Theory of Change 17: Öl-Embargo, aber richtig

Die EU stoppt den Import russischer Kohle. Nach den Kriegsverbrechen in Butscha muss jetzt auch ein Öl-Embargo folgen. Wie das funktionieren kann und was das für uns bedeutet, darüber sprechen wir in dieser Folge des Campact-Podcasts Theory of Change.

Die EU hat den Import russischer Kohle gestoppt. Gut so! Doch nach den Kriegsverbrechen in Butscha ist jetzt auch ein Öl-Embargo fällig. Denn 500 Millionen Dollar zahlt die EU täglich für russisches Öl – und finanziert damit Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine mit.

In unserer neuen Folge Theory of Change sprechen die Campact-Campaignerinnen Antonia und Katrin über die Fragen: Warum ist ein Öl-Embargo der nächste sinnvolle Schritt? Wie kommen wir möglichst schnell raus aus der Abhängigkeit? Und warum ist ein Tempolimit eine simple Maßnahme, die uns schnell mehr Zeit für die Umstellung kauft?

Den Podcast im Webplayer anhören oder als RSS-Feed abonnieren
Hier könnt ihr Euch unserem Appell an die Bundesregierung anschließen: Raus aus der fossilen Falle!

In Kürze: Warum ist ein Embargo notwendig?

Energiewende als wichtiger Faktor

So klappt es mit dem Podcast

Podcasts wurden erfunden, um sie auf einem Mobilgerät wie Smartphone oder Tablet zu hören – als Ohrenfutter beim Putzen, Aufräumen, Bahnfahren etc. Zum Hören empfiehlt sich ein Podcatcher – eine App, die ihre Podcasts verwaltet, speichert, abspielt.

Auf Apple-Geräten (iPhone, iPad) ist die App “Podcasts” vorinstalliert. Solltest du ein solches Gerät benutzen, gelangst du über den “Apple-Podcasts”-Button oben in den Podcast in dieser App. Andere beliebte Player auf iOS sind Overcast oder Castro. Wenn du diese Apps nutzen willst, findest du „Theory of Change“ über die Suchfunktion der App, oder du fügst den sog. “RSS-Feed” des Podcasts hinzu: https://theoryofchange.podigee.io/feed/mp3

Auf einigen Android-Geräten ist ein Podcatcher vorinstalliert, auf anderen nicht. Für Android gibt es die kostenlose Open-Source-App AntennaPod oder das beliebte PocketCasts, das jedoch einmalig Geld kostet. Wenn diese (oder andere solche) Apps installiert sind, findest du „Theory of Change“ über die Suchfunktion der App, oder du fügen den sog. “RSS-Feed” des Podcasts hinzu: https://theoryofchange.podigee.io/feed/mp3

Für alle Nutzer*innen der Streaming-Dienste Spotify oder Deezer gelangt man über den obigen Button in die App. Der Podcast ist auch im kostenlosen Spotify-Angebot erhältlich. Allerdings ist er dann durch Werbung umrahmt/unterbrochen – auf deren Auswahl Campact selbst keinen Einfluss hat.

Egal welche Plattform, egal welche App: Bitte abonniere oder folge dem Podcast! Dadurch verpasst du keine Folge. Und bei vielen Abos wird der Podcast auch anderen Nutzer*innen empfohlen.

5 Kommentare

  • von Dr Anne Monika Hartert

    Krieg kostet Geld. Die Pandemie auch. Und Präsident Putin braucht das Geld um den Krieg weiter zu führen und trotzdem die Bevölkerung bei Laune, die Propaganda Maschine am Laufen znd die Unterdrückungsmaschinerie in Betrieb zu halten.
    Deshalb sind Sanktionen der richtige Weg.
    Auch um das wichtige Signal zu setzen, dass de
    Europa oder zumindest Deutschland sich nicht beliebig erpressen lässt.
    Ausserdem ist es aus moralischer Sicht nicht richtig, schon wieder tatenlos zuzusehen wie die Zivilbevölkerung massakriert wird. Siehe Syrien. Dieses Massaker an der Zivilbevölkerung verdankt die Welt auch Herrn Putin der Assad massiv gestützt hat ,gegen den Willen des syrischen Volkes.
    Es ist ja schön die Überlebenden in Deutschland aufzunehmen, noch schöner wäre es sich nicht zum Mittäter zu machen.
    Dann würden diese Menschen weder ihre Angehörigen noch ihre Heimat verlieren.

  • von Wolfgang

    Hallo zusammen!
    Nach meiner jahrzehntelangen Erfahrung müssen wir schnellstens, besonders die Industrie, alle Möglichkeiten der Wärmerückgewinnung nutzen und damit erhebliche Mengen Energie einsparen. Seit Jahrzehnten wird besonders in der Industrie tagtäglich über Lüfter und Kühlanlagen aufwändig Proßesswärme heruntergekühlt die ungenutzt die Landschaft und Gewässer aufheizt und eigentlich als Wärmequelle sinnvoll genutzt werden sollte. Ich habe bereits vor über 20 Jahren einem großen Gewerbetrieb (mit 50.000 m² Beriebsgelände) einen Vorschlag unterbreitet, der aus wirtschaftlichen Gründen abgelehnt wurde. Wenn der Staat keine gesetzlichen Vorgaben macht u. die Investoren nicht dabei unterstützt, ist die erforderliche Anfangsinvestition für Betriebe im Wettbewerb zunächst nicht rentabel. Die Energie, die eingespart wird ist die billigste, daher regelt bitte zunächst Eure Heizkörper um 1-2 Grad herunter und fahrt freiwillig besonders auf Autobahnen sparsam, dann spart Ihr sofort Geld.

  • von Hamiyet Dargus

    Globalisierung hat seine Bedeutung verloren, zumindest, Abhängigkeiten ein oder mehrere Länder hat seine Tücken ,wer gegen windräder ist sollte besseren Vorschlag machen ,vorallem Bayern sollte vorbildlich werden.
    Verschwendung in allen Bereichen muß aufhören, wir sind egoistische und habgierige geworden, Rest der Welt verhungert, leidet,wir denken an Industrielle Sicherheiten, Geld ist nicht alles, müssen wir uns auf verzichten vorbereiten, Putin ist egal ob Rest der Welt überleben

  • von Ilse Strack

    Mein Vorschlag: Biogasanlagen fördern und nutzen.
    Vorteile liegen auf der Hand:
    Keine Abhängigkeit von ausländischen Lieferanten,
    Sofort nutzbar sowie
    umweltvertäglich!
    Wenn jeder Haushalt eine Biotonne bekommt ist auch problemlos genügend Material zum füllen da.

  • von Hans-Joachim Hauschild

    Ich glaube nicht das sich Herr Putin von weiteren
    Sanktionen beeindrucken lässt ,er wird seinen Krieg
    weiter führen ich hoffe nur das dieser Krieg sich nicht
    weiter aus breitet und zu ein Flächenbrand wird
    mittlerweile kann man Herr Putin alles zu trauen
    ich frage mich welches Land kommt nach der
    Ukraine dran die beste Verkehrswende wehr wen
    wir zu Fuß gehe würden nur leider geht das nicht
    die Energiewende kommt nicht voran weil es Klagen
    da gegen gibt , ich kann die Leute auch verstehen
    wen sie sagen das sie keine Windkraftanlage vor
    ihrer Haustür stehen habe wollen, man kann nicht
    einfach die ganze Landschaft mit Windkraftanlagen
    voll stellen die Politik muss lernen die Menschen
    mit nehmen das tu sie zur Zeit nicht.

Kommentare sind geschlossen.

Veröffentlicht von Antonia Becher

Antonia Becher weiß als Umweltpsychologin um die Macht der Sprache und hat sie im Bezug auf die Klimakrise wissenschaftlich untersucht. In einer Berliner Werbeagentur lernte sie von der Pike auf wie schlagkräftige Kampagnen funktionieren. Dieses Wissen setzt sie in der Pressearbeit für Ende Gelände und seit Mai 2019 für Campact ein.