Theory of Change 10: Maaßen verhindern

Hans-Georg Maaßen will für die CDU in den Bundestag. Dafür nutzt er in seinem Wahlkreis in Südthüringen AfD-Methoden – Verschwörungserzählungen und antisemitische Sprache inklusive! Im Campact-Podcast Theory of Change erfährst Du, wie wir Maaßens Einzug in den Bundestag noch verhindern können.

Den Podcast im Webplayer anhören oder als RSS-Feed abonnieren.
Hans-Georg Maaßen tritt bei der Bundestagswahl als Direktkandidat in Südthüringen an. Auf dem Papier für die CDU. Doch was er im Netz und anderswo teilt, ist AfD-Rhetorik – antisemitische Untertöne, Verschwörungserzählungen und Falschnachrichten inklusive. Das ist brandgefährlich für die Demokratie. 

Im Campact-Podcast Theory of Change erklären unsere Campaigner*innen Chris Methmann und Katrin Beushausen, wie wir Maaßen und seinen Tanz mit der AfD stoppen können.

Shownotes

Mehr Informationen und unsere Quellen gibt es hier:

 

  • Das Zitat von Luisa Neubauer stammt aus der Sendung Anne Will vom 9. Mai 2021 (bei 00:30:46)
  • Die CDU Südthüringen sagt: Campact sind quasi Kommunisten-Nazis!
  • Maaßen und seine fragwürdigen Fähigkeiten als oberster Verfassungsschützer hat Spiegel Online hier zusammengefasst.
  • Bis heute behauptet er übrigens, es habe keine Hetzjagden in Chemnitz gegeben. Mehr dazu hier
  • Seine rechtsextreme Neigung auf Twitter hat der Volksverpetzer hier protokolliert.
  • Nach dem Rauswurf als Präsident des Verfassungsschutzes, wechselt Maaßen dann zur Kanzlei Höcker. Die wiederum die AfD gegen den Bundesverfassungsschutz vertritt. Mehr Infos.
  • Das birgt durchaus die Gefahr eines Interessenskonflikts, musste er dann selbst auch einsehen. Und die Kanzlei wegen des AfD-Verfahrens wieder verlassen.
  • Nun schwadroniert er davon, „dass wir in einen autoritären Staat abgleiten“.
  • Die Süddeutsche Zeitung nennt Maaßen wegen seiner Aktivitäten den „Steve Bannon von Thüringen”.
  • Der O-Ton vom Thüringer Verfassungsschutzpräsidenten Stephan J. Kramer zum antisemitischen Track-Record von Maaßen lief beim RBB-Magazin Kontraste am 3. Juni 2021 (bei Minute 01:51)
  • Hier ein detaillierterer Bericht zur Einordnung der antisemitischen Stereotype, die Maaßen verwendet.
  • Die CDU hat Grund zur Sorge, dass die Werteunion wird, was die Tea Party für die US-Republikaner war.
  • Als Gegenentwurf dazu hier das Erfolgsrezept für die CDU in Sachsen-Anhalt gegen die AfD: Abgrenzen statt Flirten.
  • Nur gut die Hälfte der CDU-Wähler*innen hält ihn für einen guten Kandidaten: Maaßen ist eigentlich nur bei AfD-Wähler*innen beliebt – hat unsere Campact-Umfrage gezeigt.
  • Das war natürlich eine überraschende Nachricht, deshalb die große mediale Aufmerksamkeit.

So klappt es mit dem Podcast

Podcasts wurden erfunden, um sie auf einem Mobilgerät wie Smartphone oder Tablet zu hören – als Ohrenfutter beim Putzen, Aufräumen oder Bahnfahren. Zum Hören empfiehlt sich ein Podcatcher – eine App, die Podcasts verwaltet, speichert, abspielt.

Auf Apple-Geräten (iPhone, iPad) ist die App „Podcasts” vorinstalliert. Solltest Du ein solches Gerät benutzen, gelangst Du über den „Apple-Podcasts”-Button oben in den Podcast in dieser App. Andere beliebte Player auf iOS sind Overcast oder Castro. Wenn Du diese Apps nutzen willst, findest du „Theory of Change“ über die Suchfunktion der App, oder Du fügst den sogenannten „RSS-Feed” des Podcasts hinzu: https://theoryofchange.podigee.io/feed/mp3 

Auf einigen Android-Geräten ist ein Podcatcher vorinstalliert, auf anderen nicht. Für Android gibt es die kostenlose Open-Source-App AntennaPod oder das beliebte PocketCasts, das jedoch einmalig Geld kostet. Wenn diese (oder andere solche) Apps installiert sind, findest Du „Theory of Change“ über die Suchfunktion der App, oder Du fügst den sogenannten „RSS-Feed” des Podcasts hinzu: https://theoryofchange.podigee.io/feed/mp3

Für alle Nutzer*innen der Streaming-Dienste Spotify oder Deezer gelangt man über den obigen Button in die App. Der Podcast ist auch im kostenlosen Spotify-Angebot erhältlich. Allerdings ist er dann durch Werbung umrahmt/unterbrochen – auf deren Auswahl Campact selbst keinen Einfluss hat.

Egal welche Plattform, egal welche App: Bitte abonniere oder folge dem Podcast! Dadurch verpasst du keine Folge. Und bei vielen Abos wird der Podcast auch anderen Nutzer*innen empfohlen.

Keine Kommentare

Veröffentlicht von Chris Methmann

ist seit 2001 in der Umwelt- und globalisierungskritischen Bewegung aktiv. Er war Mitglied im Koordinierungskreis von Attac Deutschland. Chris Methmann hat Politikwissenschaft, Jura und VWL studiert und zu internationaler Klimapolitik, Klimasicherheit und Klimamigration promoviert. Seit 2014 ist er bei Campact.

Veröffentlicht von Katrin Beushausen

Katrin Beushausen kam von der Bühne zur Politik: Nach dem Studium der Theaterwissenschaft arbeitete sie als Pressereferentin und Dramaturgin, lehrte und promovierte zum Verhältnis von Theater und Öffentlichkeit. Sie organisierte kreativen Protest gegen Uni-Sparpläne und stritt bei 350.org gegen klimaschädliche Investitionen. Seit 2016 ist sie Campact Campaignerin.