Blei im Lippenstift – mit dem Freihandelsabkommen TTIP

Das geplante EU-US Handelsabkommen beschert Verbraucher/innen allerlei unschöne Überraschungen. Und das ohne Kennzeichnung! In den USA ist Blei in Kosmetik erlaubt. Teilen Sie die Grafik in Ihren Netzwerken - per... Das TTIP-Handelsabkommen ebnet den Weg für Fracking und ACTA. Es bringt uns Hormonfleisch, Chlorhühner und Gen-Essen auf die Teller. Über die Konzernklagen entscheiden geheim tagende…

Das geplante EU-US Handelsabkommen beschert Verbraucher/innen allerlei unschöne Überraschungen. Und das ohne Kennzeichnung! In den USA ist Blei in Kosmetik erlaubt.

Teilen Sie die Grafik in Ihren Netzwerken – per…

Das TTIP-Handelsabkommen ebnet den Weg für Fracking und ACTA. Es bringt uns Hormonfleisch, Chlorhühner und Gen-Essen auf die Teller. Über die Konzernklagen entscheiden geheim tagende Schiedsrichter, ohne Möglichkeit der Berufung. All dies droht, wenn die EU das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA abschließt. Rund 450.000 Menschen haben bereits dagegen unterzeichnet.

Zeichnen Sie mit:

9 Kommentare

  • So sehen das wirklich viele man muss doch nichts verheimlichen.

  • von Bernhard Brauer

    man kann ja leicht gegen ein Freihandelsabkommen sein, wenn aber die USA künftig
    z.B. nur noch japanische Autos kaufen und die deutschen Autobauer tausende
    Stellen kündigen, dann erklärst du das den betroffenen Familien mal.
    Nein danke……alternativlose Welt-verschlechtbesserer haben wir schon genug!

  • von C.J. Daudeij

    Stopp!!

  • von Frank-Stetter

    Das sogenannte “Freihandelsabkommen” zwischen EU und USA ist auch im Zusammenhang mit “Agrar” interessant. Im folgenden Video, gegen Ende, zeigt man, wie sich Teile der US-Landwirte mit Monsantos Giftgebräu selbst zerlegt haben, da nun resistente Unkräuter die Ernte killen.

    Und das schlimmste, dieser Dreck soll im Rahmen des “Investitionsschutz” auch in Europa möglichst großflächig zur Anwendung kommen…

    http://www.youtube.com/watch?v=uUOhCsnLAv4

  • Das geplante EU-US Handelsabkommen beschert Verbraucher/innen allerlei unschöne Überraschungen. Und das ohne Kennzeichnung! In den USA ist Blei in Kosmetik erlaubt.

    ABGELEHNT!

  • von Franz Henneken

    Na toll. Wieder einmal ein Grund, dieses TTIP-“Freihandels”-Abkommen zu verhindern, sich dem einfach quer in den Weg zu legen. Wie man hier und da Berichte liest, ist doch nur was für die ganz großen globalen Unternehmen was dabei. Es stimmt schon, dass hier eine giere Kaperfahrt veranstaltet werden soll. Ich bin von positiven Auswirkungen nicht mehr zu überzeugen, ohne mich!

  • von Deanne Marie

    I’ve never heard of lead in lipstick before. Certain insect is used in dye form for color is what I’ve heard. Also food processing is dreadful.

  • von Jutta Grittmann

    Sehr geehrte Damen und Herren, Ich bin gegen das Freihandelsabkommen. Warum werden die Gespräche darüber im geheimen geführt? Es ist skandalös und unverschähmt was man den Menschen verkaufen will.
    Jutta Grittmann

Kommentare sind geschlossen.

Veröffentlicht von Maritta Strasser

Campaignerin - Maritta Strasser, Jahrgang 1964, blickt auf ein langes Arbeitsleben in und mit der Politik zurück: unter anderem arbeitete sie für eine Grüne Landtagsfraktion, die ehemalige Justizministerin Herta Däubler-Gmelin, einen Bundestagsabgeordneten, einen Verband und eine PR-Agentur. Sie engagiert sich ehrenamtlich für eine verbraucherfreundliche Netzpolitik. Studiert hat sie Philosophie, Geschichte und Englische Literatur.