So machen Sie die Europawahl zur Volksabstimmung über TTIP

UPDATE: Liebe Besteller/innen: haben Sie keine Sorge. Alle Türhänger kommen rechtzeitig an, um kurz vor der Wahl verteilt zu werden. Der Versand läuft auf Hochtouren - am Montag, 19. Mai, gehen die allerletzten Pakete auf den Weg. Eine Türhänger-Vorlage zum Selbstausdrucken können sie hier herunterladen. Als Flyer gestaltete Vorlagen zum Verteilen können Sie hier herunterladen.…

Jetzt TTIP stoppen!
TTIP-Türhänger

UPDATE: Liebe Besteller/innen: haben Sie keine Sorge. Alle Türhänger kommen rechtzeitig an, um kurz vor der Wahl verteilt zu werden. Der Versand läuft auf Hochtouren – am Montag, 19. Mai, gehen die allerletzten Pakete auf den Weg.

Eine Türhänger-Vorlage zum Selbstausdrucken können sie hier herunterladen.

Als Flyer gestaltete Vorlagen zum Verteilen können Sie hier herunterladen.

UPDATE: Die gesamte Auflage ist vergriffen – es kann nicht mehr neu bestellt werden!
Verteilorte: 190.440, Teilnehmer/innen: 24.183, bestellte Türhänger: 6.500.000 (Stand 29. April)

Noch nie stand bei einer Europawahl so viel auf dem Spiel: Demokratie und Rechtsstaat, Umwelt- und Verbraucherschutz, soziale Standards und kulturelle Vielfalt. Alles nur, weil EU und USA das Freihandels- und Investitionsabkommen TTIP abschließen wollen. Das neu gewählte Europaparlament kann das Abkommen noch stoppen.

Viele Wähler/innen haben aber noch nie von TTIP gehört – und nur die wenigsten wissen, welche Positionen die Parteien zu TTIP bezogen haben. Hier setzen wir an: Mit Ihrer Hilfe machen wir diese Europawahl zur Abstimmung über TTIP. Wir wollen möglichst viele Bürger/innen dazu bewegen, zur Wahl zu gehen – und mit ihrer Stimme den parlamentarischen Widerstand gegen den Konzern-Deal zu stärken.

Das ist unser Plan: Wir drucken gerade vier Millionen Türhänger, die kurz und bündig über TTIP, die Europawahl und die Parteien informieren. Am Tag vor der Wahl hängen Tausende von Campact-Aktiven in ihrer Nachbarschaft diese Denk-Zettel an unzählige Türklinken. Damit dieser Plan funktioniert, brauchen wir Sie: Bestellen Sie jetzt ein Paket mit 200, 300 oder 400 Türhängern.

<!-- Hier klicken, um kostenlos Türhänger zu bestellen... -->

Die Denk-Zettel können Sie hier schon vorab anschauen – einfach hier klicken für eine größere Ansicht.

Mitmachen ist einfach: Auf einer interaktiven Internet-Karte tragen Sie genau ein, in welchen Straßen Sie in Ihrer Nachbarschaft Denk-Zettel verteilen möchten. So vermeiden wir, dass manche Straßen doppelt versorgt werden. Wir schicken Ihnen die Türhänger dann kostenlos und ganz bequem nach Hause. Auf folgender Übersichts-Karte können Sie sich darüberhinaus einen Überblick verschaffen, in welchen Städten sich bereits jemand eingetragen hat.

Tragen Sie jetzt in unserer Karte ein, wo Sie Türhänger verteilen möchten…

Damit sich die Empfänger/innen der Denk-Zettel ein ganz genaues Bild von den Parteipositionen machen können, stellen wir auf unserer Webseite rechtzeitig aktuelle, ausführliche Infos zur Verfügung. Alles auf einen Blick – abrufbar unter dem auf dem Türhänger angegebenen Link und einem QR-Code für alle Smartphone-Nutzer/innen. Damit Ihre Nachbarn wissen, was sie wählen.

Unser Plan wird nur funktionieren, wenn viele helfen. Je mehr Campact-Aktive ein oder zwei Straßenzüge mit Denk-Zetteln ausstatten, desto mehr Menschen machen diese Europawahl zur Volksabstimmung gegen TTIP. Laden Sie doch auch Freund/innen zur Aktion ein – gemeinsam macht es noch mehr Spaß.

Am wahrscheinlichsten ist ein Erfolg, wenn Sie die Türhänger am Tag vor der Wahl verteilen. Denn dann vergessen die Empfänger/innen ihren guten Vorsatz nicht, auch wirklich zur Wahl zu gehen. Aber Druck und Versand von Millionen Türhängern ziehen sich über Wochen hin. Deshalb bitten wir Sie schon heute, ein Paket zu bestellen:

Hier klicken, um kostenlos Türhänger zu bestellen…

ACHTUNG UPDATE: Die gesamte Auflage ist vergriffen – es kann nicht mehr neu bestellt werden!

Verteilorte: 190.440, Teilnehmer/innen: 24.183, bestellte Türhänger: 6.500.000 (Stand 29. April)

Eine Türhänger-Vorlage zum Selbstausdrucken können sie hier herunterladen.

Als Flyer gestaltete Vorlagen zum Verteilen können Sie hier herunterladen.

Antworten auf einige häufig gestellte Fragen finden Sie in unseren FAQs.

213 Kommentare

  • von Heinrich

    Das Argument „Platzmangel auf dem Flyer für andere Parteien“ ist lächerlich. Warum bieten sie dem konservativen Wähler nicht eine Alternative zu seiner geliebten CSU (ich stamme aus der bayerischen Provinz)? Die empfohlenen Wahlvorschläge sind für die viele meiner Nachbarn aus Überzeugung unwählbar. Schlimmer noch, sie könnten vielleicht Ihre gute Sache als „linke Spinnerei“ abtun und sich der Angelegenheit aus Prinzip nicht annehmen. Und das ist unserem Ziel ganz sicher nicht zuträglich. Wollen Sie also nicht lieber Ihren Worten Taten folgen lassen und beweisen, dass der Widerstand gegen TIPP im Vordergrund steht und die politische Orientierung wirklich keine Rolle spielt?

  • von Papageno

    Gerne. Aber Ihr entschuldigt, dass ich nicht die Katze im Sack ordere… bzw. dass ich wissen möchte, was ich auf eure Kosten bestelle und womit ich meinen Nachbarn auf den Pelz rücke. Wo ist der Text der Türhänger zu sehen???

    • von Annette Sawatzki

      Bitte auf den fetten Link oben im Blogbeitrag klicken – dann öffnet sich eine Voransicht zum Türhänger (und zwar zu Vor- und Rückseite).

  • von DHA

    Hallo, finde ich schade, daß „…Mehr Infos zu mehr Parteien wird es auf der Webseite geben, die rechtzeitig vor der Verteilaktion online sein wird…“ und gleichzeitig bereits zum Bestellen der Türanhänger aufgerufen wird. DAS hört sich für mich an, wie „die Katze im Sack kaufen“. Ich mach gerne mit, sobald die Informationen transparent vorliegen.

    • von Annette Sawatzki

      Ich finde es schade, dass der Tag nur 24 Stunden hat und ich ein paar davon schlafen muss, so dass nicht alles schon fertig ist. Das meine ich nicht ironisch, sondern ernst. Ich würde gern allen Nutzern jetzt schon die gesammelten Materialien, Links etc. anbieten können, denn was wir letztlich wollen ist, dass Wähler/innen sich ein fundiertes Urteil bilden, und dann – wie auch immer – als informierte, mündige Bürger abstimmen. Wir müssen mit Druck und Versand der Türhänger jedoch jetzt schon starten, weil sie viel Zeit in Anspruch nehmen. Beim „Katzenvergleich“ bitte ich zu berücksichtigen, dass Sie sich mit der Bestellung zu keinem Kauf verpflichten – die Türhänger sind kostenlos – und auch kein Mandat für mehrere Jahre an eine Partei vergeben.

    • von Tuppi Schleife

      Liebe Annette Sawatzki, da kann ich mich DHA nur anschließen. Obwohl ich größtes Verständnis dafür habe dass Sie nicht alles auf einmal bewältigen können, gerade weil ich weiß wie diese Arbeit ausufern kann. Wenn auch keine Katze im Sack so wäre es zumindest eine enorme Papierverschwendung, wenn ich Flyer bestellen würde und dann feststellen müsste, dass ich mit den Empfehlungen des Flyers nicht einverstanden wäre. Zum Beispiel würde ich niemandem die AfD weiter empfehlen.

    • von Annette Sawatzki

      Die Voransicht des Türhängers ist oben im Blogbeitrag verlinkt (ungefähr in der Mitte) – dort können Sie beide Seiten des Hängers vergrößert betrachten und entscheiden, ob Sie bestellen möchten oder nicht.

    • von Uwe

      Liebe Annette, ganz gleich welcher Partei wir unsere Stimme geben, wir geben sie damit in die *Urne* und unterstützen so das System.
      Die Idee mit den Türanhängern find ich MegaTollSuperGeil!
      Wie wäre es denn mit ner Wahlboykott Anregung? oder der Aufforderung mal ganz bewusst den Zettel als ungültig zu markieren, denn (Völker)rechtsgültge Wahlen gibts eh nicht in der BRD GmbH
      ok wer nen Betriebsrat will für den hats schon noch ne Bedeutung…

      In Liebe, Uwe
      Namasté

    • von DHA

      Hallo Anette,
      das mit dem Schlafen verstehe ich vollkommen, geht mir auch so. Die Aktion finde ich generell auch sehr ansprechend und gelungen, ich müsste allerdings jetzt schon die Türanhänger anfordern und nachher – wenn die Information darauf aus meiner Sicht nicht ausreichend erscheint – vernichten bzw. nicht verteilen, verstehe ich das richtig ? Verursacht das nicht unnötige Kosten ? Bitte keine Antwort mehr sofort, wünsche erstmal gute Nacht !

  • von Johanna

    Die AfD mit nem neoliberalen Sprecher Hans-Olaf Henkel soll gegen TTIP/CETA sein?
    Leute, wer das glaubt, glaubt auch an den Osterhasen.
    Frohe Ostern!

    Schöne Freihandels-Presseschau übrigens unter http://opalkatze.wordpress.com/to-be-continue/ttip-tafta/

    • von Joachim Wulff

      Mag ja durchaus sein, dass die AfD TTIP ablehnt, aber der Gedanke daran, mit dieser Aktion eine rechtspopulistische Partei indirekt zu unterstützen, da sträuben sich mir die Haare. Dann doch lieber auf ein paar von AfD-Aktivisten verteilten „Denk-Zettel“ verzichten.

    • von Peter

      Johanna hat recht. Die AFD vertritt das genaue Gegenteil von dem was Campact will. Dass sich hier der AFD-Mob teilweise als Campact-Aktive ausgibt, ist einfach nur lächerlich. Wer die Grundsätze von Campact liest, versteht dass echte Campact-Aktive niemals Henkel und seine AFD wählen können: https://www.campact.de/campact/ueber-campact/die-positionen/

      Die AFD ist gegen eine ökologischere Politik und gegen mehr soziale Gerechtigkeit. Daher verstehe ich nicht, warum Campact hier so formal argumentiert. Bitte ein bisschen mehr Klartext: Die AFD vertritt politische Ziele, die mit denen von Campact unvereinbar sind. Warum sagt Ihr das nicht ganz offen?

  • von Johannes Hötzinger

    Hallo Annette, kann ich auch in Österreich mitmachen? Wohne in Wien und in Oberösterreich.
    Danke,
    lg
    Johannes

    • von Annette Sawatzki

      Lieber Johannes, das ist wohl leider nur begrenzt sinnvoll – als Kurz-Aufklärung über TTIP und die Veto-Macht des Europaparlaments gilt der Denk-Zettel natürlich in Österreich ebenso wie in allen anderen EU-Ländern. Aber die Parteienlandschaft ist dort eine andere, d. h. die „Scorecard“ der Parteipositionen hat dort keine (oder nur sehr begrenzt vergleichbare) Gültigkeit.

  • von Marie

    An diejenigen, die die Hänger nicht verteilen wollen, weil die AfD nicht drauf ist: Hier geht es doch um viel wichtigeres als um Parteizugehörigkeiten und ihr könnt ja dennoch die AfD wählen. Die Hänger sind ja keine Wahlflyer für Parteien sondern sollen ein wenig aufklären, zum nachdenken anregen und dazu führen, dass die Wähler nicht die Pro TTIP Parteien wählen. Ihr könnt die AfD ja auch noch manuel ergänzen?

    • von Yves Venedey

      Nein, manuell ergänzen ist nicht erlaubt. Das wäre ja etwa so, als würden wir dazu aufrufen, Plakate der AFD zu übermalen oder überkleben. Materialien von Campact dürfen nicht verändert werden, da ist ja schließlich unser Logo drauf.

  • von Sascha

    echt tolle Initiative!

    An die AfD-Wähler:
    ich kann Eure Einwände gut verstehen, nur kann logischerweise aus Platzgründen einfach nicht jeder genannt werden. Wenn Ihr TIPP auch verhindern wollt, dann unterstützt doch diese Aktion und macht vielleicht noch einen AfD-Aufkleber oder Stempel drauf.;) Das ist einfach ein so wichtiges Thema, dass über allen Parteien stehen sollte. Hier geht es um unsere Freiheit und jede Unterstützung ist Willkommen!

  • von Michael Kneissl

    Schade dass die ÖDP fehlt. Die spricht sich klar gegen das TTIP aus.

  • von J.Stark

    Hallo,

    Leider ist Euer Türschild nicht vollständig. Wenn man politisch was verändern will muss man auch mal anders wählen, statt die Blockparteien.
    Die AfD fehlt, somit kann ich die Aktion nicht unterstützen. Es wäre enorm wichtig auch andere Parteien im Parlament zu haben, die nicht zu den Blockparteien gehören. Nur dann wird sich was ändern, die bekannten Blockparteien CDUSPDFDPGRÜNE stehen für keine Veränderung!

    • von s.molinari

      aber die aus den rechtskonservativen burschenschaften rekrutierten kader der afd stehen natürlich für veränderung, ja klar! nur leider nicht nach vorn gewandt, geschweige den humanistisch oder menschenrechtlich gesinnt!!

  • von David

    Gib es ein Begrenzung an Anhängern pro Person? Ich möchte meinen kompletten Wohnort in der Nacht zum 25. darauf aufmerksam machen, nicht nur meine direkten Nachbarn!
    Ist das möglich?

    • von Annette Sawatzki

      Das ist toll! Wir bieten Pakete bis zu 400 Türhängern an, um dem Versand-Dienstleister den Auftrag nicht zu sehr zu verkomplizieren. Am besten einfach mehrmals bestellen, dann kommen mehrere Pakete in hoffentlich ausreichender Menge. Denn ich gehe mal davon aus, dass es sich bei deinem Wohnort nicht um eine Millionenstadt handelt ;-)

  • Wenig überzeugend,dass aus Platzgründen gerade die fundamental Europa-und US- kritische AfD weggelassen worden ist während unbedeutende Splittergrüppchen wie die Piraten drauf sind- Ich mache da ganz sicher nicht mit….

    • von Anna

      Lieber Thomas,
      genau das ist doch das Ziel von der Regierung: Dass die kleinen sich streiten.
      Hier geht es aber um parteiübergreifendes Denken. Genau davor haben die doch am meisten Angst! Wir verteilen diese Türanhänger als gemeinsames Volk und nicht diese oder jene Partei!
      Umdenken!

  • von Germain Morbe

    Hallo Annette,
    Euer Slogan: „Wählen Sie die Katze im Sack?“ ist super. Was mir aber auffällt: Eure Türhänger machen im Grunde aufmerksam auf den Link zu Eurer Seite deren Inhalt sich theoretisch noch ändern kann. Ist das nicht „Werben für die Katze im Sack“?
    Ein krasses Beispiel: Nachdem viele hunderttausend Türhänger fleißig verteilt und aufgehängt wurden gestaltet Ihr sie Seite vor der Wahl nochmal um und macht eine reine Werbeplattform für die NPD daraus. Verstehst du was ich meine?
    Das würdet Ihr natürlich nicht tun!
    Oder?

    • von Annette Sawatzki

      Ich nehme es als die rhetorische Frage, als die du sie wohl auch gemeint hast. Wie bisher offenbar keinem aufgefallen ist, gibt es tatsächlich eine Partei, die wir bewusst ausgegrenzt haben: die NPD. Die in zwei Landtagen vertreten ist – aber unsere Devise lautet: kein Fußbreit den Faschisten, Nazis featuren wir nicht. Also, die Phantasie, wir würden da „was ganz anderes draus machen“ ist schon äußerst surreal. Rein theoretisch wäre das ja bei jedem Appell möglich – erst mal unterschreiben ein paar hunderttausend Leute, und dann ändern wir mit ein paar Kommaverschiebungen den Sinn ihrer Botschaft an die Politiker. Das haben wir in den fast zehn Jahren unseres Bestehens nicht getan, und sowas werden wir auch nicht tun. Wir wollen schließlich weiterhin in den Spiegel schauen können.

    • von Wirich

      „Ich bin absolut nicht Ihrer Meinung, aber ich werde mich immer und überall dafür einsetzen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können.“
      François Voltaire

      „Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus.
      Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.”
      Secondino Tranquilli, Pseudonym Ignazio Silone, 1.05.1900-22.08.1978, italienischer Schriftsteller, Mitglied der PCI/Kommunistische Partei Italiens

      „Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit.
      Freiheit ist immer Freiheit des Andersdenkenden.“
      Rosa Luxemburg, 1871-1919, polnisch-deutsche Kommunistin

      „Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann vor allem das Recht, anderen Leuten das zu sagen, was sie nicht hören wollen.“
      George Orwell

      „Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein.“
      Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832, deutscher Dichterfürst

      „Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit.“
      Marie von Ebner-Eschenbach, 1830-1916, deutsche Schriftstellerin

      „Kein Ausdruck ist wohl abgedroschener als das Wort ‚Demokratie‘, und die, die es am häufigsten im Munde führen, wollen, meiner Meinung nach, in der Regel am wenigsten von ihm wissen.“
      Henry Ford in „Mein Leben und Werk“, 1923

      „Diese Autorin (Oriana Fallaci) weiß, daß man in den trägen demokratischen Regimen alles sagen darf außer der Wahrheit.
      Alles kann man ausdrücken, alles verbreiten, außer dem Gedanken, der die Wahrheit aufzeigt.“
      Die Welt, zitiert im Katalog des KOPP-Verlages April 2005, Seite 37

      „Wenn eine fremde Macht ein Volk ermahnt, die eigene Nationalität zu vergessen, so ist das kein Ausfluß von Internationalismus, sondern dient nur dem Zweck, die Fremdherrschaft zu verewigen.“
      Friedrich Engels, 1820 – 1895

    • von Annette Sawatzki

      Und Nazis maßen sich eben an, die Freiheit aller einzuschränken – bis hin zur massenhaften physischen Vernichtung – deren Meinung, Hautfarbe, Religion, Herkunft oder sexuelle Identität ihnen nicht passt. Hitler ließ sich wählen, um dann Wahlen abzuschaffen. Nazis nutzen die liberale Demokratie nur, um gegen sie vorzugehen und die, die ihnen das „sagen, was sie nicht hören wollen“, einzusperren oder zu ermorden. Keine Werbung für Nazis zu machen gehört einfach zum freiheitlich-demokratischen Grundverständnis, als noch zurückhaltendste praktische Umsetzung von Artikel 20 Abs. 4 Grundgesetz (wehrhafte Demokratie).

  • von Germain Morbe

    Das zweite was mir auffällt:
    Fast jeder zweite Kommentar hier mängelt das fehlen der AfD an. Deine Antwort: „Schon aus Platzgünden konnten wir nicht u.s.w..“ klingt zwar im ersten Moment einleuchtend, geht aber dennoch gar ned! Und zwar aus folgendem Grund: Ich möchte, dass soviele Menschen wie nur irgend möglich die AfD wählen. Wenn ich nun, durch Austragen des Türhängers für Eure Sache der ich grundsätzlich zustimme, erreiche dass von 100 Türhängern nur 3 Leute z.B. die FDP wählen, Leute die ansonsten die AfD gewählt hätten, dann schade ich damit meinem eigenen Anliegen.

    • von Annette Sawatzki

      Im Gegensatz zu Ihnen geht uns nicht darum, Leute zur Wahl einer bestimmten Partei aufzufordern – sondern darum, dass sie in ihre Wahlentscheidung die Haltung der Parteien zu einem konkreten Thema mit einbeziehen und stark gewichten. Sie möchten einfach Werbung für eine ganz bestimmte Partei machen, aus ganz anderen Gründen – das ist Ihnen unbenommen, aber den Unterschied können Sie hoffentlich nachvollziehen.

  • von drvaust

    Warum soll das erst am letzten Tag vor der Wahl aufgehängt werden? Viele werden sich dann schon entschieden haben (z.B.: wir wählen immer XXX) und nicht mehr damit auseinandersetzen, recherschieren usw..
    Warum soll das nur an Türklinken gehängt werden? Wenn bei mir etwas an der Türklinke hängt, sehe ich das, wütend, als Belästigung, ab in den Müll. An der Haltestelle o.ä. habe ich Zeit zum Lesen.

    • von Annette Sawatzki

      Die Wahlforschung zeigt, dass immer mehr Wähler/innen sich erst kurz vor der Wahl entscheiden, was sie wählen, und das Gewicht langjährig gewachsener Parteibindungen immer mehr abnimmt. Hinzu kommt, dass es uns sehr darum geht, Menschen dazu zu bewegen, überhaupt zur Wahl zu gehen. Die Beteiligung bei der letzten Europawahl lag nur noch bei 43 Prozent – ein erschreckend niedriger Wert. Eine Erinnerung unmittelbar vor dem Wahltag scheint uns ein geeignetes Mittel zu sein, diesen Trend wieder umzukehren.

    • von Rüdiger

      Je mehr an der Europawahl teilnehmen, desto mehr legitimieren diese die diktatorische und undemokratische Politik, und irgendwie auch die Politik, welche bereits gelaufen ist.

      Da wäre eine Art alternative Europawahl, welche sich klar vom ESM und unzähligen anderen Autonomieraubenden Gesetzen distanziert, noch eher zu verstehen.

      Weder die Symbolik der Europafahne noch das angefressene Europaparlamentsgebäude können mich beeindrucken, weil für beides die Grundlage und die demokratische und freie Entwicklung fehlen. Europa bedeutet vereinfacht, alle Mitgliedsstaaten zu verschulden und somit gefügig zu halten, um z.B. das Tafelsilber zu Privatisieren. Zudem ist Europa der nächste Schritt zur Weltregierung und diese Macht möchte ich einem Menschen nicht zumuten, weil Menschen bekanntlich sehr Fehlerbehaftet sind!!!

      Die Autonomie, die Selbstbestimmung und Menschenrechte, des einzelnen brauchen Unterstützung und bedürfen eines besonderen Schutzes; Auch sollen nicht alle Regionen Europas über einen Kamm geschert werden, auch hier gilt mehr Autonomie und die Selbstbestimmung einzelner Regionen zu fördern, damit Raum für Entwicklungsmodelle, Traditionen, oder eine andere Form der Vielfalt erhalten bleibt.

  • von Stephan

    Hallo, Ich finde diese Aktion wirklich gut. Ich finde es allerdings ein bisschen schade, dass nicht alle Parteien, welche das TTIP konsequent ablehnen auf dem Flyer drauf stehen. Ok, gut aus Platzgründen mag ein Argument sein. Allerdings habe ich auch davon gelesen, dass es einen Link geben wird, wo dann alle Parteien aufgelistet sind. Daher auch die ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei) erwähnen, welche sich konsequent gegen das TTIP ausspricht und unter anderem auch in dem Bündnis „TTIP Unfairhandelbar“ beteiligt ist. Weiterhin sollte erwähnt werden, dass die ÖDP keine Firmenspenden annimmt und damit nicht beeinflussbar oder gar kaufbar von Lobbyisten. Unsere Spitzenkandidaten für die Europa-Wahl sind übrigens Herr Klaus Buchner, Herr Sebastian Frankenberger und Frau Susann Mai.

    Vielen Dank

  • von Robert

    Die geilste Anwort ist wirklich das man eine Aktion nicht unterstützt weil eine Partei nicht auf dem Türanhänger ist. Das ist dann Demokratie Fail. Wenn dann TTIP wirklich kommen sollte können sie sich dreimal auf die Schultern klopfen. Bravo

  • von Robert

    Sind solche Türanhänger auch für Österreich vorrätig?

    • von Annette Sawatzki

      Nein, sorry – wir beobachten natürlich auch die österreichische Politik, können und wollen als deutsche Organisation aber nicht in anderen Ländern gleichermaßen in politische Prozesse intervenieren. Wir hoffen, dass sich in Austria auch einmal eine Kampagnenplattform gründet, die das leisten könnte, und würden das auch sehr unterstützen!

  • von Bobby

    Hallo,

    mach doch noch einen zweiten Anhänger zum selber ausdrücken mit AfD.

    • von Bobby

      ausdrucken, bitte ändern

  • von Alfred Gienger

    Leider fehlt die AfD, obwohl sie sich auch ganz klar dagegen ausspricht! und wenn ich hier schon wieder diesen Schwachsinn von wegen homophob lese…: die einzige Aussage von denen war, dass sie klassische Familien, aus denen auch Kinder entspringen können, für förderungswürdiger halten als gleichgeschlechtliche Beziehungen. Was daran auszusetzen sein soll, das muß man mir mal erklären. Und immer diese gleiche „rechtspopulistische Keule“.
    Die Mainstream Medien haben wirklich ganze Arbeit geleistet. Die Argumentation geht nämlich so:
    Wer gegen den Euro ist, der ist gegen Europa. Also ist er für Deutschland. Und wer für Deutschland ist, der ist rechts.
    Für mich steht fest: wenn der Flyer ohne die AfD ist, dann bestelle ich keine!!

    • von Daniel B.

      Da pflichte ich ihnen bei Herr Gienger.
      Die rechtspopulistische Keule wird übrigens meist zuerst von den öffentlich-rechtlichen und privaten Meinungsmachungsmedien geschwungen. Wem nützt es wohl, dass aufstrebende Bürgerbewegungen im Keim erstickt und zerschlagen werden, frage ich mich. Und in welchem Zusammenhang stehen Kapital, Wirtschaft, Politik und Medien zueinander? Höchst interessant, wenn man sich mal selbst mit diesen Themen befasst. Wohl dem, der noch die Zeit dafür findet während das Hamsterrad sich immer weiter dreht.
      Die Aktion unterstütze ich dennoch, denn es geht nicht in erster Linie darum Werbung für eine bestimmte Partei zu machen, sondern zunächst einmal ein Bewusstsein zu schaffen wohin die Reise mit der derzeitigen Regierung gehen soll.

  • von Simone Andres-Terporten

    Tja, die AfD ist gegen TTIP s. hier:
    https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/2014/04/Argument-9-Freihandelsabkommen.pdf

    Und für Volksentscheide auf nationaler Ebene, außerdem für Bürgerentscheide auf EU-Ebene.
    Das nenn ich mal demokratisch im Gegensatz zu unseren Blockparteien.

    Und was unsere Massenmedien in die rechte Ecke stellen, ist noch lange nicht rechts. Unsere Berichterstattung ist leider nicht neutral. Ob die AfD oder irgendeine andere Partei in diesem System etwas ausrichten können, ist dann wieder die nächste Frage.

    Mit einem Afd-Aufkleber auf den Türhänger ist das aber korrigierbar – lieber AfD als TTIP, Leute. Die sind abwählbar, das TTIP nicht mehr.

  • Hallo Campact-Team,
    die Idee mit den Türhängern finde ich gut. Jedoch halte ich den Vortag der Wahl als Ausbringtermin für (viel) zu spät. Das Ziel ist ja die „Falschwähler“ um zu stimmen und die zu faulen „Richtigwähler“ zum Wählengehen zu bewegen. Es wird sicher noch mehr Wahlpropaganda geben und wenn Campact als letztes ankommt, dann ist die Gefahr groß, dass der Entschluss der Wähler bereits steht. Jeder, der ein bisschen Verantwortungsgefühl in sich trägt, wird sich vorab informieren wollen und wird sich nicht am vorletzten Tag von einer „Zufallsinfo“ umstimmen lassen. – Andererseits interessiert sich die Masse der CDU-Wähler ja angeblich gar nicht für Politik, sondern wählt diese Partei eh nur aus Tradition…

    Trotzdem, die Türhänger sollten meiner Meinung nach wenigstens bereits am Freitag verteilt werden, damit genügend Zeit zum Informieren bleibt.

    MfG
    Joachim

  • von Gertrud P.

    Bei der letzten Umfrage zur Europawahl der Forschungsgruppe Wahlen kam die AfD, die hier eindeutig fehlt, auf 6% während die hier aufgeführten Piraten deutlich weniger Zustimmung erhielten. Ich kann diese Tür-Hänger-Aktion nur unterstützen wenn auch die AfD hier aufgeführt wird. Wenn zuwenig Platz ist, dann sollten eben nur Parteien aufgeführt werden, die TTIP nicht unterstützen.

    • von Annette Sawatzki

      Wegen Wegfall der Sperrklausel mussten wir eine Vorauswahl treffen, denn die Liste aller zur Europawahl antretenden Parteien würde den Rahmen sprengen. Umfrageergebnisse sind
      zu wechselhaft, um die Relevanz einer Partei verlässlich abzubilden. Wir haben deshalb entschieden, alle demokratischen Parteien aufzuführen, die in Parlamenten oberhalb der kommunalen Ebene vertreten sind.

  • von Julie

    Ich bräuchte Anhänger auf Italienisch! Dann könnte ich sie in Rom verteilen!! Gibt es dazu einen Kontaktlink?? DANKE!

    • von Annette Sawatzki

      Sorry, aber eine solche Aktion für mehrere EU-Staaten in verschiedenen Sprachen vorzubereiten – das können wir schlicht nicht leisten, auch wenn uns klar ist, dass es länderübergreifende Aktionen und Vernetzung braucht, um den Widerstand gegen TTIP in ganz Europa zusammen zu bringen. Campact ist deshalb gemeinsam mit anderen NGOs dabei, eine Europäische Bürgerinitiative für den TTIP-Stop auf den Weg zu bringen.

  • von niels

    Hallo

    die Haltung der Parteien mit farbigen Daumen ist irreführend.
    „Das sagen die Partein zu TTIP:“

    ein roter, gesenkter Daumen suggeriert eine ablehnende Haltung der Partei zu TTIP – Sie wollen damit aber genau das Gegenteil zeigen.
    Nehmen sie doch einfach statt der Daumen, farbige Pfeile die dann die Haltung der Partei anzeigen

  • Merkt Ihr eigentlich noch was ??
    Von wegen ich unterstütze Euch nicht weil meine Partei steht nicht mit drauf.
    Leute macht mal den Kopf auf es geht hier um die Sachen und nicht um Parteien Werbung.

  • von RL

    Würde gern bei mir die Türanhänger verteilen,

    allerdings habe ich auch das Problem, daß auf dem Türanhänger nur die Parteien vertreten sind, die uns die Suppe mehr oder weniger eingebrockt haben.

    Auf der Abbildung ist der angesprochene QR-Code der zu umfassenderen Informationen führt leider nicht abgebildet. Gerade nach dem Fall der 5-/3-%-Hürde ist es sicher lohnenswert eine der vielen anderen demokratischen Parteien ins Auge zu fassen.

    Frage also:Wird der QR-Code bzw. ein Link mit Hinweis auf noch umfassendere Informationen zu ALLEN zur Wahl stehenden Partei definitif auf dem Türanhanger zu finden sein?

    • von Annette Sawatzki

      Der QR-Code befindet sich auf Seite 2 des Türhängers, rechts unten. Links daneben steht der Link. Die Vorschau des Türhängers können sie über den Link im Blogbeitrag aufrufen.

  • von Ingrid

    Sorry, aber das Platzargument überzeugt mich nicht wirklich.
    Ich hätte es richtig gefunden, die AfD auch mit aufzunehmen.
    Wenn Sie seitens Campact richtigerweise damit argumentieren, dass vielen Bürgern TTIP noch kein Begriff ist, hätte es nicht geschadet, die AfD, die strikt gegen dieses Abkommen ist, ebenfalls auf dem Türhänger zu erwähnen.
    Der vielgenannte ‚mündige Bürger‘ kann schließlich immer noch selbst entscheiden, ob die AfD für ihn wählbar ist.
    Dennoch werde ich die Aktion unterstützen, weil ich es für wichtig halte, dass die Bürger vor der Europawahl über TTIP informiert werden bzw. die Chance nutzen, sich selbst weitergehende Informationen zu beschaffen.

  • von Hornig

    Wo ist bitte die europakritische Partei AfD?

  • von Ulrike

    Die AfD fehlt auf dem Türhänger.
    Die Alternative für Deutschland sieht den Verbraucherschutz durch den Freihandel gefährdet. Auch die Aushöhlung der Rechtsstaatlichkeit ist eine große Gefahr für die Demokratie.

    Keine Unterstützung ohne AfD-Empfehlung.

  • von Nicola

    Die große Frage für mich, welche Ziele verfolgen die Parteien, die TTIP ablehnen und sind das gute oder schlechte Ziele?

  • von Bine

    Wird das auch auf Österreich oder gar auf die ganze EU ausgedehnt???!!!!

    • von Annette Sawatzki

      Nein, als deutsche Organisation sind wir nicht genügend in der politischen Landschaft anderer Länder verankert, um dort eine vergleichbare Aktion zu starten. Wir sind jedoch gemeinsam mit vielen anderen NGOs dabei, eine Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA vorzubereiten. Diese soll von möglichst vielen NGOs in möglichst vielen Mitgliedsstaaten getragen und von Bürger/innen in der ganzen EU gezeichnet werden können.

  • von Feibicke

    Zensuralarm oder hab ihr ganz aus Versehen die stärkste deutsche europakritische Kraft, die AfD, unterschlagen?

    • von Annette Sawatzki

      Wegen Wegfall der Sperrklausel mussten wir eine Vorauswahl treffen, denn die Liste aller zur Europawahl antretenden Parteien würde den Rahmen sprengen. Umfrageergebnisse sind
      zu wechselhaft, um die Relevanz einer Partei verlässlich abzubilden. Wir haben deshalb entschieden, alle demokratischen Parteien aufzuführen, die in Parlamenten oberhalb der kommunalen Ebene vertreten sind.

  • von TTIP-Gegner

    Die ödp, die sich ganz klar gegen das TTIP ausgesprochen hat, ist nicht aufgeführt. Da es bei der Wahl keine 5% Hürde gibt, ist dieses Ausschließen nicht begründbar.

    • von Annette Sawatzki

      Wegen Wegfall der Sperrklausel mussten wir eine Vorauswahl treffen, denn die Liste aller zur Europawahl antretenden Parteien würde den Rahmen sprengen. Umfrageergebnisse sind
      zu wechselhaft, um die Relevanz einer Partei verlässlich abzubilden. Wir haben deshalb entschieden, alle demokratischen Parteien aufzuführen, die in Parlamenten oberhalb der kommunalen Ebene vertreten sind.

  • von silvia

    Hi, ich lebe in Österreich. Würde aber gerne auch hier an der Aktion teilnehmen.
    Ist das auch vorgesehen? Herzlichst S. Springsfeld

    • von Annette Sawatzki

      Leider nein, als deutsche Organisation sind wir einfach nicht genügend in der politischen Landschaft anderer Länder verankert, um dort eine solche Aktion machen zu können. Wir sind (im Rahmen des Bündnisses TTIP unfairhandelbar) aber in Kontakt u. a. mit österreichischen NGOs, um gemeinsam eine Europäische Bürgerinitiative gegen TTP/CETA auf den Weg zu bringen. Im Rahmen dessen wird es sicher auch Aktionen (von österreichischen NGOs) in Austria geben. Bisher ist z. B. Attac zum Thema TTIP/CETA bereits aktiv.

  • von Marcus Eschborn

    Ich finde es schade, dass Sie die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) nicht auf dem Türanhänger aufgeführt haben, die sich klar gegen das Freihandelsabkommen TTIP ausspricht und dieses Thema zu einem Ihrer Wahlkampfschwerpunktthemen gemacht hat. http://wahlen.oedp.de/aktuelles/freihandelsabkommen-ttip/
    Die Entscheidung demokratische Parteien wie die ÖDP nicht aufzunehmen, die bei der letzten Europawahl ohne die verfassungswidrige 5%-Hürde ins Parlament eingezogen wären, ist fragwürdig und bedauerlich. Ich bin darüber sehr enttäuscht und finde dies auch nicht sehr demokratisch. Sie werden hier Ihrem eigenen Anspruch meines Erachtens nicht gerecht.

    • von Annette Sawatzki

      Wegen Wegfall der Sperrklausel mussten wir eine Vorauswahl treffen, denn die Liste aller zur Europawahl antretenden Parteien würde den Rahmen sprengen. Umfrageergebnisse sind
      zu wechselhaft, um die Relevanz einer Partei verlässlich abzubilden. Wir haben deshalb entschieden, alle demokratischen Parteien aufzuführen, die in Parlamenten oberhalb der kommunalen Ebene vertreten sind.

  • von Georg

    Moin!
    Zum Glück ist die AfD nicht drauf, welche zwar gegen TTIP ist, aber dafür konservativ, rechtspopulistisch und homophob. Daher kann ich das Verteilen der Türhänger verantworten.

    • von Malte Ruhlat

      Die AfD und gegen TTIP ? Bernd Lucke – Gründer, Listenkandidat Nr. 1 und als egozentrisch verschrien – hat beim letzten BPT einen Pro-TTIP-Antrag eingereicht. Wer kann in Anbetracht dessen garantieren, dass mit der AfD im EU-Parlament dann auch Anti-TTIP-Politik im Hause steht? Die angesprochene Diskrepanz führt dazu, dass die Position der AfD gegenüber TTIP unklar ist (gelb).

    • von Ulrike

      Schade! Die Kritik ist unsachlich!

    • von Wolfgang

      Bitte korrekt bleiben, die AfD ist nicht rechtspopulistisch, sie steht dort, wo die CDU/CSU viele Jahre stand, bevor mit der Euroeinführung das Elend über grosse Teile Europas hereinbrach.

    • von Susanne Kovacic

      Lieber Georg,
      mit welcher Aussage ist die AfD rechtspopulistisch?

    • von Andreas

      Da wir in einem so genannten demokratisch regiertem Land leben, haben alle Parteien das gleiche Recht. Egal ob rechts, links oder Mitte. Bitte einfach mal daran denken.

    • von Heidi

      Dem schließe ich mich an!

    • von Heidi

      Zur Klarstellung: Ich schließe mich dahingehend an, dass ich mitmache, weil die AfD NICHT draufsteht! Warum auch? Die sind in keinem Parlament vertreten und es fragt hier ja auch keiner nach der Haltung z. B. der Bibeltreuen Christen zum TTIP

  • von LETHENET

    Gibt es auch einen vernünftigen französischen Link bzw. Petition, ich habe nichts Vergleichbares gefunden, Danke

  • von Luca Hartbrich

    Hi!

    Schöne Aktion, hab mir auch gleich mal 2 Pakete bestellt – aber eine Frage habe ich:

    Auf der Rückseite wird in großen Buchstaben die Frage gestellt, wie die einzelnen Parteien zu TTIP stehen, darunter stehen dann ein paar Parteien aufgelistet. Sofort fallen die farbigen Daumen auf, bei den Piraten beispielsweise grün und nach oben zeigend. Ist das nicht ein wenig missverständlich? Mein erster Gedanke war, dass die Parteien Linke, Grüne und Piraten FüR TTIP sind. Erst, wenn man den kleiner gedruckten Text liest, wird die Postionierung der Partei klar ersichtlich. Das könnte man ja noch verbessern, nicht dass sonst alle aus Versehen pro TTIP wählen.

    LG Luca

    • von Annette Sawatzki

      Danke für den Hinweis – wir haben im Vorfeld auch mit anderen grafischen Gestaltungsmöglichkeiten (Ampeln, Pfeile, Smileys etc.) experimentiert und uns nach dem Vergleich für die Daumen entschieden, weil sie uns insgesamt am wenigsten missverständlich erscheinen. Und wir gehen optimistisch davon aus, dass der Text neben den Daumen gelesen wird – lang ist er ja nicht.

  • von Susanne Kovacic

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    leider haben Sie die AfD nicht mit dabei :-( Schade, denn sonst hätten wir mitgemacht! Traurig, denn das gehört mit dazu wenn man seriös rüberkommen möchte.

  • von Gunnar Baumgart

    Leider ist die AfD nicht mit aufgeführt, die eine ganz klare Position dazu in ihrem Europawahlprogramm hat. Somit werde ich diese Aktion nicht unterstützen.

    • von Annette Sawatzki

      Auf dem Türhänger können wir schon aus Platzgründen nicht alle Parteien aufführen – genannt sind die demokratischen Parteien, die derzeit in Parlamenten oberhalb der kommunalen Ebene vertreten sind. Mehr Infos zu mehr Parteien wird es auf der Webseite geben, die rechtzeitig vor der Verteilaktion online sein wird.

    • von Ulrike

      Das hilft gar nichts.
      Eine Wahlempfehlung für andere Parteien verteile ich nicht.

    • von Wirich

      Die Platzausrede ist genau das – eine Ausrede.
      Es gibt nur noch wenige Parteien mehr, die an der Europawahl teilnehmen, für die wäre Platz genug da, wenn man denn will.
      Zur Not einfach etwas kleiner drucken und/oder ohne zusätzliche Erklärung, sondern nur mit Daumen oder so auflisten – jedenfalls ginge das.
      Und ausgerechnet solche Parteien aufzuführen, die – wie bspw. die Linke – noch jeden sozialen Kahlschlag mitgemacht haben, fragen Sie mal die Berliner, ist schon ziemlich zynisch.
      Eine Kindersexpartei wie die Grünen – Parteiprogramm, Hr. Cohn-Bendit usw. – überhaupt noch zu erwähnen und mit Daumen hoch zu bewerben, ist schon extrem übel.
      Da könnte man sich schon fragen, welches Demokratieverständnis Sie hier vertreten wollen.
      Hoffentlich nehmen Sie von diesen kinderfeindlichen Parteien – die auf dem Türhänger aufgeführten Parteien reden und koalieren m.W. alle mit den Grünen, sind also Komplizen dieser Kindersexpartei – möglichst bald Abstand.
      Alles Gute auf Ihrem weiteren Lebensweg!

    • von Annette Sawatzki

      Mal abgesehen davon, dass bei 6 Punkt großer Schrift vermutlich noch mehr empörte Zuschriften von Brillenträgern kämen als jetzt von gereizten Anti-Europäern, finde ich es erschütternd, dass Sie fordern, Parteien zu bewerten, ohne das auch nur mit einem Wort zu begründen. Wenn Sie als Kind sexuell missbraucht wurden, tut mir das persönlich sehr leid für Sie. Und ich wünsche Ihnen insbesondere, dass es Ihnen gelingt, die Komplexität und Kompliziertheit der Welt, die sie eben nicht auf einen Punkt oder einen Daumen reduzieren lässt, deutlicher und differenzierter wahrzunehmen.

    • von Wirich

      Sehr geehrte Fr. Sawatzki, vielen Dank für die guten Wünsche, die Sie mir mitgegeben haben. Dito.
      Zum Türhänger: Ich finde Ihre Idee mit dem Türhänger im Prinzip gut.
      Nur die Umsetzung ist m.E. unzureichend.

      Schade auch, daß es zu den üblichen Unterstellungen kam: Muß man denn ganz automatisch als Kind mißbraucht worden sein, nur weil man GEGEN KINDERSEX ist?
      Kann man nicht auch und gerade auch als „ganz normaler“ Mensch GEGEN KINDERSEX sein?
      Warum arbeiten so viele Menschen, wenn ihnen die Argumente ausgehen, mit Unterstellungen?
      Vielleicht gerade deswegen, weil ihnen die Argumente ausgehen?

      „…DIE KOMPLEXITÄT UND KOMPLIZIERTHEIT DIESER WELT…“:

      Warum unterstellen Sie mir, daß es mir nicht gelänge, „die Komplexität und Kompliziertheit der Welt, …, deutlicher und differenzierter wahrzunehmen“?

      Gerade deswegen nämlich, weil ich die Komplexität und Kompliziertheit dieser Welt wahrnehme, lasse ich eben NICHT außer acht, daß mit diesem Türhänger durchgängig Parteien beworben werden, die seit Jahren und Jahrzehnten einen sozialen Kahlschlag nach dem anderen begehen, die gewohnheitsmäßig lügen und betrügen und uns Bürger über den Tisch ziehen und die auch noch dafür sind – gegen die Natur des Menschen! – schon im Kindergarten unsere wehrlosen Kleinen mit Pornographie usw. zu traktieren.

      „… die Komplexität und Kompliziertheit dieser Welt“ … „nicht auf einen … Daumen reduzieren läßt“:
      Gerade das wird aber doch mit diesem Türhänger praktiziert!
      Daumen hoch, Daumen mittig, Daumen runter – dieser Türhänger reduziert mit ein paar Aussagen, was die beworbenen Parteien ANGEBLICH wollen würden, die Komplexität und Kompliziertheit dieser Welt auf ein paar Daumen.
      Aber gerade zu diesem Thema und zu den von Ihnen beworbenen Kindersex- und Kindersexkomplizenparteien gäbe es – auch und gerade im Hinblick auf TTIP! – noch viel mehr, ja sogar sehr viel mehr, zu sagen!
      Dafür würde dann allerdings der Platz auf diesem Türhänger dann wirklich nicht mehr ausreichen.
      Wollen Sie also ernsthaft auf „die Komplexität und Kompliziertheit dieser Welt“ dieser Welt abstellen, dann sollten Sie sicherlich ein anderes Informationsmedium als ausgerechnet einen Türhänger wählen.

      Ach übrigens, ich habe mit Prädikat studiert. Ich wünsche Ihnen auch weiterhin alles Gute!

    • von Annette Sawatzki

      Ich glaube, jeder Mensch weiß oder ahnt zumindest, welche furchtbaren seelischen – und nicht selten auch körperlichen – Verwüstungen Kindesmissbrauch anrichtet, und ist deshalb gegen Kindesmissbrauch. Meine Vermutung einer persönlichen Betroffenheit war durch die polemische Reduktion von Komplexität provoziert, die sie im Hinblick auf die Grünen vornehmen. Eine solche polemische Reduktion finde ich, wenn sie von persönlich Betroffenen vorgenommen wird, psychologisch nachvollziehbar, als Gesamtbewertung der Partei gleichwohl unangemessen. Mit ähnlichem (Un-)Recht könnte man sagen, die FDP wäre „die Nazipartei“ (in den Anfangsjahren der FDP fanden bei ihr überproportional viele NSdAP-Mitglieder Unterschlupf – was in krassem Gegensatz zur späteren FDP der Bürgerrechte oder zur heutigen FDP der neoliberalen Staatsabschaffung steht).

    • von Scheel

      Diese Erklärung ist für mich nicht nachvollziehbar. Die Parteien, die bislang politische Verantwortung (auch im EU-Parlament) tragen, haben in Sachen Freihandelsabkommen doch bislang versagt. Sie haben zudem ausreichend mediale Plattformen, ihre Positionen gegenüber den Wählern zu erklären. Dass die AfD als d i e eurokritische Partei gewordene Wählerinitiative auf Ihrem Türanhänger außen vor bleibt, nenne ich Wählerbeeinflussung! Schade, ich hätte sonst gern Ihre Türanhänger mit verteilt, aber so ….??? Nein!!!

    • Hallo Frau Sawatzki,
      das ist eine schöne Aktion und auch ein gutes Gefühl, etwas aktiv mit bewegen zu können. Lassen Sie sich nicht entmutigen wegen mancher Äusserungen hier in diesem Forum. Gut daran ist , daß Menschen für Ihre Überzeugung eintreten wollen. Natürlich wäre wünschenswert, wenn hier mehr Erkenntnis, denn Anhängerschaft die Rede gesprochen würde.

      Wie wenig Anhänger zu bedeuten haben, begreift man erst, wenn man aufgehört hat, der Anhänger seiner Anhänger zu sein.
      Friedrich Nietzsche (1844-1900), dt. Philosoph

      Danke.

      Kai Günther

    • von Ralf Dick

      Gunnar,
      ich stimme Dir zu.
      Ich werde mich auch nicht beteiligen.
      Wahrscheinlich ist noch immer die Rufmordkampagne der Presse von Juli 2013 im Umlauf. Die AfD ist homophob, ist rechts und nötigt Arbeitslose zur Organspende etc.
      Alles was im Parteiprogramm der AfD steht, steht auch so bei der CDU, SPD, CSU, den Linken oder den Grünen.
      Leider werden die alten Parteien ihre Versprechen nicht einlösen.
      Auch nicht zum Thema TTIP.
      Aber der kluge Wähler hat die Wahlerfahrung und weiß das ja.

    • von Annette Sawatzki

      Dass der Spitzenkandidat der AfD ein überzeugter Anhänger des „Führerprinzips“ ist, ist das auch Rufmord?

    • von Manfred Baumann

      „Führerprinzip“ gilt genauso in der CSU. Da sagt auch niemand etwas.

    • von rudi.lasses

      Hey, hier gehts nicht um politische Stimmenwahl, sondern einfach nur darum, wer hier Amerika und Genfood und Verbraucherverarsche im Lande haben will und wer nicht!!!
      Und es ist mir scheissegal, wer dafür gewählt wird, hauptsache ist doch das thema hier, oder nicht?

  • von Sebastian

    Ist das die finale Version?
    Da fehlen doch sicher noch ein paar Parteien.

    • von Annette Sawatzki

      Das ist die finale Version des Türhängers, auf dem wir schon aus Platzgründen nicht alle Parteien aufführen können. Genannt sind die demokratischen Parteien, die derzeit in Parlamenten oberhalb der kommunalen Ebene vertreten sind. Mehr Infos zu mehr Parteien wird es auf der Webseite geben, die rechtzeitig vor der Verteilaktion online sein wird – aufrufbar über den auf dem Türhänger genannten Link bzw. QR-Code.

    • von Susanne Kovacic

      Liebe Annette,
      ist das eine Formantwort, die jeder erhält, welcher nach der AfD fragt?

  • von Marco

    Schöne Aktion, leider krieg ich eine Fehlermeldung wenn ich auf der Karte markiere, wo ich die Anhänger verteilen will, und dann auf Absenden klicke. :(

    • von Annette Sawatzki

      Wir haben im Augenblick Probleme mit dem Server, sorry – bitte einfach noch einmal versuchen !

    • von Larasta

      Ich bekam auch eine Fehlermeldung, aber meine gemarkerte Strecke war trotzdem eingetragen. Soll ich dann trotzdem nochmal bestellen?

    • von Annette Sawatzki

      Wenn die Strecke eingetragen ist, sollte die Bestellung trotz Meldung richtig eingegangen sein. Aber um 100 % sicher zu gehen, würde ich eine erneute Bestellung empfehlen. Falls wider Erwarten dann zwei Pakete kommen, das zweite vielleicht an Freund/innen weitergeben?

  • von einLicht

    Hallo Campact!

    Ihr habt die AfD vergessen, diese steht auch eindeutig gegen TTIP und hat dies auch in ihrem EU-Wahlprogramm. Echt schade, das sie nicht mit auf den Türzetteln steht, sonst hätte ich mitgeholfen, da ich sowieso Flyer verteile.

    • von Annette Sawatzki

      Auf dem Türhänger können wir schon aus Platzgründen nicht alle Parteien aufführen – mehr Infos zu mehr Parteien wird es auf der Webseite geben, die rechtzeitig vor der Verteilaktion online sein wird. Auf dem Türhänger sind die demokratischen Parteien aufgeführt, die derzeit in Parlamenten oberhalb der kommunalen Ebene vertreten sind.

    • von Susanne Kovacic

      Formantwort :-) um die AfD von der Aktion auszuschließen :-( Schade, der Grundgedanke ist super, aber da waren in eurer Redaktion wohl auch welche nicht ganz neutral.

    • von ein AfD Wähler

      nun bin ich sprachlos. Gerade die AfD hätte dabei sein müssen *Pflichtprogramm*. Sie ist NICHT aufgeführt :-( Auch ich wollte mir die Zeit nehmen und eure Türzettel verteilen.

    • von judith

      die Afd bezieht rechtspopulistische Positionen

  • von Enken Kaminski

    Wieso ist die AfD nicht aufgeführt in Ihrer Liste? Sie sind gegen das TTIP Abkommen und haben sehr vernünftige Ansichten zu Rettungsschirmen, ESM-Vertrag(der muß geändert werden) Ausländerpolitik. (Einwanderung wie in Kanada. ) Da sitzen Ökonomen mit Sachverstand. Die Partei kommt auf Ihrem Aufkleber nicht vor. Angst vor der Rechtskeule? Nachdem unsere Regierung, einschließlich der SPD, jetzt die Faschisten durch Unterstützung des Putsches in Kiew, an die Macht gebracht haben, kann man diese Parteien ja wohl nicht mehr ernst nehmen. Diese Kriegstreiberei aller Parteien in Zusammenhang mit der Ukraine,außer den Linken, ist ja nicht zu ertragen. Israel wird ein U-Boot , welches man mit Atomwaffen bestücken kann, geschenkt , und Russland wird hier als der Böse dargestellt. 20 Mii. russische Opfer gab es in dem von den Deutschen gemachten 2. Weltkrieg. Und wir besitzen heute keine Scham mehr diesem Land gegenüber. Schande, Schande, Schande. Der Westen hat 34 Angriffskriege geführt, mit Millionen von Toten, seit dem 2. Weltkrieg. Unglaublich, diese Geschichtsverdrehung. Wenn die Lüge zur Wahrheit wird…. Putin hat ein am Boden liegendes riesiges Land von dem alkolkranken Jelzin, der alles an die Oligarchen und Westfirmen verscherbelt hatte,übernommen. Mit sehr viel Intelligenz und mit Hilfe der Oligarchen und der russ. Kirche und der Bevölkerung hat er, haben sie, die Russen es geschafft, das Land zu stabilisieren. Die Renten sind um das Dreifache gestiegen, Das alles paßt dem Westen nicht. Die Nato umzingelt das Land, entgegen den Versprechungen, die Gorbatschow gemacht wurden. Es wird hier im Westen ganz gezielt vernebelt und gelogen. Rußland ist reich an Bodenschätzen, Öl und Gas, daran ist der Westen interessiert. Darum gingen ja auch alle vorherigen Kriege, man denke nur an das Lügengebäude, das aufgebaut wurde, um den Irak zu bombardieren mit Uranverseuchter Munition. Nichts hört man daüber in unseren Medien. Da können nicht mal wir -Mitleidigen- etwas spenden, weil das riesige Elend ,nicht an die Öffentlichkeit darf. Zum Glück gibt es Todenhöfer.
    wann wurden die USA und die All. sanktioniert?. Nie, denn wir Deutsche haben ja mitgemacht, durch riesige Geldzahlungen, und in Rammstein landeten die
    Flugzeuge. Von dort aus werden Drohnen aktiviert. Nein, ich mag jetzt nichr darüber nachdenken.Man kann nur noch beten und weinen und Gott um Verzeihung und Hilfe anflehen.

    Es kann keiner mehr sagen, er hat nichts gewußt.

  • von Ruth Berendsohn

    Hallo,

    und wie sieht es mit dem Urheberrecht, der Buchpreisbindung und den Subventionen für Kultur aus. Dazu schweigen die Parteien, dazu schweigt auch Campact !!!

    • von Annette Sawatzki

      Der Text auf dem Türhänger musste aus Platzgründen extrem kurz und knapp sein. Doch auch dort weisen wir darauf hin, dass die kulturelle Vielfalt durch TTIP gefährdet wird. Gefährdet, auch nachdem die audiovisuellen Medien auf Druck Frankreichs aus den Verhandlungen ausgenommen wurden. Gemeint sind eben die Buchpreisbindung und Kulturförderung – aus Perspektive ausländischer Investoren stellen sie „Handelshemmnisse“ oder „Diskriminierungen“ dar, die ggf. weggeklagt werden sollen. Doch für den Erhalt kultureller Vielfalt, jenseits der Bestseller-Charts und Mainstream-Events, sind sie notwendig und müssen aus unserer Perspektive unbedingt verteidigt werden.

  • Hallo Frau Sawatzki,

    super Idee! Gibt’s dann da eine klare Empfehlung welche Parteien zu wählen sind? Welche Pro oder Contra TTIP ist? Darauf kommt’s ja an: dass möglichst viele Wähler nicht die etablierten Parteien wählen, sondern die TTIP-Gegner…

    Herzliche Grüße vom Johannes Schmidt

    • von Annette Sawatzki

      Auf der Rückseite des Türhängers, die Sie in der Vorschau sehen können, geben wir eine Kurz-Zusammenfassung und -Bewertung der Positionen der wichtigsten Parteien. Detailliertere und aktuelle Informationen – auch zu kleineren Parteien – wird es rechtzeitig vor der Verteilaktion auf unserer Website geben, damit sich die Empfänger/innen der Türhänger ein fundiertes Urteil bilden können.

  • von Marco W.

    Die AfD habt ihr vergessen!

    Somit kann ich eure Aktion leider nicht unterstützen.

    • von Anonym Bleibenwill

      Möchte gerne Türanhänger bestellen, kann auch an drei verschiedenen Standorten aushängen. Will aber meine Daten nicht über facebook vermitteln. Gibt es keine unabhängige Möglichkeit, zum Beispiel direkt über E-Mail?

      Mfg

    • von Annette Sawatzki

      Ja, wir haben vorübergehend ein Problem mit der Stabilität unserer zeitweise überlasteten Website-Server und haben deshalb ausnahmsweise eine Aktion zuerst im Blog und den sozialen Netzwerken gestartet. (Auch dort werden übrigens keine Bestelldaten über Facebook vermittelt. Diese Daten gehen nur und direkt an uns.) Sobald die Probleme behoben sind, wird es wie gewohnt die Möglichkeit geben, über unsere Website zu bestellen. Einzelne Mailbestellungen zu bearbeiten können wir jedoch nicht leisten, es wäre um ein Vielfaches aufwendiger als über unser Webformular und das ganze Team wäre dann vor allem damit beschäftigt. Wir bitten dafür um Verständnis.

  • von Fischer

    Hallo,
    die Piraten sind mit drauf, aber wo bleibt die AFD?
    Gruß
    Sabine Fischer

    • von Annette Sawatzki

      Auf dem Türhänger können wir schon aus Platzgründen nicht alle Parteien aufführen – genannt sind die demokratischen Parteien, die derzeit in Parlamenten oberhalb der kommunalen Ebene vertreten sind. Mehr Infos zu mehr Parteien wird es auf der Webseite geben, die rechtzeitig vor der Verteilaktion online sein wird.

    • von Susanne Kovacic

      Und wieder die AfD-Formantwort.

    • von Leo Meyer-Giesow

      Hallo Frau Sawatzki,

      Ihre Aussage, dass „die demokratischen Parteien, die derzeit in Parlamenten oberhalb der kommunalen Ebene vertreten sind“ auf dem Türanhänger aufgeführt sind, ist unrichtig. Es fehlen die Freien Wähler (FW), welche im Bayerischen Landtag die drittstärkste Fraktion sind.

      Außerdem vermisse ich die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP), welche sich unter ihrem Europawahl-Spitzenkandidaten Prof. Dr. Klaus Buchner besonders engagiert gegen TTIP einsetzt:
      http://wahlen.oedp.de/aktuelles/freihandelsabkommen-ttip/

      Mit freundlichen Grüßen
      Leo Meyer-Giesow

    • von Annette Sawatzki

      Wegen Wegfall der Sperrklausel mussten wir eine Vorauswahl treffen, denn die Liste aller zur Europawahl antretenden Parteien würde den Rahmen sprengen. Umfrageergebnisse sind
      zu wechselhaft, um die Relevanz einer Partei verlässlich abzubilden. Wir haben deshalb entschieden, alle demokratischen Parteien aufzuführen, die in Parlamenten oberhalb der kommunalen Ebene vertreten sind.

      Da es sich bei den Freien Wählern nicht um eine Partei handelt, sondern um einen Verbund von Wählervereinigungen, sind sie aus diesem Raster herausgefallen, obwohl sie im bayerischen Landtag vertreten sind. Die Unterscheidung zwischen Wählervereinigungen und Parteien i. S. des Parteiengesetzes ist jedoch, wie uns Rückmeldungen von Campact-Aktiven gezeigt haben, für viele Bürger/innen nicht ohne weiteres nachvollziehbar. Wir führen deshalb in der 2. Auflage des Türhängers die Freien Wähler mit auf.

  • von Thomster

    ich drucke schon mal 20 stück selbst aus und hänge sie in meinem Wohnhaus an jede tür….

    • von rudi.lasses

      das nenne ich doch mal Verantwortung zeigen, wenn doch nur alle so ticken würden!!!

Kommentare sind geschlossen.

Veröffentlicht von Annette Sawatzki

Annette Sawatzki, Jahrgang 1973, studierte Philosophie, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Bonn, Berkeley und Hamburg. Sie arbeitete als Dokumentarin, wissenschaftliche Mitarbeiterin und Büroleiterin von Bundestagsabgeordneten. Ihre Schwerpunkte als Campaignerin bei Campact liegen in der Sozial-, Wirtschafts- und Finanzpolitik.