Einfach selbstgemacht: Kosmetik ohne Mikroplastik

Du willst kein Mikroplastik in Deinen Pflegeprodukten? Gar nicht so einfach. Unser Tipp: Mach deine Kosmetik einfach selbst.

von  Anne Beny % Kommentar

Pflegende Maske

Für eine pflegende Maske ohne Mikroplastik zerdrückst Du eine reife Avocado und gibst jeweils einen Teelöffel Honig und Joghurt hinzu. Für eine vegane Version kannst Du auch zu Olivenöl oder einem anderen Öl greifen.

Maske gegen Unreinheiten

Auch mit empfindlicher Haut kannst Du bei Unreinheiten getrost zu Tonerde greifen. Einfach mit Wasser verrühren, auftragen und eine Viertelstunde einwirken lassen. Um die Haut zusätzlich zu beruhigen, noch etwas Kamillentee dazu mischen.

Peeling für das Gesicht

Das Gesicht kannst Du mit einem Peeling aus Salz oder Zucker von abgestorbenen Hautschuppen befreien. Einfach mit einem pflegenden Öl, wie Jojoba-, Argan-, Kokos- oder Olivenöl mischen – fertig.
Achtung: Zucker und Salz sollten möglichst fein sein. Sind die Partikel zu grob, kann die Haut verletzt werden.

Peeling für den Körper

Nimm etwas Kaffeesatz und mische es mit Öl. Perfekt geeignet sind Olivenöl und Kokosöl. Die Konsistenz der Mischung kannst Du nach Belieben selbst bestimmen. Wir empfehlen etwa fünf Esslöffel Kaffee und drei Esslöffel Öl.

Gesichtspflege

Dass Öle schwer und fettig sind, ist ein Irrglaube. Es gibt trocknende und nicht-trocknende Öle. Erstere ziehen schnell ein, eignen sich auch für fettige und Mischhaut. Auch Make-up kannst Du darüber wie gewohnt auftragen. Nicht-trocknende Öle ziehen dagegen langsamer ein und hinterlassen einen Film. Sie sind für sehr trockene Haut geeignet oder zur intensiven Pflege über Nacht. Wichtig ist nur, dass das Öl nicht auf trockener Haut aufgetragen wird, denn es kann nur auf leicht feuchter Haut richtig aufgenommen werden. Lass Dich einfach im Fachhandel beraten.

Lippenpflege

Für eine einfache Lippenpflege brauchst Du jeweils die gleiche Menge Sheabutter, Kakaobutter und Kokosöl. Gib alle Zutaten in ein Glas, erwärme sie im Wasserbad und verrühre das Ganze. Dann in kleine Gläschen oder Dosen mit Verschluss füllen und abkühlen lassen. Für etwas Geschmack kannst Du ätherische Öle hinzugeben.

Für all unsere Tipps gilt: Sei kreativ und probiere auch andere Zutaten und Kombinationen. Ein Peeling fürs Gesicht geht zum Beispiel auch gut mit Papaya und Banane. Öl funktioniert auch als Haarkur und sogar Deo kannst Du einfach und günstig selbst machen. Im Internet wirst du unzählige Anleitungen, Tipps und Videos finden. Viel Spaß beim testen!

 

Damit dm Mikroplastik aus den Regalen nimmt

Natürlich haben wir nicht immer Zeit eigene Pflege anzurühren. Trotzdem wünschen wir uns Produkte ohne Mikroplastik. Damit wir zukünftig sorglos zu dm-Produkten greifen können, hat WeAct-Petitentin Isabelle Braun eine Petition gestartet. Denn in der Eigenmarke Balea verkauft die Drogerie-Kette Produkte, die Mikroplastik in fester und flüssiger Form enthalten. Das möchte Isabelle verhindern, indem sie dm dazu auffordert, Mikroplastik aus den Produkten zu verbannen. Hilf mit und unterzeichne ihre Petition.

Diese Petition wurde auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact, gestartet. Es ist also keine Kampagne von Campact. Da Campact aber die Ziele der Petition unterstützt, möchten wir Dich auf die Kampagne hinweisen.WeAct Logo

Ein Kommentar

  • Freut mich, dass sich mittlerweile viele Blogger mit dem Thema Hautölen beschäftigen.
    Nicht nur in Hinsicht auf Vermeidung von Mikroplastik ein „Geheimtipp“.
    Ich verwende aufgrund Unverträglichkeit von Keramikprodukten schon länger Pflanzenöle (natürlich unbehandelt und möglichst BIO)
    als Maske, Peeling oder einfach nur zur Hautpflege.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

1000 Zeichen verbleiben

Veröffentlicht von Anne Beny