Digitalisierung Umwelt AfD Feminismus 20 Jahre Campact Agrar Naturschutz Europa Menschenrechte

Video: Brillante Methode zur Hungerbekämpfung gefunden

Dieses Video zeigt, wie Hungerbekämpfung gehen kann - doch was nach den ersten 80 Sekunden kommt, ist schockierend.

Externer Inhalt von YouTube: Mit einem Klick kannst Du Dir das Video ansehen. Lies mehr in unserer Datenschutzerklärung.
Teilen
E-Mail senden

Wenn Fleisch Hunger macht: Das Video des Verbands Entwicklungspolitik Niedersachsen (VEN) greift die verbreitete aber absurde Argumentation als Satire auf, die westafrikanische Länder würden von den billigen Fleischteilen aus Deutschland und Europa profitieren. Denn genau das Gegenteil ist der Fall: Fleischreste werden in Westafrika zu Tiefstpreisen angeboten. Dort heimische Hühnerzüchter können nicht mithalten und gehen pleite. Außerdem wird die Kühlkette auf dem langen Weg häufig unterbrochen. Die Folge: Das Fleisch verdirbt und schwere Gesundheitsschäden drohen.

„Wir haben Agrarindustrie satt“

Nicht nur der Fleischexport nach Afrika ist ein Problem in der aktuellen Agrarpolitik. Zum Beispiel wächst die industrielle Tierhaltung in Thüringen ungebremst: Mehr als 800.000 Schweine leben im Bundesland – etwa 95 Prozent davon fristen ihr Dasein in einem Megastall. Viele Agrarfabriken pferchen mehrere zehntausend Tiere zusammen. Dabei wünschen sich mehr Menschen als je zuvor eine nachhaltige und vielfältige Landwirtschaft. Wir brauchen starke Tier- und Umweltgesetze gegen Megaställe. Schluss mit Fördergeldern für Fleischkonzerne!

TEILEN

Autor*innen

Janine studierte Journalistik und Kunst-und Medienwissenschaft mit Fokus auf Medienpolitik und neue Technologien. Als Journalistin arbeitete sie für TV, Radio und Online-Redaktionen und engagierte sich für Reporter ohne Grenzen e.V. 2011 wechselte sie zu einer Online-Agentur und entwickelte als User-Experience Designerin nutzerfreundliche und nutzerzentrierte Web-Konzepte. Bei Campact war sie von 2014 bis 2021. Alle Beiträge

6 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Da ist noch das mit der Energie, nebst all dem anderen: die Angst und der Schrecken der Hühner und anderer so schändlich misshandelter Tiere werden auch „mitkonsumiert“, und auch das Antibiotika u.a.m.

  2. Es gibt einfach keinen Grund Fleisch zu essen! Außer dem Genuss für die, die es mögen. Und ob es das wirklich wert sein kann bei soviel Elend, Umweltzerstörung und Schäden für die Gesundheit… Einfach mal vor dem Spiegel in die eigenen Augen sehen und sich die Frage selbst beantworten! Ist gar nicht sooo schwierig!

    • Naja, diese Argumentation zu Elend, Umweltzerstörung usw. ist halt auch nur korrekt, wenn Sie sich auf Fabrikfleisch beziehen.

      Fleisch vom Biohof um die Ecke ist dagegen durchaus nicht verkehrt und ökologisch wesentlich vertretbarer als Bananen, Kaffee oder Flug-Mangos.

  3. Richtig:Fleischkonsum einschränken und Biofleisch bevorzugen wäre ein guter Anfang!
    Megaställe begrenzen und schärfer kontrollieren, Subventionen abbauen.
    Bürger wehrt euch, ihr seid das Volk!!!

  4. Auch Satire kann aufklären – doch leider meist die Falschen. Fleischkonsum einzuschränken wäre sicher ein erster Schritt in die richtige Richtung. Richtig einzukaufen der zweite!

Auch interessant

Agrar, Naturschutz, Umwelt Diese 5 bedrohten Arten profitieren von ökologischer Landwirtschaft Agrar, Protest Landwirtschaft in Deutschland: 1,2 Prozent und eine Menge Verantwortung Agrar 3 Fragen an … Lina Gross zur „Wir haben es satt“-Demo Agrar, Klimakrise Agrarpolitik: In drei Schritten zur Neuausrichtung Agrar, Montagslächeln Montagslächeln: Trittbrettfahrer Agrar, Ernährung Verschwundene Küken Agrar, Service 5 Dinge, die Du für die Agrarwende tun kannst Agrar Özdemirs Ackergifte Agrar, Ernährung Mit Babybrei das Klima retten Agrar, Ernährung, G20 Was an der Debatte über Hunger schief läuft
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen