Europa Klimakrise Soziales WeAct CDU Feminismus Demokratie Verkehr Campact AfD

Wie viel Regenwald muss noch brennen, bis die Deutsche Bank reagiert?

Auf ihrer Hauptversammlung hat die Deutsche Bank angekündigt, ihre Richtlinien für Palmöl-Geschäfte zu überprüfen. Doch bisher ist nichts passiert – mit Aktionen auf Facebook und Twitter haken wir nach. Mach mit!

Foto: Campact / Tim Klausing [CC BY-ND 2.0]. Die Deutsche Bank finanziert Regenwaldzerstörer.
Teilen
E-Mail senden

Deutsche Bank finanziert Regenwaldzerstörer

Die Deutsche Bank finanziert zwei Firmen, die in Indonesien Regenwälder für Palmöl-Plantagen abholzen lassen. Das bringt die bedrohten Orang-Utans in Gefahr, denn ihr Lebensraum schrumpft immer stärker. Außerdem werden durch die Zerstörung riesige Mengen Treibhausgase freigesetzt – denn der Regenwald steht auf dicken Torfböden.

Der Bank-Chef verspricht, die Richtlinien anzupassen

Auf ihrer Hauptversammlung am 18. Mai haben wir der Bank mehr als 164.000 Unterschriften gegen diese Art von Geschäften überreicht. Deutsche-Bank-Chef John Cryan antwortete:

Wir überprüfen derzeit, ob wir unsere Richtlinien anpassen müssen.

Damit haben wir einen ersten Erfolg erzielt: Die Bank denkt zumindest darüber nach, Regenwaldzerstörern den Geldhahn zuzudrehen.

Doch noch ist nichts passiert. Wir haken nach – mit einer Aktion auf Twitter und Facebook

Seit der Hauptversammlung sind jetzt drei Wochen vergangen – und es ist noch nichts passiert. Bitte hilf uns dafür zu sorgen, dass die Bank ihren Ankündigungen auch Taten folgen lässt. Dafür haben je eine Aktion für Twitter und Facebook vorbereitet. Mach mit!

Twitter

Setzt einen der folgenden Tweets an die Deutsche Bank ab – dafür einfach auf einen der Twitter-Buttons klicken:

Teilen
E-Mail senden
Teilen
E-Mail senden

Facebook

Geh auf die Facebook-Seite der Deutschen Bank und poste dort den Link zu unserer Grafik und den dazugehörigen Text in die Kommentarspalten:

Sehr geehrter Herr Cryan,

auf der Hauptversammlung der Deutschen Bank am 18. Mai haben Sie angekündigt, Ihre Anlage-Richtlinien für Investitionen in Palmöl-Firmen zu überprüfen. Doch seitdem ist noch nichts geschehen.

Ich fordere Sie auf: Beenden Sie alle Geschäfte mit Palmölfirmen, die Regenwald zerstören! Schließen Sie mit Ihren Anlagerichtlinien die Zerstörung von Regenwäldern und Torfmooren aus.

Mit freundlichen Grüßen

https://blog.campact.de/wp-content/uploads/2017/06/1400x733_Deutsche_Bank.jpg

Danke für Deine Hilfe – bitte verbreite die Aktion:

Teilen
E-Mail senden
TEILEN

Autor*innen

Organisierte Protest gegen Castor-Transporte und ist einer der Gründungsstifter der Bewegungsstiftung. Nach dem Studium der Politik, Philosophie und Soziologie promovierte er über Zivilen Ungehorsam in der internationalen Politik. Bevor Gerald Neubauer 2015 zu Campact kam, arbeitete er als Campaigner für Greenpeace zum Thema Kohleausstieg. Alle Beiträge

8 Kommentare

Kommentare sind geschlossen
  1. Hallo Herr John Cryan,
    okay, es fällt mir schwer die übliche Floskel „sehr geehrter“ zu wählen, angesichts des verherenden Images, das die Deutsche Bank derzeit in der Welt genießt. Auch angesichts der Klagen, die sich nach kursierenden Gerüchten in den Hunderttausenden bewegen, scheint man in Ihrem Hause so weiter zu machen, wie zu Zeiten eines gewissen Betrügers Ackermann. Daß die Deutsche Bank angesichts der immensen Schulden und Rücklagenbildungen für ins Haus stehende Schadensersatzklagen fieberhaft auf der Suche nach gewinnträchtigen Deals, nicht einmal davor zurückschreckt, die Gelder der Kunden für umweltzerstörende Unternehmungen wie die Palmölgewinnung durch Urwaldrodung zu investieren, ist wohl eine logische Folge der prekären Lage, in der sich Ihr Unternehmen befindet. Haben Sie schon Ihren Satz „Wir überprüfen derzeit, ob wir unsere Richtlinien anpassen müssen“ vergessen, der Ihnen unlängst auf der Hauptversammlung am 18.Mai d.J. herausgerutscht ist? Nun, Sie könnten wenigstens hierzu öffentlich nochmals Stellung nehmen, und zwar so, daß es die breite Öffentlichkeit auch mitbekommt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Klaus Abraham, Karlsruhe

  2. Die Profitgier mancher Menschen und Unternehmen scheint wohl grenzenlos zu sein………………

  3. Bei der Deutschen Bank kann man keine Kommentare mehr hinterlassen, außer zu irgendeinem Beitrag… =(
    Ab es als normale Nachricht an die Deutsch Bank geschickt.

  4. Wie unfassbar dumm wollen Sie noch weitermachen ? Auf diese Weise machen wir nicht mehr lange .Und ihr Profitgeier geht alle mit und eure Kinder und Enkel …..

  5. Wieviel Regenwald soll noch brennen? Wieviel Tiere wollt ihr noch ausrotten? Hauptsache die Gewinne stimmen

  6. Ist es Kompetenz oder Gier und Kriminelle Energie wenn man es in dieser Bank in den Vorstand schafft? Und regiert danach nur noch die Dummheit? Wo glauben diese Parasiten das Sie hingehen, wenn alles kaputt ist und der Tag der Abrechnung kommt?

  7. Getan, FB und Twitter… geteilt etc… wir müssen anfangen die Erde vor uns Menschen zu beschützen!

Auch interessant

Umwelt, Wasser Wasserverschmutzung: Die 5 größten Probleme in Deutschland Erfolg, Europa, Umwelt, WeAct Erfolg: Das Recht auf Reparatur kommt Digitalisierung, Umwelt Habt ihr auch ungenutzte Smartphones in der Schublade? Agrar, Naturschutz, Umwelt Diese 5 bedrohten Arten profitieren von ökologischer Landwirtschaft Europa, Menschenrechte, Umwelt German Vote: Wie Deutschland Umweltschutz und Menschenrechte blockiert Umwelt 5 Gründe für ein Böllerverbot Service, Umwelt, Weihnachten 10 nachhaltige Geschenke zu Weihnachten Service, Umwelt, Weihnachten 5 umweltschonende und nachhaltige Weihnachtsbaum-Varianten Klimakrise, Umwelt Schuldenbremse Service, Umwelt Kauf-Nix-Tag
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen