber anscheinend wartet man noch, damit man endlich alles unter Dach und Fach hat mit einem neuem bargeldlosem System, worin dann die USA ihren riesigen Haufen an Falschgeld/virtuell nur existent, in unsere Wirtschaft einfliessen lassen dürfen und damit die Realwirtschaft und Märkte noch mehr diktieren können. Sie müssen sich das mal vorstellen – da druckt ein verrückter Staat Kohle ohne Ende und kann sie niemals absichern oder wird es jemals – will bei uns ins Boot – und zwingt uns die Richtung vor für die Zukunft in Europa mit Blüten. Das alles ist doch schon alles bekannt. Wann werden die Leute endlich erwachsen und übernehmen Verantwortung endlich mal für das Land, dass sie sich vorstellen haben zu können.

    • von Adrian

      Ja sollen vllt Wachstum bringen und Arbeitsplätze schaffen: –> siehe hier: http://www.theguardian.com/commentisfree/2013/dec/02/transatlantic-free-trade-deal-regulation-by-lawyers-eu-us

      As for the commission’s claim that the trade deal will produce growth and jobs, this is also likely to be false. Barack Obama promised that the US-Korea Free Trade Agreement would increase US exports by $10bn. They immediately fell by $3.5bn. The 70,000 jobs it would deliver? Er, 40,000 were lost. Bill Clinton promised that the North American Free Trade Agreement would create 200,000 new jobs for the US; 680,000 went down the pan. As the commentator Glyn Moody says: „The benefits are slight and illusory, while the risks are very real.“

    • Wie ich deiner Aussage entnehme, findest du derartige Handelsabkommen großartig. Entweder bist du ein Teenager mit noch zu geringer Lebenserfahrung um längere der Gegenwart vergleichen zu können, oder du bist taub&blind. Deiner Darstelltung nach, dass Wachstum Arbeitsplätze schaffe, Vermögen und Wohlstand für alle erzeugt, das ist nachweislich Bullshit. Mach die Augen auf, sieh dich um. Benutze mal öffentliche Verkehrsmittel. Mach mal dein Geschichtsbuch der 10. Klasse zu und höre auf Ludwig Ehrhard zu zitieren.

      Jedenfalls ist es wichtig für eine soziales Miteinander, das Märkte die zerstörerisch wirken reglementiert werden, das alternativen zum enthemten Kapitalismus erschaffen werden. Und das Demokratie endlich das wird, was sie sein soll.

    • von Piet Feiffer

      „Freie Handelsbeziehungen wirken friedensstiftend.“
      Mag ja sein, dass das stimmt.
      Aber was bitte schön ist daran „frei“, wenn dieses Abkommen nur in Einstimmigkeit geändert werden kann?
      Was ist daran „frei“, wenn souveräne Staaten verklagt werden können, sollte ein neues Gesetz die Gewinne von ausländischen Unternehmen schmälern?
      Was ist daran „frei“, wenn diese Verhandlungen geheim abgehalten werden wobei die eine Seite die andere seit Jahren flächendeckend abhört?

      Ich möchte in keinem Land leben, das sich dermaßen den Interessen der Industrie unterordnet und dessen Politiker nicht die E**r haben, sich mal gegen die Industrie und den Big Brother aus USA zu stellen!

  • von Holger

    Liebe „ich glaube nicht an Verschwörungstheorien“ Leser.

    Nur weil es zu einem Thema keine „öffentlichen“ Informationen gibt, heisst das nicht, das es diese Themen nicht gibt. Im laufe von nun schon gut 30 Jahren merke ich doch mehr und mehr, was man so alles in diesem unserem Lande nicht erfährt.

    Einige Beispiele die mir (querbeet) in den vergangenen ca. 20 Jahren aufgefallen sind:

    [… langer Text von der Moderation gekürzt, weil nicht zum Thema. Ich bitte um Verständnis. Dies dient der Lesbarkeit dieses Blogs.]

    Beste Grüße aus Hamburg!

    Holger.

    • von Tobias

      Sind Sie der Fernsehkritiker?

      Beste Grüße
      Tobi

  • von Gerd Küchen

    Es geht um nix weniger als einen STAATSSTREICH in Zeitlupe… die neoliberale Beerdigung der Macht demokratischer Staaten und gewählter Regierungen durch vertragl. Dauerherrschaft der paar hundert größten US/EU-Konzerne mittels Umwelt-und Gesundheitsauflagen unterlaufender Abkommen, Milliardenstrafen, Monopole korrupter Schiedsgerichte besetzt aus Leuten der privaten internat. angloamerikan. LAW-Firms (= MilliardenAnwaltsMafiaKanzleien der Superreichen), die so wg der vereinbarten Milliardenvertragsstrafen faktisch die polit. Gesetzgebungs-Macht regionaler staatl. Gesetzgeber ausbluten, unterlaufen und ad absurdum führen können ! All dies steht so im Entwurf und wird GEHEIMST jetzt durchverhandelt hinter unser aller RÜCKEN zw US und EU! Laßt uns gemeinsam diesen Staatsstreich in Zeitlupe stoppen und die Empörung weltweit und öffentlich machen. Soooo NICHT!

    • von Lousy

      „Es geht um nix weniger als einen STAATSSTREICH in Zeitlupe… die neoliberale Beerdigung der Macht demokratischer Staaten und gewählter Regierungen durch vertragl. Dauerherrschaft der paar hundert größten US/EU-Konzerne mittels Umwelt-und Gesundheitsauflagen unterlaufender Abkommen, Milliardenstrafen, Monopole korrupter Schiedsgerichte besetzt aus Leuten der privaten internat. angloamerikan. LAW-Firms (= MilliardenAnwaltsMafiaKanzleien der Superreichen), die so wg der vereinbarten Milliardenvertragsstrafen faktisch die polit. Gesetzgebungs-Macht regionaler staatl. Gesetzgeber ausbluten, unterlaufen und ad absurdum führen können“
      @ Gerd Küchen: Jenen Satz von dir habe ich nicht verstanden (falls es da was zu verstehen gibt). Versuch doch mal, kürzere und korrekte Sätze zu bilden. Dann könnte ich dir inhaltlich vielleicht sogar zustimmen! ;)

    • von Guido Pigorsch

      Lousy ….es ist DEIN Problem wenn Du zu dumm bist den Satz zu verstehen denn er ist Sonnenklar.

    • Ja, lasst uns den Staatsstreich – der ja mehr ein Streich der mächtigsten Konzerne ist – stoppen!
      Mein Beitrag: http://www.stoerfall-zukunft.de/blog/601-entweder-ein-demokratisches-verfahren-oder-gar-nichts

  • Das TTIP ist leider nicht das erste und nicht das letzte MarktZonen-Abkommen. Es erscheint mir aber dennoch als das vielleicht größte und umfassenste. Es erzeugt eine übernationale, grenzenlose Zone in der Waren, Märkte, Kapital, Lizenzen und Patente in völliger entbehrung demokratischer Normen zur Anwendung kommen. Schon die Schöpfung dieser Freihandelszone ist ein Akt des strukturellen Kapitalismus. Mit demokratischer Bestimmung hat dies nichts aber auch gar nichts zu tun.

    Wie gesagt dies ist nicht neu. In dem verlinkten Essay werden ähnliche Konstrukte dargestellt und man geht tiefer in die Problematiken der sog. Freihandelsverträge ein. einfach durchlesen
    http://band1.dieweltdercommons.de/essays/beatriz-busaniche-geistige-eigentumsrechte-und-freihandelsabkommen/

  • von Maritta Strasser

    Und hier, sehr lesenswert, ein aktueller Bericht über die Verhandlungen vom öffentlich-rechtlichen Sender ORF aus österreich: http://fm4.orf.at/stories/1730192/

  • von Hans-Jürgen

    Hier wird das „TTIP-Freihandelsabkommen“ auch sehr gut erklärt, besonders wie es „ganz schnell“ zustande kommen soll, ohne die Mitwirkung des EU- und der europäischen Landesparlamente und natürlich ohne jedwede wirkliche Information der EU Bürgerinnen und Bürger, deshalb jemehr Bürgerinnen und Bürger unterzeichnen, um so besser ist es!!!

    Hier ist der Link:

    http://piratenpartei-mv.de/blog/2013/11/20/freihandelsabkommen-ttip-wie-unternehmen-staerker-als-staaten-werden/

  • von Maritta Strasser

    Hier ist noch eine ausführliche Informationsquelle auf Deutsch für die vielen Interessierten, die danach fragen: http://www.eu-koordination.de/PDF/steckbrief-ttip.pdf

  • von Moonwalker

    „Fragen Sie einmal Ihren Abgeordneten…“ rät Heiner Müller auf Bayern2 zum Thema Freihandelsabkommen.
    http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiowelt/kommentar-freihandelsabkommen-mit-den-usa-alles-muss-zur-ware-werden-100.html

    Gesagt, getan:
    http://www.abgeordnetenwatch.de/claudia_tausend-778-78522–f411890.html#q411890
    Bitte nachmachen! Hundertfach!

  • von komiska

    Nur zur Kenntnis: Monsanto sucht Vertreter für das Balkangebiet . Abkommen oder nicht, der Fuß ist schon in der Tür.

    http://www.moj-posao.net/Posao/230525/Sales-Representative-mf/

  • warum gibt es keine Unterschriftenliste fuer Kroatien? wr gehoeren doch auch zu Europa, oder noch nicht bemerkt? gibt es auch materialien in Englisch?

  • von Albertine

    Hier kann man sich einen guten Überblick verschaffen. Besonders der letzte,
    etwas längere Artikel ist sehr aufschlussreich:

    http://www.zeit.de/2013/50/handelsabkommen-europa-usa

    http://www.youtube.com/watch?v=GE4IEwJ2YfM&sns=fb

    http://www.monde-diplomatique.de/pm/2013/11/08.mondeText1.artikel,a0003.idx,0

  • von Rupert Richter (Campact-Team)

    Es ist die gleiche Strategie, wie bei der Privatisierungswelle: In den letzten Jahren realisieren immer mehr PolitikerInnen und Verantwortliche in der öffentlichen Verwaltung, dass Cross-Border-Leasing, PPP u.ä. ein schlechtes Geschäft für die Öffentliche Hand und die Allgemeinheit sind. Als Reaktion auf diesen Sinneswandel wurden die Schuldenbremsen eingeführt. Entgegen der Einsicht muss so trotzdem privatisiert werden. Und das in einer Zeit, in der die Zinsen für die öffentliche Hand in Deutschland extrem niedrig sind*.

    Beim TTIP wiederholt sich das Muster: Die psychopathischen Konzernsysteme merken, dass die Menschen ihrer Macht immer kritischer gegenüber stehen. Daher gilt es, die rechtliche Stellung der Konzerne zu verbessern, bevor der Unmut der Menschen einen Sinneswandel bei den PolitikerInnen bewirkt. Selbst wenn die VolksvertreterInnen dann irgendwann zur Besinnung kommen, sind die Möglichkeiten viel begrenzter, den eigennützigen Konzerninteressen etwas entgegen zu setzen.

    * Aber es gilt ja derzeit vielfach in der veröffentlichten Meinung:
    -> öffentliche Finanzierung durch Kredite = Schulden = böse
    -> Private Finanzierung durch Kredite = Investition = gut

  • von Mundgerecht

    Hm, ansonsten kann alles gegoogelt werden. Ob der Verstärker bei xx billiger ist als bei yy, aber Quellen eigenständig zu prüfen, das sollte jeder mündige Bürger selber machen. Trau keinem Link, der in einem Artikel als Nachweis angehängt ist, auch dieser kann auf die falsche Fährte locken. Eigeninitiative entwicklen! Einfach mal nach z.B. „Wikileaks TTIP“ suchen … oder hier schauen: https://wikileaks.org/tpp/ oder das Dokument lesen https://wikileaks.org/tpp/static/pdf/Wikileaks-secret-TPP-treaty-IP-chapter.pdf

    Ich bin auf jeden Fall campact dankbar, dass sie das Thema so laut bekannt geben, dass es uns erreicht. Ob nun das pdf von wikileaks jetzt korrekt ist … das kann jetzt jeder selber für sich entscheiden. Und wenn man ein bisschen sein Hirn benutzt, dann kann mich sich denken, dass Unternehmen wie Monsato, Nestle u.a. nur im Sinne des Verbrauchers und nicht der Aktionäre handeln (Achtung: Ironie!)

  • von HaWe

    Ich kann es ehrlich gesagt nicht glauben, dass globale Verhältnisse quasi hinten herum so einfach auf den Kopf gestellt werden können… All diese Entscheidungen müssen politisch legitimiert werden, und wenn nicht, dann hätten solche Vereinbarungen keine Chance und würden wieder gekippt.
    Wo sind die Politiker, die so eine Geschichte als gefundenes Fressen sehen und lauthals aufschreien würden? Wo ist die Presse, die wunderbare Aufreger-Stories auflagensteigernd darüber lancieren? Stecken alle unter einer Decke?
    Sorry, aber das ist für mich eine echte Verschwörungstheorie.

    • von tzzzz

      haha, selten sowas dummes gelesen. klingt zu krass? kann nicht wahr sein!
      vor einem halben jahr hättest du dasselbe auch über dinge gesagt, die snowden an die öfftlichkeit gebracht hat, richtig? snowden war nicht der erste, er brachte aber die handfesten beweise.

  • von Jens

    Dafür dass die Verhandlungen so geheim von statten gehen kennt campact erstaunlich viele Details. Meint ihr nicht ihr solltet ein wenig mehr Infos bereitstellen und vor allem Quellen (!) angeben bevor ich (blindlings) etwas unterschreibe? So reicht mir das nicht.

    • von Maritta Strasser

      Im 5-Minuten-Info sind Quellen verlinkt.

    • von Frank

      Bevor Du blindlings unterschreibst, könntest Du Dir ja auch bewusst machen, dass die Möglichkeit besteht Dich selbst zu informieren, auch aus anderen Quellen.

      Allein die Maßnahme dieses „Freihandelabkommen“ geheim halten zu wollen, sollte uns alle stutzig machen. In den „öffentlich-rechtlichen“ Medien sind die Informationen aber leider recht spärlich, wenn nicht gar bewusst desorientierend. Hier allerdings mal etwas (wenn auch wenig) Interessantes:

      https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=k5BsryfIxaE

    • von Gabriela

      Ich muss gestehen, ich hätte auch gerne Quellenangaben. Einfach etwas zu behaupten ist die eine Sache. Ich wüsste wirklich gerne, woher diese Behauptungen kommen. Und wenn dem so wäre, fände ich es erschreckend.

  • von Marco

    Ich geb jetzt einfach mal ne Vermutung ab: Monsanto und BASF sind mit Sicherheit dabei.

  • von adrian

    Habt ihr dazu auch eine Quelle? Ich mag diese plakativen Aufmachungen nicht! Inhaltlich aber äußerst interessant.

  • von Marina

    Und WER sind die 119 Unternehmensvertreter?
    Das würde mich wirklich interessieren, die solche UNDEMOKRATISCHEN Reglements durch das Freihandelsabkommen einführen wollen?
    Wenn dieses zustande kommt, bedeutet das ein Schlag GEGEN die GRUND- und MENSCHENRECHTE!
    Welche Ironie?!
    FREI-Handelsabkommen bedeutet im Grunde ein Knebelvertrag und eine Art DIKTATUR gegenüber uns Bürgern …
    Das FREI-Handelsabkommen gibt gewissermaßen nur den Konzernen in USA und EU
    FREIE Hand, während den einzelnen Bürgern dort und hierzulande, die nichts zu sagen haben, quasi und auch tatsächlich die Hände GEBUNDEN werden!

Kommentare sind geschlossen.