So reagierte der Deutsche-Bank-Chef auf unseren Palmöl-Appell

Auf der Hauptversammlung der Deutschen Bank haben wir unseren Palmöl-Appell auf offener Bühne überreicht. Lies hier, wie Bankchef John Cryan darauf reagiert hat.

Deutsche-Bank-Chef John Cryan schaute mir direkt in die Augen. Ich stand mit klopfendem Herzen am Redepult. 2.000 Aktionär/innen richteten ihre Blicke auf mich, als ich unseren Appell in die Höhe hielt. Dann begann ich meine Rede auf der Hauptversammlung in Frankfurt, mit der ich die Bank für ihre zerstörerischen Palmöl-Geschäfte kritisierte. Der Chef von Deutschlands größter Bank hörte aufmerksam zu, schließlich sprach ich im Namen von mehr als 164.000 Unterzeichner/innen. Anschließend übergab ich unseren Appell an den Sprecher von John Cryan.

Orang-Utans am Eingang der Hauptversammlung

Am Morgen des 18. Mai hatten wir die Aktionär/innen der Deutschen Bank bereits mit einer riesigen Motorsäge und Orang-Utan Kostümen begrüßt: Das ARD-Morgenmagazin berichtete über unsere Aktion vor der Frankfurter Festhalle und der Deutschlandfunk interviewte mich zur Rolle der Deutschen Bank bei der Regenwaldzerstörung. 

Deutsche Bank will ihre Richtlinien überprüfen

Mit unserem Protest draußen und drinnen haben wir die Deutsche Bank ziemlich beeindruckt. Nach meinem Redebeitrag auf der Hauptversammlung wandte sich Deutsche-Bank-Chef Cryan gegen Regenwaldrodungen und sagte: “Wir prüfen derzeit, ob wir unsere Richtlinien anpassen müssen.” Unsere Botschaft ist angekommen. Noch auf der Hauptversammlung hat mich der Pressesprecher der Deutschen Bank angesprochen und uns ein Gespräch in Aussicht gestellt. Diese Einladung macht mir Mut, dass wir die Bank dazu bringen können, die Forderungen unseres Appells umzusetzen.

Wir werden bei dem Gespräch sehr genau darauf achten, ob die Bank den Ankündigungen ihres Chefs Taten folgen lässt. Dabei geht es um zwei Fragen: Wird die Bank ihre Anlagekriterien für Palmöl verschärfen, so dass Regenwaldzerstörung klar ausgeschlossen ist? Wird die Bank die Geschäftsbeziehungen zu allen Firmen beenden, die an Rodungen beteiligt sind? Ich bin jetzt schon gespannt, was uns die Bank mitteilen wird.

Ein Kommentar

  • von Martina Habermann Müntz

    Ich lebe in der Schweiz, bin fleissige Unterzeichnerin Ihrer Campagnen und sehr beeindruckt von der Wirkung dieser neuen Formen der digitalen Vernetzung und der Mitgestaltung der Zivilgesellschaft! Vielen Dank besonders allen Initianten und Aktiven!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

5000 Zeichen verbleiben

Veröffentlicht von Gerald Neubauer

Campaigner – Gerald Neubauer, Jahrgang 1975, ist seit über zwanzig Jahren aktiv in Protestbewegungen. Er organisierte gewaltfreie Aktionen gegen Castortransporte und war einer der Gründungsstifter der Bewegungsstiftung. Nach einem Studium der Politik, Philosophie und Soziologie arbeitete er im Sonderforschungsbereich Staatlichkeit im Wandel zum Thema internationaler Verrechtlichung. In seiner Doktorarbeit beschäftigte er sich mit zivilem Ungehorsam in der internationalen Politik. Von 2012-2014 arbeitete Gerald als Campaigner für Greenpeace zum Thema Kohleausstieg.