Digitalisierung Umwelt AfD Feminismus 20 Jahre Campact Agrar Naturschutz Europa Menschenrechte

Muh und mäh in Hannover

Kühe gehören auf die Weide. Damit die Weideprämie in Niedersachsen kommt, haben Campact-Aktive in Hannover protestiert. Sie übergaben der SPD-Politikerin Karin Logemann mehr als 15.000 Unterschriften. Lies hier, wie sie reagiert hat.

Fotos von Löffelbein / Campact
Teilen
E-Mail senden

Es muhte und mähte in Hannover. Sichtlich beeindruckt stand die SPD-Politikerin Karin Logemann zwischen zahlreichen Menschen in Kuh-Kostümen. Auch Schafe und Ziegen trabten nebenher – alle waren da wegen der Weideprämie. Mehr als 15.000 Unterschriften übergaben wir der agrarpolitischen Sprecherin.

Weideprämie statt Megaställe

Was wir fordern: Die Einführung einer Prämie für Bäuer/innen, die ihr Vieh auf der Weide halten, im Haushalt 2019. 30 Mio. Euro versprach die rot-grüne Regierung den Höfen 2017. Doch dann kam der Regierungswechsel. Und die neue CDU-Agrarministerin Otte-Kinast verankerte die Prämie nicht wie versprochen im Haushalt für 2018.

SPD muss sich jetzt durchsetzen

Ohne die Prämie können sich viele die Weidehaltung ihrer Kühe nicht leisten. Die Massenbetriebe wachsen, die Zahl der weidenden Kühe sinkt mit jedem Jahr. Und die SPD? Hält still. Dabei kommt es genau jetzt auf sie an: Der Haushalt für 2019 wird schon jetzt vorbereitet. Setzt sich die SPD für die Prämie ein – und gegen die CDU durch – kann sie die Prämie festschreiben.

Externer Inhalt von Flickr: Mit einem Klick kannst Du Dir die Bildergalerie ansehen. Lies mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr Bilder findest Du auf dem flickr-Account von Campact.

Kühe wollen die Sonne sehn

In Hannover ist Frau Logemann optimistisch: Sie will alles geben für die Weideprämie. Nach dem Sommerloch Ende August gehen die Haushaltsverhandlungen in die heiße Phase. Dann wird sich zeigen, wie sehr sich die SPD für die Weideprämie eingesetzt hat. Und wenn sich die Chance bietet, legen auch wir wieder los – mit lautstarkem Protest.

Bis dahin brauchen wir noch mehr Unterschriften. Bitte unterzeichne auch Du unseren Appell!
Hier für die Weideprämie unterzeichnen
Teilen
E-Mail senden
TEILEN

Autor*innen

Annemarie Großer studierte Germanistik, Anglistik und Europastudien. Sie arbeitete zuvor für den BUND Sachsen und das Inkota-Netzwerk zu den Themen Kohleausstieg und Ressourcengerechtigkeit. Ehrenamtlich engagiert sie sich für die Verbesserung des Radverkehrs. Seit 2018 ist sie Campaignerin bei Campact. Alle Beiträge

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen
  1. Für jeden Mist wirt Geld zum Fenster raus geschmissen,
    ich habe es sat das jedes mal entweder die Industrie oder
    die Landwirtschaft zuwendungen vom Stat erhält das Geld
    were besser für die Bildung und marode Schulen,Krankenhäuser
    geeignet wie so soll Weide haltung teuer sein als Stall haltung?
    das muß mir mal jemant erkleren und auserdem ist die SPD
    nicht der richtige Ansprächparner sondern die CDU da
    sie das Argaminiterieum inne hat.

Auch interessant

Agrar, Naturschutz, Umwelt Diese 5 bedrohten Arten profitieren von ökologischer Landwirtschaft Agrar, Protest Landwirtschaft in Deutschland: 1,2 Prozent und eine Menge Verantwortung Agrar 3 Fragen an … Lina Gross zur „Wir haben es satt“-Demo Agrar, Klimakrise Agrarpolitik: In drei Schritten zur Neuausrichtung Agrar, Montagslächeln Montagslächeln: Trittbrettfahrer Handel, Service, Tierschutz So feierst Du ein faires Osterfest Agrar, Ernährung Verschwundene Küken Agrar, Service 5 Dinge, die Du für die Agrarwende tun kannst Agrar Özdemirs Ackergifte Agrar, Ernährung Mit Babybrei das Klima retten
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen