Campact Agrar Naturschutz Umwelt Europa Menschenrechte Demokratie Protest Montagslächeln AfD

Gute Vorsätze gegen schlechte Trends

Welche guten Vorsätze sind eine sinnvolle Antwort auf die aktuellen Baustellen der Digitalisierung? Was nehmen wir uns vor, um Klimakrise, Autoritarismus, Hass und Hetze digital zu begegnen? Ein Ausblick auf ein Ritual, dass wir 2024 nicht nur zum Jahresbeginn erleben werden.

Ein Foto von der Konferenz 37C3, bei der es unter anderem um Digitalisierung, Zukunftsvisionen und Klimagerechtigkeit im Digitalen ging. Zu sehen ist ein Klebe-Kunstwerk in Pixel-Optik, dass einen Space Invader (aus dem gleichnamigen Computerspiel) bzw. ein Alien darstellen soll.
Ein Foto von der Konferenz 37C3, bei der es unter anderem um Digitalisierung, Zukunftsvisionen und Klimagerechtigkeit im Digitalen ging. Foto: Flickr / phako78

2024 werden wir es wieder mit ihnen zu tun bekommen. Sie wollen unsere Zukunft gestalten, uns Ziele geben, Prioritäten festlegen, Probleme lösen und Fortschritt bringen. Gerade zum Jahreswechsel, aber nicht nur dann, verfassen Menschen Werke in diesem Genre, die aus der Vergangenheit in eine bessere Zukunft führen sollen: Gute Vorsätze. Fragt sich, was gute Vorsätze ausmacht und wie damit umzugehen ist, dass Scheitern ein Teil dieser Tradition ist.

Ein guter Vorsatz ist eine ritualisierte Handlungsabsicht. Es ist ein Schwur zur Korrektur oder Anpassung in dem Moment, in dem etwas Altes aufhört und etwas Neues beginnt. Gute Vorsätze sind der Zukunft strukturgebende Übergangsrituale. Früher mag es dabei um ein gottgefälliges Leben gegangen sein. Heute geht es um Selbstoptimierung im trivialen Fall; um eine nachhaltige Lebensweise im besseren Fall.

Wie es diese Reflextradition aus babylonischen und römischen Ursprüngen so will, habe ich mich termingerecht zum Jahresneuanfang gefragt, welche guten Vorsätze für das Leben in der Digitalisierung eine sinnvolle Antwort auf aktuelle Baustellen sind. Da wäre die Klimakrise, die staatliche und kommerzielle Überwachung, Hass und Hetze im Internet und nicht zuletzt die Frage nach sozialer Gerechtigkeit. Dazu habe mich nach etwas Inspiration zu dem Thema umgeklickt.

Was nehmt ihr euch vor?

Im Englischen machen Menschen gern den Witz, dass ihre „New Year’s Resolution“ für 2024 dieselbe ist wie für 2023: 1920×1080 Pixel. Mit Blick auf den immensen Ressourcenverbrauch bei der Herstellung von digitaler Technik ist das Vorhaben, die eigenen Geräte länger zu nutzen, auf jeden Fall eine gute Idee. Im Fediverse berichtete wer in einem Tröt von dem Selbstversuch, ein Jahr lang für kein Produkt Geld auszugeben, dass mit digitalem Rechtemanagement (DRM), also einer Art Kopierschutz versehen ist, aus Protest, aber auch, um bewusst DRM-freie Software zu unterstützen.

Ein Klassiker der digitalen guten Vorsätze scheinen Backups zu sein. Endlich mal die eigenen Daten vor Verlust schützen. Allgemein habe ich viel davon gelesen, dass Menschen sich auf die eine oder andere Weise mehr Kontrolle über ihre Daten und Geräte verschaffen wollen. Zum Thema digitale Souveränität werden wir im Laufe des Jahres sicherlich oder hoffentlich oder leider auch aus der Politik wieder gute Vorsätze hören. Sich häufiger gegen Hass, Hetze und Falschinformationen stellen und Betroffene unterstützen – das habe ich auch häufiger gelesen.

Wie Du erfolgreich einen digitalen Frühjahrsputz durchführst, liest Du in diesem Blog-Beitrag von Friedmann Ebelt.

Diesmal aber wirklich die Datenschutz-Einstellungen verbessern, einen erleichternden digitalen Frühlingsputz hinlegen, der vollständige oder teilweise Umstieg auf Freie Software oder dezentrale Social-Media-Plattformen sowie der gute Vorsatz, eine neue Fähigkeit zu lernen, würden hier auch noch gut rein passen.

Vorsätzliche Bildschirmglotzstunden

Ich habe mir eine deutliche Reduktion meiner Bildschirmglotzstunden vorgenommen. Das spart gleichermaßen Zeit, Nerven sowie Ressourcen und erfordert die Priorisierung von Inhalten, die es verdient haben, gesehen und diskutiert zu werden. Den Jahreseinstieg haben natürlich die Vorträge des Chaos Communication Congress gemacht. Insgesamt 13 davon beschäftigen sich mit „Sustainability & Climate Justice“. Hier lernt ihr viel über den Energieverbrauch von Rechenzentren, über die Rollen von künstlicher Intelligenz, die Chemieindustrie, Online-Aktivismus, Softwarelizenzen für die Kreislaufwirtschaft und vieles mehr. Stöbert da mal durch. Es gibt klasse Vorträge, auch in den anderen Themenbereichen!

Digitalisieren mit Vorsatz?

Aufgefallen ist mir, dass es in vielen der Vorträge des 37C3, mal explizit, mal implizit um Zukunftsvisionen, Narrative und Framings geht, was meinen Kopf stark nicken lässt. Besonders nach Gesprächen in der Weihnachtszeit schien mir das äußerst plausibel. Kultur und Kommunikation sind die unterschätzten Treiber von Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Die größten Barrieren sind nicht technisch, sondern mental, was sich in einer repräsentativen Demokratie in Form von politischen Widerständen äußert. In ihrem Vortrag schlägt Maja Göpel eine Leitfrage für eine nachhaltige Entwicklung von digitaler Technik vor: Welchen Zweck erfüllt das? Sie sagt, dass wir keine digitale Revolution brauchen. Die läuft so oder so. Was uns fehlt ist eine Revolution von Werten, nach denen wir Systeme optimieren. Die Optimierungsparameter Absatz, Umsatz, Gewinn und Bequemlichkeit bringen nix. Die Zweckfrage vor jeden anderen Satz zu stellen, ob vor dem Kauf eines Produkts oder weitergegeben an einen Hersteller, klingt nach einem top Vorsatz für 2024.

365 Tage gute und ungute Vorsätze

Gute Vorsätze werden uns das ganze Jahr über beschäftigen, weil ständig irgendetwas aufhört und etwas Neues beginnt. Gute und ungute Vorsätze werden uns erreichen in Form der Wahlprogrammen für die Europawahl 2024 am 9. Juni. Außerdem in der Gestalt von Koalitionsverträgen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen, aber auch in Form von Werbung für neue Versionen von Produkten, in Form von Business-Zielen und sogenannten Key-Performance-Indikatoren oder auch in Form von Amtseiden und weniger formellen Schwüren.

Es wird viel gesagt und geschrieben werden über digitale Nachhaltigkeit, künstliche Intelligenz, neue Supergeräte und digitale Lösungen, über Datenschutz und Datennutzung, über Freiheit und Kontrolle. Wir werden mehr oder weniger wissenschaftliche und technische Spekulationen präsentiert bekommen und entscheiden, wie wir sie bewerten und wie wir uns zu ihnen verhalten. Augen und Ohren auf bei derlei Übergängen: Aus Vorsätzen werden gesetzliche oder einprogrammierte Vorschriften, was auch Digitalisierung genannt wird.  

Vorgesetzte Produkte und Erzählungen

Als kleine Zwischenerkenntnis dieser Textreihe, nehme ich mir vor, bei der Bewertung von Dingen, die mir vorgesetzt werden, besser auf zwei Aspekte zu achten: Erstens auf die Zukunftsvisionen, Narrative und Framings, die sie beschwören. Und zweitens auf die Bedingungen der Produktion. Also darauf, wer wie welche Produkte zu welchem Zweck herstellt, denn die Produktion verbraucht, fahrlässig vereinfacht gesagt, etwa 80 Prozent der Energie und Ressourcen der Digitalisierung. Für mich bedeutet das: Mehr mit Herstellern diskutieren. Das versuche ich aktuell mit Google und ganz vielleicht kommt dazu auch noch ein Text. In diesem Sinne: Einen kreativen Jahresstart euch und gutes Gelingen mit euren Vorsätzen!

TEILEN

Autor*innen

Friedemann Ebelt engagiert sich für digitale Grundrechte. Im Campact-Blog schreibt er darüber, wie Digitalisierung fair, frei und nachhaltig gelingen kann. Er hat Ethnologie und Kommunikationswissenschaften studiert und interessiert sich für alles, was zwischen Politik, Technik, und Gesellschaft passiert. Sein vorläufiges Fazit: Wir müssen uns besser digitalisieren! Alle Beiträge

Auch interessant

Antirassismus, Protest, Service In 5 Schritten zu Deiner Demo Digitalisierung KI-Regulierung: Klima bleibt Randnotiz – biometrische Überwachung kommt Datenschutz, Service 5 Tipps, wie Du Deine Daten im Internet schützen kannst Service, Verkehr 5 Dinge, die Du jetzt zum Deutschlandticket wissen musst Service 10 sinnvolle Vorsätze fürs neue Jahr Service, Umwelt, Weihnachten 10 nachhaltige Geschenke zu Weihnachten Digitalisierung, Klimakrise KI und Klima – was kann der AI Act (vielleicht)? Service, Umwelt, Weihnachten 5 umweltschonende und nachhaltige Weihnachtsbaum-Varianten Service, Umwelt Kauf-Nix-Tag Digitalisierung, Umwelt „World Wide Waste“: 90 Prozent Abfall
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen