Demokratie Klimakrise Verkehr Campact WeAct AfD Medien Montagslächeln FDP Rechtsextremismus

Überraschung auf dem Kirchentag: Diese Resolution hat es in sich

Wir wollen auf dem Kirchentag am Donnerstag eine Resolution verabschieden. Diese Resolution fordert die Bundesregierung auf: Hört auf die Flüchtlings-Katastrophe auszusitzen! Dafür brauchen wir Deine Hilfe!

Die Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer hat uns tief bewegt. Auch auf dem Kirchentag in Stuttgart wird in dieser Woche über den tausendfachen Tod im Mittelmeer gesprochen werden. Mit auf den Podien sitzen Entwicklungsminister Gerd Müller und Innenminister Thomas de Maizière. Das ist unsere Chance: Wir wollen auf dem Kirchentag eine Resolution zur Flüchtlingspolitik verabschieden. Damit fordern wir die Bundesregierung auf: Tut endlich etwas!

Damit die Resolution zur Abstimmung gestellt werden kann brauchen wir jedoch 100 Unterstützer. Die Stimmen können entweder bis Montag online über die Seite des Kirchentags oder während der Veranstaltung am Donnerstag abgegeben werden. Um die Resolution zu unterstützen muss man sich lediglich auf der Seite des Kirchentags registrieren. Jede Stimme zählt.

Teilen
E-Mail senden

Echte Hilfe statt Aufrüstung

Teilen
E-Mail senden

Resolution: Sichere Fluchtwege nach Europa

Männer und Frauen, Familien und Kinder – sie sind auf der Flucht vor Krieg, Vertreibung, Folter und Hunger. Sie eint die Hoffnung auf ein menschenwürdiges Leben in Europa. Tausende fanden den Tod auf der Flucht über das Mittelmeer. Sie sterben, weil die bisherige Politik versagt hat. Die Wahrheit ist: Europas Grenzen töten. Tag für Tag.

 

Deshalb fordern wir gemeinsam:

  • Militärische Einsätze gegen Flüchtlingsboote sind keine Lösung, sondern Teil des Problems. Es ist an der Zeit, ein umfassendes Programm zur Seenotrettung auf den Weg zu bringen. Wir setzen auf Hilfe statt auf Abschreckung.
  • Wer sich auf ein Flüchtlingsboot begibt, tut dies aus Mangel an Alternativen. Es braucht endlich sichere und legale Fluchtwege nach Europa. Nur so können wir das Sterben im Mittelmeer beenden.

 

Die Initiatoren von Pegida haben versucht, Hass in unserer Mitte zu schüren. Sie sind gescheitert: Tausende Menschen stellten sich ihnen entgegen. Die Botschaft: Wir sind viele. Und wir lassen nicht zu, dass Hass gegen diejenigen geschürt wird, die sich auf der verzweifelten Suche nach Hilfe an uns wenden. Gemeinsam fordern wir eine neue Flüchtlingspolitik der Menschlichkeit ein.

 

In ganz Deutschland setzen sich Menschen wie Du und ich dafür ein, das Leid der Flüchtlinge zu lindern. Sie tun, was die Menschlichkeit gebietet: Sie heißen diejenigen willkommen, die unserer Hilfe bedürfen.

 

Gemeinsam rufen wir die Bundesregierung dazu auf, sich an die Seite derjenigen zu stellen, die willkommen heißen statt auszugrenzen. An die Seite derjenigen, die auf Nächstenliebe statt auf Hass bauen.

 

Europa muss denen die Hand reichen, die unsere Hilfe am dringendsten brauchen. Deutschland hat großen Einfluss in Europa. Die Bundesregierung trägt deshalb auch eine besondere Verantwortung. Wir fordern die Mitglieder der Bundesregierung darum auf, sich für einen Politikwechsel in Europa stark zu machen. Es ist höchste Zeit.

 

Wir, die das fordern, wir sind viele. Gemeinsam stehen wir ein für ein Europa, das bunt und vielfältig ist. In dem Menschenrechte nicht an Staatsgrenzen enden. Und in dem Menschen nicht länger an unseren Grenzen sterben.

 

Bist Du dabei?

Mehr als 174.000 Menschen haben die Petition von Anne Schulze Everding für ein Seenotrettungs-Programm im Mittelmeer unterzeichnet. Der Kirchentag ist unsere Chance, der Bundesregierung mit auf dem Weg zu geben: So darf es nicht weitergehen. Wir wollen die Resolution am Donnerstag, den 4. Juni auf der Kirchentags-Veranstaltung “…und ihr habt mich aufgenommen.” in der Carl Benz Arena in Stuttgart zur Abstimmung stellen. Mit auf dem Podium: Entwicklungsminister Gerd Müller. Doch dafür brauchen wir vorher 100 Unterstützer. Darum: Unterstütze die Resolution online und teile diesen Beitrag! Sorge dafür, dass der Entwicklungsminister diese Resolution hört!

TEILEN

Autor*innen

Katharina Nocun ist studierte Ökonomin und beschäftigt sich mit den Auswirkungen der technologischen Revolution auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie engagiert sich in der digitalen Bürgerrechtsbewegung für eine lebenswerte vernetzte Welt. Sie war 2013 Politische Geschäftsführerin und Themenbeauftragte für Datenschutz der Piratenpartei Deutschland und arbeitete als Referentin und Campaignerin u.a. für den Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), Campact e.V. und Wikimedia Deutschland e.V.. Katharina Nocun ist Botschafterin für die Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen und Mitglied im Beirat des Whistleblower-Netzwerks und bloggt regelmäßig unter www.kattascha.de. Folge Katharina auf Twitter: @kattascha Alle Beiträge

12 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Es gibt ein Recht auf Asyl und eigene Lebensgestaltung. Kein Mensch sollte illegal sein.

Auch interessant

Flüchtlingspolitik, Menschenrechte, WeAct Warum Seenotrettung nicht bestraft werden darf Feminismus, Flüchtlingspolitik Warum wir jetzt auch als Feminist:innen für das Recht auf Asyl streiten müssen AfD, CDU, Flüchtlingspolitik Montagslächeln: Merz und die Schnappatmung Europa, Flüchtlingspolitik, Menschenrechte, Montagslächeln Montagslächeln: Zutritt verboten Flüchtlingspolitik, Montagslächeln Montagslächeln: Seenotrettung  Antirassismus, Flüchtlingspolitik Warum der Weltflüchtlingstag wichtig ist Flüchtlingspolitik, Menschenrechte Asylreform: Die tödlichste Außengrenze noch tödlicher machen Flüchtlingspolitik, Gesundheit, Migration Mehr als ein Mundschutz: Bestelle hier Deine Solidaritäts-Maske Flüchtlingspolitik, Menschenrechte Freiheit für Carola Rackete! Flüchtlingspolitik Seebrücke: Demos gegen das Sterben im Mittelmeer
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen