Wenn heilige Kühe Plastik fressen: Auf der Spur des Kunststoffs um die Welt

Erfunden wurde es vor über 100 Jahren. Seitdem ist Plastik in die entlegensten Regionen vorgedrungen. Filmemacher Ian Connacher folgt dem Kunststoff auf einer beeindruckenden Reise.

von  Anne Beny 4 Kommentare

Ich bin einer Plastikspur gefolgt. Sie führte mich hinaus auf die See und danach in einer zweijährigen Odyssee rund um die Welt.

Heilige Kühe fressen Plastikmüll

Dabei wird eines klar: Plastik ist überall. Es schwimmt in den Meeren. Für Vögel, Fische und andere Meeresbewohner sehen die Plastikteilchen richtiger Nahrung zum Verwechseln ähnlich. Deshalb fressen die Tiere Plastik und verhungern mit vollem Magen. Auch entlegene Strände in Hawaii sind voller Plastikmüll. Selbst die heiligen Kühe in Indien fressen Plastiktüten und verenden dann qualvoll.

Gefährlich – auch für Menschen

Natürlich machen die Folgen des Plastikkonsums auch vor Menschen nicht Halt. So zeigte eine Studie der amerikanischen Gesundheitsbehörden, dass jeder getestete Amerikaner Bisphenol A im Blut hatte. Besonders hoch war die Konzentration bei Kindern.

Der Stoff ist zum Beispiel in Kassenbons, Konservendosen oder Plastikgeschirr enthalten. Das Problem: Bisphenol A kann selbst in kleinen Mengen Auswirkungen auf unseren Hormonhaushalt haben.

Viele Menschen kämpfen gegen die Plastik-Flut

Aber der Filmemacher trifft auf seinem Plastik-Trip Menschen, die sich dem Problem annehmen. Unternehmerinnen in Kenia und Indien machen aus Tüten hübsche Taschen und Körbe. Die Bewohner der kleinen Stadt Himachin im Himalaja haben immerhin Plastiktüten einer bestimmten Stärke aus ihrer Stadt verbannt und viele Wissenschaftler/Innen und Unternehmer/Innen arbeiten an umweltverträglichem Plastik.

Die EU muss handeln

Auch die Europäische Union will mit ihrer Plastik-Strategie gegen die Berge von Plastikmüll vorgehen. Doch die Kunststoffkonzerne wollen den Plan aufweichen. Mit unserem Protest können wir das verhindern. Hilf mit und unterzeichne unseren Appell an die EU-Kommission.

4 Kommentare

  • Sehr interessanter Artikel!

    Ich habe lange in Südostasien gelebt. Ein Wahnsinn ist, wie dort mit dem Plastikmüll umgegangen wird. Gefühlt jeder 7/11-Shop und Tesco Markt gibt einem, gewollt oder nicht, für fast jedes gekauft Produkt eine eigenen Plastiktasche! Es ist also kein Wunder, dass die Strände dort dementsprechend aussehen.

    Dass das alles später durch die Fische und Vögel aufgenommen wird und dann dank der Nahrungskette auf unsrem Teller landet, scheint den Asiaten leider nicht klar zu sein.

    Hoffentlich ändert sich da mal was in Zukunft!

    LG
    Nadine

  • Irgendwie kommt in dem Artikel nicht rüber wo die eigentlichen Gefahren lauern. Und zwar das der Mensch das über die Nahrungskette aufnimmt. Fisch ißt Plastik, Mensch ißt Fisch.

  • von Jacqueline

    Ein guter Beitrag aber leider fehlt mir in der Dokumentation die kurze Vorstellung des Zero Waste Lebensstil :)

  • von Hans-Joachim Hauschild

    ich versuch beim einkaufen auf PlastikTütten zu verzichten
    und neme lieber Stofbeutel mit auser dem kaufe ich keine
    abgepackte Wahre und gehe an die Frischeteke warum man
    Obst und Gemüse in Plastik verpackt verstehe ich nicht es
    wird immer nach der Politik gerufen aber wir haben doch
    selber schuld wenn die Umweld kaput ist es gibt ja
    immer Leute die ihren Müll in der Natur entsorgen
    da braucht man nur auf Parkplätze an Nord und Ostsee oder im Harz
    zu fahren ich selbst sehe oft wie am Hasterwald oder in der Feldmark
    Wilder Müll abgeladen wurde

Kommentare sind geschlossen.

Veröffentlicht von Anne Beny