· von
mal gelesen · 3 Kommentare · Artikel kommentieren

Datensammelwut: Die NSA hat ein James-Bond-Problem

Die Drehbuchautoren von James Bond hätten es sich in Sachen Spionage nicht besser ausdenken können: Was sieben Millionen Liter Wasser, Merkels Handy-Vorwahl, U-Boote und ferngesteuerte Smartphones mit der NSA zu tun haben, erfahrt ihr in diesem Video:

Fakten teilen und verbreiten …



Vor über einem Jahr machte Edward Snowden mit seinen Enthüllungen die Datensammelwut der NSA öffentlich. Seither werden immer weitere Spionage-Aktionen bekannt: Neben dem Handy der Bundeskanzlerin, wurde möglicherweise auch die Kommunikation weiterer Bundestagsabgeordneter gezielt abgehört.

Wir brauchen Menschen wie Edward Snowden, um Verstöße gegen Bürgerrechte und Missstände bei den Geheimdiensten ans Licht zu bringen. Mit dem Appell “Schutz für Edward Snowden in Deutschland” zeigen bereits mehr als 220.000 Menschen ihre Solidarität mit den Whistleblower.

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    • Vielen Dank für den Hinweis. Jetzt sind alle Seiten und der Appell wieder erreichbar.

  1. Pingback: [Campact] Datensammelwut: Die NSA hat ein James-Bond-Problem | netzlesen.de