Essen gerettet und verurteilt: Caro und Franzi wehren sich

Angefangen haben sie zu zweit. Mittlerweile stehen mehr als 150.000 hinter ihnen. Das Ziel von Caro und Franzi: Wer Lebensmittel aus Müllcontainern rettet, darf nicht bestraft werden. Nun ziehen die beiden Studentinnen vor das Bundesverfassungsgericht – unterstützt von WeAct, der Petitionsplattform von Campact. Starte auch Du Deine Kampagne auf WeAct!

Verurteilt für ein paar gerettete Tomaten

„Wir können nicht länger zuschauen, wie unsere Lebensgrundlage zerstört wird. Wir wollen etwas verändern!“ So wie Caro und Franzi geht es vielen Menschen. Die beiden Studentinnen aus Bayern engagieren sich gegen Lebensmittelverschwendung.

Im Oktober 2018 starteten sie eine Petition auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact. Jetzt ziehen sie sogar vor das Bundesverfassungsgericht. Ihr Ziel: Wer weggeworfene Lebensmittel rettet, darf nicht mehr bestraft werden.

„Wir sind durch ganz Deutschland gereist, um den Justizminister*innen der Länder die Forderung von tausenden Menschen zu überbringen. Essen retten darf nicht länger illegal sein“, sagen Caro und Franzi. Monatelang bereiteten sie mit ihren Anwält*innen die Verfassungsbeschwerde vor, um die Politik zum Handeln zu zwingen. Und das alles neben Studium und Arbeit.

Ohne unsere vielen Unterstützer*innen auf WeAct wäre das nicht möglich gewesen.

Richtig Auftrieb hat der Protest der beiden Studentinnen durch die Petitionsplattform WeAct bekommen. Hier haben Caro und Franzi mehr als 150.000 Unterschriften gesammelt. Und nicht nur das.

WeAct hilft auch dabei, das Thema in den Medien und sozialen Netzwerken groß zu machen, die Unterschriften an Politiker*innen zu übergeben und die Kosten für die Verfassungsbeschwerde zu stemmen. Für Caro und Franzi ist klar: „Ohne unsere vielen Unterstützer*innen auf WeAct wäre das nicht möglich gewesen.“

Für ein paar gerettete Tomaten wurden Caro und Franzi verurteilt – wegen Diebstahls. Gleichzeitig ist es völlig legal, dass jedes Jahr Millionen Tonnen an gutem Essen im Müll landen. Den Studentinnen geht es deshalb längst um mehr als ihren eigenen Fall: Sie streiten für einen politischen Wandel.

Mit WeAct Politik bewegen

Mit ihrem Einsatz sind sie nicht allein. Immer mehr Menschen haben das Gefühl: Die Große Koalition steht für politischen Stillstand. Ob Klimaschutz, Verkehrswende oder Artenschutz – die Anstöße für Veränderungen kommen sehr oft von unten.

Wie Caro und Franzi werden jedes Jahr Tausende Menschen auf WeAct aktiv. Sie schließen sich zusammen und bewegen so Politik im Großen und Kleinen:

Politische Veränderung lebt von Menschen, die den ersten Schritt machen. Starte auch Du Deine Kampagne auf WeAct!

14 Kommentare

  • Finde ich eine gute Aktion. hoch geschätzt.
    Freundliche Grüße

  • Ich finde die aktuelle Kampagne super interessant und wichtig, viel zu viele Lebensmittel die einfach verschwendet werden.
    Ich schätze ihre Bemühungen sehr.

  • Es ist sowieso ein Wahnes wie viel Lebensmittel wir täglich wegwerfen. Dennoch finde ich es ein bisschen komisch das Essen dann aus den Containern zu holen. Ich würde es besser finden wenn das übriggebliebene Essen an eine Tafel oder eine andere Einrichtung in dieser Art gespendet werden würde. Aber immerhin ist es jetzt nicht mehr illegal essen aus dem Müll zu fischen.

  • „Richtig Auftrieb hat der Protest der beiden Studentinnen durch die Petitionsplattform WeAct bekommen. Hier haben Caro und Franzi mehr als 150.000 Unterschriften gesammelt. Und nicht nur das.“ Wow vllt kann man über solche Plattformen noch mehr erreichen. 150 000 Unterschriften um Essen aus Müllcontainern fischen zu dürfen ist wirklich eine Hausnummer. Vllt können wir damit auch Unterschriften für erneuerbare Energiewenden etc sammeln.

  • Ich habe zwar schon öfter gehört dass Containern bestraft worden sei, allerdings haben Bekannte von mir noch nie rechtliche Probleme bekommen. Vllt sollten wir uns eher auf das Problem der Überproduktion konzentrieren als und darüber Gedanken zu machen welche rechtlichen Folgen es haben könnte wenn man das überproduzierte Essen aus dem Müll fischt.

  • von Tim

    Ich habe noch nie eine abgeschlossene Mülltonne gesehen…

  • von Thomas

    Finde ich eine gute Aktion

  • Wir haben diese Wegwerfgesellschaft selbst vorangetrieben, weil immer alles günstig sein muss und überproduziert wird! Die Container der Supermärkte sind voll mit Lebensmitteln die noch längst nicht ungenießbar sind, aber nicht mehr verkauft werden dürfen.

  • Dieses verbot spiegelt auch super den durchschnittlichen Charakter der Menschen wieder… traurig einfach nur. Ich finde es aber gut, dass aktuell immer mehr positive Bewegungen ins Leben gerufen werden und solche Probleme angegangen werden.

  • Ich bin pro Lebensmittelrettung, wegwerfen ist einfach ein NoGo! Keiner hat etwas davon, wenn Lebensmittel so verschwendet werden und daher ist diese Petition genau der richtige Weg. Zitat: „Für ein paar gerettete Tomaten wurden Caro und Franzi verurteilt“, das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, wie absurd ist das Ganze denn?

    Die Menschen sollten wach werden und ihren Konsum überdenken, Lebenmittel werden im Übermaß produziert, sodass man am Ende viel davon wegwirft. Mit würden sponatn 10 Lösungen einfallen, wie man die überschüssigen und nicht verkaufen Lebensmittel ordentlich verwerten könnte. Meine Unterschrift habt ihr sicher. Vielen Dank

  • Servus,

    der WeAct Kampagneneditor ist ja mal eine richtig feine Sache. Ich finde die aktuelle Kampagne super interessant und wichtig, viel zu viele Lebensmittel die einfach verschwendet werden. Jetzt gibt es noch ein paar mehr Unterschriften für Caro und Franzi bzw. ihr Vorhaben. Das unterstütze ich gerne und leite es auch weiter. Es ist unglaublich, welche gut erhaltenen Lebensmitteil einfach auf die Halde wanden oder verschimmeln, sie könnten ganze Familien ernähren. Traurig aber leider Realität – Tolle Aktion von Euch!

    Beste Grüße
    Torben

  • Finde es sowieso nicht richtig dass wir so viel wegwerfen. Das Essen sollte an die Tafel gegeben werden oder in Heimen verteilt werden oder sonstiges. Die sind ja nicht alle schlecht. Diese Verschwendung ist doch unverantwortlich. Wo anders Hungern die Menschen zu Tode und wir verbieten es weggeworfenes 1 A Essen aus Mülleimern zu nehmen. Richtige Pedition und ein Schritt in die richtige Richtung.

  • Dass es überhaupt jemals verboten war Lebensmittel aus dem MÜLL zu nehmen ist eine solche Absurdität. Unbegreifbar in meinen Augen. Es ist sowieso schon schlimm dass so viele Lebensmittel weggeworfen werden. Teilweise direkt bei Ablauf des Verfallsdatums. Das meiste Essen ist noch weitaus länge haltbar als das angegebene Mindeshaltbarkeitsdatum. Deswegen heißt es ja auch Mindesthaltbarkeitsdatum.

  • von Hans-Joachim Hauschild

    Das Lebensmittel wek geworfen werden ligt an uns
    Verberaucher,wir kaufen zu viel ein und wenn das
    Haltbarkeitsdatum ab gelaufen ist werden die
    Lebensmittel vernichtet,so lange sich kein Schimmel
    gebilldet hat, kann man da von noch essen in den
    Geschäften werden auch sehr viele Lebensmittel
    vernichtet weil wir Kunden nur die schön und frische
    Ware haben wollen ich möchte nicht wissen wie viel
    in den Gasthäusern und Hotels an Lebensmittel
    vernichtet werden.

Kommentare sind geschlossen.

Veröffentlicht von Olga Perov