Alltagsrassismus Allyship Antirassismus Protest Service AfD Ostdeutschland Erinnern Rechtsextremismus Montagslächeln

Chile ist offen für alle

Chile will 2017 die Ehe für alle öffnen. Bereits fünf weitere Länder in Südamerika ermöglichen die Heirat zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren. Woran die so genannte Homo-Ehe bisher in Deutschland scheitert, erfährst Du hier.

Chile will 2017 die Ehe für alle öffnen. Bereits fünf weitere Länder in Südamerika ermöglichen die Heirat zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren. Woran die so genannte Homo-Ehe bisher in Deutschland scheitert, erfährst Du hier.

Teilen
E-Mail senden

Chile will 2017 die Ehe für alle Einführen. Grafik: Dirk Heider/Campact

Teilen
E-Mail senden

Ende September war es soweit: die amtierende Präsidentin von Chile, Michelle Bachelet, kündigte in der UN-Generalversammlung an, das Eheverbot für gleichgeschlechtliche Paare abzuschaffen. Im kommenden Jahr soll die Ehe für alle kommen. Das südamerikanische Land plant außerdem umfangreiche Reformen für die Rechte von Homosexuellen und Trans*-Menschen. Ein Adoptionsrecht für schwule und lesbische Paare gibt es bereits im südamerikanischen Küstenstaat. Ein unglaublicher Fortschritt, wenn man bedenkt, dass noch 1999 gleichgeschlechtliche Handlungen in Chile illegal waren.

Homosexuelle Paare in Südamerika können sich freuen – sie leben auf einem besonders progressiven Kontinent

Chile ist damit das fünfte südamerikanische Land, welches die Ehe für Homosexuelle öffnet. Anfang dieses Jahres entschied sich Kolumbien für die Ehe für alle, Argentinien bereits im Jahr 2010 und seit 2013 können Schwule und Lesben auch in Brasilien und Uruguay heiraten. In Mexico ist die Ehe für alle bereits in weiten Teilen eingeführt. Damit ist Lateinamerika eine der fortschrittlichsten Regionen der Welt – wenn es um Rechte sexueller Minderheiten geht.

Wie steht es in Deutschland um die Gleichberechtigung?

Die Ehe für alle ist längst überfällig. Mehr als 20 Länder weltweit haben sie eingeführt. Viele Deutsche warten darauf, dass ihre Regierung endlich nachzieht. Seit mehr als einem Jahr streiten wir mit unserer Kampagne für die Öffnung der Ehe – doch bisher kommen wir an der starren Blockadehaltung der CDU und insbesondere an Angela Merkels „Bauchgefühl“ nicht vorbei. Erst im März dieses Jahres wurde die Entscheidung über die „Ehe für Alle“ zum elften Mal aufgeschoben.

Wir streiten weiter für die Gleichbehandlung aller Menschen!
TEILEN

Autor*innen

Campaignerin- Lara Dovifat, Jahrgang 1990, hat Sozialwissenschaften an der Humboldt Universität Berlin sowie in Russland, Litauen und der Ukraine studiert. Während ihres Studiums war sie u.a bei einer PR Agentur für nachhaltigen Konsum, SumofUs.org, dem ZDF sowie am Institut für Sozialwissenschaften im Bereich Stadtentwicklung und Gentrifizierung tätig. Die letzten Jahre hat sie in der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen in Berlin und Johannesburg gearbeitet. Darüber hinaus setzt sie sich für Menschenrechte & Pressefreiheit in Osteuropa und Belarus ein. Alle Beiträge

2 Kommentare

Kommentare sind geschlossen

Auch interessant

Bürgerrechte, Feminismus Jina Amini: Ihr Tod erschüttert den Iran Bürgerrechte, Demokratie, Klimakrise Was gegen Demokratie-Frust hilft Bürgerrechte, Soziales Elterngeld: Was die Ampel plant Bürgerrechte, Soziales Ampel verpasst faire Besteuerung von Krisenprofiteuren Antirassismus, Bürgerrechte, Protest Als Peter Gabriel von Steve Biko sang Antirassismus, Bürgerrechte, Protest Die Fingerabdrücke von Rosa Parks Bürgerrechte, CETA, Demokratie, Handel CETA bleibt gefährlich Bürgerrechte, Campact, Demokratie, WeAct WeAct: Der beste Ort für deine Petition Bürgerrechte, Campact, Demokratie, WeAct So kannst Du Politik bewegen Bürgerrechte, Volksentscheide Merkel und das Volk
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen