Ampel Montagslächeln AfD Rechtsextremismus Feminismus Demokratie Digitalisierung Lobbyismus WeAct Europa

Die Steuertricks der Reichen

Eine Top-Beamtin aus Christian Lindners Finanzministerium verrät Steuertricks an Superreiche. Kein Einzelfall. Der Schaden für unsere Gesellschaft ist enorm – Deutschland verliert Steuern in Milliardenhöhe.

Eine Person mit Zylinder bekommt Sekt eingeschenkt. Im Hintergrund halten Personen große Geldscheine in die Luft.
Einsatz gegen Steuertricks: Aufnahme von einer Campact-Aktion aus dem Jahr 2016. Damals machten wir uns für eine gerechte Erbschaftssteuer stark. Foto: Chris Grodotzki/Campact

„Die geheime Welt der Superreichen“ – die Dokumentation des ZDF berichtet von einer wachsenden Beraterbranche, die Superreichen hilft, mit trickreichen Modellen Steuern zu drücken. Die Folgen sind enorm. Das Tax Justice Network rechnet für Deutschland mit einem Schaden von 26 Milliarden Dollar.

Eine Top-Beamtin aus Christian Lindners Finanzministerium verrät Steuertricks an Superreiche – und sie ist nicht die Einzige. Solche Nebenjobs haben System und die Bundesregierung muss endlich dagegen vorgehen. Fordere jetzt strengere Regeln für Beamt*innen in Ministerien und Behörden.

Dabei zahlen Superreiche auch ohne Tricks deutlich weniger Steuern als Durchschnittsverdienende. Auf ihren Lohn wurden im Jahr 2022 rund 48 Prozent Steuern und Abgaben fällig. Doch für sehr hohe Vermögen ist Deutschland ein Niedrigsteuerland.

Wo Reiche am meisten sparen

Niedrige Unternehmenssteuern, steuerfreie Zinsen oder Steuerprivilegien bei Mieteinnahmen – das Netzwerk Steuergerechtigkeit hat die Hauptgründe für niedrige Steuersätze von deutschen Superreichen zusammengefasst.
 
Gerade was die Unternehmenssteuern angeht, zählt Deutschland zu den größten Verlierern. In der EU hinterziehen nur die Italiener*innen mehr Steuern als die Deutschen. Frankreich folgt auf dem dritten Platz.

Steuertricks verursachen massiven Schaden

Der Club der Reichen und Superreichen wächst seit Jahrzehnten. Trotz aller Krisen haben die reichsten Menschen der Welt ihre Vermögen immer weiter vermehren können. Und mit ihren Steuertricks richten sie enormen Schaden an. Laut einem Insider aus der Steuerberatung der Superreichen können sie die Steuern für ihre milliardenschweren Kund*innen auf ein Prozent oder weniger drücken. So entgehen dem Staat zehn Milliarden Euro pro Jahr. Dazu kommen weitere 16 Milliarden, die Konzerne der Staatskasse durch Steuertricks vorenthalten.

Insgesamt geht es hier also um eine Summe von 26 Milliarden Euro. Angesichts der Haushaltsnotlage darf die Ampel diesen Steuerbetrug nicht ignorieren. Wie Steuern für reiche Menschen seit Jahrzehnten blockiert oder sogar abgebaut werden, erfährst Du im Campact-Podcast Theory of Change


Campact streitet seit Jahren für eine gerechte Finanzpolitik. Hier findest Du einen Überblick über die Meilensteine unserer Kampagnen.

TEILEN

Autor*innen

Appelle, Aktionen und Erfolge: Darüber schreibt das Campact-Team. Alle Beiträge

Auch interessant

Feminismus, Finanzen Ein gleichberechtigter Haushalt – nicht nur privat, sondern auch im Staat! Finanzen, Steuern, WeAct Wir lassen CumEx-Täter*innen nicht davon kommen! Drogenpolitik, Steuern Meine wunderbare Woche (KW 43) Finanzen, Podcast Wer soll das bezahlen? Wir brauchen mehr Steuern für Reiche – Theory of Change 23 Appell, Energie, Finanzen Skandal bei der Gasumlage Europa, Finanzen Erfolg: Steuertransparenz-Gesetz für Konzerne kommt Europa, Finanzen Deutschland kneift – Portugal kann es besser machen Corona, Finanzen, Klimakrise Den Milliarden auf der Spur Europa, Finanzen Stoppt die Steuertricks von Amazon, Google & Co.! Finanzen, Klimakrise, Klimawandel Lufthansa-Rettung: Ein sozial-ökologisches Armutszeugnis
Campact ist eine Kampagnen-Organisation, mit der über 3 Millionen Menschen entschlossen für progressive Politik eintreten und unsere Demokratie verteidigen. Wenn wichtige politische Entscheidungen anstehen, starten wir Kampagnen - digital und auf der Straße. Wir schmieden breite Bündnisse und mobilisieren eine starke Bewegung für die gemeinsame Sache. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen