· von
mal gelesen · 8 Kommentare · Artikel kommentieren

Bürger machen TTIP zum Wahlkampfthema

Campact-Aktive haben mit einem Flashmob die Wahlkampf-Auftaktveranstaltungen von SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz in Dortmund und Bremen in Anti-TTIP-Demos verwandelt. Sehen Sie selbst!

Der Bürgerprotest gegen TTIP hat in den vergangenen Wochen immer neue Rekorde gesprengt: Mehr als 465.000 Menschen haben ihre Unterschrift unter den Campact-Appell gegen TTIP geleistet, und weitere zehntausende unter andere Online-Petitionen. 24.000 Bürger werden am Vorabend der Europawahl 6.5 Millionen Türhänger verteilen, die zu TTIP informieren. Die Liste der Organisationen, die sich gegen TTIP aussprechen, wird immer länger und umfasst nun die IG Metall, den Deutschen Kulturrat, und 61 Nichtregierungsorganisationen im Bündnis „TTIP unfairhandelbar“.

Wir planen noch weitere Flashmobs – zeichnen Sie unseren Appell und wir informieren Sie, wenn einer in Ihrer Nähe stattfindet.

Veröffentlicht von

Jörg Haas, Jahrgang 1961, ist Campaigner bei Campact. Nach einem Berufseinstieg in die Entwicklungszusammenarbeit in einem Regenwaldprojekt in Ecuador war er lange Jahre als Ökologiereferent für die Heinrich-Böll-Stiftung tätig. 2008 wechselte er als Programmdirektor zur European Climate Foundation. Intensives Engagement in den UN-Klimaverhandlungen in Kopenhagen, danach weitere Schwerpunkte in multi- und bilateraler Klimapolitik. Ohne öffentliche Mobilisierung fehlt jedoch der Handlungsdruck - daher der Wechsel zu Campact

8 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. …die passende Karikatur zu diesem Thema findet ihr unter „news“ auf meiner Website. Es ist einfach nicht zu fassen, was dem Bürger übergebügelt werden soll.

  2. Stoppt TTIP! Stoppt Genfood! Wir lassen uns nicht verkaufen und vergiften!

  3. Nicht vergessen das mit Canada Kündigen!!! Den die kommen sonst über Canad

    • Richtig!
      Bloß keine halbe Sachen machen, wenn schon – DANN
      Nägel mit Köpfen!
      ALSO –
      auch CETA (mögliches Freihandelskommen zwischen EU und Kanada) stoppen!

      Es geht nämlich ums Ganze …

      Denn es kann nicht angehen, dass wir Bürger EU-weit – und auch in den USA und Kanada –
      überhaupt nicht gefragt werden, dabei geht um unsere Grundrechte, Freiheiten o.dgl.!
      Warum darf die Wirtschaftselite in den betreffenden Staaten bestimmen, wie unser aller Leben auszusehen hat, insbesondere was wir zu essen haben – und vieles mehr (!), NOCH haben wir JETZT die Wahl, ob oder nicht …

      Stimmen wir daher GEGEN TTIP und CETA –
      NICHT NUR per (Online-)Petitionen o.dgl.,
      SONDERN AUCH dadurch, dass wir doch alle zur Europa-Wahl am 25. Mai 2014 gehen – und die Stimme der Partei geben, welche
      AUCH das geplante Freihandelskommen TTIP zum Thema in ihrem Wahlkampf macht …

      Aus verständlichen Gründen möchte ich nicht mehr sagen, denn die Plattform hier soll möglichst
      objektiv bleiben, deshalb keine weiteren Angaben,
      aber als mündiger und nach Möglichkeit stets informierter Bürger wird man schon herausbekommen, welche Parteien, die zur betreffenden Wahl antreten, sich gegen TTIP aktiv einsetzen!

  4. Freihandels abkommen mit den USA sofort stoppen. Wir dürfen unsere Standards nicht aufgeben. Bitte kommt zur Vernunft.