CDU-Abgeordneter lästert: TTIP-Kritiker sind „einfach strukturiert“

Der CDU-Abgeordnete Joachim Pfeiffer bezeichnet die fast 3 Millionen Unterstützer/innen der Bürgerinitiative gegen TTIP als Menschen, die “leicht mit Ängsten und Emotionen zu bedienen sind”. Sie seien Opfer einer “Empörungsindustrie”, allen voran von Campact.

Donnerstag im Bundestag: Der CDU-Abgeordnete Joachim Pfeiffer bezeichnet die fast 3 Millionen Unterstützer/innen der Bürgerinitiative gegen TTIP als Menschen, die “leicht mit Ängsten und Emotionen zu bedienen sind”. Sie seien Opfer einer “Empörungsindustrie”, allen voran von Campact.

Offenbar liegen bei den TTIP-Befürworter/innen die Nerven blank angesichts der Großdemo am 10. Oktober in Berlin. Auch Vizekanzler Sigmar Gabriel redete sich in Rage – mit ungeahnten Folgen.

Hier klicken, um das Video im Internet zu verbreiten:

Es ist schwierig, das geplante Investitions- und Handelsabkommen TTIP mit Argumenten statt Ideologie zu verteidigen. Im Frühjahr wurden den TTIP-Befürwortern zahlreiche Falschdarstellungen nachgewiesen. BDI, DIHK und die CDU hatten die angeblich positiven wirtschaftlichen Effekte durch TTIP drastisch übertrieben und mussten ihre Angaben korrigieren. Seitdem vermag niemand mehr überzeugend zu erklären, warum wir TTIP brauchen.

„Shoot the messenger“ heißt daher die PR-Strategie, bei der Politiker ihre argumentative Defensive verbergen wollen, indem sie die Überbringer der schlechten Botschaft angreifen. „Empörungsindustrie“ ist der Begriff, mit dem sie nun Campact und Foodwatch diffamieren, stellvertretend für die breite Bürgerbewegung gegen TTIP. Doch „Demokratie verteidigen ist unsere Bürgerpflicht – und kein Geschäftsmodell“.

Bitte teilt das Video mit euren Freundinnen und Freunden, damit am 10. Oktober noch viel mehr Menschen auf die Berliner Straße gehen:

120 Kommentare

  • von Rolf-D. Gurrey

    Himmel, bin ich stolz auf mein „einfach strukturiertes Gehirn“ (das ist ja wohl gemeint)!
    Wurde mir doch hier wieder einmal vorgeführt, wie es ist, wenn selbst ein solches fehlt… von Großkonzernen, Geldgier oder Machtgeilheit amputiert…

    Von solchen Menschen beleidigt zu werden, schmerzt nicht. Wohl aber das Wissen, dass solche Menschen „zu meinem Wohle“ handeln.
    Au! Das tut weh!

    Es gibt aber eine Möglichkeit, diesen Schmerz wieder zu beseitigen: Wählt sie einfach nicht mehr! Es gibt ganz sicher wirkliche Vertreter des Volkes!

    • von Michael Körner

      Natürlich bin auch ich einfach strukturiert: immer geradeaus denkend, aus Mangel an Verschlagenheit ehrlich, bei gleichzeitig unterentwickelter krimineller Energie bin ich Humanist, einfach so! Wegen Faulheit entwickele ich auch keine Phantasien, wie man aus dem Globus noch mehr Geld herauslutschen kann. Meine Meinung zu TTIP, CETA und SITA: einfach „Nein“.
      Somit, Herr Pfeiffer, haben Sie recht: ich bin ein einfacher Mensch. Als solcher pfeiffe ich übrigens auf Ihre Meinung. Ich habe nämlich in meiner Einfalt und mit aller Demut erkannt, dass Sie skupellos sind.

  • von M. Moore

    Ich gehöre ebenfalls zu den „einfach gestrickten“ Empörungsbürgern, denen es klar ist, dass die Gier immer maßloser wird und wir mehr und mehr entmündigt werden sollen, damit es noch einfacher geht.

  • von hans-joachim hemmerling

    Was für ein Demokratie-Verständnis eines Bundestagsabgeordneten eines frei und demokratisch gewählten Parlamentes!!
    In welcher vergangenen Welt lebt dieser Mann eigentlich, dass er sich erdreistet viele Millionen TTIP- Kritiker derart zu diffamieren.
    Wenn dieser Abgeordnete tatsächlich so denkt wie er sagt, dann kann er nicht anders und er ist für die demokratische Entwicklung auf der Welt ein Verlorener.

  • von Norbert Motz

    Ich glaube diese CDU Mitglieder, die Menschen die sich informieren als
    einfach struktuiert bezeichnen, sich fragen sollten, ob nicht die Menschen die sie gewählt haben; einfach struktuiert sind ?

  • Um zu TTIP ja sagen zu können fehlt mir das Vertrauen. Ich bin zu oft Versprechen gefolgt und dann über den Tisch gezogen worden. Warum soll denn ein System, was funktioniert und uns Produkte in ausreichender Zahl und Qualität verschafft durch ein anderes ersetzen oder ergänzen und dafür demokratische Mechanismen gefährden? Warum soll sich ein Schiedsgericht mir Handelsstreitigkeiten befassen wo wir doch Gesetze und Gerichte haben, die sich genau damit befassen sollen? Und dann diesen „Schiedsrichtern“ mehr Rechte einräumen als den normalen Gerichten!? Was soll denn das? Und dann sind die Verhandlungsunterlagen nicht mal öffentlich einsehbar? Nicht mal von Volksvertretern!?!?!?
    Ich fühle mich heftig hinters Licht geführt! Ich argwöhne dahinter Geldgier und Machtgelüste!

    Eins steht für mich fest: die Vertreter, die unser Volk gewählt hat sprechen nicht in meinem Namen und ich werde sie nicht wiederwählen! Ich habe den Kanal voll! Zeit für Neuwahlen!!

    • von Jürgen Winter

      Ein hervorrragender Kommentar, der den Nagel auf den Kopf trifft. Danke dafür!

  • von Niese

    Warum führen unsere so glorreichen Politiker keine Volksentscheide über wichtige, grundlegende, uns und Europa betreffende Dinge durch? Sie haben Angst vor dem Ergebnis? Wenn sie es kurz vor knapp in Erwägung ziehen, wird argumentiert, dass die Zeit nicht reicht. Gleiches haben wir in Griechenland gesehen ;)

    Ich bin etwas traurig, dass das aktuelle Thema Flüchtlingspolitik hier nicht angefasst wird.

  • auch ich gehöre zu den 3 millionen Empörungsbürgern….
    und das ist gut so! TTip geht gar nicht!

  • von Helma Lehmann

    … Der Kürze halber verzichte ich auf eine eingehende Analyse, kann mich aber der Abgeordneten Scheer anschließen: Wie können Sie nur den Bürgerwillen dermaßen unverschämt in den Dreck ziehen? Bei Pegida-Anhängern heißt es, sie seien besorgte Bürger. Wenn dies so ist, dann bin ich an dieser Stelle auch mal besorgt: Über TTIP und über die Qualität der Beiträge im hohen Haus des Bundestags!
    Hochachtungsvoll

    Meine persönliche Anmerkung: Es ist einfach nur ekelhaft, wie mit diesen rhetorischen Mitteln (z.B. die Wortwahl „gemein machen“, wohinter nur wieder die arrogante Haltung steht, dass man etwas Besseres ist), Auslassungen und Halbwahrheiten versucht wird, Politik zu machen und den politischen Gegner als naiv und uninformiert hinzustellen. Man möchte Herrn Dr. Pfeiffer fragen, ob er selbst glaubt, was er da – wohlvorbereitet – von sich gibt und welche Interessen denn dahinter stehen.

    Fazit: Schön und vor allem gut, dass es Plattformen wie Campact gibt !!!

  • von Helma Lehmann

    Was meine Person angeht, kann ich Ihnen sagen, dass ich vorher den Kopf einschalte und im Einzelfall entscheide. Und tatsächlich: Gegen ein Freihandelsabkommen hat im Grunde niemand etwas. Auch die Chlorhühnchen-Debatte hat sich irgendwann totgelaufen, weil man dem Verbraucher letztendlich zutrauen darf, dass er es nicht kaufen wird, wenn er es nicht will.
    Es gibt jedoch gravierende Gründe, z.B. gegen die Installation von Schiedsgerichten, die demokratische Instititutionen wie den Bundestag aushebeln. Auch andere Mechanismen könnten begünstigt werden, die noch nicht genügend ausgelotet wurden (und in der Wirtschaft arbeitet man ja gerne mit Modellen und Szenarien).
    ´Zuletzt zu Ihrem Stil: Sie sind Mitglied der CDU/CSU-Fraktion. Ich hatte gedacht, dass eine solch diffamierende Rhetorik der Vergangenheit angehört. Als Bürgerin – die im Übrigen der bürgerlichen Mitte angehört – fühle ich mich persönlich betroffen, wenn nicht angegriffen. …

  • von Helma Lehmann

    … Ich muss nichts unterzeichnen, was ich nicht möchte. Aber Campact bietet mir die Möglichkeit dazu. Anders sehe ich mich dazu nicht imstande, denn ich wohne nicht in einer Großstadt und habe ich nicht im Blick, wann welche Initiative einen Aktionsstand in welcher Fußgängerzone betreibt bzw. verfüge nicht über die Möglichkeiten, neben einem Vollzeitjob dorthin zu „pilgern“. Daher bin ich froh, dass ich auf diese Weise teilnehmen kann. Was Sie Empörungsindustrie getauft haben, ist die Nutzung moderner Möglichkeiten zur demokratischen Teilhabe. Oder sind Wahlen auch irgendeine „Industrie“ oder „Maschinerie“, nur weil sie gut organisiert sind und jeder teilnehmen kann?
    Dann zu den Themen, auf die Sie erstaunlich wenig eingegangen sind: Die Campactförderer und -sympathisanten haben die Möglichkeit, eine Petition zu unterzeichnen, aber sie müssen es nicht. Sie haben rhetorisch geschickt unterstellt, dass dies ein Automatismus ist. Was meine Person angeht, kann ich Ihnen sagen, …

  • von Helma Lehmann

    Hallo Campact-Aktive,
    leider kann ich nicht zur Demo nach Berlin kommen, aber vielleicht interessiert Euch meine Mail an Herrn Dr. Pfeiffer (MdB):

    Werter Herr Dr. Pfeiffer,
    als engagierte Bürgerin möchte ich Ihnen doch nun meine Meinung zu der o.g. Rede mitteilen.
    Vorab: Ich bin Campact-Förderin und prüfe mich jeden Monat bei der Durchsicht meiner Bankauszüge, ob ich dieses Geld investieren möchte. Jeden Monat komme ich zu dem Ergebnis: Ja, ich werde diese Initiative weiterhin unterstützen.
    Eigentlich müsste Ihnen Campact gefallen, denn das „Geschäftsmodell“ ist durchaus an ein Unternehmen angelehnt. Ein relativ kleiner Mitarbeiterstamm bietet eine Dienstleistung an, die man kaufen kann, aber nicht muss. Die Organisationstheorie lehrt sein Jahrzehnten, dass nur kleine Einheiten optimal handlungsfähig sind. Ein Verein könnte dies nicht leisten. Ich bin also ganz bewusst Förderin und dennoch frei in meinen Entscheidungen.
    Und da bin ich bei einem ganz entscheidenden Punkt: …

  • von Heinz Boxan

    ich will mich nicht dümmer stellen, als ich bin, will nur was wissen,
    die CDU hat doch manche Pfeife und ich möchte annehmen, daß Pfeiffer der Plural ist,
    vielleicht täusche ich mich aber und er ist wirklich nur eine Pfeife,
    na ja – was schert’s den Mond, wenn ihn der Hund anbellt
    c-inribonax

  • von Sebastian Büttner

    Das macht wütend: Ein demokratisch gewählter Abgeordneter diffamiert Bürger, die die Demokratie verteidigen, darunter viele, die seine Partei gewählt haben. Ignoranz, gepaart mit Frechheit!

  • von Lieselotte Albers

    Die „Empörungsmaschine“ hat Herr Pfeiffer bei mir angeworfen – weil er mir meinen freien Willen, meine bewußte Entscheidung abgesprochen hat und mich als „einfach strukturiert“ betitelt hat, weil ich mich gegen TTIP und CETA engagiere

  • von Gerhard Sonnenmoser

    Sehr geehrter Herr Kraft!
    Ich habe kurz in das Video vom 2. 10. 2015 angesehen, konnte aber die Reden zu TIPP in der Plenarsitzung nicht entdecken. Vielleicht können Sie mir die Plenarsitzung und etwa die Zeit nennen, in der Herr Dr. Pfeiffer die Rede hielt. Ich möchte nämlich Herrn Pfeiffer bitten, persönliche Stukturierung hin oder her, seine Argumente für das Freihandelsabkommen, im Besonderen zum Schiedsgericht zu befragen.
    Können Sie mir helfen?
    Im Übrigen danke ich Ihnen für das Video.

    Mit freundlichen Grüßen
    Gerhard Sonnenmoser

  • von Lüth,Joachim

    Ein derart undemokratisches Verhalten hätte ich mir gerade von der SPD nicht vorstellen können. Und dann mich noch als einfach strukturiert zu beschimpfen, nur weil ich gegen TTip bin.Damit ist die Partei für mich erledigt !!!

    • von Janine Behrens

      Herr Joachim Pfeiffer von der CDU hat sich derart geäußert in der Debatte.

  • von Wilfried Sapel

    Früher wurde uns Kindern immer gesagt: Der Klügere gibt nach! Welche katastrophalen Folgen das hat sieht man heute an allen Ecken und Kanten. In Wirtschaft und Politik sind fast nur noch äußerst kleingeistige Typen angesiedelt. Dummheit bringt nämlich auch automatisch Absolute Skrupellosigkeit mit sich. Da müssen heute Millionen von Flüchtlingen versorgt werden denen es erbärmlich geht. Was ist mit der Ursachenbekämpfung? Nichts!! Stoppt einfach die unseligen Waffenlieferungen, diese Waffen gelangen immer in falsche Hände. Diese heutigen Flüchtlinge würden sicherlich lieber zu Hause bleiben anstatt sich auf lebensgefährliche Fluchtwege zu begeben. Was passiert mit dem Hubschrauberträger, der nicht an Russland geliefert werden darf… er wird an Ägypten verscherbelt !!! Halleluja, das sagt doch alles über den Verstand unserer derzeitigen Politiker aus. Setzt euch endlich mal „anständig“ mit Russland auseinander, dieser Seite haben wir Deutschen weiß Gott mehr positives zu verdanken!!

  • von brumm

    Jeder BürgerIN der/die selbständig denkt, ist von der „Empörungsindustrie“ angestiftet , so einfach strukturiert hätten die Abgeordneten es gern.
    Anstatt sich zu freuen, dass es noch so viele Bürger/innen gibt, die noch mitdenken und für die unsere Demokratie noch einen Wert darstellt, für den man sich engagiert!

  • von Langer

    Teil 2
    Ich habe ein Grundrecht auf Meinungsäußerung und darf jeder Organisation und Partei beitreten, die sich auf der Basis unseres Grundgesetzes bewegt.

    Sie jedoch haben auch das Recht unseres Landes einzuhalten. Dazu gehört, dass Sie mich nicht beleidigen, oder sind „Sie so einfach strukturiert“ – um Ihre Wortwahl zu nehmen – , dass Sie das nicht verstehen können.

    In Erwartung Ihrer Antwort innerhalb einer Woche – danach werde ich juristische Schritte gegen Sie einleiten.

    mfg

    Dipl.Ing. Ulrich Langer
    Stralsund

  • von Langer

    Folgende Antwort habe ich an Herrn Pfeiffer geschickt. Ich bitte diesen Aufruf weiterzureichen. Ich will, dass sich Herr Pfeiffer bei uns entschuldigt!

    Von: „Ulrich Langer“ An: wk@joachim-pfeiffer.infoDatum: 04.10.2015 13:47:31
    Sehr geehrter Herr Pfeiffer,

    ich bin anscheinend aus Ihrer Sicht einfach strukturiert.
    Woher nehmen Sie sich diese Unverschämtheit, so über mich zu sprechen.
    Ich erwarte von Ihnen eine Entschuldigung für Ihre Äußerungen im Bundestag, denn ich werde mich nicht von Berufs-Politiker beleidigen lassen.
    Wenn Sie das untereinandertun, dann steht das Volk nur Kopfschüttelnd daneben, wenn Sie nun aber auf ein aufbegehrendes Volk losgehen, so haben Sie bei mir eine Grenze überschritten.
    Sie kommen aus Mutlangen. da sollten Sie eigentlich wissen, was eine Bürgerbewegung erreichen kann – oder haben Sie sich damals noch „einfach strukturiert verhalten“- um Ihrer Wortwahl treu zu bleiben.

  • von Christiane Lorey

    Herr Joachim Pfeiffer – Pfeiffer mit drei „f“ – scheint mit seiner humoristischen Einlage geradewegs der „Feuerzangenbowle“ entsprungen zu sein.

  • von Schwandt

    Hallo, liebe Campact-Verteidiger!

    Habe eigentlich ein anderes Anliegen.

    Wie wäre es denn, wenn die europaweiten Rüstungskonzerne die ganzen Kosten für die Flüchtlinge übernehmen, inkl. Unterstützung, Wohnungsbau und und und.
    Schließlich sind sie die Verursacher, daß die Menschen aus ihren Ländern fliehen müssen!

    Wünsche viel Erfolg in Berlin!
    K. Schwandt

  • von Lange

    Wir sind das Pack, verführt von der Empörungsindustrie…
    Was habe ich nur gewählt…

  • von Michael Kimmel

    halt reden lassen

  • von Joachim Kühmstedt

    Es ist unerträglich, mit welcher Arroganz, Selbstgerechtigkeit und Überheblichkeit einzelne Politiker sich über uns Bürgerinnen und Bürger hinweg setzten. Uns für zu Dumm erklären, Sachverhalte wie TTIP und andere Bestrebungen – die einzig ihrem Machterhalt und der Wirtschaft dienen – zu verstehen und zu durchschauen. Wir sollten solchen Politikern die Legitimation die wir ihnen durch unsere Stimme gegeben haben umgehend wieder entziehen – und zwar Allen jenen!

  • von Noffke Susanne

    Liebe Veröffentlicher dieses Clips,
    ich freue mich ja immer, wenn mir Campact oder andere Organisationen Hinweise zu bestimmten Themen geben und Informationen weiterleiten. Dieses Mal bin ich aber ziemlich enttäuscht von dem Videoclip.
    Wenn ich schon darüber informiert werde, dass ich also angeblich zur Empörungsindustrie gehöre oder auf sie hereinfalle, dann würde ich mir wünschen, keine zensierte Rede zu hören, aus der nur einzelne Wörter und Sätze heraus gelöst sind (Zusammenhang?!?!?!), sondern dann schon den Link auf die gesamte Rede oder diesen Ausschnitt der Rede. Es tut mir leid, aber so (!) ist das nicht besser, wie manches, was im Netz sehr verkürzt wiedergegeben die eigentlich Nachricht damit verfälscht. – Etwas profunder und seriöser wünsche ich mir das von euch schon! In dieser Form werde ich das auch nicht teilen!
    Danke trotzdem für die vielen Tipps, nur bitte weiterhin in guter Qualität, was die Hintergrundinfos angeht.
    Susanne Noffke

  • von Donnhauser Siegfried

    „Selig, die nichts zu sagen haben -und d o c h s c h w e i g e n , Herr Pfeiffer.“

  • von Norbert Braun

    Wenn TTIP erst mal in Kraft ist -was hoffentlich noch zu stoppen ist- gibt es keine Möglichkeit mehr aus dem Vertrag aus zu treten oder ihn in Details ab zu ändern.
    Dann tschüs Demokratie !

  • „Bürger machen selber Politik?“ Finde ich gut, zumal es unsere Politiker für uns ja anscheinend nicht tun, sondern sich noch immer großteils vor den „Karren der globalen Manipulationsindustrie“ spannen lassen! Es macht mich wütend so unreflektierte Menschen wie Joachim Pfeiffer, CDU, in solch machtvollen Positionen zu sehen, auch wenn er in Wirklichkeit nur eine Marionette ist!

    Mein Name ist Thorsten Nagel, ich bin ein Bürger dieses Landes. Und ich besitze zumindest noch soviel Anstand, empört zu sein über TTIP, den nächsten Baustein unser aller Versklavung! Andererseits weiß ich auch, dass es nicht so weit kommen wird. Der Mensch und das Leben sind stärker als die Pläne der Mächtigen. TTIP beschleunigt diesen Prozess weiterhin! Wir reden hier von gerade einmal 80 Menschen, denen bereits jetzt die Hälfte unserer Erde gehört! Sie gaben uns das Geld und wir überließen ihnen die Erde! Aber: La lucha sigue! Bitte wacht alle auf, auch Herr Pfeiffer!

  • von Thomas Muscheid

    Kann man diese einfach strukturierten Schlipsträger eigentlich belangen? Also ich fühle mich beleidigt; wer genau hat die TTIP-Gegener als einfach strukturiert bezeichnet?

  • von Christian

    Sehr geehrter Herr Pfeifer,
    machen Sie sich doch mal die Mühe und sehen Sie sich die Auswirkungen des Freihandelsabkommens der USA mit Mexico genauer an: Katastrophal für die Menschen!!! Natürlich verdienen einige Konzerne und Multimilliardäre prächtig an diesen Abkommen.

    Wenn Sie wissen wollen, wer dafür ist, brauchen Sie nur zu fragen, cui bono? ( ist lateinisch und heißt, wem nützt es.) Dann merken Sie gleich wer davon profitiert bzw. wer geschmiert wurde.
    Wie sieht es da bei Ihnen aus? Dass Sie bei TTIP für die deutsche Bevölkerung kämpfen, das nimmt Ihnen doch keiner ab!! Also raus mit der Sprache: Was und wie profitieren Sie davon? Ich gehe allerdings nicht davon aus, dass Sie mir die Wahrheit.
    Beste Grüße Herr Volksvertreter Pfeifer

  • von Michael Klamp

    Für mich als Kulturschaffender ist TTIP eine Horrorvorstellung, wenn ich höre , was im Bundestag über die Kritiker verbreitet wird, wird mir übel, diese Leute kosten auch unser aller Geld, etliche unserer Abgeordneten gehören von mir aus sprichwörtlich auf den Mond geschossen.

  • von Gisela Richter

    Das freut mich als „politisches Dummchen“ mächtig, dass wir den TTIP-Befür-
    wortern so viele Sorgen und Ärger bereiten können!!!

  • von Hansmann

    Längst sind diese AB-geordneten (Außer Betrieb hinsichtlich Moral, Ethik, eidlicher Verantwortung) vom mottengleichen Lobbyismus zerfressen und nur noch eine Belastung für unserer parlamentarisches System! Die FDGO ist lediglich noch ein Papier. Aber die Wahlbeteiligungsquoten bezeugen es ja auch!
    Die Bürgerinitiativen auf dieser medialen Basis sind inzwischen praktizierte Volksdemokratie und bedürften längst der verfassungsgerechten Legitimation!

  • von Siegfried Kunz

    Herr Pfeiffer von der CDU ist offensichtlich ein recht einfach gestrickter Mandatsträger, der, von der Lebensmittel-Lobby vorgeschickt, die 3 Mio. Kritiker beschimpfen darf, anstatt sich mit den-eigentlichen Ursachen der Proteste gegen TTIP auseinanderzusetzen.

  • von Isert

    Es wird schwierig wenn bei den Diskussionen nur ca. 50 Abgeordnete anwesend sind und der Rest vor der entscheidenden Abstimmung von Leuten wie Kauder und ähnlichen Schwätzern gesagt wird wie sie abzustimmen hätten. Aber das stört diese Leute wenig, solange nur das Lobbyistengehalt fließt.

  • von M. Einhaus

    Sehr geehrte Herren von CDU, CSU, SPD,
    ich bin entsetzt. Haben Sie schon mal was von Respekt vor einer anderen Meinung gehört?
    Ich frage mich, wen habe ich denn da gewählt Herr Gabriel!!! Kann es denn angehn, daß Sie sich über jegliche andere Ansicht hinwegsetzen? Da zeigt das Ende der Demokratie sein wahres Gesicht. Das ist ein Rücktritt wert zumindest aber eine Entschuldigung – Herr Gabriel. Von der scheinbar so christlichen Partei-Gesinnung habe ich nicht ganz soviel erwartet. Mit solch einem Verhalten sind Sie in Ihrer Position an der falschen Stelle.

  • von F. Stark

    Wer ist hier eigentlich „einfach strukturiert“?
    Wer lässt sich kaufen?
    Wer kann die Notwendigkeit von TTIP/CETA den Bürgern nicht vernünftig erklären – und bestärkt so den Eindruck, dass statt Argumenten eben Ideologie dahinter steckt?
    Der Abgeordnete ist laut Verfassung Delegierter des Volkes, nicht industrieller lnteressen – schon vergessen?

    Oder, für einfach Strukturierte: Wer sich so äußert, denkt mit dem Arsch.

  • von Florian Dieringer

    Es ist schlichtweg eine Unverschämtheit besorgte Bürger als einfach strukturiert zu bezeichnen!!!! Solch einem Abgeordneten sollte man das Mandat entziehen!

  • von Heidrun Mindhoff

    Politiker sollten besser zuhören. 3 Mio. Bürger kritisieren den Umgang der Politik mit den TTIP-Verträgen/Industrie und sind kein Teil einer (Empörungs)-Industrie. Sich arrogant über „einfach strukturierte“ Menschen zu mokieren, ist wirklich einfach. Wir haben uns mit TTIP – vor Unterschrift – auseinandergesetzt. Unglaublich, Bürger sagen ihre Meinung und wollen vielleicht am Ende sogar noch die Politik beeinflussen?!? Leider hat Herr Pfeiffer das ausgesprochen, was viele unserer Politiker denken: die Menschen sollen sich gefälligst aus der Politik raushalten, die verstehen sie sowieso nicht, Demokratie hin, Demokratie her. Ein nicht so einfach strukturierter Politiker wäre allerdings in der Lage gewesen, seine Arroganz besser zu maskieren. Dieses Verhalten ist wenig zielführend. Lesen Sie lieber noch mal die TTIP-Verträge durch, es scheint, Sie haben da einiges übersehen, meine Damen und Herren Politiker.
    Mit einfach strukturierten Grüßen
    Heidrun Mindhoff

  • von Wiemann , Michael

    Zum wiederholten Male wird hier ersichtlich , wie weit sich unsere sog. “ Volksvertreter “ von
    DEN Bürgern , denen gegenüber sie sich durch ihre Wahl verpflichtet haben , ihre Stimme im
    Parlament zu vertreten , ENTFERNT haben . Diese einseitige LOBBY – POLITIK ist einfach
    unerträglich und zeigt , wie sehr die Diskussion “ auf Augenhöhe “ gescheut wird !!!

    Michael Wiemann

  • von Thorsten Krug

    Hallo liebe Leute!
    Ich sag da nur:“Getroffene Hunde bellen !“ Klar das jetzt langsam sackt das das „schöne tolle TTIP-Abkommen“ an allen Ecken brennt.Wundert mich eigentlich nicht.Angriff war schon immer die beste Verteidigung.Wer ruft am lautesten „Haltet den Dieb !“ der Dieb selber !
    Macht unseren „Volksvertretern“ weiter Feuer unterm Hintern , Berlin wird beben !!!

  • von Dietmar Brandstädter

    Liebe Leute – wenn Ihr solch ein Video hier einstellt – dann bitte etwas informativer !

  • von Weihrauch, Isolde

    Ich finde es schon einigermaßen unerträglich, Menschen,die mit offenen Augen durch die Welt gehen, die nicht „politikhörig“ sind, die ihren gesunden Verstand gebrauchen, als einfach strukturiert ,ängstlich und emotional inkompetent zu bezeichnen.
    Ich bin sehr froh, in den letzten Jahren solche Menschen getroffen zu haben, die sich nicht alles erzählen lassen und die sich sehr wohl eigene Gedanken machen und sich die Frage stellen, wem wohl so manche politische Entscheidung nützt. Leider spielen unsere Medien dabei auch keine rühmliche Rolle. Beim genauen Hinschauen stellt man doch schnell fest, in welche Richtung wir da manipuliert werden sollen.
    Ich hoffe, daß Campakt weiterhin unterstützt wird und viel Erfolg hat.

  • Nach dem Schema könnten man auch gleich die Herrschaft der Großen Koalition mit dem Argument delegitimieren, deren Wähler seien weitgehend unzurechnungsfähig.

  • von Lorenz Rosenthal

    Ähm… hääääää???
    Dieser Zusammenschnitt lässt sehr viel Interpretationsspielraum über den Kontext des Gesagten. ist das überhaupt ein und die selbe Sendung? Auf was Antwortet die Linken-Politikerin? Welche Position hat Sigmar Gabriel (in welchem Kontext hat er das gesagt?)? Kann ich alles nicht wirklich daraus erkennen. :-(

    LG

  • von Dieter Schwarz

    In der Debatte glaubte CDU-MdB Fuchs den Protest gegen CETA und TTIP damit abtun zu können, dass gegen die 100 bisherigen Freihandelsabkommen kein Mensch protestiert habe. Folglich sollten – so die unausgesprochene Logik seiner Äußerungen- inkompetente Empörungskritiker auch diesmal in solchen Wirtschaftsfragen gefälligst den Mund halten.

    Ein SPD-Abgeordneter verwies auf die von Gabriel initiierte Resolution des EU-Parlaments, wonach ISDS angeblich bei TTIP verhindert würde. Er musste sich allerdings sagen lassen, dass das fertig formulierte CETA mit Kanada weiterhin ISDS enthält und demnächst auch durch US-Firmen mit Filiale in Kanada genützt werden könnte.
    Dass dann das EUP diesem baldig zu ratifizierenden CETA-Vertrag die Zustimmung mit Sicherheit versagen wird, erklärte jedoch kein einziger Vertreter der Freihandelsverträge.

  • von Rolf Neumann

    Es ist so typisch wie weit sich die Politik vom Volk entfernt. Wir sind gerne Stimmvieh bei Wahlen, wenn aber außerhalb sich Widerstand regt, dann wird diffamiert und gelogen das sich die Balken biegen. Danke CDU und SPD da zeigt ihr Euer häßliches Gesicht dem Normalbürger.

  • von Bergande

    Es ist beschämend wie unsere Volksvertreter versuchen uns für dumm zu verkaufen und uns
    den Mund verbieten wollen. Was soll aus Deutschland werden wenn wir uns wie Lämmer von
    einer Bank zur anderen führen lassen. Aber wir wehren uns und gemeinsam sind wir stark

  • von Hans Failer

    Sehr geehrte Politiker, ich bin sicher von schlichtem Gemüt aber der Begriff Demokratie ist mir durchaus bekannt. Dieses Wissen spreche ich manchen Parteipolitiker ab. Wie kann ein gewählter „Volksvertreter“ guten Gewissens den dann im Sinne seiner Partei abstimmen wenn sich die Bürger eine eigenen Meinung erlauben??? Deshalb sollte man bei der nächsten Wahl doch mal in den Erinnerungen kramen!!!

Kommentare sind geschlossen.

Veröffentlicht von admin

Veröffentlicht von Campact Team