AfD Feminismus Digitalisierung Globale Gesellschaft Rechtsextremismus Soziale Medien Trump Allyship Service Soziales

Satellitenbilder sind eindeutig: So groß ist unsere Umweltzerstörung

Das man aus dem All die Chinesische Mauer sehen kann, stimmt nur sehr eingeschränkt. Was man allerdings von ganz weit oben in Deutschland noch erkennen kann, ist unglaublich. Geophysiker haben nachgeforscht.

Nach neusten Messungen ist die Chinesische Mauer erstaunliche 21.196,18 km lang, aber nur 6 bis 9 Meter breit. Mit ihrer bräunlichen Farbe ist die Mauer schwer von der Umwelt abzugrenzen – zumindest in der Ansicht von oben. Aus 480 Kilometer Höhe konnte ein amerikanischer Astronaut die Mauer nicht erspähen, dafür aber Flughäfen. Das Gerücht, die Mauer sei das einzige menschliche Bauwerk, welches aus dieser Höhe erkennbar wäre, ist also wirklich nur das: ein Gerücht.

Was man allerdings aus dem All so alles von der Erde sieht, wissen wir spätestens seit der deutsche Astronaut Alexander Gerst das letzte mal im All war. Über Twitter und Facebook zeigte er ganz Deutschland, wie wunderlich der Blick auf die Erde ist. Über ihn erreichten uns Bilder von wunderschönen und faszinierenden Landschaften – aber auch Bilder, die nachdenklich machten: Die trockene Sahara Wüste in der das letzte Wasser versickert oder ein Staubsturm über der Persischen Grenze.

Das Kohlerevier im Rheinland: Von unten groß, von oben gigantisch

Quarks&Co wollte wissen: Was ist in Deutschland eigentlich das größte Menschengemachte, was wir über Satellitenbilder sehen können? Drei Geophysiker sind der Frage nachgegangen. Einfach war die Aufgabe nicht, denn die Landschaft Deutschlands ist seit Jahrhunderten von Menschen verformt, man sieht von oben also sehr viele sogenannte „Human Footprints“, menschliche Fußabdrücke. Nach dem Durchforsten von Archiven und der Verwertung neuerer Bilder kommen die drei zu einem erstaunlichen Ergebnis: Der eindeutig größte Human Footprint in Deutschland ist das Kohlerevier im Rheinland! Tatsächlich sind die Tagebaue im Rheinland so riesig, dass man je höher man über Deutschland fliegen würde, irgendwann nichts mehr erkennen würde außer den Kohlegruben.

Sceenshot Twitter Alexander Gerst

Wüstenlandschaft ohne Wüste

Schon seit den 1980er Jahren fressen Bagger riesige Erdlöcher in die Landschaft. Der Tagebau Garzweiler ist mittlerweile 48 km² groß – eine Fläche ungefähr fünf mal so groß wie der Berliner Bezirk Kreuzberg. Für diese gigantische Wüstenlandschaft wurden bereits dutzende Dörfer entweder umgesiedelt oder gar abgebaggert.

Dieses Video zeigt einmal mehr: Die Dimensionen des Kohleabbaus in Deutschland sind wahnwitzig. Nicht nur umweltpolitisch ist diese dreckige Form der Energiegewinnung schon längst nicht mehr zu rechtfertigen, sondern auch menschlich: Viele Dörfer mussten weichen, viele Menschen haben ihre Heimat verloren. Es ist höchste Zeit für den Kohleausstieg – und für einen sozial verträglichen Strukturwandel.

Teile diesen Beitrag, wenn Du das genau so siehst!

[psmb-propagate enable_facebook=“1″ enable_twitter=“1″ enable_google=“0″]

TEILEN

Autor*innen

… studierte Kulturwissenschaften und Friedensforschung. Danach arbeitete sie im Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Universität Hamburg und bei Greenpeace Deutschland. Sie ist Mitgründerin der deutschen Zweigstelle der nobelpreisgekrönten International Campaign to Abolish Nuclear Weapons (ICAN). Alle Beiträge

5 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Sehr interessanter Beitrag! Es ist wirklich erschreckend, dass die Ausmaße des Tagebaus so gigantisch sind. Aber bitte beginnt den Artikel nicht gleich mit einem Rechtschreibfehler…an dieser Stelle heißt es „dass“ und nicht „das“.
    Gruß und danke für den Artikel.

  2. Die Internetanwendung TIM-Online bietet einen ausgezeichneten Blick auf NRW. Einfach bei der Kartenwahl digitale „Orthofotos“ und ggf. „Overlay zum Orthophoto“ angeben und los geht’s. Es lohnt sich einen Blick auf die Landschaft westlich von Köln zu werfen.
    Fast noch spannender ist es das die Orthophotos wieder aus zu schalten und „Digitales Geländemodell – Schummerung“ zu aktivieren. Da sieht man wirklich die gigantischen Ausmaße des Tagebaus im Vergleich zum Mittelgebirge.

Auch interessant

Klimakrise, Kohle, Poesie Limerick zu Lützerath (✝️) Klimakrise, Kohle, Montagslächeln Montagslächeln: Lützerath CDU, Energie, Kohle, WeAct Einzug bei der CDU Energie, Klimawahl, Kohle Menschenkette am Tagebau Garzweiler: Laschet geht hoch Kohle, WeAct Marita am Abgrund Kohle Das Ding steht still! Bundestagswahl, Klimakrise, Klimawandel, Kohle Kohle – und jetzt? Klimakrise, Klimawandel, Kohle Protest gegen Siemens‘ Kohle-Deal Klimakrise, Klimawandel, Kohle Wir gegen die Bagger Energie, Erfolg, Kohle, WeAct Protest wirkt: Kein neues RWE-Kohlekraftwerk in NRW!
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen