BLA AfD Rechtsextremismus Soziale Medien Demokratie Montagslächeln Antirassismus Erinnern Europa Feminismus Datenschutz

Kein Hedonismus

Der Schauspieler Matthew Perry ist tot. Er kämpfte sein ganzes Leben gegen die Suchterkrankung. Betroffene brauchen mehr Unterstützung – und Strukturen, die sie auffangen.

Gedenkstätte für den verstorbenen Schauspieler Matthew Perry in New York
Gedenkstätte für den verstorbenen Schauspieler Matthew Perry in New York, Foto: IMAGO / MediaPunch

Am 28. Oktober 2023 starb der US-kanadische Schauspieler Matthew Perry mit 54 Jahren. Er war vor allem für seine Rolle als Chandler in der Kultserie „Friends“ bekannt. Die Todesursache wurde bis zum Redaktionsschluss nicht bekannt gegeben. Laut der Gerichtsmedizin in Los Angeles steht das Ergebnis einer toxikologischen Analyse noch aus.

Viele Medien sprechen von einem plötzlichen Tod, allerdings war Perrys Sterben alles andere als „plötzlich“. In der Tat starb Matthew Perry jahrelang – an seiner Suchterkrankung, unter der er seit seiner Jugend radikal litt. Matthew Perrys Autobiografie „Friends, Lovers and The Big Terrible Thing“ erschien 2022 auf Deutsch bei Lübbe. Darin erzählt der Schauspieler ausführlich von seinem Kampf gegen die Suchterkrankung und den sich immer wiederholenden Niederlagen, abstinent zu bleiben. „Sucht ist wie der Joker. Sie will die Welt einfach nur brennen sehen“, schreibt er darin. Und erzählt von seiner endlosen Einsamkeit: „Ich lag im Sterben, aber ich konnte niemandem davon erzählen.“

Suchterkrankung ist eine chronische Krankheit

Willkommen im Campact-Blog

Schön, dass Du hier bist! Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 2,5 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Im Campact-Blog schreiben das Team und ausgezeichnete und versierte Gast-Autor*innen über Hintergründe und Einsichten zu progressiver Politik. 

Vielleicht spricht man in der Berichterstattung von einem plötzlichen Tod, und meint damit einen zu frühen. Ja, 54 ist kein besonders fortgeschrittenes Alter. Aber vor allem: Der Mann war Millionär, lebte in einem der reichsten Länder der Welt, war bestens vernetzt und dennoch konnte er sich nicht vor einem frühen Tod retten. So ist es mit suchterkrankten Menschen: Sucht wird gesellschaftlich individualisiert, obwohl es sich um eine chronische Krankheit handelt. Rückfälle werden selbst von behandelndem Fachpersonal als unvermeidbar betrachtet, was zwangsläufig Rückfälle verursacht. Süchtig zu sein wird als Hedonismus stigmatisiert und dämonisiert, anstatt mit allen Mitteln der Wissenschaft und Gesellschaft bekämpft zu werden. Es wird nicht ausreichend erforscht – als ob man Betroffene nicht retten, sondern einfach nur beschämen und verdammen möchte. Unter diesen Bedingungen ist es klar, dass Betroffene nicht darüber reden können.

Ich stand an jenem Tag auf und als ich auf mein Telefon schaute, sah ich eine Nachricht von einem guten Freund, der Friends-Fan ist: Matthew Perry ist tot, stand darin. Ich dachte mir: „Es war klar, dass er als erster stirbt.“ Was für ein trauriger, gemeiner, unsagbarer Gedanke. Dabei ging es mir aber nicht um Perry – ich hatte einfach damit gerechnet, dass er keine angemessene Hilfe bekäme. Und so kam es auch. Dabei gäbe es genug Anlass, denn den Anteil von Betroffenen darf man nicht unterschätzen. Auch in Deutschland.

Fast 8 Millionen Menschen

Das Bundesministerium für Gesundheit schreibt: „7,9 Millionen Menschen der 18- bis 64-jährigen Bevölkerung in Deutschland konsumieren Alkohol in gesundheitlich riskanter Form.“ Das ist fast 15 Prozent der Bevölkerung. Mit rund 63 Prozent in der stationären und knapp 50 Prozent in der ambulanten Suchthilfe ist die Alkoholerkrankung die mit Abstand häufigste Hauptdiagnose. Über drei Millionen Kinder und Jugend­liche in Deutschland haben mindestens einen suchtkranken Elternteil. Während genau das als Abschreckung dienen kann, dass sich ebenjene Kinder später von gewissen Substanzen bewusst fernhalten, kann es auch normalisieren, wie es auch im Fall von Perry gewesen sein soll: „Dad trank auch. Jeden Abend kam er […] nach Hause, schenkte sich einen ordentlichen Wodka Tonic ein und verkündete: ‚Das ist das Beste, was mir heute passiert ist.‘ Das sagte er über einen Drink. Während er in Los Angeles neben seinem Sohn auf der Couch saß. Und dann trank er noch vier und nahm den fünften mit ins Bett.“

Sucht hat zwar für alle Betroffenen schwere Folgen. Für Frauen und mehrfach marginalisierte Personen können diese allerdings auch Erpressung bedeuten, für beispielsweise sexuelle Handlungen. Vor allem, wenn es sich um illegalisierte Substanzen handelt, an die sie nur schwer, gefährlicher und teuer herankommen.

Sibel Schick ist Kolumnistin, Autorin und Journalistin. Im Campact-Blog beschäftigte sie sich ein Jahr lang mit dem Thema Rassismus und Allyship, seit August 2023 schreibt sie eine Kolumne, die intersektional feministisch ist.

Wenn ein Schauspieler, der zehn Jahre lang in einer Hit-Serie die Hauptrolle spielt und mindestens in dem Produktionsland einer der berühmtesten Menschen ist, irgendeine andere Krankheit hätte, hätte er die Hilfe, die er verdient hätte, womöglich bekommen. Stattdessen sollen die anderen im Ensemble und der Produktion sehr lange geschwiegen haben, außer Jennifer Aniston, die Perry einmal gesagt haben soll: „Ich weiß, dass du trinkst. […] Wir können es riechen.“

Zehn Jahre lang spielt der Mann vor den Kameras den Clown, und kommt mehrmals dem Tode sehr nah, macht ein Jo-Jo aus Entzug und Konsummarathon, und stirbt hinter den Kameras quasi einen langsamen Tod. Zehn Jahre lang. Diese Vorstellung ist mindestens schmerzhaft.

Es ist nie zu spät

Vermutlich kennen viele von uns Menschen, die ebenso unter einer Suchterkrankung leiden. Vielleicht sind es Freund*innen, vielleicht Verwandte, vielleicht Menschen, die uns sehr wichtig sind. Ich weiß, dass ich mehrere kenne. Es ist nie zu spät, sich über die Realität der Sucht zu informieren und Betroffene angemessen zu unterstützen – vorausgesetzt, sie wünschen sich ebenjene Unterstützung. Und es ist nie zu spät, dass wir Sucht als das, was sie ist, nämlich eine unheilbare chronische Krankheit, akzeptieren, und fordern, dass Ressourcen in die Forschung fließen. Suchterkrankte Menschen brauchen keine Schuld und Scham, sondern Strukturen, die sie auffangen und auf dem Weg in die Genesung unterstützen.

TEILEN

Autor*innen

Sibel Schick kam 1985 in Antalya, der Türkei, auf die Welt und lebt seit 2009 in Deutschland. Sie ist Kolumnistin, Autorin und Journalistin. Schick gibt den monatlichen Newsletter "Saure Zeiten" heraus, in dem sie auch Autor*innen, deren Perspektiven in der traditionellen Medienlandschaft zu kurz kommen, einen Kolumnenplatz bietet. Ihr neues Buch „Weißen Feminismus canceln. Warum unser Feminismus feministischer werden muss“ erscheint am 27. September 2023 bei S. Fischer. Ihr Leseheft "Deutschland schaff’ ich ab. Ein Kartoffelgericht" erschien 2019 bei Sukultur und ihr Buch "Hallo, hört mich jemand?" veröffentlichte sie 2020 bei Edition Assemblage. Im Campact-Blog beschäftigte sie sich ein Jahr lang mit dem Thema Rassismus und Allyship, seit August 2023 schreibt sie eine Kolumne, die intersektional feministisch ist. Alle Beiträge

Auch interessant

Gesundheit, WeAct Endlich: Reform des Kinderkrankengeldes Gesundheit, WeAct Long COVID: Erfolg für Betroffene Feminismus, Gesundheit Kleine Geburten und ungewollte Schwangerschaften Feminismus, Gesundheit, Menschenrechte Fast so häufig wie Blinddarm-OPs Appell, Gesundheit Keine Spekulation mit Arztpraxen! Feminismus, Gesundheit Wie Eva Frauen schützen soll Appell, Gesundheit, Umwelt Neuer Appell: Böllerverbot jetzt! Gesundheit, Montagslächeln Montagslächeln: RSV-Virus Drogenpolitik, Steuern Meine wunderbare Woche (KW 43) Gesundheit, WeAct Paragraf 87 anpassen: Ohne Angst zum Arzt
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen