Erwischt: Frau kippt ihr Mittagessen in den Tank

Essen oder tanken? Absurder als die Dame in diesem Video kann ein Mensch mit Lebensmitteln kaum umgehen...

von  12 Kommentare

Essen oder tanken? Absurder als die Dame in diesem Video kann ein Mensch mit Lebensmitteln kaum umgehen:

Dieses Video verbreiten, per…

Mit Biodiesel und dem Hungersprit E10 jagen wir Nahrung aus dem Auspuff – während Millionen Menschen hungern. Die EU-Staaten verhandeln derzeit darüber, ob sie die Förderung von Agrosprit beenden. Schon am Donnerstag, 12. Dezember 2013, entscheidet der EU-Ministerrat. Bisher blockiert Deutschland, aber wenn wir schnell reagieren, können wir die Blockade auflösen:

12 Kommentare

  • von Grewer

    auch wenn ich den bewußten, achtsamen Umgang mit Allem befürworte und sehr gut finde, dass Campact auf Mißstände aufmerksam macht, finde ich das Wort „Erwischt“ als Schlagzeile für dieses Video nicht gut, es hinterläßt ein schlechtes Gefühl von „wir spielen uns als Polizei auf“ und heben den Zeigefinger . Wir alle haben sicher schon uns oder der Umwelt geschadet, bis wir es besser wußten. Und oft können wir noch gar nicht besser handeln, selbst wenn wir bereits wissen, was besser oder förderlicher wäre, weil wir in einem komplexen System leben und ein System ändern ist ein langsamer Prozeß.

  • Die beste Antwort darauf ist, nicht mehr zu tanken. Dies wäre wirklich konsequent. Ich habe es getan. Lebe autobefreit.

  • Das ist doch alles blödsinn! Man versucht uns solange es geht von solchen Treibstoffen abhängig zu machen und wenn es ganz blöd wird, gibt es irgendwann Motoren die nicht E10 sondern E50 verbrennen. Es muss endlich umgedacht werden!

    Die Welt könnte ein wundervoller Ort für jeden sein. Doch die Profitgier und die damit verbunden Politik lässt dies nicht zu. Erst wenn wir selber im Westen die gleichen Nöte wie andere in der dritten Welt haben, wird sich etwas richtig bewegen. Uns geht es einfach noch zu gut!!!!!

    Gruß an alle

    • von mario günther

      solange die dummheit und die ignoranz der menschen grösser ist wie ihr leid werden die daumenschrauben weiter zugedreht

  • von fxe1200

    Ich hätte eher ein kräftige Hühnerbrühe in den Tank gekippt, um bei diesen Temperaturen dem Vergaserschnupfen vorzubeugen.

  • von Karl H. Smarsch

    Ich bezahle lieber mehr als diesen „agrosprit“ zu kaufen. Eine Schande was hier abläuft. E10 sofort beenden.

  • von jonas

    Ist der übermäßige Fleischkonsum nicht schlimmer? Und wenn die Welt irgend wann zerstört ist hilft das den Hungernden auch nicht weiter!

    • von Steffen Kraft

      In der Tat hat Fleisch keine sehr gute Klimabilanz, auch müssen für Fleisch verhältnismäßig viele Pflanzen verfüttert werden. Der Unterschied ist: Auf Fleisch kann ich verzichten, auf Agrosprit nicht. In Deutschland kann man beispielsweise keinen Diesel ohne Agrosprit-Anteil mehr kaufen. Das bedeutet: Für den Transport jeder Karotte werden weitere Nahrungsmittel durch den Auspuff gejagt.

      Die Klimabilanz von Agrosprit ist übrigens alles andere als glänzend, wenn man alle Effekte berücksichtigt (siehe die Darstellung vom BUND hier (PDF))

  • von Norbert Küsgen

    Auch wenn ich normalerweise die Aktionen von Compact für gut heiße und unterstütze, Biokraftstoffe für den Hunger in der Welt verantwortlich zu machen, ist wohl etwas sehr kurz gesprungen. Es gibt viele Ursachen für den Hunger, Biokraftstoffe sind, wie eine aktuelle Studie (http://www.iwr.de/news.php?id=25165) zeigt, eher von untergeordneter Bedeutung. Es ist wenig hilfreich, sich polemisch auf einen Nebenkriegsschauplatz einzuschießen und so von den wahren Ursachen abzulenken.
    Norbert Küsgen

    • von Steffen Kraft

      Hm… die dort zitierte Studie ist „im Auftrag des Verbands der Deutschen Biokraftstoffindustrie e. V. (VDB) und der Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e. V (UFOP)“ erstellt. So richtig überraschend finde ich das Ergebnis zugegebenermaßen nicht. Die zweite in der Mitteilung zitierte Studie hat sich nur mit fünf Ländern beschäftigt – keines davon liegt in Südamerika, wo Agrosprit-Flächen in Konkurrenz mit Regenwald-Gebiet stehen.

      „Die [Nahrungsmittel-] Preise sind erheblich höher, als sie es ohne Biospritproduktion wären.“* Daher empfehlen Weltbank, FAO, OECD und 7 weitere multilaterale Organisationen den G 20 Staaten, Anreize und Förderung für die Produktion und den Verbrauch von Biosprit zu beenden.

      *Price Volatility in Food and Agricultural Markets: Policy Responses. S. 26f.

    • von mario günther

      um eine kalorien fleisch zu erzeugen steckt man 30 kalorien pflanzenmaterial hinein ohne fleisch würden über 12 milliarden menschen satt werden

  • diesen gedanken habe ich mir noch garnicht gemacht…

Kommentare sind geschlossen.