Campact Agrar Naturschutz Umwelt Europa Menschenrechte Demokratie Protest Montagslächeln AfD

Fünf Gründe für Hoffnung – Theory of Change 35

Manchmal könnte man an der Welt verzweifeln. Dabei gibt es reichlich Gründe für Hoffnung. In unserer vorerst letzten Podcast-Folge teilen wir fünf richtig gute Nachrichten mit Euch und zeigen, was Campact 2023 alles erreicht hat. Auch Dank Euch.

Fünf gute Nachrichten aus 2023 im Campact-Podcast Theory of Change.
Foto: Campact

Zugegeben: Gute Nachrichten muss man suchen. All die Kriege, Krisen und Wahlsiege von Populist*innen machen es schwer, optimistisch zu bleiben. Dabei gibt es gute Gründe für Hoffnung, denn wir haben 2023 einige Erfolge feiern können.

Du weißt nicht, wie Du den Podcast am besten hörst? Hier erklären wir Dir den Einstieg.

In unserer vorerst letzten Podcast-Folge teilen wir fünf gute Nachrichten mit Euch. Wir zeigen, was Campact 2023 alles erreicht hat: vom Mikroplastik-Verbot bis zu einem Stiftungsgesetz, das Anti-Demokraten den Geldhahn zudreht.

Außerdem zeigen wir Euch, wie ihr zu diesen guten Nachrichten beigetragen habt. Und wie ihr das weiter tun könnt, auch wenn Antonia und Katrin den Podcast erst Mal in eine Pause schicken.

Den Podcast bei Apple Podcasts anhören
Den Podcast bei Spotify anhören
Den Podcast bei Google Podcast anhören
Den Podcast bei Deezer anhören
Den Podcast bei Soundcloud anhören
Externer Podcast-Player: Mit einem Klick kannst Du Dir den Podcast anhören. Lies mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Den Podcast im Webplayer anhören oder als RSS-Feed abonnieren

Infos und Links

Feedback und Kommentare zur Folge 35? Schreibt uns eine E-Mail an podcast@campact.de!

Wenn ihr manchmal denkt, dass ein simpler Klick auf eine Online-Petition nichts bewirken kann, dann schaut Euch diese kleinen und großen Siege an!

Hier findet ihr den Link zur Seite, auf der ihr Campact unterstützen könnt. Denn politische Arbeit, Protest und Engagement wirken! Das zeigen die fünf guten Nachrichten, die wir für Euch in dieser Folge zusammengetragen haben.

Erfolg 1: Doñana-Nationalpark gerettet

Der Doñana Nationalpark in Spanien ist eines von Europas wichtigsten Feuchtgebieten und UNESCO-Weltnaturerbe. Aus der Region im sonst ziemlich trockenen Andalusien kommen viele Erdbeeren, die in unseren Supermärkten stehen.

  • Jede fünfte dieser Erdbeeren ist über illegale Brunnen bewässert worden, die den Park austrocknen, schreibt die Süddeutsche Zeitung. Das verschlimmert die Dürre, die in Spanien seit Jahren oft herrscht.
  • Die Regionalregierung wollte diesen Wasserraub legalisieren, dank dieser Campact-Kampagne konnten wir das verhindern. Wir richteten einen Appell an deutsche Supermärkte, keine Dürre-Erdbeeren zu verkaufen.
  • Zum Ärger der Agrar-Unternehmen und Rechtspopulisten wurde das Thema im spanischen Wahlkampf wichtig. Selbst der Ministerpräsident Pedro Sanchez twitterte darüber.
  • Am Ende musste sich die Regionalregierung dem Druck beugen (Artikel des Guardian).

Erfolg 2: Keine Steuermillionen für die AfD-Stiftung!

Die großen politischen Parteien haben gemeinnützige Stiftungen, die ihnen nahestehen. Mit diesen politischen Stiftungen fördern sie gesellschaftliche Bildung und Forschung, wofür sie auch Fördermittel aus Steuergeld bekommen. Weil diese Förderung aber rechtlich kaum geregelt war, drohte die Desiderius-Erasmus-Stiftung der AfD ebenfalls Steuermillionen zu bekommen. Und damit die Stiftung einer Partei, die in Teilen rechtsextrem und anti-demokratisch ist.

  • Deutschlandfunk-Beitrag über die AfD-Stiftung und wie ihr in den vergangenen Jahren vom Bund die Förderung verweigert wurde.
  • Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts, das bei der Finanzierung parteinaher Stiftungen eine gesetzliche Regelung forderte.
  • Viele Politiker*innen und Expert*innen haben behauptet, so ein Gesetz sei kompliziert. Wir haben das Gegenteil bewiesen und renommierte Jurist*innen einen Vorschlag für ein Stiftungsgesetz konzipieren lassen.
  • Und siehe da: Es geht doch! Im November hat der Bundestag beschlossen, dass die Parteien nahestehenden Stiftungen bestimmte Kriterien erfüllen müssen. Eins dieser Kriterien: Sie müssen die freiheitlich-demokratische Grundordnung unterstützen (Link zum Beitrag des MDR)

Erfolg 3: EU verbietet Mikroplastik

Seit 2018 setzt sich der Verein Ocean. Now! für ein Verbot von Mikroplastik in Kosmetik und Reinigungsmitteln ein. 

  • Mikroplastik ist wirklich überall. Von der Arktis bis zu unserem Essen und Kosmetika, zeigt dieses Spezial von WDR Quarks zu Mikroplastik.
  • Die feinsten Teilchen können sogar in unserer Blutbahn nachgewiesen werden, schreibt dieser Geo-Artikel!
  • Die illustre Gruppe Ocean. Now!, in der Umweltschützer*innen, Surf-Enthusiast*innen und Journalist*innen sich zusammen engagieren, hat diese WeAct-Petition ins Leben gerufen und jahrelang darauf hingewiesen, dass lasche Selbstverpflichtungen der Industrie das Problem nicht lösen.
  • Ihr langer Atem zahlt sich endlich aus: Im September hat die EU eine neue Verordnung beschlossen, die den Verkauf von Mikroplastik und damit hergestellten Produkten verbietet (Link zur Pressemitteilung der EU-Vertretung in Deutschland).

Erfolg 4: Causa Lindemann – Redefreiheit siegt

Nachdem mehrere Frauen Sänger Till Lindemann Machtmissbrauch und sexuelle Übergriffe bei Konzerten und After-Show-Partys vorgeworfen hatten, wollte eine WeAct-Petition die Berlin-Konzerte von Rammstein verhindern. Das hat nicht geklappt und auch die Verfahren wegen sexuellen Missbrauchs wurden eingestellt. Aber es ist dennoch ein Sieg für die Redefreiheit, denn die aggressive Strategie der Lindemann-Anwälte zielte auch darauf ab, unsere Petition zu verbieten und mediale Berichterstattung zu verhindern.

  • Bericht des Tagesspiegel aus dem Juli 2023 über die juristischen Schritte von Lindemann und seinen Anwält*innen gegen Campact und die Petition. Sie wollten zentrale Formulierungen zum Thema Missbrauch unterbinden.
  • Im August musste Lindemann den Unterlassungsantrag zurück ziehen.
  • Auch in der Frage, ob Berichte über den Verdacht des sexuellen Missbrauchs erlaubt sind, unterlag Lindemann. In Frankfurt zum Beispiel gegen die Süddeutsche Zeitung.

Erfolg 5: Steueroasen trocknen aus

Acht bis zehn Prozent des globalen Vermögens lag laut diesem Report (PDF) mal unversteuert in Steueroasen. Das ist zu viel, denn Reiche, Superreiche und transnationale Unternehmen entziehen sich damit ihrer gesellschaftlichen Verantwortung. Aber es gibt Hoffnung, dass diese Praxis besser unterbunden wird. Und das liegt auch an einer Aktion, die wir vor mehr als einem Jahrzehnt gestartet haben.

  • 2012 bot die Schweiz Deutschland ein Abkommen an, um einen Teil des in der Schweiz geparkten Schwarzgeldes von Deutschen zu besteuern. Allerdings sollten die Steuerhinterzieher dabei weiterhin anonym bleiben (Spiegel Meldung aus 2012).
  • Mit einer Campact-Kampagne verhindern wir dieses Steuerabkommen, denn es ist ein fauler Deal. Und stoßen damit eine Kaskade von Entwicklungen an.
  • Ergebnis: In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Steuerhinterziehung in Steueroasen um die Hälfte reduziert, schreibt das Netzwerk Steuergerechtigkeit.
Teilen
E-Mail senden
TEILEN

Autor*innen

Appelle, Aktionen und Erfolge: Darüber schreibt das Campact-Team. Alle Beiträge

Auch interessant

Podcast Wahlen 2024. Das steht auf dem Spiel – Theory of Change 34 Digitalisierung, Podcast Die KI-Revolution – Theory of Change 33 Menschenrechte, Podcast, Soziales Kinder bei Instagram – Theory of Change 32 Podcast Extremwetter – Theory of Change 31 Podcast Der Rammstein-Reflex – Theory of Change 30 AfD, Podcast, Rechtsextremismus Auf diese Wahl setzt die AfD – Theory of Change 29 Klimakrise, Podcast Aufgeheizte Debatte – Theory of Change 28 Mieten, Podcast, Soziales Wohnung verzweifelt gesucht – Theory of Change 27 Podcast, Wasser Wie Konzerne sich unser Trinkwasser krallen – Theory of Change 26 Ampel, Podcast Jahresabschluss-Wumms? Ein Jahr Ampel in der Bilanz – Theory of Change 25
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen