Ampel Montagslächeln AfD Rechtsextremismus Feminismus Demokratie Digitalisierung Lobbyismus WeAct Europa

Sekt, Musik – und Särge vor der Tür

Zur feierlichen Einweihung des neuen Innenministeriums versammelt sich allerlei Politprominenz. Doch vor dem Eingang bietet sich den hohen Gästen ein ungewohntes Bild: Ein großes Banner mit der Aufschrift "Europas Grenzen Töten" ist schon von Weitem zu erkennen - und dutzende Särge liegen aufgebahrt vor dem Haupteingang.

Zur feierlichen Einweihung des neuen Innenministeriums versammelt sich allerlei Politprominenz. Doch vor dem Eingang bietet sich den hohen Gästen ein ungewohntes Bild: Ein großes Banner mit der Aufschrift „Europas Grenzen Töten“ ist schon von Weitem zu erkennen – und dutzende Särge liegen aufgebahrt vor dem Haupteingang.

Teilen
E-Mail senden
Externer Inhalt von Flickr: Mit einem Klick kannst Du Dir die Bildergalerie ansehen. Lies mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Bilder findest Du auf dem flickr-Account von Campact.

Teilen
E-Mail senden

Diese Einweihungsparty hat sich Innenminister Thomas de Maizière sicher anders vorgestellt. Die Sprechchöre vorm Haupteingang übertönten die Musik der Eröffnung des Innenministeriums. Und als der Minister spricht, schallt es von der anderen Seite des Zauns herüber: „Stoppt das Sterben im Mittelmeer“ – ein wichtiges Zeichen gegen das Wegschauen und Aussitzen.

Schon beim Kirchentag konfrontierten wir Thomas de Maizière

Beim Kirchentag hatte Thomas de Maizièredie die Unterschriften des Appells der Bürgerin Anne Schulze Schulze Everding für ein Programm zur Seenotrettung im Mittelmeer entgegen genommen. Unseren Rettungsring durften wir aus Sicherheitsgründen nicht in die Nähe des Ministers bringen, damit konnten wir uns abfinden. Doch warum durfte ein Papp-Schild mit der Aufschrift „Europas Grenzen töten.“ beim Kirchentag nicht in die Nähe des Innenministers kommen?

Statt Millionen für Gipfeltreffen – Seenotrettung für Flüchtlinge!

Auch wenn wir beim Kirchentag unser Schild nicht durch die „Sicherheitsvorkehrungen“ bringen konnten – jeder Besucher der großen Einweihungsparty am neuen Innenministerium hat die Botschaft dafür am Dienstag auf einem 7 Meter langem Banner sehen können. Die Teilnehmer/innen richteten sich mit Redebeiträgen direkt an den Innenminister: Deutschland und Europa müssen endlich handeln, damit das Sterben im Mittelmeer endlich aufhört. Das Scheinargument, es sei kein Geld für ein vernünftiges Programm zur Seenotrettung da, ließen die Teilnehmer nicht gelten. Ganze 360 Millionen Euro hat nach Schätzungen des Bundes der Steuerzahler der G7-Gipfel in Bad Elmau gekostet. Das ist das Dreifache der Kosten des ehemaligen italienischen Programms zur Seenotrettung „Mare Nostrum“. 

Teilen
E-Mail senden

11017817_10152973826026365_8650382593826650362_o

Teilen
E-Mail senden
TEILEN

Autor*innen

Katharina Nocun ist studierte Ökonomin und beschäftigt sich mit den Auswirkungen der technologischen Revolution auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Sie engagiert sich in der digitalen Bürgerrechtsbewegung für eine lebenswerte vernetzte Welt. Sie war 2013 Politische Geschäftsführerin und Themenbeauftragte für Datenschutz der Piratenpartei Deutschland und arbeitete als Referentin und Campaignerin u.a. für den Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), Campact e.V. und Wikimedia Deutschland e.V.. Katharina Nocun ist Botschafterin für die Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen und Mitglied im Beirat des Whistleblower-Netzwerks und bloggt regelmäßig unter www.kattascha.de. Folge Katharina auf Twitter: @kattascha Alle Beiträge

3 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. bitte hören sie nie damit auf mit dem was sie tun! ihre arbeit ist unbezahlbar
    grandios und ich ziehe meinen hut!

    lieben gruss aus halle an der saale

Auch interessant

Lobbyismus, WeAct Illegale Parteispenden: Was kostet die CDU? Agrar, Umwelt, WeAct Erfolg: Ostdeutsche Ackerflächen atmen auf Soziales, WeAct WeAct-Partnerprogramm: Mit Sanktionsfrei gegen Armut Campact, WeAct Mitmachen bei Campact – in 5 einfachen Schritten WeAct Jetzt wird unabhängig ermittelt LGBTQIA*, WeAct Danke, Andy! Lobbyismus, WeAct Erfolg: Mehr Transparenz dank Lobby-Fußabdruck  20 Jahre, Campact, WeAct Die Welt einfach selbst verändern Erfolg, Europa, Umwelt, WeAct Erfolg: Das Recht auf Reparatur kommt AfD, WeAct 5 Fragen an… Indra Ghosh, Initiator der größten Petition Deutschlands
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen