Campact Agrar Naturschutz Umwelt Europa Menschenrechte Demokratie Protest Montagslächeln AfD

3 Gründe, warum Compact aus allen Bahnhofskiosken verschwinden muss 

Gesichert rechtsextrem, gewaltbereite Redaktion: Immer mehr Bahnhofsbuchhandlungen verbannen das Magazin aus ihren Regalen. Mach auch Du Dich stark gegen rechte Hetze.

Ein Edeka-Markt in Hamburg-Bergedorf hat 2022 mit seinem Top-Titel für Aufruhr gesorgt. Mittlerweile ist das rechtsextreme Magazin aus dem Sortiment genommen.
Ein Edeka-Markt in Hamburg-Bergedorf hat 2022 mit seinem Top-Titel für Aufruhr gesorgt. 2023 hat die Supermarkt-Kette das rechtsextreme Magazin aus dem Sortiment genommen. Foto: IMAGO / Andre Lenthe

1. Compact: Gesichert rechtsextrem

In „Compact“ wird der Nazi Björn Höcke als „Hoffnungsträger“ für die AfD bezeichnet, es werden rechtsextremistische Narrative bedient und Verschwörungsmythen angeheizt. Der Verfassungsschutz bestätigt: Die Beiträge im Magazin „Compact“ sind geschichtsrevisionistisch, antisemitisch und islamfeindlich. Seit 2021 bewertet der Verfassungsschutz das Magazin bereits als „gesichert rechtsextrem“.

Campact vs. Compact: Verwechslung ausgeschlossen 

Campact ist Deutschlands größte Bürgerbewegung, hinter der mehr als 3 Millionen Menschen stehen. Seit 20 Jahren tritt Campact ein für Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und eine starke Zivilgesellschaft. Mit dem rechtsextremen Magazin „Compact“, das 2010 von Jürgen Elsässer gegründet wurde, hat Campact nichts gemein. Mit Appellen, Demos und Aktionen setzt sich Campact entschlossen gegen Rechtsextremismus ein. Abonniere hier unseren Newsletter und bleibe auf dem Laufenden:

2. Fordert die „Remigration“

Der Österreicher Martin Sellner ist einer der Autoren des Magazins. Der Vordenker der rechtsextremen Identitären Bewegung lieferte beim AfD-Geheimtreffen im November den sogenannten „Masterplan“, mit dem er Menschen – darunter Deutsche mit Migrationshintergrund – millionenfach abschieben will.

3. Gewaltbereiter Redakteur

Compact-Redakteur Mario Müller nahm am Geheimtreffen in Potsdam teil. Berichten zufolge war er für einen gewalttätigen Übergriff mitverantwortlich und betreibt eine politische Fahndungsplattform. Nebenbei arbeitet er in einem AfD-Bundestagsbüro.

Raus aus den Bahnhofsbuchhandlungen

Die Supermarktkette Edeka hat es 2023 vorgemacht und das rechtsextreme Magazin aus dem Sortiment genommen. Auch der Marktführer unter den Bahnhofsbuchhändlern, Valora, der in Deutschland rund 170 „Press & Books“-Filialen betreibt, hat angekündigt, den Verkauf mit sofortiger Wirkung zu stoppen. Auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact, haben über 100.000 Menschen genau das von dem Großbuchhändler gefordert. Auch die Unternehmensgruppe Dr. Eckert sowie der Wettbewerber Lagardère Travel Retail entfernen das rechtsextreme Magazin aus ihren Auslagen.


Update (12. Februar 2024): Auch Schmitt & Hahn, die rund 90 Bahnhofsbuchhandlungen betreiben, haben das als „gesichert extremistisch“ eingestufte Magazin „Compact“ aus ihrem Sortiment entfernt. Das ist ein großer Erfolg! Seit Start der WeAct-Petition „Stoppt Compact – keine rechte Hetze im Bahnhofsbuchhandel“, die über 100.000 Menschen unterzeichnet haben, haben sich die Buch- und Zeitschriftenläden von Valora, Dr. Eckert, Lagardère Travel Retail und Schmitt & Hahn für den Verkaufstopp entschieden. Gemeinsam betreiben sie über 750 Filialen in ganz Deutschland.

Das zeigt einmal mehr: Unser Protest wirkt! Überall da, wo wir uns zusammentun und laut sind, hat Menschenfeindlichkeit keine Chance. Auch Dir liegt ein Thema am Herzen, bei dem sich etwas ändern muss? Dann starte jetzt Deine eigene Petition auf WeAct, der Petitionsplattform von Campact!

Starte jetzt Deine Petition
TEILEN

Autor*innen

Appelle, Aktionen und Erfolge: Darüber schreibt das Campact-Team. Alle Beiträge

Auch interessant

AfD, WeAct 5 Fragen an… Indra Ghosh, Initiator der größten Petition Deutschlands AfD, Rechtsextremismus Neue rechte Kleinparteien Antirassismus, Erinnern, Rechtsextremismus 4 Jahre nach Hanau: „Tot sind wir erst, wenn man uns vergisst!“ AfD, Rechtsextremismus In fünf Schritten gegen die AfD LGBTQIA*, Rechtsextremismus Die Frau, die es nicht geben sollte Erinnern, Rechtsextremismus Dresden: Wie Rechtsextreme die Erinnerung kapern AfD, Rechtsextremismus Verunsicherte AfD – zwischen Defensive und Offensive AfD, Rechtsextremismus Sellners Musterstadt und der outsourcende Faschismus Menschenrechte, Rechtsextremismus Auf die Straße, fertig, los! – Versammlungsfreiheit unter Druck WeAct Lokale Petition – große Wirkung
Campact ist eine Bürgerbewegung, mit der über 3 Millionen Menschen für progressive Politik streiten. Wenn wichtige Entscheidungen anstehen, wenden wir uns mit Online-Appellen direkt an die Verantwortlichen in Parlamenten, Regierungen und Konzernen. Wir schmieden Bündnisse, debattieren mit Politiker*innen und tragen unseren Protest auf die Straße: mit großen Demonstrationen und lokalen Aktionen. So treiben unsere Kampagnen sozialen, ökologischen und demokratischen Fortschritt voran - für eine Welt, in der alle Menschen in Frieden leben und ihre Freiheit gleichermaßen verwirklichen können. NewsletterHilfe und FAQKontaktDatenschutzImpressumCookie Einstellungen